Sündenvergebung während der Eucharistie

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von songul » 17.03.2010, 21:23

Andromachi hat geschrieben:Ich habe eine Frage: Gibt es katholische oder protestantische Foren, wo Orthodoxe eingreifen und versuchen, die Fehler in Glaubensfragen dieser Konfessionen zu beweisen? Wenn es welche gibt, würde es mich sehr interessieren, Mitglied dort zu werden, denn ich mag Geschichte und soziale Fragen.
Die gibt es; allerdings geht es da eher drum die Fehlmeinungen der anderen irgendwie in richtige Bahnen zu lenken.
Es gibt davon zwei Vairanten:

Kontrovers, manchmal auch heftig, aber in jedem Fall spannend.

Und auch kontrovers, aber ausgesprochen dezidiert.

Aber geh uns bitte hier im Forum nicht ganz verloren.Bild

Grüsse Songul

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Michael » 17.03.2010, 21:57

Ieseanul hat geschrieben:
Aleks hat geschrieben:repsektlose Provokation die gegen einen orthodox-christlichen Priester und das Priesteramt gerichet ist, im weiteren Sinne ist das auch gegen die orthodoxe Kirche, ihre Lehre und auch an uns orthodox-christlichen Forenmitgliedern adressiert worden. Es ist beschämend sowas im Forum länger dulden zu lassen, dass Pater Martinos so herabwürdigend von einem Forumgast, wie es Bernd ist, behandelt wird.
Lieber Aleks,
Deinen Ärger kann ich z.Tl. verstehen, auch ich bin nicht wirklich glücklich darüber, wenn hier in Diskussionen grundsätzliche Lehrmeinungen der Orthodoxie in Frage gestellt oder ausdiskutiert werden sollen. Das meine ich ernst, ich bin zwar evangelikal, aber das Forum hier ist nunmal orthodox und nicht konfessionsübergreifend. Ich kann auch nicht hinter solchen Beiträgen stehen und bin auch nicht damit einverstanden, selbst dann wenn ich inhaltlich vielleicht übereinstimmen (sollte) - was ich keinesfalls immer tue (!) .
Genausowenig liebe ich provokante Beiträge, die Sachen, die im Protestantismus vorkommen, z.B. lächerlich gemacht werden. Fairness im Umgang miteinander (und der entsprechende Tonfall) sollte uns alle hier auszeichnen. Wäre jedenfalls mein Wunsch.

Ich will jetzt nicht aufdröseln, wie evangelische bzw. freikirchliche Gemeinden funktionieren, erstens ist das nicht unser Thema und zweitens würde das zu weit gehen, allerdings - gerade im Verhältnis des Gläubigen z.B. zu einem Pfarrer oder Pastor - gibt es massive Unterschiede im Vergleich zum Verhalten orthodoxer Gläubiger (damit meine ich jetzt die Leute, die ein gutes Verhältnis zur Kirche und damit auch zu einem Priester haben), was nichts mit mangelndem Respekt zu tun hat, sondern wo Dinge lediglich verschieden praktiziert werden. Das hat vor allem theologische Gründe.
Was das angeht, mag man (wie auch sonst, wenn es um protestantische Praktiken und Auffassungen geht) anderer Meinung sein, wenn Protestanten sich mit der Orthodoxen Kirche beschäftigen, fällt Euch am Anfang häufig gerade dies auf: Nicht-Wissen. Darüber kann man sich mokieren und aufregen (manchmal auch zurecht), man kann aber auch aufklären und dadurch Peinlichkeiten vermeiden helfen.
Dass man einen Priester siezt (und geduzt wird) kommt meiner Kenntnis nach im evangelischen Bereich überhaupt nicht vor (selbst in anderen Ländern nicht), über die Katholiken weiß ich recht wenig, von dem was ich mitbekommen habe, ist der Umgang ähnlich wie sonst auch in der Gesellschaft. Vielleicht sagt man noch irgendwo "Herr Pfarrer", das war´s aber auch schon.

Natürlich sollte jeder Nicht-Orthodoxe User Dein bzw. Euer Anliegen zur Kenntnis nehmen (und beherzigen), wenn hier aber Nicht-Orthodoxe willkommen geheißen werden, sollte man vielleicht mal darüber nachdenken, dass man die Forenregeln so ausdifferenziert, dass diese "Fettnäpfchen" von vorneherein vermieden werden können.
Was ich aber nicht glaube ist (wir hatten im Sommer letzten Jahres schon einmal mit einem User teilweise heftige Diskussionen), dass hier irgendwas bewusst gegen die Orthodoxe Kirche gerichtet ist. Der Forenzweck mag missverstanden worden sein (da ist Aufklärung nötig), aber böse Absicht würde ich Bernd auf keinen Fall unterstellen.

Doamne ajută !

Was suchen Sie hier eigentlich wenn ich fragen darf lieber Ieseanul? :lol:
Sie sind hier in einem orthodoxen Forum, wollen Sie mehr Erfahrung sammeln? :)
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 20:29, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Ieseanul
Beiträge: 112
Registriert: 12.01.2009, 06:17
Religionszugehörigkeit: evangelikal
Wohnort: Nähe Frankfurt (Main)

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Ieseanul » 17.03.2010, 22:50

Michael hat geschrieben: Was suchen Sie hier eigentlich wenn ich fragen darf lieber Ieseanul? :lol:
Sie sind hier in einem orthodoxen Forum, wollen Sie mehr Erfahrung sammeln? :)
Lieber Michael,

vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, Ihre (Deine) Frage verstehe ich nicht ganz. Erfahrungen sammeln - in einem Forum ?

Das Forum ist ein orthodoxes Forum, das ist richtig, ich bin nicht orthodox, das ist auch richtig, das Forum steht allen offen, soweit es sich um orthodoxe Themen dreht und bestimmte Grenzen nicht überschritten werden. Jedenfalls habe ich das damals, als ich mich angemeldet habe, den Forenregeln entnommen und bin auch bestrebt, mich genau daran zu halten.

Mich interessiert die Orthodoxie, ich lese sehr viel, beschäftige mich sehr viel mit der Orthodoxie, habe vor Jahren mal in einem orthodoxen Land (Rumänien) gelebt, habe dort heute Kontakte zu Orthdoxen dort, gehe mittlerweile hier in Frankfurt recht regelmäßig, so weit ich mir das einrichten kann (einmal im Monat) in die Göttliche Liturgie und bin hier angemeldet um mich auszutauschen. Das ist mein Motiv.
Darüber kann sich natürlich jeder seine eigene Meinung bilden. Da habe ich nichts dagegen.

Ich habe den Hintergrund, den ich habe, ich stelle auch nichts in Abrede, ich bin da hineingeboren, ich bin aber nicht Martin Luther, klebe also nicht an meinem Hintergrund, fühle mich also durchaus frei, mir meine eigenen Gedanken zu machen, was aber nicht heißt, dass ich unverbindlich überall im religiösen Bereich unterwegs wäre. Im Gegenteil. Aber in den letzten Beiträgen ging es überhaupt nicht um mich, aus der Diskussion, die der User Bernd hier führte, habe ich mich aus gutem Grund herausgehalten. Solche Diskussionen würde ich hier auch nicht führen. Ich hatte glaube ich auch begründet, warum. Dazu stehe ich auch.

Gottes Segen !
"Das Buch der Bücher gleicht einer Quelle, die beständig fließt und um so reichlicher strömt, je mehr man daraus schöpft."
(Hl. Johannes Chrysostomus)
"Cartea Cărţilor se aseamănă cu un izvor care curge in continuu şi care cu atât mai bogat va curge, cu cât cineva va lua din el ."
(Sf. Ioan Gură de Aur)

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Michael » 17.03.2010, 22:56

Als nicht-orthodoxer in einem orthodoxen Forum will man doch Erfahrung sammeln. Informationen mit Leuten austauschen und diskutieren und so. Aber wie ich sehe, beschäftigen Sie sich schon mit der Orthodoxie. Sie gehen sogar in einen orthodoxen Gottesdienst. :o Schön!

Gottes Segen
Mögen Sie den Weg ihres Herzens finden.


LG
Michael
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 20:25, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Ieseanul
Beiträge: 112
Registriert: 12.01.2009, 06:17
Religionszugehörigkeit: evangelikal
Wohnort: Nähe Frankfurt (Main)

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Ieseanul » 17.03.2010, 23:04

Erfahrungen sammeln in gewisser Weise schon, für mich ist es auch wichtig, herauszufinden, wie Orthodoxe denken. Dazu ist der Austausch gut (und wichtig).

Die Orthodoxie erfahre ich aber nicht in einem Forum. Das wollte ich damit sagen. Dazu sollte ich in die Göttliche Liturgie gehen - und das nicht nur einmal.
Ich gehe aber - damit wir uns nicht falsch verstehen - nicht aus Neugier hin - oder weil ich etwas "wissen" will, für mich ist die Liturgie (das sagt Ihr ja selber) Anbetung Gottes. Und da möchte ich gerne regelmäßig dabei sein.

Gottes Segen !
Mathias
"Das Buch der Bücher gleicht einer Quelle, die beständig fließt und um so reichlicher strömt, je mehr man daraus schöpft."
(Hl. Johannes Chrysostomus)
"Cartea Cărţilor se aseamănă cu un izvor care curge in continuu şi care cu atât mai bogat va curge, cu cât cineva va lua din el ."
(Sf. Ioan Gură de Aur)

Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Jeremias » 18.03.2010, 06:33

Ieseanul hat geschrieben: Die Orthodoxie erfahre ich aber nicht in einem Forum. Das wollte ich damit sagen. Dazu sollte ich in die Göttliche Liturgie gehen - und das nicht nur einmal.
Vernünftige Einstellung! :)

holzi
Beiträge: 1296
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von holzi » 18.03.2010, 08:48

songul hat geschrieben:
Andromachi hat geschrieben:Ich habe eine Frage: Gibt es katholische oder protestantische Foren, wo Orthodoxe eingreifen und versuchen, die Fehler in Glaubensfragen dieser Konfessionen zu beweisen? Wenn es welche gibt, würde es mich sehr interessieren, Mitglied dort zu werden, denn ich mag Geschichte und soziale Fragen.
Die gibt es; allerdings geht es da eher drum die Fehlmeinungen der anderen irgendwie in richtige Bahnen zu lenken.
Es gibt davon zwei Vairanten:

Kontrovers, manchmal auch heftig, aber in jedem Fall spannend.

Aber geh uns bitte hier im Forum nicht ganz verloren.Bild

Grüsse Songul
Liebe Andromachi, ich würde mich sehr freuen, auch von Dir im Kreuzgang was lesen zu dürfen! Du wirst eine ganze Menge an Leuten wiedertreffen, die auch hier sind.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1496
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Priester Alexej » 18.03.2010, 10:41

Ieseanul hat geschrieben:das Forum steht allen offen, soweit es sich um orthodoxe Themen dreht und bestimmte Grenzen nicht überschritten werden.
Das finde ich genau passend! Wobei fast die gesamte orthodoxe Dogmatik als Polemik gegen Häresien ausgelegt wurde. Bis heute, wenn man dieses Fach lernt, wird man zuerst mit einer Häresie konfrontiert, und dann erst wird die Orthodoxe Wahrheit offen gelegt. Dabei waren Häretiker nie dezent, sie sind in ihrer Position verharrt, haben gestritten und geschimpft.

Also, frohes schaffen :mrgreen:
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Andromachi
Beiträge: 452
Registriert: 05.02.2010, 10:50
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Skype: Andromachi

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Andromachi » 18.03.2010, 16:13

Liebe Songul, keine Angst, lieber Holzi ausgeschlossen,
dass ich in einem nicht-Orthodoxen Forum etwas schreibe. Aus zwei Gründen. Erstens aus Mangel an Zeit. Schon dieses Forum schaffe ich mit größter Anstrengung. Ich bin berufstätig. Und vergesst nicht, Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Bei mir dauert es länger, einen Text niederzuschreiben. Außerdem verstehe ich nicht alle eure Aussagen.
Der zweite aber - und wichtigste - Grund ist, dass ich keine theologischen Kenntnisse habe. Mein Beichtvater erkennt nur eine Art Theologie - die des Verbrechers "Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst" (Lk 23,42) -Danke, Anastasis, dass Du mich auf den Bibeltext hingewiesen hast!
V. Symeon erklärt auf eine einmalige Art, wieso dieser Verbrecher der erste Theologe war. Wenn ich Zeit habe, übersetze ich euch diesen Text.

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Michael » 18.03.2010, 17:47

Liebend gerne würde ich die Übersetzung hören liebe Andromarchi. :)
Aber wenn die anderen kein Interesse haben daran haben, dann lass es ruhig. :wink:
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Mops
Beiträge: 735
Registriert: 02.12.2008, 12:27
Religionszugehörigkeit: christlich orthodox
Kontaktdaten:

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Mops » 18.03.2010, 18:15

oja, gerne

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Nassos » 19.03.2010, 01:33

Bernd_B hat geschrieben:ich möchte, wie schon erwähnt, Michaels Thread nicht weiter zuspammen. Deshalb hier meine Antwort:
Sinaitis hat geschrieben:die Eucharistie zur Sündenvergebung ist orthodox!!! Es ist der Hauptsinn des Abendmahls (Spendeformel: "... zur Vergebung der Sünden und zum Ewigen Leben"). Weil es auch der Hauptsinn des Kreuzesopfers war.
Diese Schlussfolgerung kann man nicht so ziehen.
Der Hauptsinn des Kreuzesopfers ist selbstverständlich die Sündenvergebung. Wie sollten wir sonst vor dem Angesicht des heiligen Gott bestehen können?

Das Abendmahl allerdings ist ein Erinnerungsmahl. Wer meint, in der Eucharistie den Herrn immer wieder opfern zu müssen, der erklärt damit Sein einmaliges, vollkommenes Sühnopfer für nichtig!!!
Aber warum willst Du uns Fehler und Irrtümer in unserer kirchlichen Tradition und Lehre aufzeigen?
Aus Liebe. In der heutigen Zeit gehen schon genug Menschen verloren, weil sie glauben, lieber dem Spiegel, Stern & Co. oder ihrem eigenen Verstand folgen zu müssen als der Bibel. Und da ist es umso schlimmer, wenn die wenigen ernsthaft Suchenden durch "beruhigende" Lehren wie z.B. die, dass Sündenvergebung schon durch die Eucharistie geschehe und das persönliche Annehmen des Kreuzesopfers gar nicht nötig wäre, auch noch vom Heil in Christus weggebracht werden!
Denn Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1. Tim 2, 4). Deshalb sollten Kinder Gottes sich nicht mit weniger zufrieden geben, und um jede Seele ringen!
Und wenn wir Dir zeigen, daß die baptistischen Meinungen weder der Bibel noch der Tradition entsprechen, reagierst Du empfindlich? Im Orthodoxen Forum? Was erwartest Du? Daß wir Baptisten werden?
zu "den baptistischen Meinungen" kann ich leider nichts sagen, ich habe keine Ahnung davon. Ansonsten bin ich sehr interessiert daran, schlüssig(!) widerlegt zu werden.
Was die Taufen der Häuser angeht, so laß die Stellen einfach so stehen, wie sie geschrieben sind. Zu Häusern gehören nicht nur Säuglinge, sondern auch die Sklaven und Diener. Der ganze Hausstand. Und in einem Mehrgenerationenhaushalt bis zu 4 Generationen mit vielen Kindern gab es keine Häuser ohne Säuglinge. Auch die SKlaven hatten Kinder. Übrigens waren ja Stephanos und Lydia Griechen. Sogar reiche. Und die hatten große Häuser.
Danke für die Erklärung, ja, das Bild des Mehrgenerationen-Haushaltes hatte ich dabei tatsächlich nicht im Kopf!

Aber das ist auch gar nicht wichtig, denn diese Interpretation des biblischen Begriffs "ganzes Haus" kann trotzdem nie und nimmer so stimmen.

Denn es gibt genügend Stellen, in denen steht, dass jemand gläubig wurde oder gottesfürchtig war "samt seinem ganzen Haus" (Joh 4,53; Apg 10,2; Apg 16,34; Apg 18,8).
Wie aber sollen z.B. Kleinstkinder, die doch angeblich bei der Formulierung "ganzes Haus" mit eingeschlossen waren, gottesfürchtig oder gläubig gewesen sein?
Von daher müssen wir davon ausgehen, dass mit "ganzen Haus" immer nur die Personen gemeint sind, die das Evangelium gehört und verstanden haben.
Und Umkehr und Bekehrung brauche ich jeden Tag, auch nach der Taufe.
seltsam..... davon hab ich noch nie gehört, dass Kinder jeden Tag wieder zu ihrem Vater gehen und fragen müssen, ob sie heute seine Kinder sein dürfen! Kinder wissen doch, wer ihr Vater ist! Und wenn einer durch Umkehr und Bekehrung ein Kind Gottes geworden ist, dann IST er’s!
Hallo Bernd,

ich gebe Songul recht! Hin und wieder ist eine andere Sichtweise ganz gut, denn man kann sich Gedanken darüber machen, warum es nicht so ist. :mrgreen:

Ich bitte nur darauf zu achten, dass das nicht in Form von Überzeugungsversuchen rüberkommt.Obiger Beitrag war eindeutig ein solcher.
Regeln sind Regeln, ich würde mich als Gast in einem protestantischem Forum, in dem ich als Gesprächspartner geschätzt werde, auch daran halten.

Danke und Gruß,
Nassos

Bernd_B
Beiträge: 34
Registriert: 23.02.2010, 14:41
Religionszugehörigkeit: "biblisch-orthodox"

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Bernd_B » 19.03.2010, 08:17

@ Nassos
Danke dass Du es trotzdem zugelassen und den Thread nicht einfach gelöscht hast!

@ alle
Vielen Dank für die vielen Beiträge!Zwar gebe ich ehrlich zu, dass sie mich nicht wirklich haben überzeugen können. Und leider hab ich auch nicht die Zeit, präzise darauf einzugehen (das besonders intensive Bibelstudium steht bei mir im Moment an allererster Stelle)

Aber trotzdem muss und werde ich meine bisherigen Standpunkte doch noch viel kritischer hinterfragen.

Danke!



P.S.:

ich wollte wirklich niemanden provozieren. Den ursprünglichen Thread-Namen hatte ich nur gewählt, um auszudrücken, dass meine Fragen in erster Linie an Sinaitis gerichtet waren. Bislang kannte ich diese "@ <Username> wegen <Thema>"-Threadbenennung als in Internet-Foren völlig übliche Praxis, und es gab deswegen nie Probleme.

Aber niemals war es meine Absicht, dass sich jemand davon persönlich betroffen fühlt.

Wie schon an anderer Stelle geschrieben: mir geht's einzig und allein darum, die wahre, echte Botschaft der Bibel zu erfassen - unabhängig von Meinungen, Traditionen etc. Das gilt natürlich auch für solche Inhalte, die eine mehrdeutige Interpretation gestatten.

Also Entschuldigung nochmal, wenn mein Ansinnen als Belehren oder Aggression rübergekommen ist. Das war wirklich NICHT mein Absicht.
Zuletzt geändert von Bernd_B am 19.03.2010, 08:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jeremias
Beiträge: 254
Registriert: 12.06.2009, 15:08

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Jeremias » 19.03.2010, 08:33

Bernd_B hat geschrieben:Zwar gebe ich ehrlich zu, dass sie mich nicht wirklich haben überzeugen können.
Das wäre ja auch traurig. Religion hat was mit Glauben und Erfahren zu tun und nicht viel mit Argumenten, die überzeugen. Das war auch bei mir zumindest nicht die Intention. Für mich sind deine Aussagen nicht orthodox und deine Annahmen falsch. Das kann man aber auch runterbrechen auf die Frage: Wie stehst du zur Dogmatik? Für mich ist nunmal Glaubensinhalt, dass der hl. Geist auch in der Dogmatik und in der kirchlichen Tradition mitwirkt. Für dich endet der Einfluss Gottes scheinbar mit dem neuen Testament.

Bernd_B
Beiträge: 34
Registriert: 23.02.2010, 14:41
Religionszugehörigkeit: "biblisch-orthodox"

Re: Sündenvergebung während der Eucharistie

Beitrag von Bernd_B » 19.03.2010, 09:11

Jeremias hat geschrieben:Für dich endet der Einfluss Gottes scheinbar mit dem neuen Testament.
Auch hier möchte ich nicht gern danach fragen, was ICH gern hätte, sondern wiederum danach, was die Bibel dazu sagt.

Und hier lese ich in Apg 20, 32: "Und nun, Brüder, übergebe ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, das die Kraft hat, euch aufzuerbauen und ein Erbteil zu geben unter allen Geheiligten."

Paulus sagt hier interessanterweise nicht: "Und nun, Brüder, übergebe ich euch den Aposteln und Heiligen, die nach mir von Gott erweckt werden. Deren Wort hat die Kraft, euch aufzuerbauen und ein Erbteil zu geben unter allen Geheiligten."

Das steht da nicht.

Sondern das einzige, was die Gemeinde nach dem Weggang der Apostel hat, ist das Wort Gottes, das die Apostel mit den echten Propheten zusammen im neuen Testament niedergeschrieben haben.

Antworten