Interzelebration in Zürich

Die deutschsprachige Orthodoxie stellt sich vor
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 248
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Interzelebration in Zürich

Beitrag von Florianklaus »

Angeblich nimmt in Zürich ein griechisch-orthodoxer Priester an einer Interzelebration eines "Abendmahls" mit reformierten und katholischen Geistlichen teil:

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/reg ... y/21447337

Kann das stimmen?
holzi
Beiträge: 1317
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von holzi »

Florianklaus hat geschrieben:Angeblich nimmt in Zürich ein griechisch-orthodoxer Priester an einer Interzelebration eines "Abendmahls" mit reformierten und katholischen Geistlichen teil:

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/reg ... y/21447337

Kann das stimmen?
Diese @#§%&!-Schweizer wieder mal!
Ja, ich fürchte, das kann stimmen. Es gibt dort so schrecklich moderne "Christen", denen ich das ohne weiteres zutraue. Und wenn die dabei noch den guten Bischof Huonder, den ich als überaus liebenswerten und gescheiten Menschen kennen zu lernen das Vergnügen und die Ehre hatte, ärgern können, dann glaub ich das erst recht. Die Zürcher Großstädter können es nun mal überhaupt nicht ausstehen, als moderne und aufgeklärte Weltleute von einem Bischof aus der Graubündner Provinz regiert zu werden.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 248
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Florianklaus »

holzi hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Angeblich nimmt in Zürich ein griechisch-orthodoxer Priester an einer Interzelebration eines "Abendmahls" mit reformierten und katholischen Geistlichen teil:

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/reg ... y/21447337

Kann das stimmen?
Diese @#§%&!-Schweizer wieder mal!
Ja, ich fürchte, das kann stimmen. Es gibt dort so schrecklich moderne "Christen", denen ich das ohne weiteres zutraue. Und wenn die dabei noch den guten Bischof Huonder, den ich als überaus liebenswerten und gescheiten Menschen kennen zu lernen das Vergnügen und die Ehre hatte, ärgern können, dann glaub ich das erst recht. Die Zürcher Großstädter können es nun mal überhaupt nicht ausstehen, als moderne und aufgeklärte Weltleute von einem Bischof aus der Graubündner Provinz regiert zu werden.
Lieber Holzi, meine Frage zielt ausschließlich auf die Teilnahme des orthodoxen Priesters. Alles andere halte ich auch für nicht unwahrscheinlich.
Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 1027
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Lazzaro »

:panik: Das ist ja schrecklich, was ich da gelesen habe!
«Die Trennung am Abendmahlstisch wird von oben aus strategischen Gründen und damit missbräuchlicherweise aufrechterhalten. Es geht um Machtspiele der Kirchenleitung.»
Nein, die Trennung ist theologisch motiviert, die Stichworte sind Realpräsenz (auch nachdem Gottesdienst) und der Glaube an die Wirksamkeit der Aposolischen Sukzession. Willi Anderau Leugnet objektiv feststellbare Lehrunterschiede.
Gemäss dem Manifest erlebt das traditionelle Christentum in Mitteleuropa eine fundamentale Krise. Diese manifestiere sich intern im permanenten Getrenntsein der grossen Konfessionsfamilien im Abendmahl Christi, am eucharistischen Tisch der Liebe.
Natürlich sind die Trennungen der Christen ein Skandal. Aber dieser Skandal existiert seit 1700 Jahren, er ist kein modernes Problem. Jetzt erst auf die Idee zu kommen, dieser seit Generationen bekannte Zustand sei der Grund für die heutigen Probleme, ist doch seltsam. Die Gemeinsame Eucharistie ist das Endergebnis einer Wiedervereinigung der Kirchen, aber nicht das Mittel zum Zweck. Außerden gibt es vorher noch viele andere Möglichkeiten, sich einander anzunähern.
Laut der Gemeinschaft Symbolon hingegen kann nur eine radikale Neuorientierung an der Quelle des Glaubens aus der ökumenischen Sackgasse führen – eine Neuorientierung an Jesus von Nazareth, der eine offene Tischgemeinschaft mit seinen Jüngern, mit Zöllnern und Sündern gepflegt habe. «Er hat gerade nicht eine Gemeinschaft der Rechtgläubigen und Reinen begründet»
Hier ist ein Bedeutender theologischer Fehler: Christus hat sich selbstverständndlich mit Sündern und "Asozialen" an den Tisch gesetzt. Die Eucharistie (am Gründonnerstag) hat er aber nur mit seinen Aposteln eingesetzt :!: :!: :!:
Glaubwürdig werden wir erst, wenn wir uns an Jesu Mahlzeit mit den Zöllnern und Sündern orientieren. Wenn wir Christen das gemeinsam schaffen, sind wir schon einen großen Schritt weiter und die Frage der Interkomunion rückt doch sehr in den Hintergrund.

Nicht gemeinsam zum Tisch des Herrn treten zu können schmerzt, schmerzt auch körperlich. Gerade dieser Schmerz ist aber auch ein Ausdruck der Liebe Gottes.
Unser Glaube ist manchmal eben eine sehr bittere Medizin.
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54
Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 1027
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Lazzaro »

Florianklaus hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Angeblich nimmt in Zürich ein griechisch-orthodoxer Priester an einer Interzelebration eines "Abendmahls" mit reformierten und katholischen Geistlichen teil:
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/reg ... y/21447337
Kann das stimmen?
Diese @#§%&!-Schweizer wieder mal!
Ja, ich fürchte, das kann stimmen. Es gibt dort so schrecklich moderne "Christen", denen ich das ohne weiteres zutraue. Und wenn die dabei noch den guten Bischof Huonder, den ich als überaus liebenswerten und gescheiten Menschen kennen zu lernen das Vergnügen und die Ehre hatte, ärgern können, dann glaub ich das erst recht. Die Zürcher Großstädter können es nun mal überhaupt nicht ausstehen, als moderne und aufgeklärte Weltleute von einem Bischof aus der Graubündner Provinz regiert zu werden.
Lieber Holzi, meine Frage zielt ausschließlich auf die Teilnahme des orthodoxen Priesters. Alles andere halte ich auch für nicht unwahrscheinlich.
Bei einer Konzelebration mit Katholiken oder Altorientalen könnte ich ja persönlich noch ein Auge zudrücken.
Interkomunion mit Menschen, die weder an die Wirksamkeit der apostolischen Sukzession noch an die Realpäsenz glauben ist aus orthodoxer Sicht absolut inakzeptabel. *

Da es sich bei dieser Quelle um einen Zeitungsartikel handelt, wäre ich bei dieser Behauptung eher etwas vorsichtig. Es gibt ja auch die Möglichkeit, daß ein orth. Priester bei solch einer Veranstaltung -sagen wir mal- eher zusieht als mitzelebriert. Und das alles ohne Epitrachilion.
Ich würde das erst glauben, wenn ich ein eindeutig kompromittierendes Foto oder Video sehe. In diesem Fall jedoch würde ich bei dem Priester erst einmal nicht die Heiligen Gaben empfangen wollen.
Lazzaro

* Wenn die Reformierten Komuniongemeinschaft mit den Freikirchlern haben und die Freikirchler Ungetaufte zum Abendmahl zulassen: dann hätten wir Komuniongemeinschaft mit Ungetauften ...
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54
holzi
Beiträge: 1317
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von holzi »

Nur kurz zu den Freikirchlern: diejenigen, die ich kenne, sind recht streng mit der Abendmahlsteilnahme. Da dürfen nur Getaufte den Saft und das Brot nehmen (Wein und allgemein Alkohol lehnen die übrigens überwiegend ab).
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 1027
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Lazzaro »

Hallo Holzi,
es gibt selbstverständlich beide Varianten.
Ich weiß das aus folgendem Grund: Wenn ich in eine mir unbekannte Freikirche gehe, frage ich immer nach der Wiedertaufe und nach dem Abendmahl.
Das sind bei mir Standartfragen um die Gemeinde theologisch einordnen zu können.
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54
holzi
Beiträge: 1317
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von holzi »

Ok. So genau wusste ich das nicht. Ich komme familiär bedingt gelegentlich zu Pfingstlern, und die sind da eher streng.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 248
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Florianklaus »

Bischof von Chur gegen geplante Interzelebration:

http://kath.net/news/41845

Was sagt denn wohl der für den griechisch-orthodoxen Priester zuständige Bischof zu der Angelegenheit?
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2081
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Igor »

Grüß Gott!

Hier der Link auf die Webseite des zuständigen Bischofs des Ökumenischen Patriarchats, Metropolit Jeremias: http://www.dioceseorthodoxe.org/

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 248
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Interzelebration in Zürich

Beitrag von Florianklaus »

Noch einmal gut gegangen, orthodoxe Kirchenleitung hat interveniert:

http://de.radiovaticana.va/news/2013/06 ... ted-706158
Antworten