Neues vom Moskauer Patriarchat

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Beitrag von Jeremias »

Ilja, der HR stellt sich hin und erklärt die russische Orthodoxie zum Machtinstrument von Putin und Co., danach wird die Orthodoxie als Ganzes für rückständig erklärt, es wird ja sogar ernsthaft über die These diskutiert, dass muslimische und orthodoxe Länder gleichermassen (!) freiheitliche Werte in den Dreck treten. Zu guter Letzt ist da noch ein Künstler, der "Kaviarikonen" (siehe hier) erstellt und da zu Wort kommen darf und vom HR noch gelobt wird, weil er sich gegen die kunstfeindliche russisch-orthodoxe Kirche stellt.
Wie kann man dann diesen Beitrag nicht in die Tonne kloppen? Der Rest wird ja auch nicht besser. Die Redakteurin zieht dann noch den Athos durch den Kakao (Hach, der Geisterglaube und Mystizismus... Na klar, ohne Frauen) usw. usf. Zum Abschluss noch ein Beitrag über die Rolle der serbischen Kirche im Krieg.

Nein danke. Kritik an der orthodoxen Kirche ist sicher nicht gänzlich zu verbieten, aber ich lasse meine Kirche ganz bestimmt nicht von jemanden, der so wenig Ahnung hat, in den Dreck ziehen.
Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Beitrag von Nassos »

Also, gut, den Beitrag hatte ich Ilija per pn zukommen lassen, aber vielleicht interessiert den einen oder anderen was dort drüben gesagt wurde zu diesen Sachen.
Benutzeravatar
Allons
Beiträge: 77
Registriert: 22.01.2009, 00:00
Religionszugehörigkeit: evangelisch-uniert

Re: Neues vom Moskauer Patriarchat

Beitrag von Allons »

Heute ist in der "Kirche" (das ist unser Berlin/Brandenburgisches Kirchenblatt) ein kurzes Interview mit dem "Auslandsbischof" der EKD drin. Tenor: "Alles halb so wild" bzw. es kommt darauf an, die guten Beziehungen zu stärken, die sich zwischen Gemeinden und Personengruppen bilden. Nächste Geöegenheit dazu dieses zu zeigen ist ja die ökumenische Woche im Januar.

In dem Zusammenhang gedenke ich gerne der ansonsten saukalten Beerdigung von P.Theodoros und der schönen Gespräche mit Euch.

Grüße, Allons!
Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 1027
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Neues vom Moskauer Patriarchat

Beitrag von Lazzaro »

Moskauer Patriarch modernisiert Liturgiesprache!

Alles weitere bei bogoslov.ru :
http://de.bogoslov.ru/text/1778288/index.html

:shock: Lazzaro
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54
Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 711
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Stuhr

Re: Neues vom Moskauer Patriarchat

Beitrag von Elias »

Lazzaro hat geschrieben:Moskauer Patriarch modernisiert Liturgiesprache!

Alles weitere bei bogoslov.ru :
http://de.bogoslov.ru/text/1778288/index.html

:shock: Lazzaro
Was sagen die "Russen" hier dazu? Der weiß etwas genaueres darüber?
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2080
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues vom Moskauer Patriarchat

Beitrag von Igor »

Hallo zusammen!
Ilija hat geschrieben:Was sagen die "Russen" hier dazu? Der weiß etwas genaueres darüber?
Ich bin zwar Deutscher :wink: , aber als Angehöriger der ROK einige Informationen und Gedanken von meiner Seite dazu.

Erstmal die Fakten: Die Grundsätze sind in dem Dokumententwurf „Die kirchenslawische Sprache im Leben der Russisch-Orthodoxen Kirche des 21. Jahrhunderts“ formuliert.

Die Sprache in der Kirche ist demnach weiterhin kirchenslawisch, die Predigt kann in russisch gehalten werden. Es geht vorrangig darum, einige schwierige Passagen in den Texten an die heutige russische Sprache etwas anzunähern.

Damit wird also behutsam mit dem wertvollen Erbe und auch der Tradition umgegangen, dieser Prozess wurde schon einmal Anfang des 20. Jhd. gestartet, aber durch Oktoberrevolution gestoppt.

Des weiteren heißt es aber auch im Dokument, dass in den Gemeinden im Ausland auch andere Sprachen für den Gottesdienst in der ROK zulässig sind.

Aus meiner Sicht also eine durchaus positive Entwicklung. Es wird niemand verprellt, das kulturelle Erbe wird bewahrt; aber es wird auch Rücksicht auf die Gläubigen genommen, dass diese die Gottesdienste besser verstehen.

Noch ein kleines Beispiel aus eigenem Erleben: In unserer Gemeinde lesen wir z.B. Apostel und Evangelium in Kirchenslawisch und in Deutsch. Ich habe schon öfters von Gemeindemitgliedern gehört, dass diese erst nach der deutschen Lesung den vorher gehörten Kirchenslawischen so richtig verstanden haben.

Vielleicht gibt es das o.g. Dokument auf bogoslov.ru auch demnächst in deutsch…

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 711
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Stuhr

Re: Neues vom Moskauer Patriarchat

Beitrag von Elias »

Ilija hat geschrieben:
Lazzaro hat geschrieben:Moskauer Patriarch modernisiert Liturgiesprache!

Alles weitere bei bogoslov.ru :
http://de.bogoslov.ru/text/1778288/index.html

:shock: Lazzaro
Was sagen die "Russen" hier dazu? Der weiß etwas genaueres darüber?
Danke Igor! Mit "Russen" meinte ich auch diejenigen die zur ROK gehören, egal ob Ukrainer, Russe Deutscher u.s.w :oops:
Antworten