Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
SebastianS
Beiträge: 120
Registriert: 25.07.2010, 12:46
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon SebastianS » 27.08.2010, 06:20

Wenn sie weiterhin so darauf pochen, alles aus der Bibel bewiesen zu bekommen, so werden sie hier im Orthodoxen Forum nicht wirklich Diskusskusionspartner finden können.

Diese Herangehensweise ("sola scriptura" als Stichwort) ist genuin protestantisch und wird von den Orthodoxen (wie auch von den Katholiken) zurecht als defizitär angesehen. Sicherlich wird sich kein Orthodoxer darauf einlassen, mit ihnen "Bibelstellen auszutauschen"...

Joseph hat bereits alles wichtige zur Bibel gesagt. Die Bibel wurde IN der orthodoxen Kirche geschrieben. Wie kommen sie auf die Idee, dass sie die Bibel besser und authentischer auslegen können als es die Orthodoxe Kirche tun kann?

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 447
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Mary » 27.08.2010, 07:02

Gog und Magog hat geschrieben:
Frage: "Warum beobachten wir den Sonntag statt den Samstag?"
Antwort: "Wir feiern Sonntag statt Samstag, weil die katholische Kirche die Feierlichkeit vom Samstag auf den Sonntag übertragen hat."
(Peter Geiermann “The Convert's Catechism of Catholic Doctrine" 1957 ed. S. 50)


Also.... DAS ist ja mal eine richtig stichhaltige Begründung!! :shock:

Und das "fressen" eure Konvertiten?
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1481
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Priester Alexej » 27.08.2010, 07:52

Lieber Alexej,

es ist bei der Auslegung der Schrift durchaus legitim, sich nicht nur mit Bibelstellen zu bedienen, sondern mit Meinungen der Hl. Väter. Wie hier schon gesagt wurde, es gibt eine Schrift, aber hunderte Sekten, die die eine und dieselbe Schriftstelle verschieden Auslegen, und zwar oft Gegenseitig. Wie kann das sein, wenn man doch alles mit Bibelstellen klären können? "Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott; denn es steht geschrieben: "Der die Weisen erhascht in ihrer List"." Nur mithilfe des Heiligen Geistes ist es möglich, die Schrift richtig zu verstehen.

Gal. 1: 11-19

11 Ich tue euch aber kund, Brüder, daß das Evangelium, welches von mir
verkündigt worden, nicht nach dem Menschen ist.
12 Denn ich habe es weder von einem Menschen empfangen, noch erlernt,
sondern durch Offenbarung Jesu Christi.
13 Denn ihr habt von meinem ehemaligen Wandel in dem Judentum gehört, daß
ich die Versammlung Gottes über die Maßen verfolgte und sie zerstörte,
14 und in dem Judentum zunahm über viele Altersgenossen in meinem
Geschlecht, indem ich übermäßig ein Eiferer für meine väterlichen
Überlieferungen war.
15 Als es aber Gott, der mich von meiner Mutter Leibe an abgesondert und
durch seine Gnade berufen hat, wohlgefiel,
16 seinen Sohn in mir zu offenbaren, auf daß ich ihn unter den Nationen
verkündigte, ging ich alsbald nicht mit Fleisch und Blut zu Rate
17 und ging auch nicht hinauf nach Jerusalem zu denen, die vor mir Apostel
waren, sondern ich ging fort nach Arabien und kehrte wiederum nach
Damaskus zurück.
18 Darauf, nach drei Jahren, ging ich nach Jerusalem hinauf, um Kephas
kennen zu lernen, und blieb fünfzehn Tage bei ihm.
19 Ich sah aber keinen anderen der Apostel, außer Jakobus, den Bruder des
Herrn.

Nachdem sich der Herr Paulus offenbart, was tut er? Er geht Arabien, dann Jahre in Damaskus, und erst dann geht er nach Jerusalem, um sich die anderen Apostel anzusehen. Er hat Jesus nie gesehen. Er hat mit den anderen Aposteln kaum gesprochen. Und doch sind seine Briefe ein Grundstein in christlicher Dogmatik. Hier schreibt Paulus gegen die Störenfriede in der Versammlung in Gallatien, die damals, so wie du heute, sich gegen seine Methoden wenden. Sie wollen, dass die bekehrten Heiden auch das gesamte Gesetz Gottes übernehmen. Aber Paulus zeigt hier die Legitimität von dem was er tun - Gott hat ihm das offenbart, und er hat von Christus selbst die Vollmacht bekommen. Und genauso, wie Gott es damals Paulus und den anderen Aposteln durch den Hl. Geist offenbarte - worauf sie ihre Schriften geschrieben haben - hat er es während der Geschichte vielen gezeigt, und tut es bis ins unsere Zeit.

Paulus sagt nicht - Gott gefiel es, mir seinen Sohn zu offenbaren, sondern - in mir seinen Sohn zu offenbaren. Damit ist kein Wissen gemeint, dass man einfach so bekommen kann - wie durch das bloße intellektuelle studieren der Bibel. Gott hat Paulus die Seele durch den Hl. Geist erleuchtet. Wenn also Paulus dieses Evangelium an andere weitergibt, dann sagt er nichts Eigenes, wiederholt nicht einfach das Gehörte, sondern spricht "im Heiligen Geist". Christus spricht selbst, von innen her, aus Paulus. Um zu verstehen, was wirklich in der Bibel geschrieben ist, musst du dich von dem Buchstaben losreißen, und die Werke derer lesen, die durch den Hl. Geist erleuchtet waren. Das bin nicht ich - ich schreibe höhsten das, was ich bei diesen Menschen gelesen habe. Aber diese Heilige haben aus dem Hl. Geist heraus geschrieben - http://www.unifr.ch/bkv/ hier kannst du sehr vieles finden. Meine letzt Ausführung stamm z.B. von Hl. Johannes Chrysostomus.

In Christo,

L. Alexej
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Ali111
Beiträge: 62
Registriert: 15.08.2010, 10:55
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Ali111 » 27.08.2010, 17:10

„Die Katholische Kirche hat den Sonntag als Tag für den gemeinsamen Gottesdienst bestimmt und nimmt die gesamte Verantwortung – oder Schuld – für die Veränderung auf sich.“ (This Rock , The Magazine of Catholic Apologetics and Evangelization, p.8, June 1997)

“Die Kirche andererseits, bezieht das dritte Gebot auf den Sonntag, als den Tag des HERRN, der heilig gehalten werden soll; nachdem sie den Ruhetag vom jüdischen Sabbat, oder dem siebenten Tag der Woche auf den Ersten Tag verlegte.“ The Catholic Encyclopedia

„Natürlich nimmt die Katholische Kirche die Veränderung als ihr Werk in Anspruch. Diese Tat ist ein Zeichen ihrer kirchlichen Kraft und Autorität in religiösen Fragen.“ C. F. Thomas, Chancellor of Cardinal Gibbons, in einer Antwort auf einen Brief über die Veränderung des Sabbats, 11. November 1895

Der Erzbischof von Reggio, Kaspar del Fosso, erklärte in der Sitzung vom 18. Januar 1562:
Der Sabbat, der berühmteste Tag im Gesetz, ging in den Herrentag über ... Dieser und Ähnliches haben nicht auf die Predigt Christi hin aufgehört (denn er sagt, er sei nicht gekommen, das Gesetz aufzulösen, sondern zu erfüllen), sondern auf die Autorität der Kirche hin sind sie verändert worden."
(Kaspar del Fosso, "Mansi" XXXIII, 526-533)

Im Konvertitenkatechismus von Peter Geiermann heißt es:
Frage: "Welches ist der Sabbattag?"
Antwort: "Samstag ist der Sabbattag."
Frage: "Warum beobachten wir den Sonntag statt den Samstag?"
Antwort: "Wir feiern Sonntag statt Samstag, weil die katholische Kirche die Feierlichkeit vom Samstag auf den Sonntag übertragen hat."
(Peter Geiermann “The Convert's Catechism of Catholic Doctrine" 1957 ed. S. 50)
Dieses Werk erhielt den "apostolischen Segen" von Pius X. am 25.Januar 1910.


Das gehört zu den Standartzitaten von Sonntagsgegner. Hab ich schon oft irgendwo von den Adventisten gesehen.

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1481
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Priester Alexej » 27.08.2010, 17:19

An sich stimmen die Zitate ja, wenn man noch statt Katholische Kirche einfach nur Kirche schreiben würde. Hier war die Frage, ob die Kirche befugt ist, so etwas zu tun...
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 593
Registriert: 15.12.2008, 21:43
Religionszugehörigkeit: OCA

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Joseph » 27.08.2010, 21:11

Anastasis+ hat geschrieben:Oh Joseph... und ich dachte, deine Message wäre angekommen :roll:

Anastasis, ich auch.... anscheinend nicht.

Hier ist eine Antwort aus der gleichen Quelle: (This Rock , The Magazine of Catholic Apologetics and Evangelization, p.8, June 1997)
Dear Caroline,
I do not think that the Bible is to be interpreted literally.
I believe that the true meaning of the Third comandment of God is to keep weekly one day holy. This day was the sabbath before Christ's resurrection, but Christ's resurrection symbolizes the new creation. For Christians sunday has then become the first of all days, the first of all feasts, the Lord's Day.
In Christ's Passover, Sunday fulfills the spiritual truth of the Jewish sabbath and announces man's eternal rest in God. I think that the Church has correctly interpreted the Third Comandment of God.
Yours in Christ,
Marco.
PS I think that faith cannot come only from logic, because to have faith in God means to trust and love God.
I think however that logics and science prove the existence of our soul and the existence of God and that there are many rational arguments strongly supporting the christian faith.

Das war ihm anscheinend nicht genug...

Alles andere kommt ebenso aus der römischen Apologetic:
The Catholic Encyclopedia
C. F. Thomas, Chancellor of Cardinal Gibbons, 11. November 1895
Erzbischof von Reggio, Kaspar del Fosso, 1562:
Konvertitenkatechismus von Peter Geiermann,

Auf all diesen Seiten gibt es auch Antworten auf die Frage des Sabbath, alle Quellen sind römisch Katholisch.

Frage: was will er daher bei uns, einem Orthodoxen Blog?
Antwort: Häresien verbreiten!

Seine "Fragen" stammen alle von einem Sektiererischen Blog "Der Sabbat" desen Unterhalter sich wie folgt identifiziert:
Wer ist der Herausgeber dieser Website?
Die Website sabbat.at ist eine 100%-ige Privatinitiative von Ing. Alexander Reinprecht (NÖ). Das Ziel der Website ist, auf den Sabbat - den Feiertag, der direkt von Gott eingesetzt wurde - aufmerksam zu machen.
Alexander R. ist praktizierender Christ, der die Bibel als alleinige Richtschnur für sein Leben angenommen hat....
Alexander R. fühlt sich der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten verbunden. ....


Frage: Wollen wir hier mit jemanden Diskutieren der kaum Eigenes produziert, dafür aber sektiererische Webseiten kopiert und von uns erwartet,gegen irgendwelche sektiererisch-häretischen Pamphlete die Heilige Orthodoxie zu rechtfertigen?
Antwort: When hell freezes over, an einem dunklen Tag auf der Sonne.....

Unser doppeltes Lottchen Gog und Magog ist ein Troll... don't feed the Troll!

Gruß
Joseph
Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos, die Aufklärung hirnlos, die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos
(Antoine de Saint-Exupery)

peter
Beiträge: 440
Registriert: 01.08.2006, 13:58
Religionszugehörigkeit: (russisch-) orthodox
Wohnort: Berlin

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon peter » 27.08.2010, 21:15

Kleiner Ausflug in die Kirchengeschichte:

Wie unser Sonntag entstand

Urkirche. Schon in der Urkirche versammeln sich die Christen und Christinnen am Sonntag (vermutlich am Abend), um mit dem Mahl des Herrn den Auferstehungstag Jesu zu feiern (vgl. Apostelgeschichte 20,7). Justinus, ein frühchristlicher Philosoph und Märtyrer (+ 167) schreibt: "Am Sonntag kommen wir alle zusammen, weil ... Jesus Christus, unser Erlöser an diesem Tage von den Toten auferstanden ist." Der wöchentliche "Tag des Herrn" ist Wurzel und Vorbild für alle späteren christlichen Feste und Feiertage. Aus Freude über die Auferstehung wird in der frühen Kirche am Sonntag nie gefastet und beim Gottesdienst nicht gekniet, sondern nur stehend gebetet.

Seit Konstantin. Im Römischen Reich ist der Sonntag zunächst kein Ruhetag. Christliche Männer und Frauen müssen ihre Arbeit unterbrechen, um am Gottesdienst teilnehmen zu können. In Verfolgungszeiten bezahlen viele von ihnen ihre Treue zum Sonntagsgottesdienst sogar mit dem Leben. Erst Kaiser Konstantin erlaubt im Jahre 313 das Christentum und ordnet im Jahr 321 eine weitgehende Sonntagsruhe an: Jegliche Arbeit, die Feldarbeit ausgenommen, wird verboten; mit Ausnahme der Sklavenfreilassung dürfen keine Gerichtshandlungen stattfinden.

Vorbild Sabbat. Im Laufe der Zeit gleicht sich der Sonntag (1. Tag der Woche) äußerlich immer stärker dem jüdischen Ruhetag, dem Sabbat (7. Tag der Woche) an. Das Judentum feiert am Sabbat die Vollendung der ersten Schöpfung, Christen und Christinnen feiern am Sonntag den Beginn der neuen Schöpfung: "Wenn jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Schöpfung: Das Alte ist vergangen, Neues ist geworden." (2 Korinther 5,17) In diesem Sinn wird der Sonntag auch oft "achter Tag" genannt. Das Neue, das Christus gebracht hat und alles Bisherige übersteigt, wird von Christinnen und Christen bewusst am Sonntag öffentlich gefeiert.

Sonntagsruhe. Die Sonntagsruhe wird zu einer tragenden Säule christlicher Kultur. Auch die evangelischen Kirchen haben den Sonntag als christlichen Feiertag beibehalten (nur die Adventisten setzen sich für die Wiedereinführung des Sabbats ein). In Österreich ist die Sonntagsruhe durch das Gesetz vom 16.1.1895 (mit Modifizierungen aus späteren Jahren) unter Berücksichtigung von Versorger- und Verbraucherinteressen geregelt. Ein Detail am Rande: Die Sowjetunion schaffte den Sonntag zunächst aus wirtschaftlichen Überlegungen ab, führte ihn aber 1940 für alle genossenschaftlichen und gesellschaftlichen Betriebe wieder ein. Er behielt in Russland auch immer seinen christlichen Namen "woskresnje" (=Tag der Auferstehung).

Karl Veitschegger (1999)
Dieser Beitrag erschien auch im Sonntagsblatt für Steiermark, 4.2.2006

Viel Freude beim Lesen Peter
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 593
Registriert: 15.12.2008, 21:43
Religionszugehörigkeit: OCA

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Joseph » 27.08.2010, 21:29

peter hat geschrieben:Kleiner Ausflug in die Kirchengeschichte:

Wie unser Sonntag entstand

....Schon in der Urkirche versammeln sich die Christen und Christinnen

Viel Freude beim Lesen Peter

Danke Peter, prima Zusammenfassung. ABER, Christen und ChristINNEN = PC Schmäh!

Gruß
Joseph
Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos, die Aufklärung hirnlos, die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos
(Antoine de Saint-Exupery)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Nassos » 28.08.2010, 19:19

Also, falls die Judenchristen dies schon so handhabten, dann muss das schon ein ziemlich starkes Indiz sein. Die dürften nicht so mir nicht dir nichts einfach mit ihren alten Traditionen gebrochen haben. So setzten sie wohl die Beschneidung fort.

Ich hatte mal vor einiger Zeit die Frage gestellt, ob Jesus das AT abgelöst, ergänzt, geändert, fortgeführt hätte, Vater Martinos hatte darauf geantwortet.

Lieben Gruß,
Nassos

ElvisVrinic
Beiträge: 706
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)
Kontaktdaten:

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon ElvisVrinic » 29.08.2010, 18:23

Nassos hat geschrieben:
Ich hatte mal vor einiger Zeit die Frage gestellt, ob Jesus das AT abgelöst, ergänzt, geändert, fortgeführt hätte, Vater Martinos hatte darauf geantwortet.

Lieben Gruß,
Nassos



das interessiert mich jetzt voll in wie weit das AT abgelöst wurde, denn irgendwie besteh es doch immer noch, oder. :wink:
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

peter
Beiträge: 440
Registriert: 01.08.2006, 13:58
Religionszugehörigkeit: (russisch-) orthodox
Wohnort: Berlin

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon peter » 29.08.2010, 20:42

LIeber Elvis,

ein Versuch der Antwort: "Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen" (das Gesetz und die Propheten, Matth. 5,17). Also das Gesetz besteht
weiter, allerdings nicht als Satzungsapparat des späteren Judaismus oder gar Talmudismus, sondern in seiner ursprünglich mosaischen Form, gruppiert
um die 10 Gebote, an die wir uns "mindestens" halten sollen. Wie bekannt, gehen die Seligpreisungen über die alten Gebote, die überwiegend Verbote
sind (Du sollst nicht ...) weit hinaus. Die Frucht des (Heiligen Geistes) sind: "Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut,
Enthaltsamkeit. Gegen derartiges ist n i c h t das Gesetz" (Gal. 5,23). Christen werden wir erst dadurch, daß wir mehr tun, als nur das Verbotene zu vermeiden. Wir sollen das Gesetz erfüllen, also zuallererst das tun, woran "das Gesetz und die Propheten hängen", Gott, unseren Herrn lieben, und
den Nächsten wie Dich selbst (Kurzform). Hinzu kommen die Früchte des Heiligen Geistes, als uneingeschränkter Überschuß des Willens, wenn er
"synergetisch" zusammenwirkt mit Gottes Geboten. "Wenn Eure Gerechtigkeit nicht im Überfluß vorhanden ist, mehr als bei den Schriftgelehrten
und Pharisäern, werdet ihr keinesfalls in Reich der HImmel hineinkommen" (Matth. 5,20). Also wir lösen d i e Gesetze auf, indem wir d a s Gesetz
der Gesetze erfüllen, wenn Du verstehst, was ich meine. Ich versuche mir das selber klarzumachen. Aber das ist wohl ein anderer Strang.

peter
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Nassos » 29.08.2010, 23:12

Sehr gut, danke. Es hat ja auch keiner behauptet, dass das AT abgelöst oder überflüssig wurde!!!!

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Nassos » 29.08.2010, 23:16

Ich habe den Strang gefunden. Ich hatte es tatsächlich behauptet...

viewtopic.php?f=13&t=709&start=0

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1481
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Priester Alexej » 30.08.2010, 22:08

Lieber Alexej,

ich warte gespannt auf deine Antwort!

Grüße, L. Alexej
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 593
Registriert: 15.12.2008, 21:43
Religionszugehörigkeit: OCA

Re: Warum hält die Orthodoxe Kirche nicht den Sabbat?

Beitragvon Joseph » 31.08.2010, 06:43

Alexej hat geschrieben:Lieber Alexej,
ich warte gespannt auf deine Antwort!
Grüße, L. Alexej

Alexej, ich glaube Du wirst vergeblich warten. Ich vermute daß der Anti-Gog-Magog Alexej eigentlich der Herr Ing. Alexander Reinprecht ist, der sich mal im OF getummelt hat um zu sehen ob er seine Ware dort verkaufen kann...

Ich glaube auch, das er, nachdem er nichts verkaufen konnte, sich nicht mehr melden wird....

Gruß
Joseph
PS: Ich erlebe gerade in einem anderen Forum wie ein Anhänger der Re-Inkarnationslehre mit einem verbissenen, manischem Eifer versucht diese Idee als mit dem Christentum vereinbar zu verkaufen. Seine Zitate sind aus einer ähnlich-intellektuellen Quelle wie die unseres Sabbat Händlers...
Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos, die Aufklärung hirnlos, die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos
(Antoine de Saint-Exupery)


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast