Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Germanus
Beiträge: 39
Registriert: 21.01.2009, 13:49
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeur

Beitragvon Germanus » 29.12.2013, 16:29

Auf "France 2" wurde heute Morgen eine Zusammenfassung der Inthronisation von Erzbischof Hiob am 23. November resp. 5./6. Dezember ausgestrahlt: Hier ein Link.
Gruß G.

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 950
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeur

Beitragvon Lazzaro » 30.12.2013, 11:10

Vielen Dank für den Tipp!
Der Beitrag ist in Deutschland leider nicht abrufabar, aber dafür folgender Mitschnitt:

Lazzaro
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 950
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeur

Beitragvon Lazzaro » 13.12.2015, 20:11

Bischof Johannes von Chariopolis wurde zum neuen Locum tenens des Exarchates ernannt.
http://www.exarchat.de/hirtenbriefe/hir ... um-tenens/
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 950
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeur

Beitragvon Lazzaro » 14.12.2015, 15:44

Unsere Gemeinde in Balingen feiert wieder die Gottesdienste in der alten, aber frisch restaurierten Kirche:

http://www.swp.de/hechingen/lokales/zol ... 16,3584477
http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhal ... 94c63.html

Es war ein sehr schönes Fest mit vielen interessierten Gästen.
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 950
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa

Beitragvon Lazzaro » 03.07.2017, 22:12

Herzliche Einladung!

mit großer Freude möchten wir ihnen mitteilen, dass das Oberhaupt unseres Exarchates der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa, Seine Eminenz Erzbischof Johannes von Chariopolis nach Deutschland kommt und auch unsere Gemeinde in Balingen besuchen wird. Anlässlich dieses Besuches wird es einen feierlichen Gottesdienst in der Siechenkapelle in Balingen geben, zu dem wir sie sehr herzlich einladen. Im Anschluss an den Gottesdienst möchten wir zusammen unser Gemeindefest feiern, bei dem es Gelegenheit geben wird, sich mit unserem Erzbischof auszutauschen. Auch dazu herzliche Einladung.

Der Gottesdienst findet statt am Samstag, den 15.07.17 um 10.00 Uhr in der Kapelle zum Hl. Martin von Tours (Siechenkapelle) in der Tübinger Str. 48 in 72336 Balingen. Der Liturgie wird S.E. Erzbischof Johannes von Chariopolis vorstehen. Das anschließende Gemeindefest findet im Gemeindehaus Johann-Tobias-Beck-Haus, Mozartstraße 35/1 in Balingen statt, das uns die evangelische Kirchengemeinde dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat.

Wir würden uns sehr über Ihren Besuch freuen.

Orthodoxe Kirchengemeinde
Hl. Martin von Tours Balingen
Erzpriester Michael Buk

+ Tübingerstr. 48
D-72336 Balingen
http://www.orthodoxe-kirche-balingen.de
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2007
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa

Beitragvon Igor » 29.11.2018, 10:30

Pressemitteilung des Büros der Diözesanverwaltung vom 28. November 2018
Die Diözesanverwaltung teilt zum Wohle aller Mitglieder des Erzbistums mit, dass die Heilige Synode unseres Patriarchats am 27. November 2018 beschlossen hat, den Status des Exarchats unseres Erzbistums aufzuheben.

Dieser Beschluss der Heiligen Synode, der noch nicht offiziell im Sitz des Erzbistums eingegangen ist, wurde vom Erzbistum nicht beantragt. Erzbischof Jean wurde vor dieser Entscheidung nicht konsultiert.

In Istanbul/Konstantinopel zu einem Treffen der Synoden-Kommission mit dem Sekretär des Erzbischöflichen Rates, Nicolas Lopoukhine, erfuhr Erzbischof Jean in einem privaten Treffen mit dem Patriarchen von dieser Entscheidung.

Der Erzbischof und der Sekretär des Vorstands werden in Kürze nach Paris zurückkehren. Die nächste Sitzung des Erzdiözesanrates wird in den nächsten Tagen stattfinden und dieses Thema diskutieren.

Bis dahin bittet Erzbischof Jean als Hirte, der für die Pfarreien und Gemeinschaften des Erzbistums verantwortlich ist, alle Geistlichen und Gläubigen, ruhig zu bleiben und im Gebet zu beten, damit der Heilige Geist kommen und uns alle erleuchten kann.

Weitere Informationen folgen in Kürze.
Quelle: https://www.exarchat.de/ (abgerufen am 29.11.2018)
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 950
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa

Beitragvon Lazzaro » 01.12.2018, 07:33

Lieber Igor!

Vielen Dank für die Infos. Ich hatte es noch gar nicht mitbekommen.
Siehe auch hier in französischer und englischer Sprache:
http://www.exarchat.eu/spip.php?article2258

Lazzaro
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2007
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Exarchat orth. Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa

Beitragvon Igor » 01.12.2018, 21:35

Kommuniqué des Diözesanrates vom 30. November 2018

Das Erzbistum der russischen orthodoxen Kirchen in Westeuropa, das eine der ältesten orthodoxen kirchlichen Einrichtungen in unseren Regionen ist, wurde durch Dekret vom 8. April 1921 vom hl. Tichon, Patriarchen von Moskau, in die pastorale Verantwortung des Metropoliten Evlogij (Georgievsky) gestellt. Die durch die bolschewistische Revolution ins Exil gezwungenen russischen Emigranten errichteten mit Glauben und Mut eine kirchliche Präsenz, die auf den Grundprinzipien des unvollendeten Moskauer Konzils von 1917-1918 basiert.
Der zunächst in Berlin gegründete Sitz des Erzbistums wurde nach Paris, in die Katherale ddesx hl. Aleksandr von der Neva verlegt und nahm die Form eines Vereins nach französischem Recht an, der sich aus Gemeinschaften und Pfarreien zusammensetzt, die in Frankreich und ganz Westeuropa ansässig waren und bis heute sind. Die Satzung dieses Vereins, die Diözesanverwaltungsunion der Russischen Orthodoxen Vereinigungen in Westeuropa, wurde am 26. Februar 1924 in der Präfektur hinterlegt und ist bis heute in Kraft. Um seine Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit zu gewährleisten, beantragte das Erzbistum 1931, vom Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel abhängig zu sein, das von einem patriarchalischen und synodalen Tomos vom 17. Februar 1931 angenommen wurde, das dem Erzbistum den Status eines vorläufigen Exarchats des Ökumenischen Patriarchats verlieh.
Am 22. November 1965 kündigte das Ökumenische Patriarchat dem Erzbistum unerwartet den Entzug des vorläufigen Exarchatsstatus von 1931 an. Das Erzbistum bestand dann unabhängig von einem Patriarchat. Sie wurde während dieser Zeit von Erzbischof Georgij (Tarasov) geleitet, dem leitenden Erzbischof von 1960 bis 1981. Am 22. Januar 1971 nahm das Ökumenische Patriarchat in einem patriarchalischen und synodalen Schreiben erneut dasselbe Erzbistum in seine Herde auf, gewährte ihm aber keinen genauen kanonischen Status innerhalb des Patriarchats selbst.
Sobald Sergij (Konovalov) zum Erzbischof gewählt wurde, verpflichtete er sich, mit dem Ökumenischen Patriarchat über eine Revision seines kanonischen Status innerhalb des Patriarchats zu verhandeln. Dies führte zur Verleihung des Patriarchal- und Synodaltomos vom 19. Juni 1999, mit dem die Heilige Synode von Konstantinopel auf formelle Anfrage des Erzbistums nach mehrjährigen internen Debatten innerhalb des Erzbistums und Verhandlungen mit der Heiligen Synode des Ökumenischen Patriarchats dem Erzbistum den Exarchatstatus (nicht vorläufig) verlieh. Diesen Status hat die Heilige Synode jedoch ohne vorherige Rücksprache mit einem offiziellen Organ des Erzbistums durch Beschluss vom 27. November 2018 widerrufen.
Aufgrund ihres unerwarteten Charakters erfordert die synodale Entscheidung des Patriarchats von Konstantinopel, den Tomos vom 19. Juni 1999 zu widerrufen, eine gründliche Reflexion innerhalb des Erzbistums. Dennoch ist es wichtig, nicht abrupt auf diese Entscheidung zu reagieren. In der Tat, so wie die orthodoxe Ekklesiologie große zeitgenössische Theologen wie Metropolit Ioannis (Zizioulas) von Pergamon oder Vater Nikolaj Afanas’ev unterrichten, sind der Diözesanbischof, die Gemeinschaften und die Gläubigen, die die Kirche in ihrer Katholizität bilden. „Mehrere orthodoxe Synoden produzieren Enzykliken und Richtlinien für die inneren Angelegenheiten einer Diözese, als ob die Synoden eine ‚übergeordnete’ Autorität in der Kirche wären. Einige orthodoxe Theologen argumentieren sogar, dass die Synode die höchste Autorität der Kirche ist, wodurch eine Hierarchie mit der Diözese an ihrem Sitz geschaffen wird, über der sich die Regionalsynode und das Ökumenische Konzil befinden, die die höchste Ebene repräsentieren. Stellt ein Konzil oder eine Synode eine Struktur dar, die sich über dem Bischof befindet? Die Antwort auf diese Frage kann aus ekklesiologischer Sicht nur negativ sein. Ekklesiologisch gesehen gibt es nichts Überlegeneres über dem Bischof in der Kirche"[Der Bischof gemäß der Orthodoxie, im Buch von Metropolit John (Zizioulas) von Pergamon, Die Kirche und ihre Institutionen, Paris, 2011, S. 386-387].
Um die authentische Stimme des Erzbistums hervorheben zu können, müssen wir daher um den führenden Erzbischof, Seine Eminenz Jean von Charioupolis, vereint bleiben. In Treue zur ursprünglichen Identität des Erzbistums findet diese Konsultation um den leitenden Erzbischof in den Gremien statt, die durch unsere Statuten festgelegt und von der Heiligen Synode genehmigt wurden: zuerst in jeder Pfarrei oder Gemeinschaft, aber auch in gesetzlichen Kleriker- und Laienversammlungen. Jede kirchliche Entscheidung muss, um wirksam zu sein, formell bei dem Unternehmen eingehen, das dieser Entscheidung unterliegt, insbesondere wenn die Entscheidung nicht von denen beantragt wurde, die sie umsetzen müssen. Erzbischof Jean wird als leitender Erzbischof erst am Ende des folgenden Beratungsverfahrens auf die synodale Entscheidung unter Wahrung der Katholizität der Kirche und der Satzung des Erzbistums reagieren können. Erzbischof Johannes lädt die Priester des Erzbistums am 15. Dezember 2018 zu einer Pastoralversammlung ein, um mit denen zu beraten, die mit ihm die geistliche Verantwortung der Pfarreien und Gläubigen des Erzbistums tragen. Im Anschluss an die Pastoralversammlung wird der Rat des Erzbistums formell eine Generalversammlung des Erzbistums einberufen, an der alle Kleriker und Laiendelegierten teilnehmen, die von den Pfarreien und Gemeinschaften gewählt werden, die Mitgliedsverbände der Diözesanunion sind. Aufgrund ihrer Wurzeln in den westeuropäischen Gesellschaften hat die Erzdiözese bestimmte Elemente der westlichen Kultur übernommen, insbesondere die Verpflichtung zu demokratischen Werten, grundlegenden Menschenrechten und der Freiheit jedes Einzelnen sowie das Prinzip der kontradiktorischen Debatte vor jeder Entscheidung. Kleriker und Gemeinschaften, die das Erzbistum verlassen wollen, um einer anderen bischöflichen Gerichtsbarkeit als der von Erzbischof Jean beizutreten, müssen nach der kanonischen Ordnung vorgehen und bei Bischof Jean von Charioupolis, dem leitenden Erzbischof, um Erlaubnis bitten. Wir bevorzugen jedoch die Konsultation und den Dialog in der Wahrheit in einer regulären Beratungsversammlung der gesamten Diözesanunion. Es sei darauf hingewiesen, dass Erzbischof John als führender Erzbischof auf kanonischer Ebene weder die Aufhebung des Exarchiestatus noch seinen eigenen Ruhestand gefordert hat. Er bleibt daher voll und ganz für die Seelsorge der russischen orthodoxen Kirchen in Westeuropa zuständig.
In Erwartung der Antwort, die Erzbischof Jean von Charioupolis Seiner Allheiligkeit, dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios von Konstantinopel und ihren Eminenzen, den Mitgliedern der Heiligen Synode, geben kann, werden die Kleriker der Erzdiözese aufgrund des oben beschriebenen transparenten Verfahrens aufgefordert, die folgende liturgische Gedenkfeier fortzusetzen: "Für Seine Allheiligkeit den Ökumenischen Patriarchen Bartholoaios von Konstantinopel und Seine Eminenz Erzbischof Jean von Charioupolis, den leitenden Erzbischof der russischen orthodoxen Kirchen in Westeuropa".

Im Vertrauen auf das Wirken des himmlischen Königs, des Trösters, des Heiligen Geistes, laden wir alle Gläubigen ein, für den Wohlbestand aller Kirchen Gottes zu beten.

Quelle: http://www.exarchat.eu/spip.php?article ... rB0fRoXuUE, Deutsche Übersetzung Orthodoxie aktuell
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast