Feinde im eigenen Haus?

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Trust-in-CR
Beiträge: 109
Registriert: 22.12.2012, 16:26
Religionszugehörigkeit: serbisch-orthodox

Feinde im eigenen Haus?

Beitrag von Trust-in-CR » 06.05.2013, 17:15

Liebe Brüder

Wie darf man diesen Vers verstehen?

Matthäus 10, 35-37

Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und die Feinde des Menschen werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.

Liebe Grüsse

Miroslav

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2058
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Feinde im eigenen Haus?

Beitrag von Igor » 07.05.2013, 06:23

XB!

Lieber Miroslav,

wie Diakon Alexej an anderer Stelle schrieb, hilft bei derartigen Fragestellungen sehr das Studium exegetischer Literatur. Auch die Orthodox Study Bible (OSB), s.a. dieser Strang, ist außerordentlich hilfreich.

Mit dieser Stelle wird natürlich das 5. Gebot nicht aufgehoben. Vielleicht hilft Dir die Vita der der Heiligen Großmärtyrerin Barbara, diese Stelle zu verstehen.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Emanuel
Beiträge: 15
Registriert: 16.11.2013, 18:40
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Berlin

Re: Feinde im eigenen Haus?

Beitrag von Emanuel » 26.11.2013, 23:12

Diese Testpassage beschreibt wunderbar meine Situation mit meinen Eltern.... "Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien" ... So entzweit er mich mit meiner Mutter, denn ich liebe Gott mehr als meine Mutter (was mir äußerst schwer fällt, mir das bewusst zu machen). Nur weil ich meine Mutter weniger liebe als Gott, heisst das nicht, dass ich sie gar nicht liebe. Ich ziehe Gott nur meiner Mutter vor. Also ist diese Entzweiung in meinem Fall gerade spirituell, ich spalte mich spirituell von meiner Mutter ab, denn sie glaubt nicht an Gott.
"Der Herr ist nicht gekommen um Frieden zu bringen sondern das Schwert".. weiß ich grad nicht wo das nochmal stand :oops: . Ja Gott kommt mit dem "Schwert" und schneidet die Spirituelle Bindung zwischen mir und meiner Mutter durch, somit entstehen Diskussionen und Konflikte "..nicht gekommen um Frieden zu bringen.." so entstehen "Feinde im eigenen Haus". Aber keineswegs physische Feinde, sondern eher spirituelle Feinde die mehr und mehr auf geistlicher Ebene einen Konflikt mit mir haben. in Meinem Haus (mein Verstand, mein Herz, meine Kirche) sind psychische Feinde, z.B. Ärger, Frustration, Zweifel.
Dies basiert jetzt nur auf meinen eigenen Interpretationen :!: Also es muss nichts stimmen von dem was ich hier schreib :!:
Gott befohlen!

Antworten