Vorsehung und freier Wille

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1997
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon Igor » 09.01.2016, 19:15

Grüß Gott!

Es gibt zu diesem Thema auch einen Vortrag eines orthodoxen amerikanischen Professors (University of Kentucky) für Philosophie David Brashaw: "Haben wir einen freien Willen?"

Dieser Vortrag ist als Video verfügbar (englisch mit konsekutiver russischer Übersetzung):




Dazu in Ergänzung noch der Link auf eine seiner Arbeiten zu dem Thema (Word-Datei): The Concept of the Divine Energies

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

PascalBlaise
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2015, 15:50
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon PascalBlaise » 10.01.2016, 10:16

@Mary: Christus selbst nimmt eine solche Unterscheidung vor in Matthäus 19, 16-21: Ein Mann fragt ihm nach dem Weg zum Himmelreich. Christus antwortet ihm, er solle die Gebote halten. Wenn er aber vollkommen (!) sein will, soll er den Besitz aufgeben und ihm nachfolgen. Das ist natürlich zunächst Mönchtum, in letzter Konsequenz aber möglicherweise auch Märtyrertum.
Ich kann heute Kranke pflegen und gottgefällig leben und morgen gegen Gottes Gebote verstossen und schwer sündigen, mich immer weiter von ihm entfernen.
Ein Märtyrer gibt das äußerste, sein Leben für Gott. Mehr kann niemand geben. Auch kann er natürlich morgen nicht mehr sündigen. Wie könnte Gott ihm nicht eine Wohnung bereitet haben?

Zum 'Fiat': Natürlich steht Gott außerhalb der Zeit. Und genauso natürlich versteht er vollkommen, dass es für den Menschen, so auch für Maria, sehr wohl ein Vorher und Nachher gibt. Maria spricht ihr 'Fiat mihi secundum verbum tuum' noch heute. Trotzdem hat sie es ein erstes und entscheidendes Mal in der menschlichen Vergangenheit gesprochen.
Das Thema unbefleckte Empfängnis wäre wohl ein separater Thread, ich gehe jetzt mal nicht darauf ein.
Es bestreitet niemand die Freiheit Mariens Entscheidung. Aber sie war letztlich nur ein Mensch, auch für sie galt doch das Bild vom Senfkorn, dass Du so passend gebracht hast.

PascalBlaise
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2015, 15:50
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon PascalBlaise » 10.01.2016, 12:18

@Igor: Danke für den link, zum Interview, sehr interessant. Schade ist nur, dass die Väterzitate nur immer auf russisch vorgelesen werden. Die Word-Datei hab ich mal überflogen, aber es geht schon ziemlich ins Detail, da muss ich mir mal richtig Zeit nehmen, um das wenigstens im Ansatz zu verstehen. Über Energienlehre weiß ich im Prinzip gar nichts...
Wie meistens in solchen Fragen kann eine Diskussion beliebig kompliziert werden, 1500 Jahre getrennte Entwicklung eben.
Als Laie ohne große Theologiekenntnisse ist das mühsam.
Aber die Frage ist schon spannend :) es lohnt sich!

Thrakiotis
Beiträge: 19
Registriert: 02.10.2014, 19:47
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon Thrakiotis » 10.01.2016, 13:04

Hallo ihr lieben, das hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun. Aber wie kommst du auf 1500 Jahre getrennte Entwicklung? Ich komm gerade mal auf 962 Jahre.
Wie gesagt Sorry hat nichts mit dem Thema zu tun.
Liebe grüße Dimi

PascalBlaise
Beiträge: 99
Registriert: 12.11.2015, 15:50
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon PascalBlaise » 28.03.2016, 14:39

Jetzt bin ich mal dazu gekommen, mir Bradshaws 17 Seiten auszudrucken und genau durchzugehen. Ich bilde mir ein, den Kern begriffen zu haben: Das Konzept einer Trennung des Wesenskerns Gottes, der immer unbegreiflich bleibt, von den göttlichen Energien. Unsere Freiheit besteht darin, immer mehr in Übereinstimmung mit ihnen zu leben und zu handeln (Synergie) und damit Gott immer ähnlicher zu werden - was ja das Ziel zu sein scheint. Ich habe keine Ahnung, was das im Einzelnen bedeutet, müsste wohl die Evangelien noch mal bewusst unter dem Gesichtspunkt lesen. Ich frage mich was anderes: Ist dieser Bradshaw kanonisch? Ist das echte orthodoxe Theologie? Wer legt das fest, gibt es eine Art Katechismus?

Benutzeravatar
Emanuel
Beiträge: 15
Registriert: 16.11.2013, 18:40
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Berlin

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon Emanuel » 17.03.2018, 14:11

Beten ist ja keine Zauberei!


Liebe Mary da möchte ich höflichst wiedersprechen!

Es gibt bereits Studien, die messen, dass sich lebende Organismen verändern wenn man ihnen lieblich oder hasserfüllt zu spricht.
So hat man herrausgefunden, dass Bakterien in Milch, Reis oder Pflanzen länger haltbar sind wenn man ihnen lieblich zuspricht (zB "Meine liebe Nelke, hier ist etwas Wasser damit du immer bei mir glücklich bist")

Ebenfalls fand man herraus (Neurowissenschaft), das bei Kindern Gehirnzellen absterben, wenn man mit ihnen schimpft!!! (nebenbei ich bin Erzieher)
Und umgekehrt, wenn man sie lobt(mit Echtheit) sich Gehirnzelle bilden!!!

Somit sehe ich das Gebet ebenfalls als Werkzeug des Lebens und es kann sehr wohl auch Wunder wirken(auch wenn nur einer betet), welche einigen(mich) wie Zauberei aussehen lässt. Auch wenn die meisten Gebete in unseren Gedanken geschehen, haben sie eine nachweisbare und messbare Auswirkung auf uns und somit auch auf unsere Mitmenschen.

Gott befohlen!
Euer Emanuel
Gott befohlen!

Benutzeravatar
Ivan1983
Beiträge: 34
Registriert: 19.03.2013, 10:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Lüneburg

Re: Vorsehung und freier Wille

Beitragvon Ivan1983 » 19.03.2018, 09:08

Emanuel hat geschrieben:
Somit sehe ich das Gebet ebenfalls als Werkzeug des Lebens und es kann sehr wohl auch Wunder wirken(auch wenn nur einer betet), welche einigen(mich) wie Zauberei aussehen lässt. Auch wenn die meisten Gebete in unseren Gedanken geschehen, haben sie eine nachweisbare und messbare Auswirkung auf uns und somit auch auf unsere Mitmenschen.

Gott befohlen!
Euer Emanuel


Lieber Emanuel,
Die Gnade Gottes ist keine Zauberei. Entweder ziehen wir sie an durch sauberes Leben und Herzensgebet oder wir stoßen Sie ab mit unserem alltäglichen Anpassen an heutige moderne Gesellschaft!
Ein orthodoxer Theologehat mal was passendes dazu gesagt:
Wir Christen sind Zellen in einem Körper. Kranke Zelle zieht die Nachbarszellen mit in die Leidenschaft, so wie gesunde Zelle sorgt für das Wohlergehen um sich herum.

Gottes Segen
Ivan
Всякое дыхание да хвалит Господа.


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste