Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
maruschka
Beiträge: 3
Registriert: 14.02.2024, 15:46
Religionszugehörigkeit: katholisch

Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von maruschka »

Hallo,
ich habe mich angemeldet weil ich mich zur orthodoxen Kirche hingezogen fühle. Ich habe lange in Griechenland gelebt, auf der Insel Kreta, und habe oft an den orthodoxen Zeremonien teilgenommen, die mich sehr angeprochen haben. Aus der katholischen Kirche bin ich ausgetreten, weil ich den Papst nicht akzeptiere, bin aber weiterhin im Herzen Christin. Ich bin zeitlich sehr eingeschränkt durch eine Erkrankung und die Pflege meiner Mutter.
Welche Bedingungen muß ich erfüllen, um orthodox zu werden?
Lazzaro
Beiträge: 1115
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Lazzaro »

Hallo Maruschka,

"Bedingungen" gibt es so nicht. Es gibt einen Weg in die Kirche, der in etwa so aussieht:

a) Du beginnst, regelmäßig zum Gottesdienst zu gehen. Eine Karte mit fast allen orthodoxen Kirchen in Deutschland findest Du hier:
https://www.google.com/maps/d/viewer?hl ... 290219&z=7

b) Du stellst Dich bei passender Gelegenheit dem Priester vor. (Griechischkenntnisse werden die Sache sehr erleichtern.)

c) Nach einer bestimmten Zeit - ich persönlich empfehle nicht unter einem Jahr - wirst Du nach Absprache und einer Vorbereitung aufgenommen.

Ich rate auch zu einem Blick über den Tellerrand ein paar Besuchen bei anderen Ortskirchen, z. B.: Serben oder Rumänen.

Und ja, das ganze ist mit Mühen und Arbeit verbunden, aber wenn Du bereits eine griechische Sozialisation hast, wird vieles einfacher sein.

Lazarus
Benutzeravatar
Alexander84
Beiträge: 15
Registriert: 13.11.2023, 12:07
Religionszugehörigkeit: ukrainisch-orthodox

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Alexander84 »

Lazzaro hat geschrieben: 16.02.2024, 08:32
a) Du beginnst, regelmäßig zum Gottesdienst zu gehen. Eine Karte mit fast allen orthodoxen Kirchen in Deutschland findest Du hier:
https://www.google.com/maps/d/viewer?hl ... 290219&z=7

Wer verwaltet die Karte? Bzw wem kann ich die aktuellen Adressen mancher ostbayerischer Gemeinden zukommen lassen? Hab auf die schnelle zwei Gemeinden in meiner Umgebung entdeckt, die seit Jahren schon eine andere Adresse haben. Und es gibt auch paar neue Gemeinden, welche noch fehlen.
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2308
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Igor »

Alexander84 hat geschrieben: 16.02.2024, 10:12

Wer verwaltet die Karte? Bzw wem kann ich die aktuellen Adressen mancher ostbayerischer Gemeinden zukommen lassen? Hab auf die schnelle zwei Gemeinden in meiner Umgebung entdeckt, die seit Jahren schon eine andere Adresse haben. Und es gibt auch paar neue Gemeinden, welche noch fehlen.
Schau mal bitte hier: viewtopic.php?t=3393

In Christo
Diakon Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Ambrosius
Beiträge: 83
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Ambrosius »

Hallo Maruschka
eine vielleicht etwas zu private Frage: Du schreibst Du bist aus der katholischen Kirche ausgetreten weil Du den Papst nicht akzeptierst.
Was genau? Den aktuellen Papst? Die Funktion des kath.Papstes (Unfehlbarkeit)?
Auch wenn es in der orthodoxen Kirche keinen "Papst" gibt so gibt es doch auch Patriarchen und auch kein individuelles Auslegen der Lehre nach eigenem Ermessen .
maruschka
Beiträge: 3
Registriert: 14.02.2024, 15:46
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von maruschka »

Das hat mit den Mißbrauchsfällen zu tun,die der Papst zu vertuschen versucht hat. Mein Vertrauen in den Vatikan ist erschüttert. Ich habe kein Problem ein religiöses Oberhaupt zu akzeptieren. Danke für eure Antwort.
Benutzeravatar
Alexander84
Beiträge: 15
Registriert: 13.11.2023, 12:07
Religionszugehörigkeit: ukrainisch-orthodox

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Alexander84 »

Die inhaltlichen Unterschiede zwischen Papismus und Orthodoxie sind größer als manche denken. Die Orthodoxie ist kein Papismus mit schönerer Liturgie. Eine Religion sollte man annehmen da man sie für wahr hält, und nicht weil sie evtl weniger Verbrechen begeht als eine andere. Oder weil die Gottesdienste schöner sind.
Ambrosius
Beiträge: 83
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Ambrosius »

maruschka, ich sehe das ähnlich .

Die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sollten nicht der Grund für deinen Wechsel zur Orthodoxie sein.
Ich bin auch von der katholischen Kirche in die Orthodoxie gewechselt aber hätte das niemals gemacht wenn "nur" der Umgang mit dem Missbrauch die Ursache gewesen wäre.
Man sollte ja nicht wechseln weil man gegen etwas ist sondern weil man für etwas ist.
Dazu musst Du aber die Orthodoxie kennen und dich dann aus ganzen Herzen und mit Überzeugung dafür entscheiden.

Die Kirche selbst ist heilig, aber überall wo (sündige) Menschen involviert sind kann es Missbrauch oder andere Verfehlungen geben.
Auch bei den Protestanten poppt langsam der eine und andere Fall von Missbrauch auf.
Ich bin sicher auch in der Orthodoxie wirst du genug menschliche Schwächen und Fehler finden. Was dann? wieder wechseln?

Versuche dich so gut als möglich über die Kirche zu informieren. Gehe regelmässig in die Liturgie. Rede mit dem Priester.
Überstürze keine Entscheidung die eine Lebensentscheidung ist.
wenn das Ergebnis dann der Eintritt in die orthodoxe Kirche ist -herzlich willkommen.
Alois
Beiträge: 26
Registriert: 30.03.2021, 12:43

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Alois »

Hallo Maruschka,

der Weg in die Orthodoxe Kirche kann sehr unterschiedlich sein und hängt einerseits von dem ab, was Du an "orthodoxer Erfahrung" und Vorwissen schon mitbringst, und andererseits von der Einstellung des jeweiligen Priesters ab, den Du fragst.
Von daher ist es gut, wenn Du als erstes eine Gemeinde findest, wo Du an der Liturgie bzw. am Gemeindeleben teilnehmen kannst und dann mit dem zuständigen Priester über Deinen Wunsch, orthodox zu werden, sprichst. Er wird mit Dir einen Weg finden, der für Dich angemessen ist.

Es gibt Priester, die jemanden schon nach einer kurzen Katechese, manchmal schon nach 1-2 Gesprächen, aufnehmen bzw. taufen - sofern nötig. Anderseits habe ich in einem Vortrag von einem griech.-orthodoxen Priester einmal gehört, dass er von erwachsenen Taufbewerbern bzw. Konvertiten vor der Aufnahme erwartet, dass sie in seiner Gemeinde einmal ein ganzes Kirchenjahr mitfeiern und so alle großen Feste einmal erleben.

Sicherlich gehört zum Beitritt in eine Glaubensgemeinschaft auch, dass man deren Inhalte teilt. Der Zugang zur Wahrheit des Glaubens kann aber auf ganz unterschiedliche Weise erfolgen und steht nicht notwendig am Beginn eines Glaubensweges.
Schön ist doch schon einmal, dass Du überhaupt bei der Orthodoxen Kirche eine neue Glaubensheimat suchst, nachdem Du vom Katholizismus enttäuscht bist. Damit ist doch schon einmal ein Anfang gegeben.

Die Gründe, warum sich jemand (anfänglich) für den Orthodoxen Glauben interessiert, können sehr vielfältig sein.
Da wird einer zunächst von der Schönheit der Gottesdienste angezogen und findet durch die Mitfeier der Liturgie zur Wahrheit des Glaubens und später sogar zum Mönchtum. Eine andere interessiert sich mehr für die Inhalte des Glaubens und liest erst einmal viele Bücher. Erst im zweiten Schritt und nach längerem Suchen findet sie eine Gemeinde, in der sie nun regelmässig auch am Gemeindeleben und der Liturgie teilnimmt und findet so ihren Weg in die Orthodoxie.
Wieder eine andere ist von der eigenen Kirche enttäuscht, tritt aus und sucht Anschluss in einer Orthodoxen Gemeinde und findet durch das Gemeindeleben, Predigten bzw. Katechesen letztlich den Weg zur Orthodoxie.

Langer Rede kurzer Sinn: So wichtig die Frage nach der Wahrheit für den Beitritt in die Orthodoxe Kirche auch sein mag. Sie muss nicht am Anfang stehen.
Das tut sie im Übrigen auch nicht bei denen, die bereits als Kinder in der Orthodoxen Kirche getauft worden sind. (Und vielleicht auch hinterher nie katechetisiert worden sind.)

Gottes Segen für Deinen (weiteren) Weg in die Orthodoxie!
maruschka
Beiträge: 3
Registriert: 14.02.2024, 15:46
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von maruschka »

Danke, das war sehr gut erklärt.
Augusta
Beiträge: 23
Registriert: 09.05.2021, 12:16

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Augusta »

Alexander84 hat geschrieben: 26.02.2024, 08:49 Die inhaltlichen Unterschiede zwischen Papismus und Orthodoxie sind größer als manche denken. Die Orthodoxie ist kein Papismus mit schönerer Liturgie. Eine Religion sollte man annehmen da man sie für wahr hält, und nicht weil sie evtl weniger Verbrechen begeht als eine andere. Oder weil die Gottesdienste schöner sind.
Papismus ist ein abwertend gebrauchter Kampfbegriff, der im 16. Jhdt. von den Protestanten gebraucht wurde. Ich wundere mich sehr, dass so etwas die der Orthodoxie aufgegriffen wird, da es unvermeidlich den Eindruck erweckt, dass die Orthodoxie auf dem Protestantismus aufbaut.
"Es hört doch nur jeder, was er versteht."
Goethe
Benutzeravatar
Alexander84
Beiträge: 15
Registriert: 13.11.2023, 12:07
Religionszugehörigkeit: ukrainisch-orthodox

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Alexander84 »

Augusta hat geschrieben: 03.03.2024, 16:51
Alexander84 hat geschrieben: 26.02.2024, 08:49 Die inhaltlichen Unterschiede zwischen Papismus und Orthodoxie sind größer als manche denken. Die Orthodoxie ist kein Papismus mit schönerer Liturgie. Eine Religion sollte man annehmen da man sie für wahr hält, und nicht weil sie evtl weniger Verbrechen begeht als eine andere. Oder weil die Gottesdienste schöner sind.
Papismus ist ein abwertend gebrauchter Kampfbegriff, der im 16. Jhdt. von den Protestanten gebraucht wurde. Ich wundere mich sehr, dass so etwas die der Orthodoxie aufgegriffen wird, da es unvermeidlich den Eindruck erweckt, dass die Orthodoxie auf dem Protestantismus aufbaut.
ich zitiere mal den heiligen Ignatius (Brjantschaninow) von Stawropol (1807-1867): „Papismus, so nennt sich die vom Westen erklärte Häresie, aus dem wie Äste aus einem Baum die verschiedenen protestantischen Lehren hervorgegangen sind. Der Papismus weist dem Papst die Eigenschaft Christi zu und lehnt damit Christus ab. Einige westliche Autoren haben diese Ablehnung fast explizit geäußert, indem sie sagten, daß die Zurückweisung von Christus eine geringere Sünde sei, als die Zurückweisung des Papstes. Der Papst ist ein Götze der Papisten; er ist ihre Gottheit.“
Augusta
Beiträge: 23
Registriert: 09.05.2021, 12:16

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Augusta »

Ja eben, er hat es sich von den Protestanten abgegriffen.
"Es hört doch nur jeder, was er versteht."
Goethe
Benutzeravatar
Alexander84
Beiträge: 15
Registriert: 13.11.2023, 12:07
Religionszugehörigkeit: ukrainisch-orthodox

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Alexander84 »

Nur weil ein Begriff von den Protestanten stammt muss er ja nicht falsch bzw unbrauchbar sein.
Augusta
Beiträge: 23
Registriert: 09.05.2021, 12:16

Re: Bedingungen für die Aufnahme in die orthodoxe Kirche

Beitrag von Augusta »

Also keine Häretiker, auch gut.
"Es hört doch nur jeder, was er versteht."
Goethe
Antworten