Kampf gegen Trägheit

In diesem Forum dürfen bzw. können nur Priester antworten! Hier gehören ausschließlich Fragen hin, die zwingend nur von Priestern und nicht von anderen Teilnehmern beantwortet werden können.
Für allgemeine Fragen bitte die anderen Bereiche benutzen!
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Blago Vest
Beiträge: 13
Registriert: 01.06.2014, 16:14

Kampf gegen Trägheit

Beitragvon Blago Vest » 26.11.2014, 10:04

Gelobt sei Jesus Christus!


Seid längerer Zeit verspüre ich einen Hang zur Trägheit, Resignation und Lustlosigkeit. Ich versuche dem immer wieder im Gebet entgegenzuwirken. Doch holt mich dieses Abschweifen des Herzens und der Seele schnell ein - ich schiebe meine Arbeiten auf, sage hin und wieder Termine ab, weil ich sie zeitlich und emotional (ich bilde mir ein, sie nicht zu "schaffen") nicht halten kann. Meine Leistungen lassen nach...
Ich habe mal gehört, dass ein gut organisierter Tagesablauf hilfreich wäre; natürlich von Gebet durchzogen. Mir fällt eine Organisation meiner Arbeit, Aufgaben und Pflichten in letzter Zeit sehr schwer. Was kann ich tun und womit kann ich anfagen? Gibt es einen Idealplan, der sorgsam zwischen Arbeit, Gebet, Spannung und Entspannung unterscheidet und sie auf den Tag verteilt?
Als Student ist es nicht leicht, eine sehr straffen Plan einzurichten. Aber vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit?! Ich wünsche es mir sehnlichst und bin bereit, ihn so gut es nur irgendwie geht umzusetzen.

Ich danke von Herzen für jegliche Antwort im voraus!

PJohannes
Priester
Beiträge: 11
Registriert: 18.07.2011, 05:49
Wohnort: Mainz

Re: Kampf gegen Trägheit

Beitragvon PJohannes » 26.11.2014, 23:57

Lieber Blago Vest,

einen Idealplan für Ihr Problem gibt es nicht. Ich kann nur einen allgemeinen Rat geben, wie man eine geistliche Ordnung aufbauen kann.

1. Zu einer festen Zeit täglich mit einem Morgengebet beginnen mit den einleitungsgebeten und 2-3
Psalmen, die sie sich aussuchen können. Möglichst bestimmte Psalmen für jeden Tag, der Woche, damit
man sie allmählich auswendig lernt Dazu einige Gebet aus dem Stundengebet, die zur Tageszeit
passen. und den Abschluss aus dem Stundengebet.

2. Das Gleiche für den Abschluss des Tages vor der Nachtruhe, auch zu einer festen Zeit.

3. Nur solange beten, wie man sich konzentrieren kann und mit Freude betet. Beten heißt nicht mit Zähne-
knirschen ein Pensum abbeten. einen fröhlichen Beter hat Gott lieb.

4. Wenn sie die geistliche Kraft haben, um 12 Uhr ein Mittagsgebet, die Sext halten.

5. Dazwischen ist die tägliche Arbeit/Studium zu betreiben.

Wenn Sie immer noch bei allem Bemühen um die geistliche Ordnung von Müdigkeit geplagt werden, ist
es wohl besser, Sie gehen zu einem Arzt und lassen sich untersuchen, ob ein körperliches Leiden die
Ursache für Ihre Müdigkeit sein kann. Die Medizin ist auch ein Geschenk Gottes, das wir nicht umsonst erhalten haben.

Mit den besten Wünschen für Sie, behüt Sie Gott,

Priester Johannes Nh.


Zurück zu „Fragen an Priester“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast