Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Nachrichten
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 238
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Florianklaus » 15.09.2018, 21:08

Moskau will die Autokephalie der Ukraine mit allen Mitteln verhindern und riskiert die Spaltung der Orthodoxie:

http://katholisch.de/aktuelles/aktuelle ... el-auf-eis

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1993
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Igor » 17.09.2018, 17:51

Grüß Gott!

Vorab:

Das, was gerade in der Ukraine passiert ist zutiefst bedauernswert.

Die Bestrebungen zur Autokephalie werden vor allem von einigen politischen Kreisen der Ukraine forciert, das lässt sich aus den einschlägigen Nachrichtenmeldungen bestätigen.

Eine Autokephalie würde allerdings voraussetzen, dass es dort eine einzige orthodoxe Kirche gäbe, die Autokephalie anstrebt und welche dann von dem Patriarchat, zu dessen kanonischen Gebiet diese Kirche gehört, gewährt würde.

Status quo ist, dass die einzige kanonische orthodoxe Metropolie in der Ukraine (und das ist von allen anderen kanonischen orthodoxen autokephalen Kirchen so anerkannt – inkl. Patriachat von Konstantinopel) die zum Moskauer Patriarchat gehörende ist. Alle anderen Metropolien, die sich dort als orthodox bezeichnen, müssten sich also erst einmal mit diesem vereinigen, bevor man überhaupt über eine Autokephalie sprechen könnte.

Zu der Entsendung von Bischöfen des Patriarchats von Konstantinopel als Exarchen in die Ukraine sei darauf verwiesen, dass so etwas nur unter Einholung der Zustimmung des Patriarchat, zu dessen kanonischen Gebiet diese gehört, zulässig ist – was hier offensichtlich nicht geschah.

Damit ist die eingangs gestellte These, dass Moskau eine Spaltung der Orthodoxie „riskieren“ würde, so nicht zu halten.

Mehr Details dazu in den letzten Ausgaben der Zeitschrift „Orthodoxie Aktuell“ der OBKD, in denen umfangreiche Artikel dazu erschienen sind.

Im Übrigen:

Im Moskauer Patriarchat sind nun alle Gemeinden gehalten, in den Ektenien (Litaneien) folgende Fürbitten zusätzlich zu beten (Entscheid Nr. 70 der letzten Synode vom 14.09.2018):
Wir beten auch zum Herrn und zu unserem Erretter, dass wir Einheit und Treue in der Einheit der orthodoxen Kirche auf der ganzen Welt bewahren und ihr Frieden und Ruhe, Liebe und Harmonie schenken, Herr, höre und erbarme dich.

Wir beten auch um Wohlgefallen und Barmherzigkeit für die Heilige Orthodoxen Kirche und bewahre uns vor Spaltungen und Schismen, vor Feindschaft und Unordnung, damit ihre Einheit nicht nachlässt und nicht geschwächt wird, sondern die Dreiheit deines Namens darin gepriesen wird, Herr, höre und erbarme dich!


Im Original:

Еще молимся Господу и Спасителю нашему о еже сохранити в единении и правоверии Церковь Православную во всем мире пребывающую и даровати ей мир и безмятежие, любовь и согласие, рцем вси, Господи, услыши и помилуй.

Еще молимся о еже благосердием и милостию призрети на Святую Церковь Православную и сохранити ю от разделений и расколов, от вражды и нестроений, да не умалится и не поколеблется единство ея, но да славится в ней Трисвятое имя Твое, рцем вси, Господи, услыши и помилуй.


Quelle: https://rokmp.de/svyaschennyj-sinod-pri ... triarhata/

Etwas mehr dazu auch in englisch: https://mospat.ru/en/2018/09/14/news163803/

Lasst uns beten für die Einheit der Kirche!

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Asperges_me
Beiträge: 50
Registriert: 02.01.2018, 19:51
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Asperges_me » 18.09.2018, 11:41

Auf der Grundlage der englischen Fassung komme ich zu folgendem Wortlaut:

Abermals beten wir zu unserem Herrn und Heiland, dass Er die Orthodoxe Kirche in Einheit und Frömmigkeit bewahre und ihr Frieden und Ruhe gewähre, Liebe und Eintracht: lasst uns alle rufen: O Herr, höre und erbarme dich.

Abermals beten wir, daß Er herabschaue auf die Heilige Orthodoxe Kirche mit Wohlgefallen und Barmherzigkeit und sie bewahre vor Spaltungen und Schismen, vor Feindschaft und Zwietracht, auf daß ihre Einheit weder geschmälert noch erschüttert werde, sondern daß in ihr Dein dreifach heiliger Name verherrlicht werde, laßt uns alle rufen: O Herr, höre und erbarme dich!

Nikolaj
Beiträge: 456
Registriert: 08.03.2011, 09:17
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Trier

Re: Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Nikolaj » 19.09.2018, 10:14

Igor hat geschrieben:Zu der Entsendung von Bischöfen des Patriarchats von Konstantinopel als Exarchen in die Ukraine sei darauf verwiesen, dass so etwas nur unter Einholung der Zustimmung des Patriarchat, zu dessen kanonischen Gebiet diese gehört, zulässig ist – was hier offensichtlich nicht geschah.


Das ist die Sichtweise des Moskauer Patriarchats. Der Ökumenische Patriarch sieht das aber anders, denn er zählt die Ukraine zur Jurisdiktion des Patriarchats von Konstantinopel. Wegen der Unmöglichkeit, dies vor langer Zeit nicht selbst verwalten zu können (wegen der osmannischen Herrschaft) wurde es dem Patriarchen von Moskau gewährt, den Metropoliten von Kiew zu weihen. Der Metropolit von Kiew hatte aber weiterhin die Pflicht, den Ökumenischen Patriarchen als sein Haupt zu sehen und seinen Namen bei der Liturgie zuallererst zu nennen, was nicht geschah.

Übrigens ist diese Begründung die gleiche, wie auch zur Gewährung der Autokephalie der orthodoxen Kirche von Polen und der Aufnahme der Gemeinden in Estland. Wobei bei letzterem Oikonomia an die Gemeinden gewährt wurde, welche beim Moskauer Patriachat verweilen wollten.


Zurück zu „Aus den Orthodoxen Patriarchaten und Kirchen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste