V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Anastasis+
Beiträge: 424
Registriert: 16.12.2008, 15:33
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Wohnort: Wien

V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Beitrag von Anastasis+ » 23.04.2009, 09:18

Die Vorbereitung auf die Hl. Kommunion
von Vr. Vassilios Papavassiliou

In seinem Buch, Die Große Fastenzeit, schreibt Vr. Alexander Schmemann:
„...in vielen orthodoxen Kirchen wird die heutzutage allgemein angenommene Auffassung vertreten, daß die Laien unmöglich ohne sakramentale Beichte und Absolution zur Kommunion gehen können. Selbst wenn jemand häufig die Kommunion empfangen möchte, müßte er jedesmal zur Beichte gehen oder wenigstens die sakramentale Absolution empfangen. Was auch immer die verschiedenen und teilweise ernstzunehmenden Gründe für diese Auffassung auch sein mögen, muß hier offen festgestellt werden, daß diese nicht nur keine Grundlage in der Tradition haben, sondern im Gegenteil zu alarmierenden Entstellungen in der orthodoxen Lehre von der Kirche, der Eucharistie und dem Bußsakrament selbst führen.“

Obwohl Vr. Alexander hier von der russischen Tradition spricht, ist klar, dass eine der größten Verzerrungen, auf die er sich bezieht, in unserem Verständnis der Eucharistie liegt. Nicht nur aus der Gewohnheit der Laien, sondern sogar aus dem Denken des Klerus und gelernter Theologen wird klar, dass wir die Eucharistie von der Liturgie getrennt haben. Ich meine damit, dass wir dazu neigen die ‚Teilnahme’ an der Liturgie als eine Sache zu sehen, und die Kommunion als etwas anderes, etwas ‚zusätzliches’. Dieses Prinzip wurde soweit getrieben, dass wir in den Weg eines Laien zur Kommunion endlose Grenzlinien und Hürden gelegt haben. Priester, die heftig bedauern, dass nicht häufiger kommuniziert wird, sind oft die Gleichen, die auf Regeln bestehen, die es dem Laien fast unmöglich machen an den Heiligen Mysterien, den Sakramenten, teilzuhaben.

Welches sind diese Hürden? Die erste Hürde ist die Beichte, oder auch die bloße ‚Absolution’. Die zweite Hürde sind die ‚Gebete zur Vorbereitung auf die Heilige Kommunion’. Die dritte ist Fasten (denn uns wurde gesagt, dass man nicht kommunizieren darf, ohne sich zuvor seit dem vergangenen Abend, einen ganzen Tag oder sogar drei Tage von gewissen Speisen enthalten zu haben). Die vierte Hürde (wenn auch weniger häufig) ist die notwendige Anwesenheit beim Orthros und manchmal sogar bei der Vesper für eine‚ würdige’ Teilhabe an den heiligen Mysterien. Bevor wir uns diese ‚Hürden’ näher betrachten, lesen wir einen Kommentar des Hl. Johannes Cassianus (4./5. Jh.) zur Hl. Kommunion:
„Es gibt Fälle, in denen sich der Priester nicht von einem Laien unterscheidet, namentlich wenn man die Heiligen Mysterien betrachtet. Sie werden uns alle gleichermaßen gereicht, nicht so wie im Alten Testament, wo ein Teil der Speisen für die Priester und ein anderer Teil für das Volk bestimmt war, denn dem Volk war es nicht erlaubt, an dem teilzuhaben, was den Priestern zugedacht war. Jetzt ist es nicht mehr so. Allen wird derselbe Leib und derselbe Kelch gereicht.“

Der Hl. Johannes Cassianus macht völlig klar, dass es bei der Hl. Kommunion keinen Unterschied zwischen dem Klerus und den Laien gibt. Die Vorbereitung, die von dem einen verlangt wird, gilt auch für den anderen. Deshalb ist es bemerkenswert, dass einige Priester darauf bestehen, dass die Laien jedes Mal, wenn sie zur Kommunion gehen wollen zuvor zur Beichte gehen müssen. Ich würde gerne wissen, wieviele Priester vor jeder Liturgie, die sie feiern, zur Beichte gehen. Ist das nicht ein Fall wie bei Lukas beschrieben:
„Ihr ladet den Menschen Lasten auf, die sie kaum tragen können, selbst aber rührt ihr keinen Finger dafür“ (vgl. Lk 11,46). Der Rückgang der Beichte vielerorts ist sicher bedauernswert und zum Sakrament der Buße und Versöhnung muss gewiss erklärt und dazu ermuntert werden (erklärt nicht nur denen, die nie oder selten zur Beichte gehen, sondern auch denen, die es als etwas mechanisches ansehen – als ob regelmäßige Beichte – mit oder ohne echte Reue – uns für die Hl. Kommunion ‚würdig’ machen würde).

Diese ‚Regel’, dass vor der Kommunion immer gebeichtet werden muss, was aber nicht für den Klerus gilt, scheint der Vermutung gleichzukommen, dass die Kommunion eine ‚Verpflichtung’ des Klerus sei, aber nicht der Laien. Zudem scheint das Bestehen auf dem Sakrament der Beichte eine völlige Unkenntnis der auffallendsten und bestens bekannten Worte der Hl. Anaphora darzustellen: „Dies ist mein Leib ... dies ist mein Blut ... zur Vergebung der Sünden.“
Wenn wir wirklich glauben dass der Leib und das Blut Christi zur Vergebung unserer Sünden sind, warum verlangen wir dann die Vergebung der Sünden im Sakrament der Buße oder im Gebet der ‚Absolution’ bevor wir sie empfangen?

Das Hl. Abendmahl scheint ein ‚Privileg’ des Klerus zu sein, und das Volk Gottes kann am Hl. Abendmahl nur teilhaben, wenn es einige Hürden
überwunden hat. Die zweite Hürde sind die Gebete zur Vorbereitung auf die Hl. Kommunion. Der Gedanke, dass die Liturgie selbst – deren Ziel und Zweck die Teilhabe an den göttlichen Mysterien ist – selbst die Vorbereitung vor der Hl. Kommunion und die Danksagung danach ist, scheint uns nicht zu kommen. Während wir, der Klerus, gerne viele Gebete der Göttlichen Liturgie auslassen, sind wir viel weniger bereit ‚private Gebeten’ für erläßlich zu halten, als ob die Liturgie ein gemeinsamer Akt des Lobpreises wäre, aber die Hl. Kommunion eine rein private Angelegenheit. Die erste Erwähnung der Kommunion in der Göttlichen Liturgie ist im ‚Zweiten Gebet der Gläubigen’, das vor dem Cherubim-Hymnus gelesen werden sollte (obwohl es oft nicht einmal mehr leise vom Priester gebetet wird):
„Wieder und oftmals fallen wir vor Dir nieder und bitten Dich, ... daß Du, auf unser Gebet niederblickend, unsere Seelen und Leiber von aller Unreinheit des Leibes und des Geistes reinigen mögest und uns verleihen mögest, ohne Schuld und Verdammung vor Deinem heiligen Altar zu stehen. Schenke, Gott, auch denen, die mit uns beten, Vervollkommnung der Lebensführung .... Gewähre ihnen, ... ohne Schuld und Verdammung an Deinen heiligen Mysterien teilzunehmen und Deines himmlischen Reiches teilhaftig zu werden.“

Obwohl es offensichtlich ein Gebet des Priesters für das Volk ist („Schenke auch denen, die mit uns beten“) und nicht notwendigerweise je dazu bestimmt war, vom Volk gehört zu werden, ist es ein Gebet, das für das Volk gebetet wird, damit es ‚würdig’ gemacht werde, an den Hl. Mysterien teilzuhaben. Dieser Gedanke, dass der Priester für das Volk betet, dass es fähig gemacht werde zur Kommunion zu gehen, wird in anderen Gebeten (die leider auch oft ausgelassen werden) klar gemacht:
„Nimm auch die Bitte von uns Sündern an und führe uns an deinen heiligen Altar heran und mach uns fähig, dir Gaben und geistige Opfer für unsere Sünden und die Vergehen des Volkes darzubringen.“
„Damit wir deinen makellosen Leib und dein kostbares Blut empfangen und durch uns das ganze Volk.“

Fast alle Bitten und Gebete ab dem Cherubim-Hymnus (die Liturgie der Gläubigen) dienen dem Zweck der Vorbereitung auf die Kommunion. Ebenso dienen alle Gebete der Göttlichen Liturgie nach der Teilhabe an den heiligen Gaben der Danksagung für die Kommunion, obwohl das ‚Dansagungsgebet’ vielerorts ausgelassen wird oder vom Priester leise gebetet wird, obwohl nichts in diesem Gebet darauf hindeutet, dass es nur vom Priester allein gehört werden solle:
„Wir danken dir, menschenliebender Herr, du Wohltäter unserer Seelen, daß du uns auch am heutigen Tag deiner himmlischen und unsterblichen Mysterien gewürdigt hast. Mach unseren Weg gerade, befestige uns alle in deiner Ehrfurcht, beschütze unser Leben, sichere unsere Schritte durch die Bitten und Gebete der ruhmreichen Gottesgebärerin und Immerjungfrau Maria und aller deiner Heiligen.“

Bei der dritten Hürde – dem Fasten – scheint einige Verwirrung zu bestehen zwischen ‚völliger Abstinenz’ und ‚asketischem Fasten’ (Enthaltsamkeit von bestimmten Speisen) vor der Kommunion. ‚Asketisches Fasten’ vor der Kommunion scheint in unserer Tradition keine Grundlage zu haben. Richtig ist, dass diejenigen, die gesund genug sind um zu fasten, sich aller Speisen und Getränke am Morgen der Kommunion enthalten sollten – außer vielleicht unter besonderen Umständen –, genauso wie diejenigen, die an der Hl. Kommunion in der Liturgie der Vorgeweihten Gaben teilnehmen, sich aller Nahrung mehrere Stunden davor enthalten sollten. Aber die orthodoxe Tradition besteht nicht auf einem ‚asketischen Fasten’ ein oder zwei Tage vor der Kommunion.

Die vierte Hürde – dass wer kommunizieren will den Orthros oder sogar die Vesper besuchen sollte – hat ebenfalls keine Tradition. Vesper und Orthros sind zwei von der Göttlichen Liturgie ganz unterschiedliche Andachten. Wenn, wie ich gesagt habe, die Vorbereitung und die Danksagung für die Kommunion wesentliche Bestandteile der Göttlichen Liturgie sind, dann ist die Teilnahme an der Göttlichen Liturgie vom Anfang an oder wenigstens ab dem Beginn der Liturgie der Gläubigen (nach der Evangeliumslesung) notwendig. Sogar das kann für manche, die weit entfernt wohnen oder Säuglinge und kleine Kinder haben schwierig sein. Leuten, die mit solchen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, sollten wir Feingefühl und großes Verständnis entgegenbringen.

Verwundert es, wenn man sich die Hindernisse ansieht, die wir zwischen die heiligen Gaben und die Laien gesetzt haben, dass die häufige Kommunion mancherorts noch eine Seltenheit ist? Unser Klerus sollte vorsichtig sein, dass er nicht an die Laien größere Anforderungen zur Vorbereitung auf die Hl. Kommunion stellt, als an sich selbst. Die Eucharistie ist nicht eine Belohnung für gutes Benehmen, sie wird uns gewährt zur Vergebung der Sünden und für das ewige Leben. Wie es der Hl. Johannes Cassianus formuliert:
„Wir dürfen nicht auf die Kommunion verzichten, weil wir uns für sündhaft halten. Wir müssen sie zur Heilung unserer Seelen und zur Reinigung unseres Geistes häufiger empfangen, jedoch in solcher Demut und in solchem Glauben, daß wir uns unwürdig fühlen ... wir würden ja auch mehr Medizin für unsere Wunden wünschen. Sonst ist es unmöglich, die Kommunion einmal im Jahr zu empfangen, wie es gewisse Leute tun ... in der Meinung, die Heiligung durch die himmlischen Mysterien sei nur Heiligen zugänglich. Der Gedanke ist besser, daß das Sakrament uns rein und heilig durch die uns geschenkte Gnade macht. Solche Leute bezeugen mehr Stolz als Demut ... denn, wenn sie die Kommunion empfangen, halten sie sich selbst für würdig. Es ist
besser, daß wir demütig von Herzen im Bewußtsein, nie zum Empfang der Heiligen Mysterien würdig zu sein, sie dennoch jeden Sonntag zur Heilung unserer Schwächen empfangen, als durch Stolz verblendet zu meinen, daß man nach einem Jahr würdig
wäre, sie zu empfangen ...“

Quelle: http://www.thyateira.org.uk/index.php?o ... Itemid=123
Übers. a. d. Engl.: G. Wolf
Hier aus: http://www.andreas-bote.de/Archiv/2009/sab200904.pdf
Meine Hoffnung ist der Vater,
meine Zuflucht der Sohn,
mein Schutz der Heilige Geist.
Heilige Dreiheit, Ehre sei dir.

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Beitrag von songul » 30.05.2009, 09:44

Ich finde das ist ein sehr wichtiger Text; und wenn man wie ich aus beruflichen Gründen und einfach auch weil ich's wissen wollte, in verschiedenen Kirchen gewesen bin, genau die Unterschiede herrschen, die hier beschrieben werden.

Wie steht Ihr dazu?

Was wird in Euren Gemeinden bezüglich der Kommunion gelehrt?

LG Songul

Loukia
Beiträge: 982
Registriert: 17.12.2008, 01:34
Skype: moonbeam-icecream

Beitrag von Loukia » 30.05.2009, 22:31

Also...

ich weiß wie mein Cousin erzählte, das sein Vater ihn zur Kommunion schickte, ohne vorher zu beichten. Mein Cousin sagte: "Aber eigentlich ist die doch auch zur Vergebung der Sünden, also bin ich jetzt von diesem frei?" Ich denke ich schicke ihm mal diesen Text.

Ansonsten wird eben von dem Volk in dieser Gemeinde eben vorher gefastet und gebeichtet... Naja eben wie es gängig ist bei den Griechen...
Ἡ χάρις τοῦ Κυρίου Ἰησοῦ Χριστοῦ μεθ' ὑμῶν. 1. Korinther 16,23

Mops
Beiträge: 735
Registriert: 02.12.2008, 12:27
Religionszugehörigkeit: christlich orthodox
Kontaktdaten:

Beitrag von Mops » 30.05.2009, 23:05

ein Sprichwort sagt, gehe nie mit deinem Gesetz in ein fremdes Kloster.
Sprich, wenn ich z.B. eine Griechisch Orth. Kirche besuche, halte ich mich an die Regeln dort. Generell setze ich mich mit dem jeweiligen Priester vorher in Verbindung , wenn ich dort zur Kommunion gehen möchte.

Richtig ist, dass Kommunion und Beichte von einander unabhängig sind.
Wenn der Hl. Basilius der Große sagt, dass die Aufdeckung der Sünden dem gleichen Gesetz unterliegt wie die Darlegung der Krankheiten und ich den Sünder als geistlich Kranken betrachte, der wieder und wieder sündigt, dann kann man nicht oft genug beichten gehen... abgesehen davon, dass wir vor der Kommunion uns mit denjenigen versöhnen sollen, die uns kränkten...

Die Bewußtmachung, Bewußtwerdung der einzelnen Sünden ist ein Thema, dass sicher für jeden sehr wichtig ist.
Es bietet sich ja an, die 10 Gebote zur Hilfe zu nehmen, nur manchmal reicht das nicht aus...
Unser Herr selbst hat ja Beispiele gegeben:
Mt 5,28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

Es geht also viel tiefer!
Vielleicht kann Vater Martinos da noch mehr Beispiele und Hilfestellungen geben. Ich denke das interessiert uns alle. Ich wäre da sehr dankbar!
l.G. Rene

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Beitrag von Nassos » 30.05.2009, 23:29

Hallo Leute,

für mich war dieser Text ein Schock. Man kann mir zum Vorwurf machen, dass ich nie in der Kirche nachgefragt habe, aber wer hinterfragt aus eigenem Anlass etwas, solange er es als gegeben hinnimmt?

Da ich mit den sogenannten Hürden aufgewachsen bin, möchte ich hier nochmal klipp und klar fragen, bevor ich wieder etwas als gegeben hinnehme:

Ist die Beichte von der Einnahme der Hl. Kommunion unabhängig?

Als es dieses Jahr auf Ostern zuging, sagte unser Priester zur Vorbereitung auf die Auferstehung und die Hl. Kommunion, man solle fasten und beichten, um sich rein zu machen.
Ist das nun eine andere Ansicht oder gilt für Ostern etwas anderes?

Ich bitte Euch sehr, helft mir, denn ich habe das Gefühl, hier etwas wesentlich Wichtiges verpasst zu haben.

Ich danke Euch.
Nassos

Mops
Beiträge: 735
Registriert: 02.12.2008, 12:27
Religionszugehörigkeit: christlich orthodox
Kontaktdaten:

Beitrag von Mops » 30.05.2009, 23:45

Lieber Nassos,

bleib ganz ruhig.
Das wird unterschiedlich gehandhabt.

Für dich ist wichtig, was DEIN Priester dir sagt! Er kennt dich und er weiß auch um deine Schwächen und Stärken.
Das ist auch ein Grund, warum man nicht ständig den Priester/Beichtvater wechseln sollte.
Also frage ihn mit ruhigem Gewissen und er wird dir Rat geben, was die Vorbereitung durch Beichte und Gebete betrifft.

Ich persönlich beichte am Samstagabend und gehe Sonntags zur Kommunion. So kann ich am Samstag meine Sünden bereuen und mich am Sonntag über die Vereinigung mit dem Herrn freuen.
Aber wie gesagt, frage deinen Priester.
l.G. Rene

Mops
Beiträge: 735
Registriert: 02.12.2008, 12:27
Religionszugehörigkeit: christlich orthodox
Kontaktdaten:

Beitrag von Mops » 02.06.2009, 09:38

Rene hat geschrieben: Die Bewußtmachung, Bewußtwerdung der einzelnen Sünden ist ein Thema, dass sicher für jeden sehr wichtig ist.
Es bietet sich ja an, die 10 Gebote zur Hilfe zu nehmen, nur manchmal reicht das nicht aus...
Unser Herr selbst hat ja Beispiele gegeben:
Mt 5,28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

Es geht also viel tiefer!
Vielleicht kann Vater Martinos da noch mehr Beispiele und Hilfestellungen geben. Ich denke das interessiert uns alle. Ich wäre da sehr dankbar!
l.G. Rene
Fallen euch weitere solcher Beispiele ein? Das ist doch ein sehr wichtiges Thema. Vielleicht teilt ihr mir eure Erfahrungen auch mit.
l.G. Rene

Sinaitis
Priester
Beiträge: 462
Registriert: 16.12.2008, 19:00

Beitrag von Sinaitis » 02.06.2009, 11:19

Liebe Freunde,
habt ihr alle die Kommunionvorbereitungsgebete und betet Ihr sie auch???!!!
Eine bessere Vorbereitung gibt es nicht, das ist noch wichtiger als das körperliche Fasten. Denn wie sonst sollen wir uns die rechte Haltung und Einstellung aneignen, die Haltung des Zöllners, der blutflüssigen Frau, der Ehebrecherin und vor allem des verlorenen Sohnes?

Mops
Beiträge: 735
Registriert: 02.12.2008, 12:27
Religionszugehörigkeit: christlich orthodox
Kontaktdaten:

Beitrag von Mops » 02.06.2009, 14:00

Ja, wenn ich zur Kommunion möchte unbedingt, auch wenns ein Weilchen dauert...
Ich weiß nicht, wie umfangreich die anderen existierenden Gebetbücher sind, aber in der Münchner Ausgabe sind das so einige Seiten...
Dennoch, ich halte es für sehr wichtig.
Lieber Vater Martinos,

können Sie noch weiterführende Beispiele für die Vorbereitung zur Beichte benennen?
L.G. Rene

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Beitrag von Nassos » 04.01.2010, 12:43

Ich möchte die Frage von Rene nochmal hervorheben.
Selber habe ich nur ein Gebet für vor und danach, jeweils Wenigzeiler.

Was kann ich aus dem Synekdimon hieraus nehmen?

Vielen Dank!

Gruß,
Nassos

Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 711
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Stuhr

Re:

Beitrag von Elias » 04.01.2010, 21:53

Sinaitis hat geschrieben:Liebe Freunde,
habt ihr alle die Kommunionvorbereitungsgebete und betet Ihr sie auch???!!!
Eine bessere Vorbereitung gibt es nicht, das ist noch wichtiger als das körperliche Fasten. Denn wie sonst sollen wir uns die rechte Haltung und Einstellung aneignen, die Haltung des Zöllners, der blutflüssigen Frau, der Ehebrecherin und vor allem des verlorenen Sohnes?
Ich lese sie jedesmal, auch wenn wir drei Tage hintereinander die Liturgie feiern. Am Anfang war es für mich ein Qual, da ich Anfangs auch das "Orthodoxe Gebetbuch" des MP gelesen habe und das ist so ziemlich umfangreich und dazu noch ungewohnt. Später habe ich dann die serbische Ausgabe gelesen und die ist was den Umfang angeht auch nicht viel leichter. Mann darf ja nicht vergessen das wir am Abend nicht nur die Gebete zur hl Kommunion lesen, sondern dazu auch die Abendgebete. Ich mache das oft so, das ich den größten Teil der Gebete am Abend zuvor lese und denn Rest am morgen vor der Liturgie (Vor dem Tore stehe ich...). Ganz wichtig ist, wie ich das im Text gelesen habe, das wir die heiligen Gaben als Heilung ansehen und nicht vor unwürdigkeit davor zurück schrecken. Wir ALLE sind eigentlich unwürdig und deshalb haben wir ALLE auch die heiligen Gaben nötig.

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Beitrag von Nassos » 04.01.2010, 22:53

Könnten vielleicht die richtig erfahrenen hier Gebete für die Vorbereitung ablegen (gerne auch im Gebetestrang).

Gibt es die Gebete im Synekdimon (Metalipsi???)

Ich danke Euch!

Nassos

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Beitrag von songul » 04.01.2010, 23:00

Nassos hat geschrieben:Könnten vielleicht die richtig erfahrenen hier Gebete für die Vorbereitung ablegen (gerne auch im Gebetestrang).

Gibt es die Gebete im Synekdimon (Metalipsi???)

Ich danke Euch!

Nassos
Der Link hier, enthält alle Gebete die man braucht, um sich würdig auf alles vorzubereiten.
Die Website gehört ja zu der Gemeinde, in der V. Benedikt (Schneider) ist.
http://www.orthodoxia.de/Liturgie.htm

LG Songul

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Beitrag von Nassos » 05.01.2010, 04:03

Liebe Songul,

hab herzlichen Dank hierfür!

In der Liebe des Herrn,
Nassos

Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Re: V - Vorbereitung auf die Göttliche Kommunion

Beitrag von Jeremias » 05.01.2010, 09:55

Liebe Songul,

soviel Zeit hätte ich gar nicht... Ich verwende, so mein Buch zur Hand, "nur" das Gebet von Johannes Chrysostomos. Zur Nachbereitung finde ich jetzt in den Texten, die da online stehen auch nicht das eine Gebet, was ich lese. Ich finde grundsätzlich sollte man eher ein Buch benutzen, was zu der Liturgie passt, die man hört und die Gebete lesen, die der Priester zur Vorbereitung spricht. Womit ich nicht sagen will, dass diese Texte zu der Gemeinde von Vater Benedikt nicht passen, aber man muss mancherorts doch kürzen.

Antworten