Seite 1 von 1

Erzbistum der Gemeinden russ. Tradition in Westeuropa (mosk. Patriarchat)

Verfasst: 05.11.2019, 00:19
von Lazzaro
Erzbistum der Gemeinden russ. Tradition in Westeuropa (mosk. Patriarchat)

Nach einem monatelangem Tauziehen im Stil von GAME OF orthodox THRONES überreichte Patriarch Kyrill gestern Johannes von Dubna die Urkunde, die unser Erbistum als autonome Diözese außerhalb des westeuropäischen Exarchates und außerhalb der Auslandskirche ins mosk. Patriarchat eingliedert.
Gleich danach wurde Erbischof Johannes zum Metropoliten erhoben.

Die deutschsaprachige Berichterstattung ist etwas mager, aber es gibt ja noch die Franzosen, die auch eineAufnahme des Gottesdienstes verlinkt haben.
https://orthodoxie.com/la-video-de-la-l ... -a-moscou/
Fotos gibt es hier:
https://foto.patriarchia.ru/news/torzhe ... 019-11-03/

Wie man dem Video der Liturgie entnehmen kann, schenkte Patriarch Kyrill dem Erzbistum eine Reliquie seines Gründers, des hl. Patriarchen Tichon und eine Ikone der Väter des Konziles von 1918.
Wie man dem Video ebenfalls entnehmen kann, ist bei der zweiten kl. Ekenie die Kuppel nicht eingestürzt. :P

Auf jeden Fall wirkt Metropolit Johannes sehr erleichtert. Die letzten Wochen im besonderen waren sehr kräftezehrend.

Lazarus, wieder in der russischen Kirche

Re: Erzbistum der Gemeinden russ. Tradition in Westeuropa (mosk. Patriarchat)

Verfasst: 05.11.2019, 22:50
von Lazzaro
Inzwischen gibt es auch einen ausführlichen englischen Bericht.
https://orthochristian.com/125262.html

Hier gibt es den Link zur Liturgie in dem ( trotz des Benutzens der dt. Sprache nicht eingestürzten ) Uspenski Sobors:
La vidéo de la liturgie célébrée lundi à la cathédrale de la Dormition à Moscou
https://orthodoxie.com/la-video-de-la-l ... -a-moscou/

Lazzaro

Re: Erzbistum der Gemeinden russ. Tradition in Westeuropa (mosk. Patriarchat)

Verfasst: 11.11.2019, 11:49
von Synergist
Ich kann den Move (den aber ja auch nicht alle mitgegangen sind) nachvollziehen, aber so ein wenig ein Geschmäckle bleibt schon, wenn man sich überlegt, dass es zu dieser Wiedervereinigung realistischerweise auf absehbare Zeit keineswegs gekommen wäre, wenn nicht der ÖP das Exarchat ins Visier genommen hätte. Eine klassische Liebesheirat sieht anders aus.
Und dass es nun drei parallele Strukturen der ROK in einem Land gibt, ist auch ein wenig befremdlich. So etwas wie die Krönung der Jurisidktions-Anarchie hierzulande... Das bedeutet aber nicht, dass ich den Ansatz der Verbindung der russischen Tradition mit der Landessprache nicht begrüßenswert finde, im Gegenteil.