Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von MariaM » 13.05.2014, 13:00

Hallo,
ich hoffe es ist OK, darüber hier zu schreiben - aber irgendwie beschäftigt mich dieses Ergebnis des europäischen Gesangswettbewerbs ESC/Eurovision. Wir schauen das ja gar nicht, ich wusste nicht, dass der ESC überhaupt läuft, aber ich habe dann am Sonntag im nachhinein zufällig in einer Internet-Diskussion zu einem anderen Thema gelesen, dass dieser Mann, der sich als Frau kleidet und schminkt, aber einen Bart trägt und sich "Conchite Wurst" nennt, gewonnen habe. Da war ich schon etwas geschockt, was das soll - und hab mir aus Neugier das Video von dem Siegersong angeschaut/angehört... und irgendwie versteh ich die Welt nicht mehr! (Nicht dass ich sie vorher immer verstanden hätte, aber naja... ;-)) Ich meine, das Lied ist doch - wenn man mal die Musik als Ausgangspunkt nimmt - eigentlich an sich nichts Besonderes - halt so kitschiger, bombastischer Pop, würde ich sagen. Und der Typ - furchtbar! Was soll also dieser Wahn, dieses Hochstilisieren, Glorifizieren???? Und das auch von Leuten, die sonst vernünftige Ansichten haben.... :?:

Klar ist das kein wirklicher Einzelfall und es wird so manches in den Medien hochstilisiert, was eigentlich totaler Quatsch ist oder sogar bedenklich sein kann. Aber das hier finde ich irgendwie besonders krass, ich weiss nicht... :?: Zum Beispiel hab ich jetzt u.a. festgestellt, dass auch in "seriösen" Medien(Internet) von "der SängerIN" die Rede ist und das Personalpronomen "SIE" verwendet wird. Dabei ist es doch ein Mann, der sich nur zur FRau stilisiert (und das noch nichtmal "richtig" weil er ja extra diesen Bart trägt) - was soll das also, diese Tatsachenverdrehung, bei der alle mitmachen???
In einer Diskussion hier in Tschechien (wo viele das eher kritisch sehen und den Kopf darüber schütteln) schrieb jemand "Ja klar und demnächst tritt jemand in einem Bärenfall auf und dann schreiben alle, es sei ein Bär - oder wie?!" :wink: :?: TReffend, finde ich...

Normalerweise befasse ich mich gar nicht mit dem, was o über "Prominente" geschrieben wird usw., es interessiert mich nicht, geht an mir vorbei. Aber das hier kommt mir irgendwie anders vor,... wie im falschen Film irgendwie. Sind denn (fast) alle verrückt geworden?

Was soll das mit der sog. "Toleranz", die da angeblich propagiert werden soll? Gegenüber wem oder was sollen wir tolerant sein, was sollen wir dulden - und warum???

Und nochwas - in dem Video, nach dem Sieg, hat er etwas gesagt (als er am Ende gefragt wurde, ob er den Zuschauern etwas mitteilen will), was ich auch sehr seltsam fand - erst so kitschiges Gerede über "Frieden und Freiheit" und dann: "We are unstoppable!" Aber wer "wir"??? Wer ist nicht aufzuhalten??? Bärtige Pseudofrauen? Oder "Künstler" wie er, oder Homosexuelle (ist er wohl auch).....???? Oder was sollte dieser Spruch???? Alles sehr befremdlich und irgendwie beunruhigend, finde ich. Oder bin ich jetzt paranoid?!

Auch gibt mir etwas zu denken, was ich gerade irgendwo las - aber vielleicht ist das auch Quatsch, kann auch irgendein abgefahrener Verschwörungstheoretiker geschrieben haben (?), keine Ahnung... Aber der hat behauptet, das Lied über den Phoenix sei satanistisch, da der Phoenix von den Freimaurern angebetet würde... Wisst ihr dazu vielleicht etwas??? Wie gesagt, ich habe keine Ahnung. Fand das Lied musikalisch nichts Besonderes und verstehe den Hype nicht, aber ob da Schlimmeres verborgen ist, weiss ich nicht...

Was denkt ihr dazu? Wie ist das alles zu bewerten, aus christlich-orthodoxer Sicht? Natürlich kritisch, klar. Aber wie soll man das Ganze einordnen?

Vielleicht denkt hier jemand auch darüber nach oder weiss etwas... Danke! Gruss, M.

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1496
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Priester Alexej » 13.05.2014, 13:35

Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 997
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Lazzaro » 13.05.2014, 16:21

Vstal z mrtvých Kristus!
Liebe Maria, Du hast geschrieben:
Aber der hat behauptet, das Lied über den Phoenix sei satanistisch, da der Phoenix von den Freimaurern angebetet würde... Wisst ihr dazu vielleicht etwas???
Das ist völliger Quatsch: Der Phönix ist ein Symbol des neuen Lebens und der Teufel ist der ewige Tod. Das passt überhaupt nicht zusammen. Außerdem beten die Freimaurer keine Vögel an, sondern versuchen –grob vereinfachend gesagt- eine vernunftorientierte Gemeinsamkeit aller Religionen zu propagieren. Anders gesagt: Der Freimaurer praktiziert eine Religion, aber er braucht sie nicht, weil er die Vernunft hat. Lies Dir mal bitte unter dieser Prämisse Lessings Ringparabel durch.

Zu dieser ganzen Wurstelei: Ich teile Dein Unbehagen voll und ganz. Öffentlich dargestellter Sex -und darum geht es im Grunde- ist für uns Christen verboten. Aber so neu ist die Problematik eigentlich nicht.
"Verlange nicht gierig nach den Leidenschaften der Bühne, wo frech und ohne allen Anstand schlüpfrige Schauspiele der Mimen aufgeführt werden und rasende Tänze weibischer Männer"
- die Worte von Cyrill von Jerusalem (315-386) aus der Mystagogischen Katechese[1] sind bezeichnend für die Haltung der Christenheit in ihren ersten tausend und den letzten dreihundert Jahren. ...
Das ist der Anfang eines hervorragenden Artikels, den ich in diesem Zusammenhang dringend zur Lektüre empfehle:
Alles nur Theater? Was Religion mit Theater zu tun hat
Eine Zitaten- und Bildercollage

http://www.theomag.de/43/am197.htm

Ich möchte ergänzend noch darauf hinweisen, daß noch im XVI Jahrhundert Shakespeare´s Theaterkompanie alle Frauenrollen mit Männern beziehungsweide Knaben besetzte. Mit allen Ungereimtheiten die sich dadurch zum Beispiel bei Romeo und Julia ergeben. Heute wird das im New Globe Theater im Rahmen der historischen Aufführungspraxis wieder so gemacht.

Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von MariaM » 13.05.2014, 16:55

Hallo Lazarus,
ja stimmt, das mit de Freimaurern ergibt wirklich irgendwie keinen Sinn, kam mir ja auch komisch vor... :?:

Die Argumentation in jenem Diskussionsbeitrag ging in die Richtung, dass etwas zerstört, in Schutt und Asche(!) gelegt wird (nämlich unsere "christliche Zivilisation") bzw. dies das Ziel des Feindes/Satans sei, um dann auf den Trümmern und aus der Asche etwas Neues aufzubauen, eine gottlose "neue Weltordnung"... (grusel :( ), und dafür sei der Phoenix ein Symbol. Hmmm...???
Ich kenne es aber auch eher so wie du schreibst - dass er für neues Leben steht, also eher in Richtung Auferstehung bzw. kompatibel mit dieser Vorstellung... (?) Hm. Hab wohl zuviel im Internet gestöbert... :oops:

Den Artikel werde ich dann mal lesen, wenn ich Zeit habe... danke.

Woher weisst du, wie man "Christus ist auferstanden" auf Tschechisch sagt? :-) Wow :v: !

Da aber meine ganz besondere "Herzenssprache" Griechisch ist, hier auch nochmal ein "Χριστός ανέστη!" :loveit:
Gruss, M.

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von MariaM » 13.05.2014, 17:14

P.S. Dass früher Männer die Frauenrollen spielten, hängt doch wahrscheinlich v.a. damit zusammen, dass Frauen damals nicht im öffentlichen Raum auftreten durften, oder? Das ist ja nochmal was anderes, finde ich... Heute ist es ja kein Problem, dass Frauen Theater spielen. Und dieser Typ spielt ja nichmal so "richtig" eine Frau, sonst würde er keinen Bart tragen... Aber egal, er will halt anscheinend um jeden Preis "interessant" sein und provozieren...
Irritierender finde ich an dem Ganzen, dass das überall so "gefeiert" wird, als etwas ganz Tolles, ein super Erfolg - und diese Realitätsverdrehung in der Berichterstattung ("bärtige SängerIN"...)! Und dass da eine politische Sache draus gemacht wird, so von wegen "Freiheit und Toleranz", blabla... und wer das kritischer sieht, ist dann nach dieser "Logik" gleich reaktionär, verklemmt, spiessig o.ä, :(

Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 929
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Thuja » 13.05.2014, 17:21

Liebe Maria,

bevor ich jetzt alles Weitere in Bezug auf die Orthodoxie in Ruhe lese - vielleicht beruhigt's Dich auch etwas:
Ich habe beruflich viel mit Musik zu tun - diese Eurovisions-Wettbewerbe waren immer schon ein "Beitrag zum seichten Genre"... aber vor 30 oder mehr Jahren noch hin und wieder mal auch musikalisch mal ein Beitrag nicht uninteressant - textlich ist's ohnehin immer ähnlich - seitdem ist das alles nur noch "verflacht".
Wir, an meiner Arbeitsstelle, nehmen diesen Eurovisionswettbewerb überhaupt nicht mehr ernst, der "läuft an uns vorbei" wie amerikanische Seifenopern... das war früher 'mal anders.
Und ich habe mir den diesjährigen "Gewinnersong" noch nicht mal angehört irgendwo, interessiert mich nicht, schon seit Jahren hab' ich keinen mehr gehört.
Es wird viel in den Medien hochstilisiert für eine "tumbe Masse"... doch ist das längst nicht immer berechtigt, wie hier auch... und manche müssen sich halt besonders verrückt "hervortun", um überhaupt "bemerkt" zu werden..."Clowns im Alltag" gibt es auch eine Menge!! Ich würde diesem "Sieger- Menschen" nicht so viel Aufmerksamkeit schenken, er spielt Theater und ist auch bald wieder vergessen!
Selbst das Aufregen darüber verbraucht noch zu viele Nerven, finde ich...

Nichts für ungut, doch hier rentiert sich keine weitere Aufmerksamkeit - und aus orthodoxer Sicht schon gleich gar nicht, dieser Typ ist eine Verirrung!

Alles Liebe
Thuja
Господи помилуй мя!

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 291
Registriert: 10.11.2010, 07:55
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Baumkirchen (Tirol)

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Hermann » 13.05.2014, 19:53

Hallo,

ich werde ein bisschen philosophisch: Das Phänomen Conchita Wurst ist für mich eine logische Entwicklung, die auch noch weiter gehen wird und die ihre Wurzeln darin hat, wenn statt dem Gottmenschen der Menschengott gesetzt wird, wie es der heilige Justin von Celije unzählige male gepredigt hat. Wenn der gefallene Mensch sich in seinem Zustand überhöht, dann wird es eben problematisch. Die orthodoxe Kirche hat das aber immer schon gewusst und sich so auch gegen den Humanismus gewandt, der ja eine ähnliche Tendenz hat.

das mit der "Toleranz" sehe ich zwiespältig. Einerseits geht es diesen Lobbyisten darum, mit diesem Begriff etwas für sich zu reklamieren und die anderen sollten das gefälligst auch tolerieren, wie etwa Ehe oder Adoptionsrecht. Wehe dem, der das nicht toleriert. Andererseits passiert es doch immer wieder, dass solche Menschen verurteilt oder gar gehasst werden, weil sie anders sind - auch von Christen. Wenn man sich da die Gebete zu Herzen nimmt, in denen man sich selber als den größten Sünder sieht, dann sollte so etwas eigentlich nicht passieren.

LG, Hermann
Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugeschenkt.

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von MariaM » 13.05.2014, 22:02

Hallo Hermann, ich denke da ist einiges dran an dem, was du schreibst... Danke. Gruss, M.

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 385
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von MariaM » 13.05.2014, 22:05

Thuja, du hast schon recht, dass man dem wohl nicht zuviel Aufmerksamkeit widmen sollte. Ich wundere mich ja selbst ein bisschen, dass mich das heut so beschäftigt hat, und fragte mich, warum...- und dabei hatte ich eigentlich nur durch Zufall von dieser ganzen Sache erfahren. Gruss, M.

Leo2
Beiträge: 103
Registriert: 08.02.2013, 18:30
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Leo2 » 14.05.2014, 20:47

Dieser ESC ist nunmal politisch so von "Oben" gesteuert.
Das ist leider so und wir können daran wenig ändern.
Es gibt allerdings in Kürze Europawahlen, ohne 5% Hürde in Deutschland.
Es macht also sehr viel Sinn das man kleine Partein wählt.

Es gibt noch Parteien die sich für echte christliche Werte einsetzen, wie z.B. Familie
Als Christ sollte man diese Möglichkeit nutzen.
z.B.
AUF Partei
http://auf-partei.de/europawahl-2014-news/
oder
Christliche Mitte
http://www.christliche-mitte.de/

es macht in meinen Augen keinen Sinn, pseudo christliche Parteien zu wählen.
:wink:

Zitronengelb
Beiträge: 3
Registriert: 13.08.2014, 11:19

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Zitronengelb » 15.08.2014, 16:11

Hallo zusammen,,

ich frage mich warum ihr euch solche Gedanken über Conchita Wurst macht und sie bzw. ihn verurteilt mit dem was er/sie ist und was er/sie tut und macht. Steht denn nicht geschrieben, : Jeder achte auf sich selbst ? Diese Gedanken die man über andere macht erscheinen mir unchristlich und mit jedem Gedanken über andere und jeder Verurteilung und Beurteilung die wir tun , ist meines Erachtens aus meinem Bibelverständnis heraus nicht Gottgefällig.. Hat nicht jeder mit sich selbst zu kämpfen ? Hat nicht jeder von uns Vergebung nötig ? Sollte nicht jeder sich selbst an die Nase packen und sich zuerst in Ordnung bringen bevor man anfängt immer auf die anderen zu schauen , über andere zu urteilen, sie beurteilen und diese womöglich noch zu richten am Ende ?? Überlasst doch das alles dem Herrn Jesus Christus und jeder achte auf sich selbst...
Oder mal ganz ehrlich , was bringt es jedem einzelnen wenn er über andere lästert , er selbst aber ein riesen Ar.... ist und merkt es nicht einmal.... oder umgekehrt,.. Was bringt es einem selbst wenn jemand anderen loben und ihn so toll finden , wenn wir ebenfalls nicht das Herz am rechten Fleck haben ...Oder seht ihr das anders ?
Und womöglich hat diese Conchita Wurst,EIN Laster das sie /er homosexuel ist, ,, das Aussehen ist ja ihre Künstlergeshichte mit der sie/er Erfolg hat...Vielleicht verzeiht der Herr dieser Conchita das EINE Laster eher als uns anderen die womöglich mehrere haben.. Wissen wir wieviele Laster diese Conchita hat?? Ich weiß es nicht.. Deshalb sollte jeder einzelne die Bälle flach halten und auf sich selbst schauen .. So finde ich ,,, Seid ihr anderer Meinung ? Wenn ja dann korrigiert meine Denkweise

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1496
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Priester Alexej » 15.08.2014, 16:51

Grüß Gott,

verurteilen - also richten - steht nur Gott zu, deshalb ist es auch eine Sünde, denn es ist ein Sakrileg. Das hat hier auch niemand getan, und ihm nicht die Ewigen Leiden prophezeit.

Beurteilen ist aber keine Sünde - das steht nirgends in der Schrift. Im Gegenteil, in der Schrift wird das Leben von Menschen sehr oft beurteilt, auch seitens der Apostel im Neuen Testament. Gott hat den Menschen einen Verstand gegeben, diesen können sie nutzen, um zu beurteilen, zu erkennen, was gut und was schlecht ist.

In Fall C. W. geht es aber in erster Linie nicht um den Menschen, der er ist, sondern um die Botschaft, die sein Sieg im Wettbewerb bringt.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Zitronengelb
Beiträge: 3
Registriert: 13.08.2014, 11:19

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Zitronengelb » 15.08.2014, 17:13

Hallo noch einmal..

naja das man nur beurteilt hat das sehe ich nicht so: denn wenn ich beispielsweise ein paar Sätze von einigen Usern hier aufgreife dann steht das hier z.b. :

""" Heute ist es ja kein Problem, dass Frauen Theater spielen. Und dieser Typ spielt ja nichmal so "richtig" eine Frau, sonst würde er keinen Bart tragen... Aber egal, er will halt anscheinend um jeden Preis "interessant" sein und provozieren...

und manche müssen sich halt besonders verrückt "hervortun", um überhaupt "bemerkt" zu werden..."Clowns im Alltag" gibt es auch eine Menge!! Ich würde diesem "Sieger- Menschen" nicht so viel Aufmerksamkeit schenken, er spielt Theater und ist auch bald wieder vergessen!"""

nun ja,, im Grunde ist es ein verurteilen der Person samt dem was sie/er tut,, und geht sogar über eine Lästerei hinaus.. so sehe ich das.. korrigiert mich wenn ich es falsch sehe.. Eine Sache beurteilen wäre für mich ob es z.b. angemessen sei, wenn Männer , Frauenkleider tragen dürfen, oder Frauen mit Bärten rumlaufen , sich so öffentlih presäntieren dürften usw... aber hier wird doch konkret von EINER Person gesprochen und das ganz expilzit...Vielleicht bin ich auch nur verblendet und merke es nicht ...

Zitronengelb
Beiträge: 3
Registriert: 13.08.2014, 11:19

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Zitronengelb » 15.08.2014, 17:15

und mich würde es interessieren welches Leben der Apostel oder anderer beurteilt wurde und in welcher Hinsicht ?

vielleicht ist jemand so nett und gibt mir Beispiele damit ich mich damit beschuäftigen kann und dazu lerne

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2032
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Jetzt muss ich doch mal... - Eurovision/ESC ("Wurst")

Beitrag von Igor » 15.08.2014, 17:59

Herzlich willkommen im Forum, zitronengelb!
Zitronengelb hat geschrieben:und mich würde es interessieren welches Leben der Apostel oder anderer beurteilt wurde und in welcher Hinsicht ?

vielleicht ist jemand so nett und gibt mir Beispiele damit ich mich damit beschuäftigen kann und dazu lerne
Das beste ist, Du schaust in das Synaxarion des Klosters des Hl. Johannes des Vorläufers Chania/Kreta, welches über den Prodomos-Verlag bezogen werden kann. Dort sind viele Heiligenviten - u.a. auch die der Apostel - enthalten. Das ist ein sehr gutes zweibändiges Werk, das auch für den täglichen Gebrauch für orthodoxe Christen und andere Interssierte sehr von Nutzen ist.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Antworten