F - wie Fasten

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 279
Registriert: 08.01.2011, 17:27
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Stephanie » 24.05.2014, 08:00

Zwischen veganer Ernährung und Nichtsessen ist ja auch ein Unterschied.
Ich habe meine Ernährung inzwischen ebenfalls auf vegetarisch umgestellt, weniger aus großen Überlegungen heraus, als vielmehr, dass ich ganz plötzlich mich vor Fleisch geekelt habe. Vegan ist zwar ein wenig tricky, weil man, wenn man nicht gerade in Berlin oder so lebt, schon sehen muss, wie man zurecht kommt. Aber es geht (auch wenn mir in der Fastenzeit mein Kefir schon sehr fehlt). Aber NICHTS essen, funktioniert bei mir tatsächlich nur für kurze Zeit und nur, wenn ich dafür sehr sehr viel trinke.
Nichts trinken, geht hingegen überhaupt nicht, wenn ich einige Stunden nichts trinke, bekomme ich schwere Migräne und kipp um. War jetzt erst kürzlich vor einer OP wieder ein Problem, die Ärzte hatten ihre wahre Freude mit mir.

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 986
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: F - wie Fasten

Beitragvon songul » 24.05.2014, 12:58

Stephanie hat geschrieben:Zwischen veganer Ernährung und Nichtsessen ist ja auch ein Unterschied.

Die paar Tage im Jahr die liturgisch gesehen Abstinenztage sind zählen doch nicht; wer da unbdingt fasten will auf diese Art, der kann sich frei geben lassen. Mache ich auch so.
Ich meine man weiss schon im Jahr voraus wann das ist....
Stephanie hat geschrieben:Vegan ist zwar ein wenig tricky, weil man, wenn man nicht gerade in Berlin oder so lebt, schon sehen muss, wie man zurecht kommt.

Verstehe ich nicht ganz - hat doch inzwischen jeder Discounter schon Bio- und Veganprodukte. Das ist ein Riesengeschäft mittlerweile. Also wenn du nicht grad auf einem Einödhof lebst, kannst du überall in der Nähe vegane Produkte finden.
Mein "Veganismus" besteht in erster Linie aus Gemüsen, Hülsenfrüchten, Cerealien (kein Weizen) aller Sorten, ein paar Öle und Fette und ein paar Sojaprodukte. Mehr nicht...(Früchte natürlich auch)
Wer kaum Geld hat - so wie ich als Azubine zur Zeit - der kann dennoch über die Runden kommen. Es muss nicht alles gleich Bio sein...
Was ich hier schreibe gilt für Fastenzeiten und -tage.
Wer gesundheitlich im Fasten eingeschränkt ist muss nicht so streng.... machen auch die Leute in den Klöstern nicht.
Quinni hat geschrieben:Aber ich musste Katfreitag und Ostersamstag arbeiten, das bedeutet bei uns: an Feiertagen und Wochenenden morgens und abends Patienten versorgen, Auto fahren von einem zum anderen. Das war ohne ein bischen zu essen nicht möglich. Leider konnte ich den Priester dazu bisher nicht fragen, er hat extrem viel zu tun. Momentan beschränke ich mich also darauf, an Fastentagen das zu essen, was erlaubt ist, am 1. Monatg der Fastenzeit gab es erst ab 15. Uhr etwas und dann nur Brot, Obst, Gemüse. An Karfreitag ebenfalls, allerdings etwas früher, das war arbeitsmäßig nicht machbar.

Also erstmal vorab: So wie die Leute in den Klöstern fasten gilt es nicht für die Laien. (Ich weiss, er werden gleich wieder welche empört aufschreien, aber es ist so...) Die sitzen nicht umsonst dort und haben einfach auch die Lebensumstände in denen das Fasten nützlich und dem geistigen Leben förderlich ist. Das ist es im Prinzip für uns auch aber eben mit Abstrichen. Ständig passiert es dass sich Weltleute in den Zwang begeben so zu tun wie die im Kloster und damit in geistige wie auch körperliche Nöte kommen...
Gerade wir die wir in Gesundheits- und Pflegeberufen arbeiten müssen uns Gewahr sein, dass das Wohl unserer Pflegekunden wichtiger sein muss als irgendwelche religiösen Übungen (was das Fasten zu kirchlichen Zeiten ja ist) und dann eben auch unser eigenes um das zu erfüllen.
Ich arbeite sehr aus meinem Glauben heraus und da gehört eben auch das dazu.
Der Sabbat ist für den Menschen da und nicht der Mensch für den Sabbat....

Quinni
Beiträge: 230
Registriert: 12.11.2013, 08:48

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Quinni » 24.05.2014, 14:31

Also vegane Produkte gibt es überall. Aber ich komme auch mit Obst, Gemüse und meinem heißgeliebten Sojajoghurt gutzurecht, es muss nicht das vegane Schnitzel oder sonst etwas sein. Es erleichtert das ganze zwar, aber ich versuche solche Dinge trotzdem etwas einzuschränken. Wie sieht es mit der Anzahl der Mahlzeiten aus? 2 oder 3 am Tag? Kleinere bis normale Portionen ist klar, es ist ja auch eine Mäßigung nicht nur in Bezug auf das was man isst sondern auch wieviel, oder?

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 279
Registriert: 08.01.2011, 17:27
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Stephanie » 24.05.2014, 16:23

Nein, vegange Produkte sind natürlich kein Problem, da hatte ich mich ziemlich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, wenn man vegan+Fastenregeln (kein Öl) leben wöllte, wird es, finde ich jedenfalls, schwierig. Jeden Tag gedämpftes Gemüse mit Reis und Suppen oder so, fällt mir doch sehr schwer auszuhalten. Das geb ich offen zu. :chef:
Und diese total "abgefahrenen" Veganmenüs, die es so in div. Vegankochbüchern gibt, die sind entweder sehr aufwändig (bis ich kürzlich herausgefunden habe, was Pfeilwurzpulver ist und wo man das her bekommt...), oder teuer und entspricht damit dann irgendwie auch nicht mehr so recht dem Geist des Fastens.

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 986
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: F - wie Fasten

Beitragvon songul » 24.05.2014, 17:44

Stephanie hat geschrieben:Nein, vegange Produkte sind natürlich kein Problem, da hatte ich mich ziemlich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte, wenn man vegan+Fastenregeln (kein Öl) leben wöllte, wird es, finde ich jedenfalls, schwierig. Jeden Tag gedämpftes Gemüse mit Reis und Suppen oder so, fällt mir doch sehr schwer auszuhalten. Das geb ich offen zu. :chef:
Und diese total "abgefahrenen" Veganmenüs, die es so in div. Vegankochbüchern gibt, die sind entweder sehr aufwändig (bis ich kürzlich herausgefunden habe, was Pfeilwurzpulver ist und wo man das her bekommt...), oder teuer und entspricht damit dann irgendwie auch nicht mehr so recht dem Geist des Fastens.

Richtig.
Was ich gesagt hatte, für uns Berufstätige die wir ja oft auch in einem vollkommen religionslosem Umfeld unserer Arbeit nachgehen müssen die Regeln nicht so streng sein. Was das Öl z.B. betrifft, ist in erster Linie Olivenöl nicht erlaubt, von anderen Ölen oder Fetten pflanzlicher Herkunft ist nicht die Rede.
Noch ein Wort zu dem was in den Klöstern gegessen wird:
Längst nicht in allen Klöstern wird ausschliesslich veganisch gegessen. Meist geschieht das nur in den Fastenzeiten oder -tagen. Auch da gibt es Variationen. Und auch geistliche Väter die in diesen Dingen verschiedener Meinung sind....
Wie fast immer reduziert sich die Diskussion über das Fasten in der Orthodoxie (um das geht es ja hier) darum was man essen darf und wie es dabei einem geht...
Es geht aber nicht um das sondern auch um das was man überhaupt mit seinem Leben in diesen Wochen (Tagen) anfängt: ob er mehr in der Bibel liest, mal die eine oder andere Stunde liest oder in den Psalmen; sich des Internets enthält oder das Handy wirklich nur ein Telefon sein lässt....es gibt vieles was man tun kann. Sich ums essen zu kümmern ist das allerwenigste.
Die Fastenregeln in den orthodoxen Ländern (da gibt es auch regionale Unterschiede) haben kulturhistorische Wurzeln die im damalige sozialen Umfeld entstanden sind und sind nicht als Offenbarung vom Himmel gefallen. Manche tun aber so als wären sie das... deswegen meine Rede.
Spätestens in dem Moment in dem man körperlich oder geistig unter dem Fasten leidet (hungern muss man ja nicht - man ist nur anders als üblich) sollte einem klar sein dass was nicht im Einklang ist. Meist ist es dann die spirituelle Komponente die irgendwo im Hintergrund da ist und meist nur in der Kirche statt findet.... Unser vielbeschäftigtes Leben lässt oft nicht mehr zu....
Mehr Gebet zu Hause, und wenn es "nur" das Jesusgebet (welches man zu Recht auch das Ruhegebet nennt) kann einen in die richtige Richtung bringen.

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Apostelfasten?

Beitragvon MariaM » 15.06.2014, 15:48

Hallo, ich hätte eine Frage zu der Fastenzeit, die jetzt ansteht, das "Apostelfasten": Was genau bedeutet es, warum genau wird gefastet? Diesmal ist es 14 Tage wenn ich das richtig verstehe, ja?

Bei Weihnachen oder Ostern ist mir der Fastengrund ja im wesentlichen klar (hab es die 40 Wochen vor Ostern ja auch geschafft durchzuhalten :-)) - aber ich merke gerade irgendwie, dass ich die genaue Bedeutung des Apostelfastens eigentlich nicht kenne.... Danke für eure Antworten! Gruss, M.

P.S. Sagt man eigentlich nach Pfingsten auch irgendeinen besonderen Gruss, so wie in den Wochen nach Ostern das "Χριστός Ανέστη"? Irgendetwas mit dem Heiligen Geist...?

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Entschuldigung, Korrektur...

Beitragvon MariaM » 15.06.2014, 15:50

Sorry, 40 Tage!!! Bzw. ja eigentlich 7 x 7. :oops: :oops: :oops:

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 291
Registriert: 10.11.2010, 07:55
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Baumkirchen (Tirol)

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Hermann » 15.06.2014, 16:29

Hallo Maria,

die 14 Tage werden vor dem Fest der Entschlafung der Gottesmutter gefastet, also im August. Ab dem Montag nach Allerheiligen wird bis zum Fest der Apostel Petrus und Paulus gefastet (29. Juni/12. Juli) Das heißt, die Fastenzeit ist je nach Ostertermin verschieden lang und bei den Altkalendariern dauert sie immer 13 Tage länger. Das Fasten ist da eher weniger streng. Die Vorschriften sind natürlich etwas variierend, nach dem russischen Kalender am Wochenende und Dienstag ist Fisch erlaubt, Öl am Donnerstag. Ein besonderer Gruß für die Zeit ist zumindest mir nicht bekannt.

in Christo, Hermann
Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugeschenkt.

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 291
Registriert: 10.11.2010, 07:55
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Baumkirchen (Tirol)

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Hermann » 15.06.2014, 16:34

Noch angemerkt, stimmt - bei den Neukalendariern dauert sie heuer "zufällig" auch 14 Tage. Das Fasten geschieht zu Ehre der Apostel...genaueres weiß ich jetzt auch nicht.
Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugeschenkt.

Quinni
Beiträge: 230
Registriert: 12.11.2013, 08:48

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Quinni » 15.06.2014, 17:44

Hallo Maria, die Neukalendarier wie die griechische und rumänische Kirche z.B. richten sich an den festen Terminen wie Christi Geburt und Entschlafung der Gottesgebärerein nach dem gregorianischen Kalender. An den beweglichen Feiertagen wie Ostern, Pfingsten etc. richten sie sich wie die Altkalendariere nach dem julianischen Kalender, der aktuell 13 Tage hinterher hinkt. Da der Apostelfeiertag Peter und Paulk immer am 29.06 gefeiert wird, der Beginn dieser Fastenzeit aber genau eine Woche nach Pfingsten liegt, ist die Dauer dieser Fastenzeit unterschiedlich, die anderen Fastenzeiten sind gleichlang, nur dass die Neukalendarier eben bei festen terminen 13 Tage früher anfangen, aufhören und auch feiern.

Einen guten neuen Fastenkalender findest du hier http://www.orthodox-bruehl.de/index.php/kalender, ziemlich weit unten auf der Seite, jeden Monat als PDF. Es gibt noch einen Link einer griechischen Seite in den USA, der ist momentan aber nicht erreichbar, sollte es aber bald wieder sein: http://www.goarch.org/chapel/calendar

Einen alten Kalender findest du hier: http://www.crkvenikalendar.com/index_de.php und hier: http://www.russische-kirche-l.de/kalender/kalender-frame.htm

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 279
Registriert: 08.01.2011, 17:27
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Stephanie » 15.06.2014, 18:42

Ich komme gerade von einem Klosteraufenthalt zurück. Grundsätzlich war es natürlich ein sehr schönes Erlebnis, allerdings bin ich bzgl. Kommunionsempfang und vorheriges Fasten dort so richtig ins Fettnäpfchen getreten. Manoman. :oops:

Da ich jetzt doch ziemlich verunsichert bin, wende mich daher heute hier an euch mit folgender Frage: Welche Regel habt ihr in eurer Gemeinde bzgl. des Kommunionsempfangs? Dass man vorher beichten sollte und die entsprechenden Kommunionsgebete spricht, ist klar, ich meine aber, ob ihr besondere (d.h. mehr als ab Samstagabend nichts mehr essen) Fastenregeln vor der Kommunion habt und wenn ja, welche?

stephan
Beiträge: 45
Registriert: 20.04.2014, 20:55
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox

Re: F - wie Fasten

Beitragvon stephan » 15.06.2014, 19:39

Ich hatte meine erste Kommunion ja erst vor Ostern 2014, bin ja erst seit diesem Jahr getauft. Aber so weit ich mich erinnere (meine Frau gibt da die Termine und Regeln vor :mrgreen: ), habe ich ab Mittwochs Morgens gefastet (kein Fleisch, absolut nichts Tierisches, also nicht mal Fruchtgummi oder Kaffeesahne). Und ab (zugegeben spätem) Samstagabend überhaupt keine Nahrungsaufnahme mehr. Nicht mal Wasser.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1983
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Igor » 15.06.2014, 20:17

Grüß Gott!

Stephanie hat geschrieben:Da ich jetzt doch ziemlich verunsichert bin, wende mich daher heute hier an euch mit folgender Frage: Welche Regel habt ihr in eurer Gemeinde bzgl. des Kommunionsempfangs? Dass man vorher beichten sollte und die entsprechenden Kommunionsgebete spricht, ist klar, ich meine aber, ob ihr besondere (d.h. mehr als ab Samstagabend nichts mehr essen) Fastenregeln vor der Kommunion habt und wenn ja, welche?


Eine schöne Zusammenstellung der Praktiken verschiedener Landeskirchen ist in dem folgenden Artikel zu finden:
:arrow: Vorbereitung auf die Kommunion: kanonische Normen und Praktiken der Orthodoxen Landeskirchen

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Quinni
Beiträge: 230
Registriert: 12.11.2013, 08:48

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Quinni » 15.06.2014, 20:17

Schau mal den Link hier: http://orthpedia.de/index.php/Kommunion Im Kloster wird das sicherlich strenger gehandhabt als für Laien

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 291
Registriert: 10.11.2010, 07:55
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Baumkirchen (Tirol)

Re: F - wie Fasten

Beitragvon Hermann » 16.06.2014, 05:12

Stephanie hat geschrieben:Welche Regel habt ihr in eurer Gemeinde bzgl. des Kommunionsempfangs? Dass man vorher beichten sollte und die entsprechenden Kommunionsgebete spricht, ist klar, ich meine aber, ob ihr besondere (d.h. mehr als ab Samstagabend nichts mehr essen) Fastenregeln vor der Kommunion habt und wenn ja, welche?


Bei uns in der Gemeinde (serbisch orthodox) können die, die halbwegs regelmäßig zur Kirche kommen und auch die Fastenzeiten und Fasttage (Mi, Fr) beachten immer zur Kommunion kommen, auch ohne vorherige Beichte. Bei meinem letzten Klosteraufenthalt in Geilnau (ebenfalls serbisch orthodox) habe ich Vater Vasilij gefragt, ob ich nächsten Tag kommunizieren könnte. Seine zwei Anforderungen waren nur, dass ich es mit meinem Gewissen vereinbaren kann und die Kommuniongebete bete. Von einem besonderen Fasten wegen der Kommunion Tage davor hat er nichts gesagt und ich habe davon in Geilnau auch nichts gemerkt bei den anderen.

In Christo, Hermann
Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugeschenkt.


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast