Kurze Fragen - kurze Antworten!

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Kai
Beiträge: 152
Registriert: 20.10.2013, 10:45
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Südhessen

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Kai »

holzi hat geschrieben: 22.09.2021, 09:14 Mir ist letzten Sonntag aufgefallen, dass der Diakon vor der Kommunion sein Orarion auf dem Rücken gekreuzt hat. Hat diese Handlung eine tiefere Bedeutung? Oder ist das einfach üblich, damit er die Hände frei hat?
Es stellt sich ja in der Betrachtung liturgischer Handlungen häufig die Frage, was zu erst da war, Bedeutung oder (notwendige) Handlung. In diesem Fall ist mir aber keine Bedeutung bekannt, außer wie du schon vermutest, dass er die Hände frei hat.
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2203
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Igor »

Simeon von Thessaloniki argumentierte: "Der Diakon ist mit einem Ornat wie mit Flügeln geschmückt und mit Ehrfurcht und Demut bedeckt, wenn er das Abendmahl empfängt, indem er die Seraphim nachahmt, von denen man sagt, dass sie sechs Flügel haben, von denen zwei ihre Füße bedecken, zwei ihr Gesicht und zwei mit Gesang fliegen: "Heilig, heilig, heilig!“
Quelle: https://www.portal-slovo.ru/theology/37 ... HOWALL_1=1
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
holzi
Beiträge: 1337
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von holzi »

Danke für die Antworten!
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Gaertner
Beiträge: 5
Registriert: 28.10.2021, 20:43
Religionszugehörigkeit: evangelisch

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Gaertner »

Hallo. Ich habe von meiner Mutter vor 2 Wochen eine Ikone (letztes Abendmahl) zum Geburtstag geschenkt bekommen. Sie hat etwa 6 Euro gekostet. Nun ist mir aufgefallen das irgendwie schon an manchen Stellen das Gold verblasst. Es steht eine Kerze vor der Ikone, aber es geht keine Wärme dran.
Ist es normal dass die goldenen Verzierungen auf Ikonen verblassen?

Gruß.
Alex
Lisa
Beiträge: 59
Registriert: 05.04.2007, 11:29
Religionszugehörigkeit: rum.orthodox
Wohnort: Wuppertal

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Lisa »

Hallo, die Wahrscheinlichkeit, dass auf Ikonen für 6€ der Goldbezug echt ist, ist gering. Daher kann dieser natürlich auch verblassen.

Liebe Grüße LIsa
nach langer Abwesenheit und wenig Bewegung im Forum wieder da
Lisa
Milan
Beiträge: 1
Registriert: 01.01.2022, 13:23
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Milan »

Liebe Gemeinde!

Ich habe eine Frage bezüglich der Fastenzeit.
Wie geht ihr mit Lebensmitteln um, welche man während des Fastens nicht essen darf.

Wegwerfen von Lebensmitteln sollte nicht sein.
Und obwohl ich es Teile, bleibt noch viel übrig und bis die Fastenzeit vergeht, würden auch die Lebensmittel verderben.

Also, was tun?

Liebe Grüße
Milan
Marian
Beiträge: 212
Registriert: 11.05.2016, 11:28
Religionszugehörigkeit: russisch orthodox

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Marian »

Kurze Antwort
1. Einfrieren
2. Verfüttern
3. Asketische Faster essen kein Öl und z.T. nichts Gekochtes/Gebratenes - Denen traue ich auch zu, dass nie zu viel Essen da ist und nichts übrig bleibt.
4. Ich dagegen esse manchmal einfach noch ein, zwei Tage was auf, mit der Ausrede: Hauptsache ich faste und bete besonders angestrengt 3 Tage vor dem nächsten Samstag oder Sonntag, sprich der Kommunion.
5. Wegschmeißen - (Wenn ich protestiere das gute Zeug wegzuschmeißen, sagt meine Frau, Aufessen ist schlimmer als Wegschmeißen, weil man es damit an den Teufel, d.h. an seine eigene Liebe zum Essen, verfüttert.)
CalvinStein
Beiträge: 57
Registriert: 04.07.2022, 06:14
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von CalvinStein »

Hallo an alle!

Ich bin gerne auf der Seite "Orthodoxe-Bibliothek" unterwegs. Gerade habe ich folgendes gelesen:

http://orthodoxe-bibliothek.de/index.ph ... 1999/3/559

Hier ging es unter anderem um das alte Testament. Der folgende Satz ist mir nun in die Hände gekommen:
"Obwohl die Orthodoxe Kirche weder die Septuaginta, noch ihre kirchenslawische Übersetzung jemals als unfehlbar verkündete, präzisierte sie den Text an jenen Stellen, wo der Sinn dunkel, unverständlich war, aber hierbei war sie der Ansicht und ist es immer noch, daß die Göttliche Offenbarung gerade in ihnen am besten erhalten und unentstellt bleibt."

Die Orthodoxe Kirche hat also selbst auf dunkle, unverständliche Stellen in der Septuaginta mindestens eine Antwort, verstehe ich das richtig?
Abgesehen davon frage ich mich:

1. Woher weis ich denn, ob die Orthodoxe Kirche das richtige Verständnis von den dunklen, unverständlichen Stellen hat?
Und 2. Gibt es denn aus der Geschichte keine Interpretationen dieser Bibelstellen die die Orthodoxe Kirche übernehmen könnte, vor der herabkunft von unserem Herrn Jesus Christus?
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2203
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Igor »

Grüß Gott!

Das von Dir entnommene Zitat bezieht sich auf den Vergleich des masoretischen Textes mit dem der Septuaginta. Die kurze Antwort auf Deine Frage ist am Anfang des Artikels gegeben:
Die Orthodoxe Kirche lehrt, daß die Göttliche Offenbarung uns sowohl in der Heiligen Schrift als auch in der Heiligen Überlieferung gegeben wurde, die in allem mit der Schrift übereinstimmt und gleichbedeutend mit ihr ist. Dabei steht die Heilige Überlieferung primär in Bezug auf die Heilige Schrift und schließt sie sogar ein.
An anderer Stelle im Forum schrieb Matjew einen schönen Vergleich zum Verhältnis Heiliger Schrift und Heiliger Überlieferung:
Ein kleines (schwaches) Gleichnis zur Bibelauslegung:
Stell dir mal vor ein außenstehender Mensch würde dein Familienalbum nehmen und es
rein anhand der Bilder etc. die er da sieht auslegen. Und dann gibt es noch dich der die
Geschichte der Familie nicht nur aus dem Album kennt sondern in und mit dieser Historie lebt.
Wer von euch beiden kennt die Familie besser ?
Die orthodoxe Kirche ist Träger der Heiligen Überlieferung.

In Christo
D. Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
CalvinStein
Beiträge: 57
Registriert: 04.07.2022, 06:14
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von CalvinStein »

Hallo! :)

Ich bin möglicherweise nicht ganz im stande das eindeutig zu verstehen, Verzeihung. Darum frage ich zur Sicherheit nochmal nach. Ich kann also davon ausgehen das das Orthodoxe Christentum die wahren Lehren der kompletten Septuaginta vollständig bis heute überliefert hat? Denn es steht ja was von "dunklen und schwer zu verstehenden Bibelstellen". Was genau ist denn mit "dunklen und schwer zu verstehenden Bibelstellen" gemeint?
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2203
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Igor »

Grüß Gott!

Einiges in der Schrift ist nur durch den bzw. im Kontext zu verstehen. Dieser wird in der Heiligen Überlieferung, welche die Kirche bewahrt, weitergegeben.

In Christo
D. Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
CalvinStein
Beiträge: 57
Registriert: 04.07.2022, 06:14
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von CalvinStein »

Vielen Dank! :D
Benutzeravatar
RömerDesNordens
Beiträge: 27
Registriert: 26.06.2022, 12:10
Religionszugehörigkeit: WestRöm.Kath. (1.JahrTausend)
Skype: RömerDesNordens

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von RömerDesNordens »

CalvinStein hat geschrieben: 28.08.2022, 23:11 Hallo an alle!

Ich bin gerne auf der Seite "Orthodoxe-Bibliothek" unterwegs. Gerade habe ich folgendes gelesen:

http://orthodoxe-bibliothek.de/index.ph ... 1999/3/559

Hier ging es unter anderem um das alte Testament. Der folgende Satz ist mir nun in die Hände gekommen:
"Obwohl die Orthodoxe Kirche weder die Septuaginta, noch ihre kirchenslawische Übersetzung jemals als unfehlbar verkündete, präzisierte sie den Text an jenen Stellen, wo der Sinn dunkel, unverständlich war, aber hierbei war sie der Ansicht und ist es immer noch, daß die Göttliche Offenbarung gerade in ihnen am besten erhalten und unentstellt bleibt."

Die Orthodoxe Kirche hat also selbst auf dunkle, unverständliche Stellen in der Septuaginta mindestens eine Antwort, verstehe ich das richtig?
Abgesehen davon frage ich mich:

1. Woher weis ich denn, ob die Orthodoxe Kirche das richtige Verständnis von den dunklen, unverständlichen Stellen hat?
Und 2. Gibt es denn aus der Geschichte keine Interpretationen dieser Bibelstellen die die Orthodoxe Kirche übernehmen könnte, vor der herabkunft von unserem Herrn Jesus Christus?
ER hinterließ kein Buch, sondern die Kirche, aus deren apostolischem Kern erst das NT verfaßt ward.
Wir heute mögen z.B. die CHRISToLogie aufgrund von BibelStellen als offensichtlich ansehen - trotz dem aber brauchte es JahrHunderte heftigen Ringens der Kirche.
CalvinStein
Beiträge: 57
Registriert: 04.07.2022, 06:14
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von CalvinStein »

Darf man das Körperkreuz unter Umständen abnehmen? Zb beim Schlafen, Duschen oder beim Geschlechtsverkehr?
Lisa
Beiträge: 59
Registriert: 05.04.2007, 11:29
Religionszugehörigkeit: rum.orthodox
Wohnort: Wuppertal

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten!

Beitrag von Lisa »

Grüß Gott,

wenn Du mit dem Körperkreuz die Kette um den Hals meinst, dann kannst Du diese auch bei bestimmten Situationen abnehmen. Dies ist eine sehr persönliche Einstellung.

Das Kreuz und meinen Ehering versuche ich nie abzulegen. Aber zum Beispiel bei einigen Untersuchungen und/oder einer Operation musst Du es abnehmen. Z.B. bei Massage muss man oft eine Kette vorübergehend ausziehen.

Es gibt auch an den Schulen manchmal die Ansage Sport ohne Schmuck zu machen. Auch bei einigen Berufen darf man aus Arbeitsschutz keinen Schmuck tragen. Es kommt auch auf das Material an, ob Du damit Duschen oder saunieren kannst.

Wenn es also angezeigt ist, kann/muss man die Kette ausziehen. Der Herr wird Dich auch in den Zeiten ohne Kreuz beschützen.

Liebe Grüße
Lisa
Lisa
Antworten