Orthodoxie und Ethnien

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
AxelB
Beiträge: 1
Registriert: 26.10.2015, 11:23

Orthodoxie und Ethnien

Beitragvon AxelB » 12.11.2015, 20:47

Hallo zusammen,

ich nähere mich im Moment (ganz vorsichtig) nochmals dem Christentum an. Ich habe einiges von Kallistos Ware gelesen. Was ich natürlich kenne, ist das Jesus-Gebet (über den Klassiker des Pilger-Buches und die Literatur von Kästner.

Ich lebe in München und habe das Gefühl, dass ich mich - wenn ich einen orthodoxen Gottesdienst besuchen will und eventuell sogar 'orthodox werden' will, ich mich nicht für eine bestimmte Theologie entscheiden muss, sondern für die Zugehörigkeit zu einem Staat.

Geht es anderen Deutschen, die orthodoxe Theologie eigentlich gut finden, genau so?

Welcher Form der Orthodoxie soll ich mich als Deutscher anschließen, ohne gleich Putin oder sonstwen zu 'adoptieren'?

Könnt ihr mir da helfeb?

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1983
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Orthodoxie und Ethnien

Beitragvon Igor » 12.11.2015, 22:13

Lieber AxelB,

herzlich willkommen hier im Forum!

Es ist schön zu lesen, dass Du Dich für die Orthodoxie interessierst. Das Thema, welches Du anschneidest, ist einem Großteil der ethnischen Deutschen bekannt und auch hier im Orthodoxen Forum oftmals angesprochen worden. Wenn Du hier „etwas stöberst“ (ggf. mit Hilfe der Suchfunktion) wirst Du da schnell fündig werden.

Fakt ist, dass die meisten orthodoxen Gemeinden in Deutschland durch Immigranten aus „orthodox geprägten Mutterländern“ entstanden sind und „Eigengewächse“ eher selten sind. Je nach Gemeinde ist eine eher starke Ausprägung der ethnischen Herkunft oder auch eine Offenheit gegenüber den Besonderheiten des lokalen Standortes (deutsch) ausgeprägt.

Wichtig erscheint mir, dass Du zu Gott strebst. Das steht an oberster Stelle eines (orthodoxen) Christen. Der Weg dahin ist schmal und führt auch ggf. über eine Gemeinde, die einem vielleicht erstmal etwas „fremd“ erscheint. Das muss man halt mehr oder weniger akzeptieren. Damit braucht Du aber nicht

AxelB hat geschrieben: gleich Putin oder sonstwen zu 'adoptieren'?


Tipps, in welchen Gemeinden gute Erfahrungen gesammelt wurden, gibt es in :arrow: diesem Strang.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 447
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Orthodoxie und Ethnien

Beitragvon Mary » 12.11.2015, 22:23

AxelB hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich nähere mich im Moment (ganz vorsichtig) nochmals dem Christentum an. Ich habe einiges von Kallistos Ware gelesen. Was ich natürlich kenne, ist das Jesus-Gebet (über den Klassiker des Pilger-Buches und die Literatur von Kästner.

Ich lebe in München und habe das Gefühl, dass ich mich - wenn ich einen orthodoxen Gottesdienst besuchen will und eventuell sogar 'orthodox werden' will, ich mich nicht für eine bestimmte Theologie entscheiden muss, sondern für die Zugehörigkeit zu einem Staat.

Geht es anderen Deutschen, die orthodoxe Theologie eigentlich gut finden, genau so?

Welcher Form der Orthodoxie soll ich mich als Deutscher anschließen, ohne gleich Putin oder sonstwen zu 'adoptieren'?

Könnt ihr mir da helfeb?


Hallo Axel,

ja, es ist richtig, dass Du Dich nicht für eine bestimmte Theologie entscheiden musst... denn alle Orthodoxen Kirchen glauben genau das Gleiche. Sie sind EINE Kirche.

Da es noch keine deutsch-orthodoxe Kirche gibt, müsstest Du Dich entscheiden, in welcher orthodoxen Landeskirche Du um Aufnahme bitten möchtest. Das hängt von vielen Dingen ab, nicht zuletzt von ganz praktischen Dingen wie der Sprache, und wie wohl Du Dich in deiner Wahlgemeinde fühlst. Putin adoptieren musst Du dafür jedenfalls nicht, ebensowenig wie sonst ein Staatsoberhaupt! Du wirst schliesslich orthodox, nicht russisch. :wink:

Ich stand als deutschsprachige Schweizerin vor der gleichen Fragestellung. Ich bin nun eher zufällig in einer russischen Gemeinde gelandet. Mir ist sehr wichtig, in meiner Orthodoxie die Schweizer Wurzeln des orthodoxen Christentums (aus Zeiten des ungeteilten Christentums) zu entdecken und zu pflegen. Mein Profilbild zeigt übrigens die Wasserweihe am Zürichsee zum Fest der Taufe des Herrn...

Ich wünsche Dir einen guten Weg und bin gerne zu einem Erfahrungs-Austausch bereit. Kallistos Ware war auch einer der ersten orthodoxen Autoren, die ich gelesen habe. Welches Buch von ihm kennst Du schon?
lieben Gruss
mary
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.

Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 910
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Orthodoxie und Ethnien

Beitragvon Thuja » 13.11.2015, 00:10

Hallo AxelB,

auch von mir erst mal ein herzliches Willkommen.
Ich denke, Dir geht es auch darum, dass die Gottesdienste auf Deutsch ablaufen, also für Dich verständlich sind, so dass Du nicht erst mal eine Fremdsprache lernen musst. Habe ich Dich da richtig verstanden?
Dann guck' doch 'mal hier, da gibt's in München:
http://sobor.de/images/stories/gottesdi ... -14-de.pdf
Einmal im Monat ist ein Gottesdienst komplett auf Deutsch, zusätzlich findet jeweils 1x im Monat an einem Sonntag Abend auf Deutsch eine "Fragestunde" zu allem, was die Gläubigen bewegt, mit Erzbischof Mark statt, ebenso 1x im Monat an einem Sonntag Abend "orthodoxe Dogmatik" auf Deutsch. Diese Termine variieren, wenn Du daran interessiert bist, melde Dich per PN, dann kann ich Dir entsprechend Ort und Zeit mitteilen für die jeweiligen nächsten Termine. Und dabei hast Du auch Gelegenheit, andere muttersprachlich deutsche orthodoxe Christen kennenzulernen...

Liebe Grüße
Thuja
Господи помилуй мя!


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast