W - wie Wunder

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Loukia
Beiträge: 982
Registriert: 17.12.2008, 01:34
Skype: moonbeam-icecream

Beitrag von Loukia »

Aus dem ersten Buch Mose:


"1Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der HERR gemacht hatte; und sie sprach zum Weibe: Hat Gott wirklich gesagt, ihr dürft nicht essen von jedem Baum im Garten? 2Da sprach das Weib zur Schlange: Wir essen von der Frucht der Bäume im Garten; 3aber von der Frucht des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon und rührt sie auch nicht an, damit ihr nicht sterbet! 4Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet sicherlich nicht sterben! 5Sondern Gott weiß: welchen Tages ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. 6Als nun das Weib sah, daß von dem Baume gut zu essen wäre und daß er eine Lust für die Augen und ein wertvoller Baum wäre, weil er klug machte, da nahm sie von dessen Frucht und aß und gab zugleich auch ihrem Mann davon, und er aß.


7Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie wurden gewahr, daß sie nackt waren; und sie banden Feigenblätter um und machten sich Schürzen. 8Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten wandelte beim Wehen des Abendwindes; und der Mensch und sein Weib versteckten sich vor dem Angesicht Gottes des HERRN hinter die Bäume des Gartens. 9Da rief Gott der HERR dem Menschen und sprach: Wo bist du? 10Er sprach: Ich hörte deine Stimme im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum verbarg ich mich! 11Da sprach er: Wer hat dir gesagt, daß du nackt bist? Hast du etwa von dem Baum gegessen, davon ich dir gebot, du sollest nicht davon essen? 12Da sprach der Mensch: Das Weib, das du mir zugesellt hast, die gab mir von dem Baum, und ich aß! 13Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan? Das Weib antwortete: Die Schlange verführte mich, daß ich aß! 14Da sprach Gott der HERR zur Schlange: Weil du solches getan hast, so seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Erde essen dein Leben lang! 15Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. 16Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viele Schmerzen durch häufige Empfängnis bereiten; mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und du sollst nach deinem Manne verlangen, er aber soll herrschen über dich! 17Und zu Adam sprach er: Dieweil du gehorcht hast der Stimme deines Weibes und von dem Baum gegessen, davon ich dir gebot und sprach: «Du sollst nicht davon essen», verflucht sei der Erdboden um deinetwillen, mit Mühe sollst du dich davon nähren dein Leben lang; 18Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Gewächs des Feldes essen. 19Im Schweiße deines Angesichtes sollst du dein Brot essen, bis daß du wieder zur Erde kehrst, von der du genommen bist; denn du bist Staub und kehrst wieder zum Staub zurück! 20Und Adam nannte sein Weib Eva; denn sie wurde die Mutter aller Lebendigen. 21Und Gott der HERR machte Adam und seinem Weibe Pelzröcke und bekleidete sie. 22Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner, insofern er weiß, was gut und böse ist; nun soll er nicht auch noch seine Hand ausstrecken und vom Baume des Lebens nehmen und essen und ewiglich leben! 23Deswegen schickte ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, damit er den Erdboden bearbeite, von dem er genommen war. 24Und er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Cherubim lagern mit dem gezückten flammenden Schwert, zu bewahren den Weg zum Baume des Lebens."

Nicht zu vergessen: Der Satan ist ein gefallener Engel. Wie kam es dazu? Er wollte sich nicht vor dem Menschen verneigen, so wie Gott es von ihm verlangte! Weil sich der Satan Gott widersetzte, wurde ihm sein Rang genommen und er wurde aus dem Paradies verbannt. Aus Neid und Eifersucht auf die Menschen tat er, was oben in dem biblischen Text steht, er verführte die Menschen, ihm und nicht Gott zu folgen.



Wenn mann dann nochmal die Schöpfungsgeschichte ließt und diese Welt betrachtet... sie ist doch ein Wunder Gottes!
Ἡ χάρις τοῦ Κυρίου Ἰησοῦ Χριστοῦ μεθ' ὑμῶν. 1. Korinther 16,23
Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Beitrag von Nassos »

Lieber Jeremias,

das hört sich nun aber so an, als ob der Mensch seinen Fall selber verursacht hat, genau wie Luzifer.

Ist es aber nicht eher so, dass der Mensch verleitet wurde und sich dann für die Auflehnung entschieden hat?
Das ist ein feiner, aber sehr wichtiger Unterschied.

Daraus begründet sich ja dann auch die zweite Chance für uns.

Wunder sind durchaus Teil der Natur, auch wenn das den Naturwissenschaften widerspricht. Jedoch nicht der Theologie.
Natürlich spielt bei uns auch immer das subjektive Empfinden eine Rolle, aber warum soll nur dadurch, dass wir es nicht rational erklären können, außernatürlich sein?

Wenn wir die Big Bang Theorie verwenden, und die Zeit zurückverfolgen, dann gelangen wir an eine Singularität. Sind diese, in denen die physikalischen Gesetze aufgehoben sind, unnatürlich?
Aber das ist eigentlich egal, ob man es für sich als natürlich oder außernatürlich betrachten will.
Zumindest dieser Theorie nach beginnt alles aus einer Singularität (oder Wunder, da physikalisch und mathematisch nicht erklärbar).

Gruß,
Nassos
Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Beitrag von Jeremias »

Wenn wir die Big Bang Theorie verwenden, und die Zeit zurückverfolgen, dann gelangen wir an eine Singularität. Sind diese, in denen die physikalischen Gesetze aufgehoben sind, unnatürlich?
Nach der gängigen Wortdefinition, die ich kenne, ja. Diese Singularität selber nicht, aber alles davor, was nicht mehr mit den Mitteln, die Gott uns gegeben hat, erklärbar ist. Und diese Mittel machen das aus, was wir als Naturwissenschaft kennen. Die Beschreibung der Natur eben.
Benutzeravatar
Djamila71
Beiträge: 245
Registriert: 15.02.2010, 17:41
Religionszugehörigkeit: katholisch
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Djamila71 »

Möchte nun auch meinen "Senf" dazu geben :chef:
Ganz abgesehen davon, dass natürlich die Schöpfung als solche ein unfassbares Wunder ist, welches uns täglich umgibt:

Auch ich habe schon Wunder erlebt, vielleicht mehr als andere Menschen. Wunder sind für mich Dinge und Ereignisse, die
a) unvorhergesehen eintreten (mit denen man also nicht rechnet)
b) die sich außerhalb der im Allgemeinen üblichen Naturgesetze bewegen
c) die einen besonderen Zweck haben: Gott möchte uns etwas Bestimmtes mitteilen oder uns auf etwas hinweisen

Man sollte vielleicht die Wunder noch untergliedern in weitere Gruppen, wie z. B. Zeichen. Für mich sind plötzlich auftretende Zeichen auch Wunder.

Das Phänomen des "Wunders" ist ja an sich sehr vielschichtig. Es gibt Heilungs-Wunder, Erscheinungen, Visionen, Bilokation, Stigmata, wundersame Begegnungen, Düfte (z. B. bei Heiligen), Symbole, materielle Wunder wie z. B. die Brotvermehrung, wunderbare Errettung aus Gefahren oder vor Unfällen usw.

Manche Wunder erlebt man am eigenen Leib oder an anderen Menschen, oder in der persönlichen Umgebung, oder auch im Herzen: die Bekehrungs-Wunder. :love:

Dann könnte man noch zeitlich untergliedern in zu biblischer Zeit geschehene Wunder und Wunder in der heutigen Zeit.

Warum erleben manche Menschen mehr Wunder als andere? Ich denke, man muss für solche Erfahrungen und Erlebnisse die entsprechende innere Haltung haben, sich dafür öffnen.

Im Laufe der Zeit habe ich für Wunder ganz "feine Antennen" entwickelt. :cell: Eine innere Hellhörigkeit und ein Schauen, welches über den alltäglichen Gebrauch der Sinne hinaus geht. Also eine geschärfte Wahrnehmung.

Wunder haben für mein persönliches Leben eine wegweisende und helfende Funktion. Sie machen mich auf Wichtiges aufmerksam, sie geben Hinweise auf die Zukunft usw.
Und sie sind auch sehr tröstlich. Weil man dadurch unmittelbar eine persönliche Gotteserfahrung machen kann.
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr an alle Mitglieder!
ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: W - wie Wunder

Beitrag von ElvisVrinic »

Liebe Mitforer,

also wirklilch was hier manchmal zusammenkommt, kaum wird wunder erwähnt schon kommt "Zauberei, Magie" und dieser schwachsinn rein. Brüder und Schwestern nichts gegen euch, aber ich denke das das Übertrieben ist. :loveit:

(trotzdem gebe ich meinen Senf ab und reihe mich ein)

also wie schon gesagt wunder sind prozesse die wir mit unserem gegebenen wissen nicht beschreiben könne. Die aber wahrscheinlich logisch erklärbar wären, bloss wir sind zu dumm dazu. (Gott sei dank das der HERR alles weis und nicht wir). Man muss bedenken wäre es vor 500 Jahren möglich elektrischen strom zu produzieren. Die leute hätten es doch als werk des Widersachers abgestempelt.

Ich persönlich denke, das diverse Wunder die geschehen eine art beweis ist das der HERR für uns da ist. (Obwohl er immer da ist, bloss wir sehen es nicht)
Soetwas passiert glaube ich nur alljenen leuten die Vor dem HERRN offen sind und ihm Vertrauen. Das ein oder andere Wunder ist schon geschen, auch wenn es nachweisbar ist, versteht. Denn das ist ja Gott. (versteht mich jetzt nicht falsch). Manchmal kommt doch eine person die man brauch einfach so vorbei, oder man findet wie aus dem nichts eine lösung. Ist das auch nicht ein Wunder.

Zum Thema Magier.

also ein Magier hat eine gewisse art kraft, die vielleicht vom HERRN gegeben wurde oder zugelassen wurde. Es kommt jetzt darauf an was er macht. Richtet er schaden an benutzt er er für sich oder andere. Ob er jetzt schlecht oder gut ist entscheidet noch der HERR.

Trotzdem solltem wir um Gottes willen diesen okkultismus meiden, denn dieser ist schlecht. Ausserdem hat ein Magier eine gewisse kraft die er selber nutzen kann wie er will. Und das ist sehr schlecht. (Nobody is Perfect).

Es gibt aber auch leute die das jemand anderen überlassen wie wir. Man muss bedenken wir flehen, bitten, und preisen den HERRN. Er aber handelt so wie er will und das ist genau der Unterschied. Wir folgen. Ein Magier befiehlt. Versteht Ihr?

Nun was ich zu den Beiträgen von Loukia sagen muss. Die heiligen Drei Könige wären nicht heilig wenn sie Ihre macht nicht vom HERRN gegeben bekommen hätten. Ich habe auch mitbekommen das laut Islamischen lehren der König Salomo macht über dschins gehabt haben soll. Ist er jetzt schlecht? denke ich nich.

Man muss auch bedenken das diverse Heilige nur durch gebete heilen konnten. Sind sie Zauberer. Glaube ich nicht.

Also denkt doch bitte nicht so sehr. Denn Wunder geschehen immer und überall. (Vielleicht ist es ja auch ein Wunder das ich diesen Beitrag bringe :wink: )
Wachen wir einfach nüchtern und in der Wahrheit, dann sehen wir auch. Und alles müssen wir ja auch nicht wissen also bitte.

p.s. Songul in dem Kloster war ich. Sehr schöner ört. Da wurde meine kleine cousine getauft. Und ich habe eine Ikone vom heiligen Vasilji daheim :mrgreen: :mrgreen:

der HERR schütze euch
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA
Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Michael »

Soetwas passiert glaube ich nur alljenen leuten die Vor dem HERRN offen sind und ihm Vertrauen.
Das kann man nur vermuten. Er gibt bestimmt auch dem großen Sünde die Wunder. Gott entscheidet es wer die Wunder zu sehen bekommt. Warum dieser mensch dann das Wunder zu sehen bekommt das weiß man nicht oder? Wie gesagt das kann man nur vermuten. Aber ich will garkein Wunder sehen. ^^ Wer weiß dadurch kann man auch Stolz werden und ich bin da anfällig...deswegen möchte ich lieber gedemütig werden...!!!!!!!!!
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 20:49, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“
Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Michael »

und zu dieser schwarzen Magie. Da gab es was von NASSOS. Der hat mal was geschrieben von einem buddhistischen Mönch der verschiedene Fähigkeiten hatte...aber nicht von Gott sondern vom Bösen...er wurde später orthodoxer Mönch. :)
Hier der Text von Nassos geschrieben, ich darf ja Nassos oder? :lol:
Erst heute hoerte ich die Geschichte von einem Moench auf dem Athos, dessen Eltern Bhuddisten waren und ihn seit seiner Geburt in Tibet erziehen liessen. Der Mann hatte einen hohen Grad erreicht, so z.B. konnte er abgesehen von sehr guten Kampftechniken, Felsen zertruemmern, Telekinese ausueben und sich vom Boden erheben.
Er schien sich einen Spass daraus zu machen, sich mit Geistlichen anzulegen, u.a. auch mit katholischen.
Er stiess wohl auf einen orthodoxen, dem er seine Macht demonstrierte. Dieser haengte sein Kreuz ab, dem Typen um den Hals und sagte "und jetzt nochmal".
Ging aber nicht.

Der Mann wollte wissen, wie das moeglich war, und der Priester schickte ihn zu Vater Paissios auf dem Athos. Dieser erkannte ihn sogleich. Er sagte ihm "zertruemmere einen Stein", was der Mann auch tat. Dann segnete der Vater einen ganz kleinen Stein und bat um Wiederholung. Es endete in einer schmerzenden Hand.
"Kannst du dich auch erheben"? Der Mann tat es und schwebte 2-3 Meter ueber den Boden. Vater Paissios machte das Kreuzeszeichen und sagte "komm doch wieder runter". Der Mann konnte nicht.
"Tut mir leid, ich muss mich um meine Besucher kuemmern" sagte der Vater und liess den Mann stehen, aehhh, schweben.

Die Besucher waren natuerlich sehr erstaunt, doch der Vater sagte ihnen "ach, beachtet ihn nicht weiter, das ist ein Verrueckter".
Nach einer halben Stunde lies er ihn runter. Nun, er krachte zu Boden.

Auf jeden Fall wurde er Moench, soll auch schon Buecher geschrieben haben, moechte sich aber nicht zu erkennen geben.
Nette begebenheit. :mrgreen:
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 20:49, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“
ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: W - wie Wunder

Beitrag von ElvisVrinic »

DER GLAUBE KANN BERGE VERSETZEN.

Und so wurde er durch gottes willen mönch. So ist es halt :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA
Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Nassos »

Hm, hier wird Okkultismus und Wunder etwas durcheinander geworfen. Ich glaube nicht, dass das jeman der Vorbeiträge so gemeint hat. Und man darf Wunder nicht mit Zufall verwechseln. Zufall ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Aber unheimlich wird es einem dabei schon...

Magier bekommen ihre Macht garantiert nicht von Gott. Man lese hierzu den Apostel Paulus.

Man muss im HInterkopf stets haben, dass der Widersacher Wunder nachzuäffen vermag. Diese Pseudowunder sind schwer zu durchschauen.

An wen Gott ein Wunder wirkt unterliegt nicht unserer Entscheidung.
Noch eine Frage: können Sachen, die wir erklären können, nicht auch Wunder sein?

Aber ich werde zu oberlehrerhaft, dass wollte ich nicht.
ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: W - wie Wunder

Beitrag von ElvisVrinic »

Nassos hat geschrieben:.

An wen Gott ein Wunder wirkt unterliegt nicht unserer Entscheidung.
Noch eine Frage: können Sachen, die wir erklären können, nicht auch Wunder sein?

Aber ich werde zu oberlehrerhaft, dass wollte ich nicht.
genau das meine ich doch. Warum muss alles unerklärbar sein damit es ein wunder ist.

Ein Wunder ist doch das jeden tag zigtausend Menschen geboren werden.

Aber jetzt mal ne blöde frage. Warum wurden die hl. drei könige als magier bezeichnet. Ist das nur Aberglaube?

der HERR schütze euch
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA
Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Jeremias »

also wie schon gesagt wunder sind prozesse die wir mit unserem gegebenen wissen nicht beschreiben könne. Die aber wahrscheinlich logisch erklärbar wären, bloss wir sind zu dumm dazu. (Gott sei dank das der HERR alles weis und nicht wir). Man muss bedenken wäre es vor 500 Jahren möglich elektrischen strom zu produzieren. Die leute hätten es doch als werk des Widersachers abgestempelt.
Nein! Nein, nein, nein! Alles, was wir erklären können, kann kein Wunder sein! Wunder sind die Zeichen der Herrlichkeit des Herrn, die sind NICHT erklärbar, nur erfahrbar! Was du da beschreibst, ist blosse Naturwissenschaft. Aber Wunder durchbrechen unsere Logik, sie sollen uns die Allmächtigkeit Gottes vor Augen führen!
also ein Magier hat eine gewisse art kraft, die vielleicht vom HERRN gegeben wurde oder zugelassen wurde. Es kommt jetzt darauf an was er macht. Richtet er schaden an benutzt er er für sich oder andere. Ob er jetzt schlecht oder gut ist entscheidet noch der HERR.

Trotzdem solltem wir um Gottes willen diesen okkultismus meiden, denn dieser ist schlecht. Ausserdem hat ein Magier eine gewisse kraft die er selber nutzen kann wie er will. Und das ist sehr schlecht.
Magie ist Quatsch. Es gibt für uns Christen keine Magie. Dieses ganze Gerede über Magie und Magier und Kräfte gehört hier nicht hin. Es gibt keine gottgegebene Kraft für Magier, keine Befehlsgewalt, etc. Das ist alles vollkommen uninteressant für uns. Sogar in der sonst extrem kritischen und von mir eigentlich abgelehnten Geschichte von dem komischen Buddhisten ist der Tenor: Vor Gott versagt alles. Wir sind getauft und tragen Christus in uns, was soll uns irgendein Mensch oder der Teufel anhaben?
Warum wurden die hl. drei könige als magier bezeichnet. Ist das nur Aberglaube?
Nö, nur mangelhafte Kenntnis. Siehe Wikipedia zu den "Heiligen drei Königen":
Wikipedia hat geschrieben:Magoi wird im Griechischen allgemein für Magier verwendet, aber auch konkret für die iranisch-medische zoroastrische Priesterkaste aus dem medischen Priesterstamm der Mager, die bei Herodot, Strabon und Philo von Alexandria erwähnt sind. Deshalb könnte an persische oder auch chaldäische Sterndeuter gedacht sein.
Astronomen wurden bis ins 19 Jhd. auch immer parallel als Astrologen angestellt. Aberglaube halt.
Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1497
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Priester Alexej »

Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.
Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Jeremias »

Danke, Alexej!
Ich habe den Text eben in der Bahn durchgelesen und muss sagen, ein toller Text! Gut geschrieben, eingängig und gibt ein paar sehr kluge Antworten.
Aber eine Sache macht diesen Text aktuell unmöglich für Physiker. Wenn du Änderungsvorschläge weitergeben könntest, wäre das toll. Und zwar:
Unter anderem postuliert der Zweite Hauptsatz der Thermodynamik die permanente Steigerung der Entropie (bzw. wenigstens deren Nicht-Verminderung) in einem geschlossenen System. Umgangssprachlich bedeutet dies, dass die Steigerung der Ordnung bzw. die Verminderung der Unordnung in der Welt per se unmöglich sei. Jedem vernünftigen Menschen ist klar, dass aus einem Haufen Ziegelsteine nicht „von selbst" ein Haus entstehen könnte, wobei das gegenteilige Ereignis nicht nur wahrscheinlicher ist, sondern tatsächlich ständig geschieht. Die Verminderung der Entropie im Haufen Ziegelsteine kann also nur von außen (durch den Menschen) bewirkt werden, der aus den Ziegelsteinen ein Haus baut. Also zeigt die alltägliche menschliche Erfahrung, dass das Bewusstsein - d.h., etwas Nicht-Materielles - einen der Hauptsätze der Physik verletzen kann.

Dieser Widerspruch wird am stärksten und am verblüffendstens durch das Phänomen des Lebens bestätigt. Jeder von uns beobachtet, wie die formlose Erdmasse, die einen Samen oder die Wurzel einer Pflanze umgibt, sich im Frühling und im Sommer jede Sekunde in Blätter, Blumen und Früchte umwandelt - also in Pflanzenteile, deren Ordnungsgrad überraschend hoch ist. Daher können wir mit dem Physiker S.J. Porojkow völlig konform gehen, der schreibt, dass „selbst die Erscheinung des Lebens, die dem Gesetz der Steigerung der Entropie in der materiellen Welt nicht unterliegt, ein Wunder ist"[33]; und „vom Standpunkt der Informationsentropie ist die Existenz der DNS-Moleküle nichts anderes als ein Wunder"[34]. Wir können wohl den Schluss ziehen, dass hier, wie auch im Falle der Erbauung eines Hauses, die Verletzung des Zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik durch eine nicht-materielle geistliche Ursache - den Heiligen Geist - stattfindet. Die Vertreter des Materialismus glauben naiv daran, dass das Entropieprinzip auf nicht-geschlossene Systeme, zu denen auch ein lebendiger Organismus gehört, nicht anwendbar sei. Dieses Argument zeigt den elementaren Mangel an Verständnis des Wesens der modernen Physik, die auf den Gesetzen der Mathematik beruht und alle ihre Gesetze für abstrakte Systeme formuliert - für ein ideales Gas, für ein geschlossenes System, für einen absolut schwarzen Körper, für einen absolut harten Körper und so weiter. In Wirklichkeit existieren solche Idealisierungen nicht, aber es ist offensichtlich, dass alle Physikgesetze in der realen Welt sehr wohl funktionieren. Daher wäre es nicht besonders übertrieben, zu behaupten, dass in der unorganischen Welt das Entropiegesetz in allen Systemen erfüllt wird.
Hier hat der Autor einfach zuwenig Ahnung von Physik. Denn die Entropie steigt unweigerlich. Bei dem anschaulichen Beispiel des Hausbaues wird Energie verwendet, Arbeit verrichtet. Dabei entsteht Wärme, die sich chaotisch in der Welt verteilt. Das System Mensch - Haus ist nicht abgeschlossen, es ist offen. Denn um das Haus zu bauen, muss der Mensch so elementare Dinge tun wie Essen, Trinken, etc. Auch das Beispiel des Samenkorns vergisst einfach mal, wieviel Energie in Samen gespeichert ist und wieviel Energie diese Samen aufnehmen müssen, um zu wachsen. Mit Sicherheit ist der Effizienzgrad des Samens ganz schön ordentlich, aber abgeschlossen? Nein.
ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: W - wie Wunder

Beitrag von ElvisVrinic »

Liebe brüder und schwestern,

ertmals danke alexej für die Aufklärung.

Also heisst Wunder einfach nach das aktive einschreiten des HERRN.

Jeremias.

Guter text.

Aber so wie ich stümper es verstanden habe, bedeutet es doch einfach das etwas getan wird. Oder?

der HERR schütze euch
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA
Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: W - wie Wunder

Beitrag von Michael »

Also um das mal nochmal zu erklären mit den Wundern die von Gott und vom Bösen kommen, sry aber da sowas im Buch von unserem Bruder Porphyrios steht kann es nicht schaden das hier niederzuschreiben^^

Heute geschieht es oft, dass wir heilige Menschen sehen, aber auch verblendete Menschen. Es kann sein, dass du zu einem Eremiten gehst, zu einem Asketen, und sobald er dich erblickt, sagt er zu dir: "Willkommen, soundso! Wie konntest du bloß so unvorsichtig sein, dich in jene Affäre zu verstricken!" Er sagt deinen Namen, ohne dass er dich je gesehen hätte, und redet über eine Sache, die nur dir allein bekannt ist. Und du sagst: "Ein Heiliger ist dieser! Er hat mir meinen Namen gesagt und mein Geheimnis aufgedeckt!" Dann aber gehst du auch zu einem MAGIER - ihr müsst wissen, dass die Welt heute voll ist von solchen Leuten, Betrügern, die sich bereichern -, und auch jener sagt dir, woher du kommst und wohin du gehst. Da bist du perplex und sagst: "Was geht hier vor? Wo ist die Wahrheit? Der Heilige sagte mir die Wahrheit und auch dieser Magier sagte mir die Wahrheit. Auch er nannte mich beim Namen... Ist auch er ein Heiliger?" Und so geraten wir in Verwirrung.
Die Heilige Schrift erleuchtet uns, damit wir zur Unterscheidung der Geister fähig werden, deshalb müssen wir sie lesen und ihre Worte genau studieren. Die Trunkenheit der Apostel durch die göttliche Gnade im Heiligen Geist ist eine Sache, und eine andere ist die Raserei der Korybanten, bei der mit aller Deutlichkeit der Geist Satans zutage tritt. Was beim Magier geschieht, ist Blendung, geistige Irreführung. Der Widersacher tarnt sich als Engel des Lichts (s. 2 Kor 11,14). Wenn du seine Winkelzüge nicht zu durchschauen weisst, vermagst du nicht zu sehen, dass dies nicht vom göttlichen Geist stammt, und so wirst du vielleicht getäuscht und glaubst, jene Inspiration sei guter Art. Viele lassen sich fangen in dieser Schlinge. Oh ich sehe gerade es geht noch weiter, aber das wird zu langweilig zu lesen glaube ich. ^^

Liebe Grüße
Michael
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 20:47, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“
Antworten