CHRISTUS der NEUE ADAM

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
christodoulos
Beiträge: 614
Registriert: 21.12.2008, 15:48

CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon christodoulos » 28.10.2011, 14:54

Aus dem Apokryphen Buch: die Schatzhöhle:

Christus bildet Adam nach seinem Bild:

Bild

In der ersten Stunde des Freitags bildete Gott den Adam aus Staub;
und in der ersten Stunde des Freitags empfing der Messias Speichel von den Kindern Adam's.

In der zweiten Stunde Freitags versammelten sich die wilden Tiere und Vieh und Vögel bei Adam,
und er gab ihnen Namen, während sie ihr Haupt vor ihm beugten;
und in der zweiten Stunde Freitags scharten sich die Juden wider den Messias,
indem ihre Zähne gegen ihn knirschten, nach dem Worte des frommen David:
„grosse Farren haben mich umgeben; fette Ochsen haben mich umringet".

In der dritten Stunde Freitags wurde die Krone der Herrlichkeit auf das Haupt Adam's gesetzt;
und in der dritten Stunde Freitags wurde die Dornenkrone auf das Hapt des Messias gesetzt.

Drei Stunden war Adam im Paradies, indem er in Herrlichkeit glänzte;
und drei Stunden war der Messias im Richthause, indem er mit Geisseln gepeitscht wurde.

In der sechsten Stunde stieg Eva auf den Baum der Gebotesübertretung;
und in der sechsten Stunde stieg der Messias an's Kreuz, den Baum des Lebens.

In der sechsten Stunde gab Eva dem Adam die Frucht der Bittekeit des Todes;
und in der sechsten Stunde gab die ungerechte Gemeinde dem Messias Essig und Galle.

Drei Stunden war Adam unter dem Baume seiner Scham entblösst;
und drei Stunden war der Messias am Stamm des Kreuzes nackend.

Und von der rechten Seite Adam's ging Eva hervor, die Mutter, deren Kind sterblich war;
und von der rechten Seite des Messias ging die Taufe aus, die Mutter, deren Kinder unsterblich sind.

An einem Freitag sündigten Adam und Eva;
und an einem Freitag wurde ihre Sünde vergeben.

An einem Freitag starben Adam und Eva;
und an einem Freitag lebten sie wieder.

An einem Freitag bekam der Tod Gewalt über sie;
und an einem Freitag wurden sie von seiner Herrschaft erlösst.

An einem Freitag gingen Adam und Eva aus dem Paradies;
und an einem Freitag stieg unser Herr ins Grab.

An einem Freitag wurde die Scham Adam's und Eva's entblösst;
und an einem Freitag schickte der Messias aus und ließ sie bekleiden.

An einem Freitag entblösste der Satan ihre Scham;
und an einem Freitag entblösste der Messias den Satan und alle seine Gewalten
und machte sie offenkundig zu Schanden.

An einem Freitag wurde die Tür des Paradieses geschlossen;
und an einem Freitag wurde sie geöffnet, und ging hinein der Schächer.

An einem Freitag wurde dem Kerub das zweischneidige Schwert gegeben,
und an einem Freitag siegte der Messias durch den Speer
und zerbrach die Schneide des Schwertes.

An einem Freitag wurde Adam das Königtum, Priestertum und Prophetentum gegeben;
und an einem Freitag wurde das König-, Priester- und Prophetentum den Juden genommen.

In der neunten Stunde des Freitags stieg Adam hernieder
zum flachen Lande von der Höhe des Paradieses;
und Freitags in der neunten Stunde stieg der Messias von der Höhe des Kreuzes hinab
zu den unteren Örtern der Erde, zu denen, die im Staub lagen.

Christus war in allem ADAM gleich.

Adam und Eva werden aus dem Paradies vertrieben zur 9. Stunde - bekleidet mit Röcken aus Fellen - so wie Christus mit dem Lendentuch.

Bild

Man beachte, dass Adam aussieht wie Christus. Es heißt nämlich Adam war 33 als er aus dem Paradies vertrieben wurde und dass er aussah wie CHRISTUS. Darum sagt die Genesis; Gott hat Adam als Bild von seinem Abbild (Christus) gemacht.

ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)
Kontaktdaten:

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon ElvisVrinic » 30.10.2011, 16:21

Soviel ich weiss ist mit abbild die drefaltigkeit der Seele gemeint. :wink:
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

christodoulos
Beiträge: 614
Registriert: 21.12.2008, 15:48

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon christodoulos » 30.10.2011, 17:55

ElvisVrinic hat geschrieben:Soviel ich weiss ist mit abbild die drefaltigkeit der Seele gemeint. :wink:


Hallo,

in der Genesis heißt es: Lasst uns Menschen machen NACH unserem Abbild....26 καὶ εἶπεν ὁ θεός ποιήσωμεν ἄνθρωπον κατ' εἰκόνα

Oft wird übersetzt; ALS UNSER ABBILD ...was aber hier nicht ganz richtig ist.

Den Hl. Väter ist das- "Kat Eikona", NACH der Ikone - gleich aufgefallen. Sie haben gesagt, dass der Mensch nach der Ikone Gottes = CHRISTUS geschaffen wurde.

Aber natürlich ist die Auslegung mit der Dreiheit auch richtig. Manche sagen auch, dass das gottähnliche der Geist ist - also der höhere Teil der Seele.

Auf vielen Fresken und Ikonen kann man Adam sehen, der fast immer aussieht wie Christus:

Bild

Christus erschafft den Menschen:

Bild

Christus vertreibt Adam und Eva aus dem Paradies:

Bild

Andromachi
Beiträge: 452
Registriert: 05.02.2010, 10:50
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Skype: Andromachi

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon Andromachi » 30.10.2011, 22:01

Lieber Christodoulos, hab Erbarmen mit uns Frauen. So wie du es auslegst, können wir nie dem Bild Christi ähneln. Und doch wollen wir auch als Menschen behandelt werden, die eine Chance zur Rettung haben.

In der Vesper der Ηeiligen Maria der Ägypterin (das ist der fünfte Sonntag der Großen Fastenzeit) kann man in einem Troparion lesen, dass sich in ihre Seele das Bild Gottes abgebildet hat (τό θεοειδέστατον ἐξεικόνισμα ἐν ψυχῃ γράψασα). Selbst das Wort εξεικονισμα erinnert mich an das Nomen Ab-bild, denn εξ (Das Wort ist ja international bekannt als ex-) entspricht in etwa der Präposition "ab" . Mir scheint also, dass das Wort Abbild im Deutschen eine richtige Übersetzung ist, da es die Seele des Menschen und die geistliche Realität betrifft.

christodoulos
Beiträge: 614
Registriert: 21.12.2008, 15:48

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon christodoulos » 30.10.2011, 22:54

Andromachi hat geschrieben:Lieber Christodoulos, hab Erbarmen mit uns Frauen. So wie du es auslegst, können wir nie dem Bild Christi ähneln. Und doch wollen wir auch als Menschen behandelt werden, die eine Chance zur Rettung haben.

In der Vesper der Ηeiligen Maria der Ägypterin (das ist der fünfte Sonntag der Großen Fastenzeit) kann man in einem Troparion lesen, dass sich in ihre Seele das Bild Gottes abgebildet hat (τό θεοειδέστατον ἐξεικόνισμα ἐν ψυχῃ γράψασα). Selbst das Wort εξεικονισμα erinnert mich an das Nomen Ab-bild, denn εξ (Das Wort ist ja international bekannt als ex-) entspricht in etwa der Präposition "ab" . Mir scheint also, dass das Wort Abbild im Deutschen eine richtige Übersetzung ist, da es die Seele des Menschen und die geistliche Realität betrifft.


Hallo,

Eva wurde aus Adam geboren. Darum wurde sie Männin genannt - denn vom Mann ist sie genommen. Also das ist kein Mann/Frau Ding.

Aber eine Überlieferung sagt, dass Adam aussah wie Christus - alle Menschen sind Ikonen der Ikone Gottes. Manche Väter haben auch gesagt, dass alle Menschen Adam und Eva in sich tragen - und auch alle Menschen tragen Christus und die Gottesmutter in sich.

Man kann das natürlich verschieden auslegen. Das war aber nicht als Degradierung der Frau - so als sei sie keine Ikone Gottes. Es gibt verschiedene Interpretationen der Ikone Gottes. Und alle sind richtig - nur von verschiedenen Sichtweisen. Die Heiligen sind Ikonen Gottes - da sie Christus gleich wurden - in ihrer Heiligkeit aber nicht in ihrer äusseren Erscheinung.

Die Väter sagen ja auch; IM ANFANG GÖTTER SCHUF.... dass dieser Anfang CHRISTUS ist. Er ist der Anfang von allem.

