Die Gottesmutter als Fürsprecherin

In diesem Forum dürfen bzw. können nur Priester antworten! Hier gehören ausschließlich Fragen hin, die zwingend nur von Priestern und nicht von anderen Teilnehmern beantwortet werden können.
Für allgemeine Fragen bitte die anderen Bereiche benutzen!
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Torsten
Beiträge: 1
Registriert: 16.10.2013, 12:20
Religionszugehörigkeit: Evangelisch

Die Gottesmutter als Fürsprecherin

Beitragvon Torsten » 16.10.2013, 13:15

Hallo und guten Tag!
Mein Name ist Torsten, ich bin neu hier im Forum und voller Fragen an die Orthodoxie - als evangelischer Christ mit Prägung in evangelikalen Kreisen hat sich mein Herz gegenüber der Orthodoxie seit geraumer Zeit ein gutes Stück geöffnet. Ich fühle mich unwahrscheinlich angezogen, was im Anblick der weitgehend am Boden liegenden evangelischen Volkskirche auch kein Wunder ist.

Einer meiner brennendsten Fragen ist die feine Unterscheidung der orthodoxen Christen zwischen Anbetung, die nur dem Vater, Sohn und Heiligen Geist gebührt und der Ehrung der Heiligen, Engel und Gottesgebärerin Maria.
Uns evangelischen Christen ist die Seligpreisung der Maria leider weitgehend abhanden gekommen - das war ja mal anders. Insofern kann ich nun nachvollziehen, Maria zu preisen und sie um Fürbitte zu bitten. Doch wenn ich das Gebetsbuch meiner orthodoxen Frau aufschlage, lese ich im Morgengebet:

"Ich besinge deine Gnade, Gebieterin, und bitte dich: Begnade meinen Sinn."
Mein Frage: Was ist mit Gebieterin gemeint - das klingt doch sehr nach Anbetung. Und ist es nicht Gott, der begnadigt?

"...verarzte die langwierigen Leidenschaften meiner Seele.."
Ist nicht Jesus unser Arzt?

Vieles dieses siebten Gebets steht für mich im Einklang, Fürbitte über die Allheilige Gottegebärerin zu erwirken und sie auch selig zu preisen, wie im Lobgesang der Maria im NT erwähnt. Aber geht dieses Gebet nicht darüber hinaus? Ist das nicht doch Anbetung?

Das ist eine von meinen gefühlten 1000 Fragen. Ein Anfang.
Zur Zeit mache in Griechenland-Urlaub und habe Kontakt zu Priestern und Nonnen und dabei gute Gespräche geführt. Dafür danke ich Gott, dem alle Ehre gebührt. Da mir aber so viel unter den Nägeln brennt, nutze ich jede erdenkliche Möglichkeit des Austausches mit orthodoxen Christen, denen Weisheit von Gott geschenkt wurde. Ich freue mich auf eine Antwort!

In Christo,
Torsten

PJohannes
Priester
Beiträge: 14
Registriert: 18.07.2011, 05:49
Wohnort: Mainz

Re: Die Gottesmutter als Fürsprecherin

Beitragvon PJohannes » 20.10.2013, 06:06

Lieber Torsten,

Ihre Frage aus dem Forum wurde mir zur Beantwortung zugesandt.
Ein klärendes orthodoxes Wort zur Frage, ob die Theotokos, wie die
Griechen sie nennen, d.h. " die den Gott geboren hat", ist dieser
Name. Alle Mariologie ist in der Orthodoxen Kirche ist Theotokologie.
Alle würde dieser Frau ist die, dass Sie den Gottessohn geboren hat.
Ein Mensch wurde nach dem Fall gewürdigt, wieder wie am Anfang der
Schöpfung mit Gott vereint zu sein. Sie hat teil am Heilswerk Gottes
an der Menschheit. Wegen dieser Würde verehren die orthodoxen Christen
sie, bitten wir sie um Ihre Fürbitte. "Begnade mich" in diesem Gebet
kann nur verstanden werden als Bitte um ihre fürbittende Vermittlung
der Gnade, die allein Gott schenkt. Gott geht ein in den irdischen
Leib einer Frau, in die irdische Materie von Brot und Wein, um den
Kosmos zu erreten.
Behüt sie Gott,
Priester Johannes Nothhaas
(e-mail: nothhaas@gmail.com)


Zurück zu „Fragen an Priester“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste