Seite 3 von 3

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 18.04.2021, 17:28
von Marian
Na dann hoffen wir mal, dass du dich auch einmal irrst, zwischendurch.
In jedem Fall wünschen wir viel Gesundheit, den Segen Gottes und noch viele Jahre und viele Jahre voller Schaffenskraft an den Zicksee.

M

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 27.04.2021, 21:27
von Alois
Leider irrt Lazzaro nicht. Aber Vater Paisios geht es nach eigenen Aussagen (die man seinen mehrmals wöchentlich erscheinenden Predigten auf dem Youtube-Kanal des Klosters entnehmen kann) wieder besser zu gehen. Auch der Bart wächst wieder.
Gebete sind aber sicherlich weiterhin wichtig. Je mehr, desto besser.
Ich hoffe, dass ich das Kloster auch bald einmal besuchen kann. Ich hatte es mir eigentlich für das Frühjahr 2020 vorgenommen. Aber dann kam Corona dazwischen.
Apropos Klosterbesuch: Kennt hier jemand die Gemeinschaft im Kloster Beinwil im schweizerischen Solothurn? Ich hatte kurz vor meinem Wegzug aus der Schweiz vor 3 Jahren einige Berichte darüber gelesen, dass eine orthodoxe Gemeinschaft von Mönchen und Nonnen das ehemalige Benediktinerkloster übernommen hat. Anfangs gab es auch noch einige Infos auf der Homepage der Orthodoxen Kirchen in der Schweiz. Aber von der Homepage sind sie verschwunden und Medienberichte gibt es seitdem auch keine mehr.

Alois

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 08.06.2021, 11:21
von Synergist
Anfangs haben mir die Beiträge von dort ganz gut gefallen, Inzwischen schwingt in meinen Augen zu oft ein Hauch von Staretz- bis Guru-Touch am Zicksee mit.

Zuletzt abenteuerliche Aussagen mit Höllendrohungen zum Thema Impfen, die die russische Orthodoxie nicht teilt - und gewiss auch nicht der zuständige Metropolit.

Ich würde jedem, der der russischen Orthodoxie verbunden ist, daher - und wegen der systemimmanenten Nähe zu den Römern sowie den Problemen des ÖP - empfehlen, sich anderen Quellen zuzuwenden.

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 08.06.2021, 11:45
von Westiwan
Synergist hat geschrieben: 08.06.2021, 11:21 Anfangs haben mir die Beiträge von dort ganz gut gefallen, Inzwischen schwingt in meinen Augen zu oft ein Hauch von Staretz- bis Guru-Touch am Zicksee mit.

Zuletzt abenteuerliche Aussagen mit Höllendrohungen zum Thema Impfen, die die russische Orthodoxie nicht teilt - und gewiss auch nicht der zuständige Metropolit.

Ich würde jedem, der der russischen Orthodoxie verbunden ist, daher - und wegen der systemimmanenten Nähe zu den Römern sowie den Problemen des ÖP - empfehlen, sich anderen Quellen zuzuwenden.
Lieber Synergist,

von Höllendrohungen war in dem Video meiner Erinnerung nach nicht die Rede. Vater Paisios hat seine persönliche Haltung zu diesem Thema zur Kenntnis gebracht und ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es andere auch anders sehen mögen. Der kritische Hinweis auf die Verwendung von Stammzellinien ungeborener Kinder bei den Impfstoffen von BioNtech und AZ (für die Testung, bzw. tw. die Herstellung) wird übrigens auch von den "Ärzten für das Leben" geteilt. Das ist für mich auch ein (!) Grund, die Impfung mit diesen Impfstoffen zu verweigern. Allerdings glaube ich nicht, dass Impfwilligen, die sich daran nicht stoßen bzw. es gar nicht wissen, gleich die ewige Verdammnis blüht. Das hat Vater Paisios auch nicht so gesagt. Bei der allgegenwärtigen Impfpropaganda darf man ihm aber auch zugestehen, seine eigene Sicht in einem privaten Videokanal darzulegen. Man muss sie ja nicht teilen. Wichtig ist meines Erachtens der Grundsatz: "Verurteile niemanden!" Das steht uns ja auch nicht zu. Eine Nähe zu den "Römern" hätte ich bei Vater Paisios ebenfalls noch nicht festgestellt, eher im Gegenteil. :wink:

Liebe Grüße

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 08.06.2021, 13:13
von Synergist
Lieber Osthugo,

Danke für Deine freundliche Antwort.

Vielleicht bin ich derzeit durch einige "Masken oder Vorsicht brauchen wir als Superorthodoxe nicht" Zeitgenossen vor Ort etwas überempfindlich...

Das Video hat mich jedoch gar nicht überzeugt, da waren schon einige auch medizinisch hanebüchene und sehr spekulative Teile drin. Klingt halt auf den ersten Blick total fromm und konsequent, wenn man so etwas vertritt. Ist es aber nicht.

Und klar, der Vater sagt immer "Ich lasse Euch den freien Willen, aber als geistlicher Vater. sage ich dennoch.."

Jedenfalls finde ich es sehr bedenklich so eine eindeutige Empfehlung für die Gläubigen herauszuhauen, wenn (ja, ist nicht für ihn zuständig, aber bei den Griechen wird es kaum anders sein, habe mich nicht darüber im Detail informiert) z. B. Patriarch Kyrill und die ROKA/ROCOR etc. etc. eindeutig gesagt haben, dass die Impfung das Seelenheil nicht gefährdet. So eindeutig wie er es sagt kann der Fall dann kaum liegen.

Ich bin selbstverständlich dafür, dass jeder auch frei entscheiden kann, sich nicht zu impfen. Sicherlich gibt es schon zu Recht einige Bedenken.

Nur muss man bei alldem (genauso wie beim Nichttragen von Masken), schon berücksichtigen, ob man das Gebot des Herrn, Gott nicht zu versuchen, berücksichtigt und vielleicht durch sein Verhalten auch andere gefährdet oder gar mittelbar tötet, so unfreundlich es klingt. Jedenfalls, wenn man sendungswirksam dazu aufruft, von einer Impfung abzusehen, muss man sich schon exakt informiert haben.

In den USA gibt es auch einen eigentlich sehr hörenswerten ROCOR-Priester, der in seinem Kanal dazu auffordert, sich nicht impfen zu lassen. Da frage ich mich immer, welches Verständnis von Orthodoxie solche Väter haben, die die Ansicht ihres Metropoliten in den Wind schießen, als wäre es gar nichts. Für mich ist das Protestantismus.

Durch die Entstehungsgeschichte kann das Kloster sicherlich gegen die Römer nicht klare Kante zeigen. Der Förderverein spricht auf der Homepage auch von Einheit der Christen. Eins ist man denklogisch aber nur, wenn man heterodoxe Ansichten ablehnt.

In manchen Aussagen von V. Paisios merkt man auch schon noch die Anhaftung an westliche Denkmuster. Sehr oft vertritt er zudem - jedenfalls wirkt es so - einen ganz und gar nicht orthodoxen "one size fits all" Ansatz, will sagen, seine Ratschläge wirken wenig differenziert.

Aber ja, zum Glück haben wir die Freiheit und jeder kann es anders sehen.

In Christo

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 09.06.2021, 05:07
von Marian
Grüß Gott und einen gesegneten Guten Morgen,

Ja, da ist wohl eine Veränderung in den Videos zu früheren Zeiten bemerkbar.
Ja, auch im griechischen Klerus ist die Sichtweise bzgl. Impfung gar nicht generell die des Abtes Paissios.
'Nähe zu den Römern' sollte man generell immer signalisieren, wie ich finde. Aber nicht etwa um irgend etwas von der Orthodoxie aufzugeben, sondern um ihnen die richtige Perspektive in den Sinn zu rücken: Das Dilemma, das unsere moderne Zeit für die Strukturen der röm. kath. Kirche bedeutet, kann nicht durch weitere Modernisierungen gelöst werden, sondern nur durch Orthodoxie - sozusagen des römischen Patriarchats.
:oops:
Jetzt hab ich auch mal was rausgehauen!

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 09.06.2021, 21:49
von Alois
Irgendwie bin ich froh, dass das Thema hier im Forum angesprochen wird und andere auch beschäftigt. Ehrlich gesagt bin ich sehr enttäuscht von den letzten Videos von Vater Paisios. Gerade die älteren habe ich mit sehr viel Gewinn angesehen. Im letzten Jahr hatte ich mir sogar vorgenommen, einmal nach St. Andrä ins Kloster zu pilgern, was Corona dann verhindert hat. Seit einiger Zeit hadere ich aber sehr mit mir. Auf der einen Seite gibt es immer noch das ein oder andere informative und lehrreiche Video - wie zB. das über Optina - auf der anderen Seite erschrecken mich manche Aussagen von Vater Paisios und ich halte sie auch für unverantwortbar. Beruflich hatte und habe ich immer wieder mit Menschen zu tun, die an Corona erkrankt sind oder waren - oft eben weil sie es vor ihrer Erkrankung nicht Ernst genommen haben und sich nicht an die Schutzmassnahmen hielten - oder mit Angehörigen von Verstorbenen.
Die Ratschläge, die Vater Paisios in seinen Videos gibt sind aber teils hanebüchen und unverantwortbar. Zwar betonter selbst immer wieder, dass er ja "keine Experte" sei, sondern nur aus seiner Erfahrung und seinem Menschenverstand heraus rede. Dabei scheint er sich über die Art des Virus und der Krankheit auch nur sehr unzureichend informiert zu haben. So erzählt er in einem Video, dass er sich selbst nicht besonders schütze. Und wenn er erkranken solle oder Symptome zeige, sich halt in seine Zelle zurückziehe und sich von seinen Mitbrüdern versorgen lasse. Dabei ist es ja kein Geheimnis, dass das tückische an Corona ist, dass man am ansteckendsten für andere ist, wenn man noch gar keine Symptome zeigt, aber sich infiziert hat. Kein Wunder, dass sich der gesamte Konvent auch infiziert hat. Ein Glück, dass aber wohl nur einer der Brüder einen schwereren Verlauf hatte, und in der Zwischenzeit auch wieder genesen ist.
Im letzten Video "Die Hoffnung stirbt zuletzt" gibt er - eigentlich nur nebenbei - seine Meinung zum Klimawandel bzw. zur Erderwärmung zum Besten. Sein Fazit: Im Mai war es dieses Jahr sehr kalt, also kann es keine Erderwärmung geben. Und dass das Eis in der Antarktis schmilzt, glaubt er nicht, weil er selber noch nicht da war und den Bildern davon nicht traut. Ein bisschen mehr intelektuelle Redlichkeit würde ich von einem geistlichen Vater, der mit seinem Klosterprojekt Menschen im Westen die Orthodoxie näherbringen möchte, schon erwarten.
Das alles macht mich fassungslos und auch etwas traurig. Ich werde mir jedenfalls keine Videos von Pater Paisios mehr ansehen. Und auch mein Pilgervorhaben habe ich aufgegeben. Schade!!!

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 10.06.2021, 05:17
von Marian
Grüß Gott und einen gesegneten Tag,

sicherlich nicht einfach in unserer Zeit für frommes Klosterleben Aufmerksamkeit zu erwecken. Äußerungen über Probleme dieser Welt helfen da durchaus.
Vielleicht hätte er den Bogen deutlicher schließen sollen, dass frommes Leben nachhaltig und auch gesund ist, was in einem der alten Videos ganz deutlich gesagt wird.
Nun ist es sicher ein Fehler seine eigene Pilgerberufung zu verwerfen, wegen paar Äußerungen über Krankheiten oder Eis. Eben gerade die Sinnlosigkeit dieser Fragen wird ja dem Pilger bei Arbeit und Aufenthalt im Kloster nach und nach bewusst.
Auch gebe ich dir Recht in deiner Meinung über die Qualität der neuen Videos, nur eben aus anderem Grund. Ich finde der Bezug zu den Heiligen und ihrer Leben in Christus hat nachgelassen. Er macht sich unangreifbar, wenn nicht gar zu einem geistlichen Führer, wenn er das wieder in den Vordergrund stellt. Denn Fakt ist ja, sie sind alle gestorben, wegen Klima, Virus oder sonstwas. Doch sie zeigen uns in 1000erlei Schattierungen was Ursprung und Ziel des Lebens ist.
Ehre Jesus Christus, dem Herrn.

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 10.06.2021, 09:04
von Westiwan
Alois hat geschrieben: 09.06.2021, 21:49 Irgendwie bin ich froh, dass das Thema hier im Forum angesprochen wird und andere auch beschäftigt. Ehrlich gesagt bin ich sehr enttäuscht von den letzten Videos von Vater Paisios. Gerade die älteren habe ich mit sehr viel Gewinn angesehen. Im letzten Jahr hatte ich mir sogar vorgenommen, einmal nach St. Andrä ins Kloster zu pilgern, was Corona dann verhindert hat. Seit einiger Zeit hadere ich aber sehr mit mir. Auf der einen Seite gibt es immer noch das ein oder andere informative und lehrreiche Video - wie zB. das über Optina - auf der anderen Seite erschrecken mich manche Aussagen von Vater Paisios und ich halte sie auch für unverantwortbar. Beruflich hatte und habe ich immer wieder mit Menschen zu tun, die an Corona erkrankt sind oder waren - oft eben weil sie es vor ihrer Erkrankung nicht Ernst genommen haben und sich nicht an die Schutzmassnahmen hielten - oder mit Angehörigen von Verstorbenen.
Die Ratschläge, die Vater Paisios in seinen Videos gibt sind aber teils hanebüchen und unverantwortbar. Zwar betonter selbst immer wieder, dass er ja "keine Experte" sei, sondern nur aus seiner Erfahrung und seinem Menschenverstand heraus rede. Dabei scheint er sich über die Art des Virus und der Krankheit auch nur sehr unzureichend informiert zu haben. So erzählt er in einem Video, dass er sich selbst nicht besonders schütze. Und wenn er erkranken solle oder Symptome zeige, sich halt in seine Zelle zurückziehe und sich von seinen Mitbrüdern versorgen lasse. Dabei ist es ja kein Geheimnis, dass das tückische an Corona ist, dass man am ansteckendsten für andere ist, wenn man noch gar keine Symptome zeigt, aber sich infiziert hat. Kein Wunder, dass sich der gesamte Konvent auch infiziert hat. Ein Glück, dass aber wohl nur einer der Brüder einen schwereren Verlauf hatte, und in der Zwischenzeit auch wieder genesen ist.
Im letzten Video "Die Hoffnung stirbt zuletzt" gibt er - eigentlich nur nebenbei - seine Meinung zum Klimawandel bzw. zur Erderwärmung zum Besten. Sein Fazit: Im Mai war es dieses Jahr sehr kalt, also kann es keine Erderwärmung geben. Und dass das Eis in der Antarktis schmilzt, glaubt er nicht, weil er selber noch nicht da war und den Bildern davon nicht traut. Ein bisschen mehr intelektuelle Redlichkeit würde ich von einem geistlichen Vater, der mit seinem Klosterprojekt Menschen im Westen die Orthodoxie näherbringen möchte, schon erwarten.
Das alles macht mich fassungslos und auch etwas traurig. Ich werde mir jedenfalls keine Videos von Pater Paisios mehr ansehen. Und auch mein Pilgervorhaben habe ich aufgegeben. Schade!!!
Lieber Alois,

ich würde bitten, dieses Thema hier nicht zu vertiefen. Es gibt durchaus andere Erkenntnisse als die, auf die Du dich hier beziehst. Die mangelnde Information ist nie das Problem nur "einer Seite". Ich bin im wissenschaftlichen Bereich tätig und mich schmerzt, wie hier Wissenschaft zweckentfremdet und instrumentalisiert wird, um politische Maßnahmen zu rechtfertigen. Meiner Erfahrung nach, schürt dieses Thema nur Unfrieden. Es ist eine Tatsache, dass man - mit guten Gründen - zu einer verantworteten anderen Meinung kommen kann. Vorwürfe in die eine oder andere Richtung sind unangebracht und sind auch nicht mit einer orthodoxen Grundhaltung des nicht Verurteilens kompatibel. Ich würde es sehr ungern sehen, wenn die bislang gute und wertschätzende Stimmung in diesem Forum kippen und sich der Schatten der gesamtgesellschaftlichen Polarisierung auch auf dieses wertvolle Medium des Austauschs über die wichtigsten Fragen unseres Lebens legen würde.

Liebe Grüße und Gottes Segen

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 10.06.2021, 17:12
von Ambrosius
@Osthugo :v:
Sehe ich genauso.
Ich sehe auch überall (Arbeit, Familie, Bekanntenkreis) die dieses Thema spaltet.
Es ist völlig in Ordnung anderer Meinung zu sein, aber wir sollten die Meinung des Anderen respektieren.

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 16.06.2021, 07:53
von Christoph_Jas
Alois hat geschrieben: 27.04.2021, 21:27 Leider irrt Lazzaro nicht. Aber Vater Paisios geht es nach eigenen Aussagen (die man seinen mehrmals wöchentlich erscheinenden Predigten auf dem Youtube-Kanal des Klosters entnehmen kann) wieder besser zu gehen. Auch der Bart wächst wieder.
Gebete sind aber sicherlich weiterhin wichtig. Je mehr, desto besser.
Ich hoffe, dass ich das Kloster auch bald einmal besuchen kann. Ich hatte es mir eigentlich für das Frühjahr 2020 vorgenommen. Aber dann kam Corona dazwischen.
Apropos Klosterbesuch: Kennt hier jemand die Gemeinschaft im Kloster Beinwil im schweizerischen Solothurn? Ich hatte kurz vor meinem Wegzug aus der Schweiz vor 3 Jahren einige Berichte darüber gelesen, dass eine orthodoxe Gemeinschaft von Mönchen und Nonnen das ehemalige Benediktinerkloster übernommen hat. Anfangs gab es auch noch einige Infos auf der Homepage der Orthodoxen Kirchen in der Schweiz. Aber von der Homepage sind sie verschwunden und Medienberichte gibt es seitdem auch keine mehr.

Alois
Lieber Alois,

klar kenne ich die orthodoxe Gemeinschaft in Beinwil, schliesslich lebe ich hier mit meiner Familie. Wir sind nicht präsent im Internet, das ist korrekt. Du darfst gerne vorbei kommen und dir selbst ein Bild machen.

Liebe Grüsse
Nektarios

Re: Kloster Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee

Verfasst: 17.06.2021, 10:19
von Alois
Lieber Nektarios,

sicherlich werde ich bei meinem nächsten Besuch in der Schweiz, endlich auch das Kloster Beinwil besuchen. Das hatte ich schon lange vor. Leider werde ich wohl erst im Herbst wieder in der Schweiz sein, ich hoffe aber, dass ich dann auch ein paar Tage im Kloster Beinwil verbringen kann.

Liebe Grüsse,
Alois