Christus ist der Schöpfer des Himmels und der Erde (natürlich eigentlich die ganze Dreiheit) - doch in der Frühen Kirche herrste dieses Thema vor: CHRISTUS DER SCHÖPFER des Universums(wahrscheinlich um Ihn mit dem Vater gleichzustellen):

Preist den HERRN all ihr Werke des HERRN:



Preist den HERRN Eis und Kälte - lobt und rühmt IHN

Preist den HERRN Sonne und Mond - lobt und rühmt IHN

Preist den HERRN ihr Blitze und Winde - lobt und rühmt IHN

Preist den HERRN ihr Gewächse auf Erden - lobt und rühmt IHN

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 933
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon Lazzaro » 30.10.2011, 23:18

So wie du es auslegst, können wir nie dem Bild Christi ähneln.

Da muß ich Christodulos recht geben: Ihr Frauen seid nicht das Bild Christi, sondern das Bild der Kirche und zwar in ihrer Gesamtheit!
Der Mann soll ja die Frau lieben, "wie Christus die Kirche".
Ich persönlich würde daher für folgenden liturgischen Brauch plädieren: Wenn Frauen unter sich beten dürften sie eigentlich und logischerweise z. B. bei einer Vesper auch die priesterlichen Evchi beten, da sie ja die Kirche abbilden, was ein Priester, wenn er alleine ist, nich darf, da er ohne eine 2. Person die Kirche eben nicht abbilden kann.
Eine Ausrede für Frauendiskriminierung ergibt sich daher aus orthodoxer Sicht nicht und ist als scholastische Häresie abzulehnen.
Es gibt in der Lat. Tradition das Wortspiel AVE EVA (zu ergänzen NOVA): Wenn mann Evas Namen Rückwärts liest, ergält man das AVE (GRATIA PLENA), griechisch CHAÍRE, KECHARITOMÉNI aus Lk1,28. Das bedeutet, die Gottesmutter ist die "Neue Eva" und beide sind als Abbild der Kirche geheiligt, wie der Mann als Abbild Christi geheiligt ist.
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

christodoulos
Beiträge: 614
Registriert: 21.12.2008, 15:48

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon christodoulos » 07.11.2011, 00:24

Aus der Schatzhöhle: Passion des Herrn

Golgotha:

Bild

Und wisse: in allem ist der Messias Adam gleich geworden, wie es geschrieben stehet.

An jenem Orte, da Melchisedech als Priester dienete,
wo Abraham seinen Sohn Isaak zur Opferung hinaufführte,
dort wurde der Stamm des Kreuzes errichtet.

Dieser Ort ist der Mittelpunkt der Erde,
und dort stossen die Vierteile zusammen.

Denn als Gott die Erde schuf, lief seine Kraft vor ihm her,
und die Erde lief hinter dieser her;
und dort, auf Golgatha, blieb die Kraft Gottes stehen und kam zur Ruhe:
und dort vereinigten sich die vier Enden der Welt;
dieser selbige Ort bildet die Grenzen der Erde.

Und als Sem den Leichnam Adam's hinaufbrachte, da war derselbige Ort die Pforte der Erde;
sie öffnete sich,
und nachdem Sem und Melchisedech den Leichnam Adam's in den Mittelpunkt der Erde gelegt hatten,
da liefen die vier Teile zusammen und umschlossen Adam.

Und sofort schloss sich die Pforte wider, sodass keines der Kinder Adam's sie öffnen konnte.

Und als oberhalb von ihr das Kreuz des Messias errichtet wurde,
des Erlösers Adam's und seiner Nachkommen,
da öffnete sich die Türe des Ortes über Adam;
und als oberhalb derselben der Kreuzesstamm eingerammt war,
und der Messias durch den Speer den Sieg errang,
da lief von seiner Seite Blut und Wasser
und floss hernieder in den Mund Adam's
und bildete für ihn die Taufe,
und er wurde dadurch getauft.

Als aber die Juden den Messias an den Stamm des Kreuzes hefteten,
da teilten sie seine Kleider unter einander unter dem Kreuze, wie es geschrieben steht.
Es war aber sein Rock von Purpur, der Gewandung eines Königs.

Und als sie ihm das Königsgewand auszogen, erlaubte Pilatus den Juden nicht,
dass sie ihm ein einfaches Gewand anzögen,
sondern eben ein solches Königskleid, von Purpur oder von Scharlach.

Aus diesem beiden ist ersichtlich, dass er ein König war.

Denn kein anderer Mensch, sondern nur ein König darf in Purpur gekleidet werden.
Es sagt aber einer der Evangelisten:
„sie bekleideten ihn mit einem Obergewand von Purpur";
und dieses Wort ist wahr und sehr glaubwürdig.

Und ein anderer sagte:
„von Scharlach"; und (auch) er hat die Wahrheit verkündet.

Das von Scharlach zeigt uns das Blut, und das von Purpur das Wasser;
das, welches rot war, war wie Blut;
und das von Purpur war blass wie Wasser.

Das von Scharlach verkündet uns die fröhliche und unsterbliche Natur,
das von Purpur aber die traurige und sterbliche der Menschheit.

Beachte, o Bruder Nemesius, dass der Scharlach das Leben versinnbildlicht.

Es sprachen aber die Kundschafter zur Hure Rahab:
„Du sollst das Seil von Scharlach zu dem Fenster heraushängen",
von dem sie nämlich hinabgestiegen waren,
nachdem sie bei ihr freundlich aufgenommen waren.

Das ist ein Vorbild für die Seite unseres Herrn, des Messias,
und das Seil von Scharlach für sein kostbares, lebenspendendes Blut.

Und sie flochten eine Krone von Stacheln der Dornen
und setzten sie auf sein Haupt
und zogen ihm köngliche Kleider an, indem sie nicht wussten, was sie taten.

Und sie beugten die Kniee und beteten ihn an und sprachen mit ihrem Munde,
ohne (dazu) gezwungen zu sein:
„Gegrüsst seist du, der Juden König!"
siehe o Bruder, auch in seinem Tode wurde nichts Königliches ihm vorenthalten.

Und die Juden und Soldaten, die Bediensteten von Herodes und Pilatus stritten darüber,
dass sie den Rock des Messias zerschnitten und unter sich verteilten,
da es sie alle nach der Schönheit seines Anblickes gelüstete.

Und auch der Centurio, welcher das Kreuz bewachte,
zeugete und sprach vor der ganzen Versammlung:
„Wahrlich, dieser Mann ist der Sohn Gottes".

Derselbe sagte zu ihnen:
„Es erlauben mir die Gesetze nicht, dass ich das königliche Gewand zerschneide;
sondern werfet das Loos darüber, welchen es trifft!"

Und als die Juden und Diener des Königs das Loos darüber warfen,
da fiel es auf einen Soldaten, welcher ein Krieger des Pilatus war.

Der Rock unseres Herrn aber war ungenäht, von oben an gewirket durch und durch.

Und wenn da, wo er aufbewahrt wurde, ein Regenmangel eintrat,
so trug man den Rock in's Freie,
und in derselbigen Stunde, da man ihn gen Himmel emporhob,
fiel ein starker Regen.

Und auch derjenige, welcher ihn durch's Loos erhalten hatte,
trug ihn, sooft die Saat Regen bedurfte, hinaus,
und jener (der Rock) bewirkte dann das Wunder.

Und er wurde ihm mit Gewalt von Pilatus genommen,
und der schickte ihn dem König Tiberius.

Dieser Rock versinnbildlicht uns den wahren Glauben,
welchen alle Völker nicht zu spalten vermögen.

Drei Ehrengaben, wie es kosbarere nicht giebt, waren früher den Juden geschenkt worden:
das Königtum und das Priestertum und das Prophetentum:
das Prophetentum durch Mose,
und das Priestertum durch Aaron
und das Königtum durch David.

Diese drei Gaben, von denen die Geschlechter und die Stämme der Kinder Israel Jahre lang Gebrauch gemacht hatten,
wurden ihnen an einem Tage genommen, und sie wurden der drei Dinge verlustig und ihnen entfremdet:
dem Prophetentum durch das Kreuz und dem Priestertum durch das Zerreissen des Rockes
und dem Königtum durch die Dornenkrone.

Auch der Geist der Versöhnung, welcher im Tempel im Allerheiligsten wohnte,
verliess sie und zog aus und zerriss den Vorhang des Heiligen in zwei Stücke.

Und auch das Passah floh und ging von ihnen;
denn sie feierten kein weiteres Passah mehr.

Und wisset, o Brüder, als Pilatus sie zwingen wollte, in das Richthaus hineinzugehen,
da sagten sie zu ihm:
„wir können nicht in das Prätorium hineingehen,
da wir noch kein Passah gegessen haben".

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 933
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: CHRISTUS der NEUE ADAM

Beitragvon Lazzaro » 07.11.2011, 16:31

Christodoulos hat geschrieben:
Aus dem Apokryphen Buch: die Schatzhöhle:
Christus bildet Adam nach seinem Bild:... et cetera.


Lieber Christodulos!
Bist Du bitte so freundlich und schreibst etwas über dieses Buch. Wann geschrieben? Von wem? Wo? ...und so weiter.
Kannst Du bitte auch Deinen Texten eine Quellenangabe beifügen.
Lazzaro
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast