Wiederheirat verwitweter Priester

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Luka Filipp Kiriak
Beiträge: 81
Registriert: 25.08.2014, 18:57
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox

Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Luka Filipp Kiriak » 29.01.2016, 16:50

So wie man bisher aus den Medien erfahren konnte, lehnte Ilija II. den Entwurf zum Konzilsthema "Das Sakrament der Ehe und ihre Hindernisse" ab, der eine Klarstellung über die Zulassung von Mischehen zwischen orthodoxen und heterodoxen Christen vorsieht. Außerdem geht es in dem Entwurf darum, ob verwitwete Priester nocheinmal heiraten dürfen. Ilija II. soll diesen Entwurf wohl nicht unterschrieben haben, dennoch wurde es als ein Thema für das Große und Heilige Konzil auf Kreta veröffentlicht. Über Mischehen wurde ja in diesem Strang schon einiges gesagt. Mich würde interessieren, wie ihr zur Frage der Wiederheirat von Priestern steht. So wie ich es bisher verstanden habe, sollte es ja auch für uns Laien immer das Ideal sein, bei einer Verwitwung nicht wieder zu heiraten. Nun wird den verwitweten Laien eine erneute Krönung jedoch aus Barmherzigkeitsgründen (Oikonomia) von der Kirche grundsätzlich zugestanden, selbst bei einer zuvor gescheiterten Ehe, sofern eine aufrichtige Reue vorhanden ist. Priester haben ja immer eine Vorbildfunktion, weshalb ihnen prinzipiell keine zweite Krönung erlaubt ist. Andernfalls kann man sich sehr gut vorstellen, dass einem jung verwitwetem Priester (womöglich noch mit minderjährigen Kindern) eine "neue" Frau an seiner Seite durchaus eine sowohl familiäre, hauswirtschaftliche als auch geistliche Stütze sein könnte. Und auch dieser könnte sich weiter nach Liebe und Geborgenheit bei einer Frau sehnen. Die schmerzliche (physische) Trennung von der Ehefrau bis zum eigenen Tode in einer "Askese als Witwer" zu verbringen, kann sicher für viele (Priester) ein sehr harter Kampf sein. Das alles könnte vermutlich der Grund sein, warum dies ein Thema des Konzils sein wird. Wenn auf dem Konzil tatsächlich die Erlaubnis zur Wiederheirat von verwitweten Priestern beschlossen würde, dann könnte ich mir gut vorstellen, dass damit auch die Debatte um die Priesterehe in der römisch-katholischen Kirche Aufwind erfahren könnte. Prinzipiell würde ich (aus Sicht eines Laien) die Möglichkeit einer Wiederheirat eines verwitweten Priesters begrüßen und sie würde für mich persönlich auch nicht das Ideal des Witwenstandes schmälern oder relativieren. Nun kann es natürlich sein, dass auch Ilija II. berechtigte Bedenken hat. Vielleicht sollte die Wiederheirat nur mit dem Segen des zuständigen Bischofs möglich sein? Oder generell? Was denkt ihr?

Benutzeravatar
Dschorik
Beiträge: 97
Registriert: 03.01.2016, 18:24
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Dschorik » 07.02.2016, 18:57

Ich denke, dass man dies nicht wirklich gewinnbringend öffentlich diskutieren kann. Das Wichtigste ist, dass eine Entscheidung zum Wohle der Seele des Menschen trifft. Das sowohl beim Klerus, als auch beim Laien. Was nutzt es, wenn der Mensch in Leidenschaften quasi verbrennt? Du hast andersherum auch schon einige Punkte benannt die durchaus dafürsprechen... Für ein Klosterleben, um auch das anzusprechen, ist nicht jeder geeignet...
Ich fände es gut, wenn man dieses Thema zumindest diskutieren würde...
An jedem Ort sind die Augen Jahwes, / wachend über Böse und Gute! (Spr. 15, 3)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1983
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Igor » 07.02.2016, 21:38

Grüß Gott!

Dschorik hat geschrieben:Ich denke, dass man dies nicht wirklich gewinnbringend öffentlich diskutieren kann. Das Wichtigste ist, dass eine Entscheidung zum Wohle der Seele des Menschen trifft.


Ja, letzteres ist ein Grundsatz, den von dem man in der Orthodoxie i.d.R. leiten lässt.

Doch es gibt eben auch Randbedingungen, wie Apostolische Kanones, die quasi "Leitplanken" bilden. In dem Sinne ist auch der diesem Thema gewidmete Teil des Textes des Panorthodoxen Konzils zu verstehen, der in meinem Verständnis den Status Quo bekräftigt:

In englisch:
Priesthood constitutes an impediment to marriage in accordance with the canonical tradition in force (Canon 3 of the Council of Trullo).


In russisch:
Священство составляет препятствие к вступлению в брак, согласно действующему каноническому преданию (3-е правило Трулльского Собора).


Bezogen wird sich dabei auf diesen Kanon:

Canon 3

Since our pious and Christian Emperor has addressed this holy and ecumenical council, in order that it might provide for the purity of those who are in the list of the clergy, and who transmit divine things to others, and that they may be blameless ministrants, and worthy of the sacrifice of the great God, who is both Offering and High Priest, a sacrifice apprehended by the intelligence: and that it might cleanse away the pollutions wherewith these have been branded by unlawful marriages: now whereas they of the most holy Roman Church purpose to keep the rule of exact perfection, but those who are under the throne of this heaven-protected and royal city keep that of kindness and consideration, so blending both together as our fathers have done, and as the love of God requires, that neither gentleness fall into licence, nor severity into harshness; especially as the fault of ignorance has reached no small number of men, we decree, that those who are involved in a second marriage, and have been slaves to sin up to the fifteenth of the past month of January, in the past fourth Indiction, the 6109th year, and have not resolved to repent of it, be subjected to canonical deposition: but that they who are involved in this disorder of a second marriage, but before our decree have acknowledged what is fitting, and have cut off their sin, and have put far from them this strange and illegitimate connection, or they whose wives by second marriage are already dead, or who have turned to repentance of their own accord, having learned continence, and having quickly forgotten their former iniquities, whether they be presbyters or deacons, these we have determined should cease from all priestly ministrations or exercise, being under punishment for a certain time, but should retain the honour of their seat and station, being satisfied with their seat before the laity and begging with tears from the Lord that the transgression of their ignorance be pardoned them: for unfitting it were that he should bless another who has to tend his own wounds. But those who have been married to one wife, if she was a widow, and likewise those who after their ordination have unlawfully entered into one marriage that is, presbyters, and deacons, and subdeacons, being debarred for some short time from sacred ministration, and censured, shall be restored again to their proper rank, never advancing to any further rank, their unlawful marriage being openly dissolved. This we decree to hold good only in the case of those that are involved in the aforesaid faults up to the fifteenth (as was said) of the month of January, of the fourth Indiction, decreeing from the present time, and renewing the Canon which declares, that he who has been joined in two marriages after his baptism, or has had a concubine, cannot be bishop, or presbyter, or deacon, or at all on the sacerdotal list; in like manner, that he who has taken a widow, or a divorced person, or a harlot, or a servant, or an actress, cannot be bishop, or presbyter, or deacon, or at all on the sacerdotal list.


Quelle: The Canons of the Council in Trullo.

Auch nochmal auf Russisch:

Правило 3

Поелику благочестивый и христолюбивый царь наш предложил сему святому и вселенскому собору, чтобы счисляющихся в клире, и другим божественная преподающих, представити чистыми и непорочными служителями, и достойными мысленныя жертвы Великаго Бога, Который есть и жертва и Архиерей, и очистити от скверны, прильнувшия к ним от незаконных браков: и как по сему предмету принадлежащие к святейшей римской церкви предлагали наблюдати строгое правило, а подвластные престолу сего богохранимаго и царствующаго града, правило человеколюбия и снисхождения: то мы, отечески и вместе богоугодно совокупив то и другое во едино, да не оставим ни кротости слабою, ни строгости жестокою, особенно при таких обстоятельствах, когда грехопадение, по неведению, простирается на немалое число людей, согласно определяем, чтобы связавшиеся вторым браком, и, даже до пятагонадесять дня протекшего месяца ианнуариа, минувшаго четвертаго индикта, шесть тысяч сто девяносто девятаго года, остававшиеся в порабощении греху, и не восхотевшие истрезвитися от него, подлежали каноническому извержению из своего чина. Что же касается до тех, которые, хотя впали в таковый грех второбрачия, однако прежде сего нашего определения полезное познали, и зло от себя отсекли, и несвойственное и незаконное совокупление далече отринули, или у которых жены второго брака уже умерли, и которые притом воззрели ко обращению, вновь поучаясь целомудрию, и от прежних своих беззаконий вскоре отвергнув, пресвитеры ли то, или диаконы: о таковых разсуждено, да удержатся от всякого священнаго служения, или действования, пребывая под епитимиею некоторое определенное время, а честию седалища и стояния да пользуются, довольствуясь председанием, и плача пред Господом, да простит им грех неведения. Ибо несообразно было бы благословляти другаго тому, кто должен врачевати свои собственные язвы. Сочетавшихся же с единою женою, аще поятая ими была вдовица, подобно и тех, которые, по рукоположении, приобщились единому браку, то есть, пресвитеров, диаконов и иподиаконов, по устранении от священнослужения на некое краткое время и по епитимии, паки возстановляти на свойственные им степени, с возбранением возводити их на иный высший степень, и притом, явно, по расторжении неправильнаго сожития. Но cие постановили мы для тех, которые, как сказано, до пятагонадесять дня месяца ианнуариа четвертаго индикта, обличены в вышеозначенных винах, и токмо для священных лиц: отныне же определяем и возобновляем правило, которое гласит: кто по крещении двумя браками обязан был, или наложницу имел: тот не может быти епископом, ни пресвитером, ни диаконом, ниже вообще в списке священнаго чина. Такожде взявший в супружество вдову, или отверженную от супружества, или блудницу, или рабыню или позорищную, не может быти епископом, ни пресвитером, ни диаконом, ниже вообще в списке священнаго чина.



In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nikolaj
Beiträge: 449
Registriert: 08.03.2011, 09:17
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Trier

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Nikolaj » 08.02.2016, 11:08

Nun sind die meisten Kanones ja über 1.000 Jahre alt, die Gesellschaft hat sich aber verändert. Die Kanones wurden doch in einer bestimmten Zeit geschrieben, als eine Antwort auf aktuelle Themen. Ein gesamtorthodoxes Konzil könnte diese Kanones auch anpassen, wenn dies nötig wäre zum Heil der Menschen. Ich denke aber, dass das Konzil keine Neuerungen bringen wird. Es wird alles beim Alten bleiben und dann wird wieder die Oikonomia gefragt sein, bei der ein Bischof oder ein Priester über die Sache entscheidet und den jeweiligen Kanon nicht anwendent.

Theoretisch kann auch heute ein Bischof einem Priester die Wiederheirat erlauben, wofür er aber dann auch die Verantwortung tragen muss.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1983
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Igor » 08.02.2016, 14:53

Nikolaj hat geschrieben:[...] und dann wird wieder die Oikonomia gefragt sein, bei der ein Bischof oder ein Priester über die Sache entscheidet und den jeweiligen Kanon nicht anwendent.


Stimmt, genau so lautet auch Pkt. 7 des Dokuments für das Konzil:

The Holy Synod of each autocephalous Orthodox Church should practice church oikonomia in conformance with the principles established in church canons, in the spirit of pastoral discernment for the service of the salvation of man.


bzw.

Священный Синод каждой автокефальной Православной Церкви должен подходить к практике применения церковной икономии в соответствии с принципами церковных канонов, в духе пастырской рассудительности, служа спасению человека.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1489
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Priester Alexej » 15.02.2016, 16:25

Dschorik hat geschrieben:Was nutzt es, wenn der Mensch in Leidenschaften quasi verbrennt?


Wer ein solches Problem hat, sollte auch nicht Priester sein.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Łukasz
Beiträge: 85
Registriert: 16.12.2015, 19:33

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Łukasz » 15.02.2016, 17:16

Priester Alexej hat geschrieben:
Dschorik hat geschrieben:Was nutzt es, wenn der Mensch in Leidenschaften quasi verbrennt?


Wer ein solches Problem hat, sollte auch nicht Priester sein.


Meinen tiefen Respekt für Sie Priester Alexej! Dafür das Sie sich ganz öffentlich (zumindest in diesem Forum) trauen, so eine Position zu vertreten. Würde ein gläubiger Katholik (ob nun Laie, Priester oder Bischof) so etwas z.B. in den Massenmedien sagen, wäre ihm der "Sturm (der linksliberalen Presse und von diversen Lobbygruppen künstlich aufgeheizten) öffentlichen Entrüstung" sicher. In einer Zeit, in der man z.B. von der römisch-katholischen Kirche ständig nur fordert, das Priesterzölibat abzuschaffen, Frauenpriestertum einzuführen, Homosexuelle kirchlich heiraten zu lassen oder sogar fordert, dass Homosexuelle katholische Priester werden dürfen sollten, tut es einfach gut, so eine Meinung zu hören oder davon zu lesen. Die Deutschen haben einen Spruch für sowas, z.B. "das geht runter wie Öl" oder "das ist Balsam für meine Seele". Genauso fühlt sich Ihr obiges Statement für mich an lieber Priester Alexej - auch wenn es nur ein kurzer Satz ist. Vielen Dank dafür! In unser heutigen Zeit der ständigen geistigen und moralischen Verirrung ist es gut zu wissen, dass zumindest die orthodoxen Kirchen und ihre Vertreter fest wie ein Fels in der Brandung sich zur christlichen Lehre bekennen. Nochmals vielen Dank lieber Priester Alexej!

Benutzeravatar
Dschorik
Beiträge: 97
Registriert: 03.01.2016, 18:24
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Dschorik » 15.02.2016, 18:07

Priester Alexej hat geschrieben:
Dschorik hat geschrieben:Was nutzt es, wenn der Mensch in Leidenschaften quasi verbrennt?


Wer ein solches Problem hat, sollte auch nicht Priester sein.


Den zitierten Satz bezog ich allerdings auf alle Menschen, nicht speziell auf Priester. Natürlich hätte ich das auch besser formulieren können.
An jedem Ort sind die Augen Jahwes, / wachend über Böse und Gute! (Spr. 15, 3)

Łukasz
Beiträge: 85
Registriert: 16.12.2015, 19:33

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Łukasz » 15.02.2016, 18:22

Dschorik hat geschrieben:
Priester Alexej hat geschrieben:
Dschorik hat geschrieben:Was nutzt es, wenn der Mensch in Leidenschaften quasi verbrennt?


Wer ein solches Problem hat, sollte auch nicht Priester sein.


Den zitierten Satz bezog ich allerdings auf alle Menschen, nicht speziell auf Priester. Natürlich hätte ich das auch besser formulieren können.


Lieber Dschorik,

mein Dank an Priester Alexej darfst du jetzt bitte nicht so verstehen, dass er irgendwie gegen dich gerichtet ist. Ich habe dich auch so verstanden, dass du das auf alle Menschen bezogen hast und nicht nur auf Priester, auch wenn es das Thema dieses Threads ist. Aber auch dann, ist Priester Alexejs Antwort nicht weniger richtig. Jeder Mensch trägt Leidenschaften und Versuchungen in sich. Manche sind nur schwach ausgeprägt während andere Leidenschaften oder Versuchungen sehr stark im Menschen wirken. Aber nur, weil man ständig mit solchen starken Leidenschaften/Versuchungen kämpfen muss (und man meistens dabei verliert), rechtfertigt das noch lange nicht, dass man weiterhin sich diesen Leidenschaften oder Versuchungen hingeben sollte. Als orthodoxe Christen müssen wir den Kampf aufnehmen, auch wenn wir immer wieder daran scheitern, und alles meiden, was diese Leidenschaften oder Versuchungen in uns entstehen lässt oder verstärkt. Dass wir dabei (in diesem Kampf) regelmäßig auf unsere Schnauze fallen ist ja nicht das Problem, dafür haben wir ja die Beichte und das Gebet. Ein Problem wird es ja nur dann, wenn wir endgültig aufgeben und unsere Leidenschaften/Versuchungen versuchen moralisch zu rechtfertigen, bloß "weil wir ja angeblich nicht (mehr) anders können."

Benutzeravatar
Dschorik
Beiträge: 97
Registriert: 03.01.2016, 18:24
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Dschorik » 15.02.2016, 18:29

Lieber Lukasz,

vielen Dank für deine Nachricht.
Nein, ich habe dich nicht falsch verstanden. Meine Antwort war nur direkt auf das Posting von O.Alexeij.
Natürlich hast du auch Recht mit deinen Hinweisen.
Wie es so schön hieß.... als ein Mann zu einem Mönch sagte, was die Mönche denn schon den ganze Zeit machen würden .... und der Mönch sagte "Wir fallen hin und stehen wieder auf".... , so sind auch wir dazu aufgerufen.

Herr, erbarme Dich unser!
L.G.
An jedem Ort sind die Augen Jahwes, / wachend über Böse und Gute! (Spr. 15, 3)

holzi
Beiträge: 1272
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon holzi » 15.02.2016, 21:45

Łukasz hat geschrieben:[...] oder sogar fordert, dass Homosexuelle katholische Priester werden dürfen sollten,[...]

Davon gibt es leider bereits mehr als genug. :zip:
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1489
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Priester Alexej » 15.02.2016, 21:47

Auf "alle Menschen" bezieht sich dieser Strang ja nicht, deshalb mein Kommentar. Es gibt im Neuen Testament nur eine Ehe. Die Zweitehe ist eine Ausnahme, die wegen der menschlichen Schwäche eingeführt wurde. Für einen Priester gelten jedoch ganz andere Krieterien, als für Laien. Der Priester steht dem Hl. Altar vor, bringt das Hl. Opfer. Er hat eine Beispielfunktion. Er darf bestimmte Sünden nicht begangen haben und soll auch keinen Leidenschaften verfallen. Deshalb - wenn ein Mensch das Gebot nicht fassen kann, gibt die Kirche ihm die Möglichkeiten eine Wiederheirat, aber das Priesteramt darf er in dem Fall nicht weiter ausüben.
Selbst in unserer heutigen Gesellschaft gilt das gleiche Prinzip. Jeder darf Bäcker, Steuerberater, Manager werden. Hat ein Mensch jedoch Vorstrafen, fallen Berufe wie Polizist, Richter, Staatsanwalt u.Ä. weg.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1489
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Priester Alexej » 15.02.2016, 21:53

P.S. noch etwas sehr Wichtiges. Es gibt ja auch den Willen Gottes. Wenn der Priester aus irgend einem Grund alleine geblieben ist, ob seine Frau verstorben oder weggegangen ist - meint ihr, das ist gegen den Willen des allmächtigen Gottes passiert? Hätte Gott den Unfall nicht verhindern können? Oder die Krankheit nicht heilen? "Dein Wille geschehe" zu beten bedeutet es auch so zu meinen und den Willen Gottes anzunehmen.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
Dschorik
Beiträge: 97
Registriert: 03.01.2016, 18:24
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Dschorik » 15.02.2016, 22:00

...ob es Sein Wille war, dass jemand weggelaufen ist, oder ob Gott das einfach zugelassen hat, warum auch immer.... das wissen wir nicht.
Ich denke mir das wie beim Gebet, Gott hört unsere Gebete, aber ob Er sie erhört, das steht auf einem anderen Blatt. Wenn nicht, kann das viele Gründe haben. Das sind so Punkte, bei dem der Mensch seine Niedrigkeit Gott gegenüber sehen kann....
Aber davon abgesehen, hab ich schon verstanden.
L.G.
An jedem Ort sind die Augen Jahwes, / wachend über Böse und Gute! (Spr. 15, 3)

Luka Filipp Kiriak
Beiträge: 81
Registriert: 25.08.2014, 18:57
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox

Re: Wiederheirat verwitweter Priester

Beitragvon Luka Filipp Kiriak » 15.02.2016, 23:03

Lieber Vater Alexej, vielen Dank für Ihre Antworten!

Priester Alexej hat geschrieben:"Dein Wille geschehe" zu beten bedeutet es auch so zu meinen und den Willen Gottes anzunehmen.


So habe ich das auch in Bezug auf den Witwenstand für Laien immer verstanden. Und ich verstehe auch, dass das gerade bei jungen Menschen, die vermutlich noch viele Lebensjahre vor sich haben, sehr viel geistige Stärke abverlangen kann. Möge Gott all diesen Menschen beistehen, ihnen Kraft geben und ihre Gebete erhören.

Deswegen sind ja auch wir immer dazu aufgerufen, Arme, Kranke, Witwer/Witwen usw. zu unterstützen und für sie zu beten.


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste