In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahrungen

Die deutschsprachige Orthodoxie stellt sich vor
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum

In welchen Gemeinden welcher Diözese seid ihr vorwiegend zum Gottesdienst?

ÖP-GOM
3
21%
ÖP-West
3
21%
ÖP-UOE
0
Keine Stimmen
GOKA
0
Keine Stimmen
ROK
6
43%
ROKA
2
14%
SOK
0
Keine Stimmen
RumOK
0
Keine Stimmen
BOK
0
Keine Stimmen
GeorOK
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 14

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1904
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahrungen

Beitragvon Igor » 21.08.2015, 06:51

Grüß Gott!

An dieser Stelle möchte ich gern einen Strang eröffnen, in dem Beiträge gesammelt werden, in welchen Gemeinden ihr besonders positive Erfahrungen gesammelt habt und/oder in welchen in deutscher Sprache (zumindest teilweise) zelebriert wird.

An anderen Stellen im Forum sind ja schon die nicht ganz außer acht zu lassenden interkulturellen Aspekte beleuchtet worden, z.B. :arrow: hier. Gerade für Neuankömmlinge und Neuinteressenten für den orthodoxen Glauben erscheint es mir aber als wichtig, dass eine kleine Hilfestellung im eingangs genannten Sinn verfügbar ist – also her mit euren positiven Berichten aus den orthodoxen Gemeinden. Noch ein Tipp: In den Gemeindedarstellungen in der Orthpedia ist z.T. auch ersichtlich, inwieweit in deutscher Sprache zelebriert wird.

In Christo
Igor

PS Ich habe noch eine kleine Abstimmung mit diesem Strang verbunden: In welchen Gemeinden seid ihr vorwiegend zum Gottesdienst - zu welcher Diözese gehört eure "Heimatgemeinde"?
Anmerkung: Die Auswahl ist systembedingt auf 10 limitiert; ich habe daher (nur) die Diözesen der OBKD angegeben. Sollten diese Varianten nicht euren Fall abdecken, dann bitte einfach in einem Beitrag die Gemeinde/Diözese benennen.

Hier noch der Schlüssel der Abkürzungen:

  • ÖP-GOM Ökumenisches Patriarchat - Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland und Exarchat von Zentraleuropa (KdöR)
  • ÖP-West Ökumenisches Patriarchat - Exarchat der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa
  • ÖP-UOE Ökumenisches Patriarchat - Ukrainische Orthodoxe Eparchie
  • GOKA Griechisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien - Metropolie für West- und Mitteleuropa (rum-orthodox)
  • ROK Moskauer Patriarchat - Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche (KdöR)
  • ROKA Russische Orthodoxe Kirche im Ausland - Russische Orthodoxe Diözese des orthodoxen Bischofs von Berlin und Deuts chland (KdöR)
  • SOK Serbische Orthodoxe Kirche - Diözese für Mitteleuropa
  • RumOK Rumänische Orthodoxe Kirche - Metropolie für Deutschland und Zentral- und Nordeuropa (KdöR)
  • BOK Bulgarische Orthodoxe Kirche - Bulgarische Diözese von West- und Mitteleuropa
  • GeorOK Georgische Orthodoxe Kirche – Westeuropäische Diözese
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1904
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahru

Beitragvon Igor » 23.08.2015, 18:22

Grüß Gott!

Unbedingt zu empfehlen ist die Orthodoxe Mönchs-Skite St. Spiridon in Geilnau (bei Limburg). Hier haben schon viele Gläubige und sich auf dem Weg zum Glauben befindliche Hilfe und Rat bekommen. Zelebriert wird multilingual – je nachdem, wer am Gottesdienst teilnimmt – mit Schwerpunkt deutsch. Inzwischen gibt es einen Ableger in der Nähe von Fulda/Bad Hersfeld in Unterufhausen, die Verkündigungs-St. Justin-Einsiedelei.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 706
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahru

Beitragvon Elias » 24.08.2015, 08:40

Grüß Gott liebe Geschwister in Christus,

Ich weiß nicht wer von euch aus dem Raum Osnabrück / Münster kommt, denn in Osnabrück gibt es die Gemeinde der Mutter Gottes Maria der Antiochenisch Orthodoxen Metropolie von Deutschland (http://www.mutter-gottes-maria.de/). Die Gemeinde besteht aus Familien aus dem Arabischen Raum, aus der Türkei, Griechenland und Deutschland, ist also sehr gemischt und offen für Neuankömmlinge. Die Gottesdienste werden auf Arabisch und Deutsch gehalten wobei der deutschsprachige Anteil sehr hoch ist. Der Chror singt ebenfalls auf Arabisch und Deutsch, auch hier ist der deutschsprachige Anteil sehr hoch. Wer Deutsch und Orthodox ist, kann dies auch ohne Probleme in dieser Gemeinde bleiben und Leben.

p. Ilias

Lazzaro
Beiträge: 901
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahru

Beitragvon Lazzaro » 24.08.2015, 20:33

Nicht das alle denken, ich würde imer nur das schlechteste sehen....
Ich fange mal mit etwas lustigem an: Vor einige Jahren war ich in der ukrainisch-unierten Gemeinde beim Werktagsgottesdienst, nach der Liturgie unterhielten wir uns noch ein bißchen und der Priester merkte, daß ich kein Ukrainisch spreche. Er sagte: "Ich habe gar nicht gemerkt, daß Sie Ausländer sind!." :shock:

Mein größter Dank gilt naürlich der Gemeinde in Würzburg. Vater Alexeij meinte an anderer Stelle, daß sich die dortigen Priester sehr um die Integration der Deutschen bemühen. An dieser Stelle möchte ich aber feststellen, daß die Situation eine andere ist:
Es war nämlich genau andersherum. Eine Gemeinde aus Deutschen bemühte sich erfolgreich(!), ihre neuen russ. Gemeindemitglieder als christliche Geschwister zu integrieren. Das ist ein Unterschied, auf den ich sehr großen Wert lege! Ich war übrigens dabei. Wie sah das praktisch aus? Zu Ostern wurde russisch gegessen und zur Christgeburt deutsch. Vater Peter sagte einmal: "Und wenn irgendwann einmal Eskimos in der Kirche auftauchen, dann müssen wir uns halt überlegen, wie wir das (die sprachliche und kulturelle Integration) machen werden ..."

Eine ähnliche Situation hatten wir auch damals in Stuttgart: Von Amerikanern bis Chinesen (ok einer Chinesin) war die halbe Welt vertreten. Natürlich war dort vieles nicht einfach, aber es gab auch den Versöhnungssonntag, an dem viele Tränen flossen ... Was ich dort lernte: Natürlich gibt es Probleme, aber wir sind gemeinsam gleichwertige Christen und wir können diese auch im christl. Geist lösen und schon der Kirchenkalender allein gibt uns den entsprechenden Rahmen.

Seit einiger Zeit besuche ich auch die Gemeinde, die ganz praktisch die kürzeste Entfernung zu meiner Wohnung hat. Sie gehört zum Ökumenischen Patriarchat -Ukrainische Orthodoxe Eparchie. Ukrainisch ist nun meine siebente (ohne Latein zu Hause) orth. Liturgiesprache und daher nicht mehr wirklich eine Schwierigkeit. Die Gemeinde ist sehr klein, alle sind sehr nett und freuen sich, wenn ich beim Singen aushelfe. Von einem externen Freund wurde ich ich dann noch über (russ-)ukr. Fettnäpfen gebrieft.
Einmal kam ein Herr dazu, solange es um "Guten Tag" und "Singst Du Bass oder Tenor?" ging, war die Konversation für mich verstehbar. Irgendwann kam ich an meine sprachliche Grenzen, die Reaktion, etwas grantig:
"Irgendwas mußt Du ja können, sonst stehst Du ja nicht hier (am Notenpult)."
"Irgendwas schon."
Als er dann sah, daß ich souverän mit kyrill. Buchstaben, Noten und der Liturgie umgehen konnte, war das Eis sofort verschwunden.

Fazit: Besonders positive Erfahrungen hat man immer dann sofort, wenn man den "Patriotismus" dort läßt, wo er hingehöhrt, nämlich pro fanum*, auf gut deutsch: vor die Kirchentür. Und wenn man bereit ist, seinen Mitmenschen als gleichwertigen christlichen-orthodoxen Glaubensbruder zu akzeptieren.
Lazarus

* wörtl. Übersetzt: vor dem Heiligtum

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1904
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahru

Beitragvon Igor » 25.08.2015, 06:21

Grüß Gott!

„Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser als man glaubt…“ singt Herbert Grönemeyer und das könnte auch das Motto dieses Beitrages sein.

Ich möchte euch kurz über die „eigene“ Gemeinde – :arrow: die Russische Orthodoxe Kirchengemeinde der Hl. Großmärtyrerin Barbara zu Krefeld „tief im Westen“ schreiben, in der ich mich sehr wohl fühle (s.a. dieser Strang).

Da das mit dem „Eigenlob“ bekanntlich so eine Sache ist, hier einfach die Aufzählung einiger der (nachprüfbaren) Fakten:

  • Die Gottesdienste werden 50:50 zelebriert, also 50 % deutsch, 50% russisch/kirchenslawisch.
  • Unser Chor singt ca. 10 % in deutsch, er gibt sich alle Mühe, das auzubauen.
  • Die Predigt wird i.d.R. für anwesende deutschsprachige parallel übersetzt.
  • Unser Gemeindevorsteher Vr. Alexej ist Initiator des Vereins Orthodoxinfo, zu dem auch Orthpedia und dieses Forum gehören.
  • In der Gemeinde finden regelmäßig deutschsprachige Vorträge, u.a. von Priestermönch Paisios, statt.
  • Die von der Gemeinde organisierten Kinderfreizeiten sind bilingual.
  • Ein Gemeindemitglied versieht die Videos von Metropolit Hilarion mit deutschen Untertiteln.

In Christo
Igor

PS Die Gemeinde hat die Möglichkeit, ein sehr schönes Kirchengebäude zu erwerben, es besteht auch die dringende Notwendigkeit dazu – wer dazu etwas beitragen möchte, findet auf :arrow: dieser Webseite einige Informationen dazu.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Lazzaro
Beiträge: 901
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahru

Beitragvon Lazzaro » 25.08.2015, 15:39

Korrektur meines Artikels oben:
Es muß natürlich pro fano (=Ablativ!) heißen.
:oops: Angeberlatein sollte man schon beherrschen, sonst wird´s peinlich.
L.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1904
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: In welchen Gemeinden habt ihr besonders positive Erfahrungen

Beitragvon Igor » 11.08.2016, 21:41

Grüß Gott!

Kürzlich hatte ich die Möglichkeit, in der Kathedrale des Hl. Nikolaus zu Wien beim Gottesdienst zu sein.

Ich war sehr angetan davon, ein Teil der Ektenien war in deutsch, es wurden Apostellesung, Evangelienlesung, Glaubensbekenntnis und Vater Unser zweisprachig gelesen bzw. gesungen und die Predigt konsekutiv ins deutsche übersetzt.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)


Zurück zu „Orthodoxe Gemeinden in Deutschland, Österreich und der Schweiz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast