Verhütung

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
MarkusK
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2015, 21:58
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Verhütung

Beitragvon MarkusK » 15.07.2015, 11:09

Hallo liebe Community,
ich hoffe ich schreibe im richtigen Thread. Meine Frage ist hoffentlich recht einfach zu beantworten. Verhütung ist ja in der Orthodoxie verboten. Bei meiner Frau und mir ist es gerade etwas Problematisch und auch von der Arbeit her wäre es zur Zeit echt ungünstig jetzt ein Kind zu bekommen. Kann der Priester in solchen Fällen das Verhütungsgesetz außer Kraft setzen?

LG Markus

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1489
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Verhütung

Beitragvon Priester Alexej » 15.07.2015, 12:01

Hallo Markus,

ein grundsätzliches "Verhütungsverbot", wie man es von den Katholiken kennt, gibt es in der Orthodoxen Kirche nicht. Doch es ist vollkommen natürlich und notwendig, dass in einer Ehe Kinder geboren werden. Dazu sind diese ein Geschenk Gottes, und Er weiß, was für uns das Beste ist, und auch zur welcher Zeit es das beste ist. Nicht zu verhüten bedeutet nicht gleich, Kinder zu zeugen. Ich kenne viele Familien, die Kinder haben wollen, gesund sind, aber über Jahre keine bekommen. Und es gibt andere Situationen - wo man das Kinderkriegen aufschiebt. Wenn man aber dann Kinder haben will, geht es nicht mehr, weil es durch Krankheiten bei Mann oder Frau nicht mehr möglich ist. Wenn man sich dennoch dagegen entscheidet, muss es triftige Gründe geben - z. B. dass eine Schwangerschaft lebensbedrohlich für die Mutter wäre.

Ob Karriere und Arbeit triftige Gründe sind, ist höchst fraglich. Grade in Deutschland, wo man sozial gut abgesichert ist. Aber Ihre Konkrete Situation sollten Sie mit Ihrem Gemeindepriester besprechen.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

MarkusK
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2015, 21:58
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon MarkusK » 15.07.2015, 12:27

Erstmal danke für die schnelle Antwort.

Ein großer mitgrund für die Verhütungsfrage ist natürlich auch das momentane Weltbild meiner Frau (vor allem im Bezug auf die kommenden RFID Chips). Der Hauptgrund ist würde ich sagen: die Angst wie die Welt in 2-3 Jahren aussieht (mit all den kriegen).

Unser Gemeindepfarrer meinte er kann uns dem Segen zum Verhüten geben. Ich wollte dennoch sicher gehen ob das wirklich so in der Form möglich ist.

LG Markus

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1489
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Verhütung

Beitragvon Priester Alexej » 15.07.2015, 12:38

Lieber Markus,

niemand hat nie gewusst, wie die Welt in 2-3 Jahren aussieht. Es hat immer Kriege - auch plötzliche - gegeben. Immer verschiedenste Gefahren wie Pest, Bürgerkreig, Katastrophen usw. Aber ist das ein Grund, Leben nicht zu schenken? Wenn ihr keine Kinder bekommt, werden diese nichteinmal das Leben kennenlernen. Sie werden nie die Möglichkeit bekommen, Christen zu werden, in den Himmel zu kommen, Freude und Trauer zu empfinden. Ich denke grade in schwierigen Zeiten ist es um so sinnvoller, Kinder zu gebären und diese als orthodoxe Christen zu erziehen - damit unsere Kinder, die ja unsere Zukunft sind, die Zukunft mitgestalten können - nach dem Weltbild, das wir ihnen in der Erziehung vermitteln.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon MariaM » 15.07.2015, 13:00

Hallo Markus,
hm, also da würde ich vielleicht eher versuchen, ein ausführliches Gespräch zu führen - also deine Frau und du, und wahrscheinlich auch mit eurem geistlichen Vater (Priester), sofern genug Vertrauen da ist (sollte es ja eigentlich)... das ist ja anscheinend schon etwas Grundsätzliches.

Ich meine, mit dem "Argument" deiner Frau wäre es in der Menschheitsgeschichte wohl noch nie eine gute Idee gewesen, Kinder in die Welt zu setzen. Wenn man sich mal anschaut, was es alles an Kriegen, Katastrophen, Seuchen usw. alles gab.
Die Menschen sind ja damals im Paradies von Gott abgefallen und haben seitdem diesen Hang zum Destruktiven und zur Sünde quasi geerbt (nicht die Sünde selbst, ein kleines Kind z.B. ist noch nicht sündig), daher gibt es ja die ganzen Kriege und das Elend usw. Aber wir haben doch in Jesus Christus die einmalige Gelegenheit geschenkt bekommen, diese Kluft zwischen uns und Gott zu überwinden, ja den Tod zu überwinden, weil Jesus Christus ihn überwunden hat und wir dies, als die die ihn lieben und ihm nahe sind und nachfolgen (wollen), auch können.

Was ich damit sagen will, ist, dass es eine Frage des Weltbilds ist - schaue ich auf das Destruktive, den Verfall und den Tod (und will deshalb womöglich keine Kinder) oder schau ich auf das Leben, die Auferstehung, das was Jesus uns geschenkt hat, sofern wir es annehmen? In dem Falle spräche eigentlich nichts gegen das Kinderkriegen. :-)

Und generell - Angst ist ja nunmal kein guter Ratgeber, sie kann auch lähmen und einen entscheidungsunfähig machen...

Das nur so als Anregung, was mir so einfiel... sorry, wenn ich es nicht sooo super ausgedrückt habe, ich hoffe es war trotzdem verständlich.

Und - ich kenne es so, dass die Verhütungsfrage in der Orthodoxie eher als persönliche Sache des Ehepaares angesehen wird, es gibt kein pauschales Verbot. Aber man sollte schon "gute Gründe" haben, was recht individuell sein kann und man wohl auchlieber mit dem geistlichen Vater besprechen sollte... In der orthodoxen Kirche ist halt nicht alles so schablonenhaft, sondern mehr auf die einzelnen Menschen ausgerichtet.

Was meinst du mit diesen Codes???

Euch alles Gute! M.

MarkusK
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2015, 21:58
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon MarkusK » 15.07.2015, 13:37

Ich meine damit die kleinen Micro Chips die unter die Haut kommen sollen. Das Zeichen des gehörnten. Meine Frau möchte einfach kein Kind in die Welt setzen um es dann leiden zu sehen. Das meinte ich mit dem Weltbild.

LG Markus

Hetairos
Beiträge: 80
Registriert: 07.05.2014, 15:15
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon Hetairos » 15.07.2015, 17:44

Hallo lieber Markus,

also wir sind zum Glück noch nicht so weit, dass unsere Kinder mit Mikrochips registriert und staatlich eingenommen werden.
Als wir unsere Kinder bekamen, war ich im Studium und das war wirklich eine denkbar ungelegene Zeit. Aber es ist immer ungünstig, Kinder in die Welt zu setzen - sowohl in der eigenen Lebensplanung als auch im Hinblick auf das Weltgeschehen. Aus demselben Grund haben wir uns damals gedacht, dass es im Umkehrschluss eigentlich nie ungünstig sein kann, sich für Kinder zu entscheiden (nach dem Studium die Karriere, dann dieses Projekt, dann jenes... wann wird es also je günstig sein?). Wichtig ist, dass man sich und seine Bedürfnisse zurückstellen kann und völlig für die Familie da ist - also innerlich bereit ist!

Viel Glück Euch,

Hetairos
Aν πεθάνεις, πριν πεθάνεις, δεν θα πεθάνεις, όταν πεθάνεις!

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon MariaM » 15.07.2015, 20:23

Hallo, ich nochmal... Sag mal, ist das nicht ein bisschen paranoid mit diesen Chips? Meines Wissens gibt es kein flächendecken geplantes Programm in dieser Richtung... ;-) Naja, bisher zumindest... und soweit sind wir ja trotz aller Machbarkeit von Überwachung etc. doch (noch?) nicht.

Wichtiger finde ich, was auch Hetairos schreibt - dass man für die Familiengründung bereit ist, also auch sein Leben daran anpasst, und nicht etwa dann das Kind als etwas sieht, was einem "die Karriere weggenommen hat" oder wodurch man sonstwas verpasst hat.

Sprecht doch noch mal über diese übertriebenen Ängste, und/oder sucht professionelle Hilfe und/oder euren Priester auf.
Gruss, M.

Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 710
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Georgisch-Orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon Elias » 16.07.2015, 09:05

Lieber Markus,

bei einer solch wichtigen Frage möchte ich mich auch noch einmal einschalten wobei Vater Alexej im Grunde genommen schon alles richtig dazu gesagt hat! Einen Punkt möchte ich aber dazu noch Äußern und zwar über das Gottvertrauen! Wir Christen müssen lernen, mehr auf Gott zu Vertrauen und zwar gerade auch bei solch einer wichtigen Entscheidung im Leben! Gottvertrauen deshalb, weil wir mit unseren verschiedenen Ängsten und Gedanken oft nicht in der Lage sind die richtigen Entscheidungen zu treffen. In diesen Momenten nimmt Gott uns oft die Entscheidung ab, wenn wir auf ihn Vertrauen! Meine Kinder sind wärend des Studiums gekommen und oft ging es nicht ohne Schwierigkeiten ab aber Gott lässt einen nicht alleine und findet immer Wege um diese zu lösen. Verantwortung übernehmen ist ist sehr Wichtig auch für ein geistliches Leben, wenn wir dies führen wollen! Eine Frage ist es noch, warum wir eine Ehe eingehen, wenn nicht der Wunsch da ist eine Familie zu gründen? Zu einer eigenen Familie gehören nicht nur Mann und Frau (Oft habe ich Paare gehört wie sie von ihrer Familie sprachen und neben sich selbst ihren Hund nannten) sondern auch Kinder und das ist der natürliche Weg und deshalb gibt es in der Orthodoxen Kirche wohl auch kein allgemeines Verhütungsverbot, wobei es allgemeiner Konsens der Kirche ist, das am besten nicht Verhütet wird! Oft ist gerne gesehen, wenn der Gemeindepfarrer mit seiner Frau eine Kinderreiche Familie hat, nicht sehr Weltlich lebt und auch etwas Einfach in der Lebensweise ist. Er wird als Vorbildfunktion gesehen und schön wäre es wenn sich dies auch auf andere gläubige Ehepaare auswirkt. Was die Ängste deine Frau angeht, solltet ihr am besten ein klärendes Gespräch mit eurem geistlichen Vater führen um diese abzubauen.

p. Ilias

MarkusK
Beiträge: 17
Registriert: 14.07.2015, 21:58
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon MarkusK » 16.07.2015, 18:01

Danke für die vielen Antworten und Hilfestellungen. Ich möchte jetzt nicht zu tief in die Materie eingehen oder gar vorwerfen, dass das Gottesvertrauen bei ihr gänzlich fehlt, jedoch habe ich sehr stark das Gefühl das sie sich abwendet. Ihre Antworten darauf, dass ich sagte Gott weiß was wir wann brauchen und wenn wir nur dafür beten wird er uns auch helfen war: Es gibt die Naturgesetze nunmal und wenn Mann und Frau sich näher kommen, kommen nunmal Kinder dabei raus. Sie möchte ihr Leben wohl ganz alleine ohne Gottes Hilfe in die Hand nehmen. Wenn wir mit unserem Priester über Verhütung reden dann nur damit sie mir im nachhinein sagen kann: Siehst du, wir dürfen.


Zu den Microchips habe ich hier einen Aussagekräftigen Text vorliegen:
Man kann sich schon denken warum heutzutage eine so übergreifende Einführung erfolgt, in der jede, für die Menschen lebensnotwendige Branche mit einer Plastikkarte, die einen elektronischen Datenträger (Chip) und eine Identifikationsnummer enthält, und die damit ausgestattet sein muss.
- Personalausweis: IDD Nummer,
- Finanzen: INN-Nummer
- Krankenkasse: Versicherungsnummer wurde auch durch eine persönliche Kennnummer ersetzt.
Dies sind noch lokale Nummern. Aber in der nächsten Etappe steht uns eine Universalkarte mit einer globalen Identifikationsnummer bevor. (Ein Beispiel ist die UEK-Karte in Russland).
Ich kann nicht sagen ob die heutige IDD-Nummer vom biometrischen Personalausweis schon eine globale Nummer ist oder ob eine nuee Nummer auf die Universalkarte kommt. Aber eines ist klar: die Universalkarte wird alle lokalen Nummern einschließen, welche die anderen Karten haben. Diese wird das einzige Dokument sein, der jeglischer Zugang zu allen lebenswichtigen Leistungen und zu allen unseren Daten ermöglicht wird. Diese Karte dient als Identifizierung und als Schlüssel für alles, was die Person hat und besitzt beziehungsweise nicht die Karte, sondern die uns von dem System zugeteilte Nummer, die auf der Karte eingetragenen ID-Nummer. Auf der heutigen Etappe dient die Plastikkarte (biometrischer Pass) als Träger der Identifikationsnummr und als Verbidindungsgerät zu der im Sytsem gespeicherten Datenmappe der Person. Aus der Sicht derer, welche dieses Programm gestartet haben, besteht das Risiko, dass die Karte verloren geht oder gar weggeschmissen wird. Dadurch ist die Verbindung zwischen dem Steuerungssystem und dem gesteuertem Element unnütz oder wird sogar unterbrochen. Dies soll nämlich nicht passieren. Deshalb gibt es nur eine Lösung. Den Menschen mit der Nummer unzertrennlich zumachen, nämlich die Nummer direkt auf die Person aufzutragen. Damit löst sich das Problem auf und die Karte fällt, als nun unbrauchbares Element, automatisch weg. Es wird von den Fachleuten behauptet, dass nach der Einführung von biometrischen Dokumenten, die Auftragung der NUmmer auf den Körper unvermeidlich ist. Mit heutigen technologischen Prozessen ist es mögloch eine Laserauftragung auf die menschlichen Körperzellen unmerkbar und unspürbar zumachen (Patent 5878155 von Thomas Heeter http://www.google.com/patents/US5878155). Damit wird eine totale Kontrolle und Einsteuerung der Menschen erreicht. Es wird behauptet, dass Nummern aufgetragen werden: auf die Stirn oder Arm, höchstwarscheinlich bei einer biometrischen Gesichtsabscannung (als biometrisches Foto) in der Form EAN 13 (Strichcode).

Die Offenbarung des Johannes
Kapitel 13
- 16: Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn
- 17: und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
Hier steckt Weisheit. Wer verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig. "666"

Kapitel 14
- 9: Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt sein Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand,
(Offenbarung 13. 12-17)
- 10: der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm; (Psalm 75.9)
- 11: und der Rauch der Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.


Des weiteren möchte ich in eigener Sache noch anführen, dass jedes Produkt auf dem Markt mit einem Strichcode versehen ist. Wenn man sich diesen genau anschaut, wird man feststellen, dass es 3 lange Doppelstriche gibt. Jeder lange Doppelstrich steht für eine 6. Das bedeutet, dass jedes Produkt auf dem Markt mit einer 666 versehen ist. http://future-watch.org/Deutsch/Zeitenwende/Auszuege/MikrochipsStrichcodes666/images/barcode666kl.jpg.
Ebenso das Monster logo auf diesen Energiedosen (https://zombiewoodproductions.files.wordpress.com/2012/12/monster-energy-666.jpg).

LG Markus

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1983
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Offenbarung Kap. 13 und 14

Beitragvon Igor » 16.07.2015, 21:55

Grüß Gott!

MarkusK hat geschrieben:Die Offenbarung des Johannes
Kapitel 13
- 16: Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn
- 17: und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
Hier steckt Weisheit. Wer verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig. "666"

Kapitel 14
- 9: Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt sein Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand,
(Offenbarung 13. 12-17)
- 10: der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm; (Psalm 75.9)
- 11: und der Rauch der Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.


Über diese Stellen wurde viel (zumeist außerhalb dieses Forums) diskutiert und leider auch spekuliert. Hierzu empfehle ich den "Kommentar zur Apokalypse des Johannes" des Heiligen Andreas von Caesarea. In Kap. 13.1 und 13.2 (S. 125-129) wird auf diese Stellen da eingegangen. Die deutsche Ausgabe erschien mit Segen des Erzbischofs Mark (ROKA), ISBN ist 978-3-937129-58-7.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

stephan
Beiträge: 45
Registriert: 20.04.2014, 20:55
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon stephan » 16.07.2015, 22:07


Alf
Beiträge: 27
Registriert: 08.05.2015, 22:23
Religionszugehörigkeit: katholisch (noch)

Re: Verhütung

Beitragvon Alf » 17.07.2015, 12:26

MarkusK hat geschrieben:Dies sind noch lokale Nummern. Aber in der nächsten Etappe steht uns eine Universalkarte mit einer globalen Identifikationsnummer bevor. (Ein Beispiel ist die UEK-Karte in Russland).
Nach so viel Verschwörungstheorie mal ein bißchen Entschwörungspraxis:
Solche Identifikationsnummern haben ja datenbanktechnisch nur den Zweck, die Person eindeutig einem Datensatz zuzuordnen, damit also klar ist, daß z.B. die Steuererklärung mit Deiner Steuer-ID wirklich sich auf Dich bezieht und nicht auf jemand anderen. Die Steuer-ID ist dann ein sogenannter Schlüssel. In Deutschland gab es nun in den 80ern die Entscheidung des BVerfG, daß eine einheitliche Personen-ID nicht zulässig sei. Deswegen fragt die Steuerverwaltung nicht die Personalausweis-Nr. ab, sondern vergibt eine eigene Steuer-ID.

Das spielt aber alles praktisch keine Rolle. Denn um einen Schlüssel zu haben, braucht man keine Nummer zu vergeben, sondern bloß Name, Geburtsdatum und Geburtsort abzufragen. Es gibt schließlich praktisch niemanden, der am selben Tag in derselben Stadt mit demselben Namen geboren wurde. Also braucht man gar nicht zwingend so eine eindeutige Nummer.

Deswegen zeigt Deine Angst wegen eindeutiger Nummern oder Implantierung von Chips, daß hier wirklich eher eine Verschwörungstheorie als echte Sorge um Datenschutz vorliegt. Man muß mit Verschwörungstheorien aber sehr aufpassen, weil die Erfinder solcher Theorien unser Halbwissen ausnutzen, um uns mit Ängsten zu manipulieren. Wenn Deine Frau wegen solcher Ängste anfängt, nie mehr Kinder zu wollen, obwohl das doch natürlicher Wunsch jeder Frau ist, dann sind bei Euch tatsächlich einige finstere Mächte am Werk.

stephan
Beiträge: 45
Registriert: 20.04.2014, 20:55
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox

Re: Verhütung

Beitragvon stephan » 17.07.2015, 19:29

Man muß mit Verschwörungstheorien aber sehr aufpassen, weil die Erfinder solcher Theorien unser Halbwissen ausnutzen, um uns mit Ängsten zu manipulieren. Wenn Deine Frau wegen solcher Ängste anfängt, nie mehr Kinder zu wollen, obwohl das doch natürlicher Wunsch jeder Frau ist, dann sind bei Euch tatsächlich einige finstere Mächte am Werk.


Genau so ist es! Dann hätte der Satan nämlich doch erst recht sein Ziel erreicht.

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 937
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Verhütung

Beitragvon Lazzaro » 18.07.2015, 17:11

Irenäus von Lyon schrieb:
„Sicherer und gefahrloser ist es also, die Erfüllung dieser Prophetie abzuwarten, als allerlei Namen zu vermuten und zu weissagen. Gibt es doch viele Namen der genannten Zahl, und somit kommt die Sache nicht weiter. Denn wenn es viele Namen gibt, welche diese Zahl aufweisen, dann bleibt immer die Frage offen, welchen von diesen er führen wird.“ (Irenäus von Lyon: Gegen die Häresien, V, 30, 3)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sechshund ... undsechzig
Dem ist meiner Meinung nach nichts hinzuzufügen.
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast