Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 18:38

Lief bei den "Römern" ebenso!
Ich wollte hervorheben, dass nicht nur "West" so schlecht war, wie H. Bauer hier darstellen will.
Hallo Nikolaj,

hast du auch Belege?

Wann wurden Häretiker verfolgt, wann und wie? In Orthodoxie meine ich, Volk Jesus Christus, die Juden nach neues Testament.

Ich bin Neugierig, vielleicht habe Russen mehr Informationen.

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 18:53

[...]In der orthodoxen Kirche wurde auch die Strafe von Häretikern geduldet (auch wenn man die Bestrafung selbst an den Staat abgegeben hat).
Lief bei den "Römern" ebenso!
Hallo holzi

Es sind keine Römer!

Das ist ein Problem.

Weil Ihr als Römer oder Römische-Kirche Euch selbst beschreibt.

Die West-Kirche ist eine reine Nördliche-Kirche. Die Römische-Kirche entstand durch Konvertierung von König Ludwig (Chlodwig I.) der Franken zum trinitäre Christentum.

Diese neue Macht und neue Kirche hat West-Europa erobert und auch Rom in Jahr 590.

Es ist sicherlich eine Mischung aus Heidentum von Norden von Franken und Wikingern in Kombination mit Heidentum von Römern.

Warum soll das schlimm sein? Es ist keine Lüge und Menschen aus West sollen auch stolz auf Ihrer Geschichte sein.

Oder sollen wir wie bei Muslimen sprechen, so wie bei Albaner, wenn Ihre Propagandavideos anschaut....ab Jahr 1400 gibt es Albaner in Balkan, seit den habe die das gemacht...bis heute. Aber die Menschen leben in Balkan seit 10.000 Jahren? Was war vorher...nix.

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 19:04

Die Priester in West haben Foltern, lebendige Verbrennung von Menschen und Sklaverei für 1300 Jahren geduldet und unterstützt. Aber die sind nicht schuldig, nein, es waren die anderen.
Da waren war es doch in anderen Ländern nicht besser, russische Bauern waren viele Jahrhunderte leibeigen. In der orthodoxen Kirche wurde auch die Strafe von Häretikern geduldet (auch wenn man die Bestrafung selbst an den Staat abgegeben hat).
Karl der Größe wollte DDR angreifen, die Slawen aus Germania Slavica.
Der Karl muss ganz schön alt geworden sein, wenn er die DDR noch mitgekriegt hat.
1. kannst du mir sagen wie viele Jahre waren die Russen Sklaven...weil ich nur 250 Jahren gezählt habe. Von Jahr 1600 bis 1850.

OK jetzt seit 30 Jahren erleben die Russen erneut das ganze wieder....


2. Ja, es war auch damals DDR, Germania Slavica.

Stalin hat viel studiert und er wollte alle Slaven in einem Reich vereinen.
Dann wurde er in einer Nacht von einem Tatar-Muslim vergiftet...


Wie viel Orthodoxen waren in Moskau an der Macht?

1. Ivan der Schreckliche

2. Erster Romanow.

3. Stalin

4. Putin


in 500 Jahren nur 4 orthodoxe Anführer?

Dabei Stalin war Grusine und Putin ist Moldauer.

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 19:19

Selten so einen Schwachsinn gelesen, lern wenigstens erst mal richtig Deutsch!
Darf ich erfahren, was ist so Schwachsinn?

Was ist nicht korrekt?




Wir Orthodoxen sind keine Minderheit in Europa, sondern Mehrheit zwischen Christen.

Die Katholische Kirche hat heute in Europa nur noch die ehemalige "Orthodoxe Länder".

Nur die ehemalige orthodoxen Slawen aus West, heute West-Slawen sind noch zahlenmäßig Katholiken, nur noch die ehemalige Orthodoxen aus Spanien und Portugal (Orthodox bis 1480) sind noch dabei.

Und in Italien Nord und Süd waren Orthodox und habe lange gegen Franken und Katholiken gekämpft.



Eure eigene Ländern, Bazis der Katholische Kirche sind heute verloren: Belgien mit Holland, Germania, Frankreich und England.


Und trotzdem wollt Ihr uns durch Ökumenismus unsere Glaube verwässern..

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 20:02

Heute durch verschieden Gesetzen sind die Information fast verboten.


Bildern sind fast verboten, auch Wörtern sind fast verboten


Es ist vermutlich eine Vorbereitung auf eine neue Mittel-Alter. Damals wurde den Bauern das Schreiben und Lesen verboten.



Thema jetzt ist der Kampf der Frauen in Konstantinopel:

Osmanische Reich wurde von A-Rumänen gebaut, nach Zerschlagung von Konstantinopel in Jahr 1204.

Die A-Rumänen oder Makedo-Rumänen haben der Kraft von Muslimen gesehen.
Die haben ein neuen Anführer gewählt, der Turkmenen Osman I.

Die haben ein neuen Reich gebaut, nach Alexander-Makedon -Reich und nach Byzantinisches-Reich.

Die haben folgende beschlossen:

1. der Kaiser soll Muslim sein.

2. Der Kaiser soll nur orthodoxe christliche Frauen kennen und heiraten.

3. Eine elite Armee ausschließlich aus orthodoxe christliche Jungen (12-18 Jahre alt), kein muslimische-Kind darf dort kommen. Aus diesen ehemaligen orthodoxen wurden dann die Verwalter des
Reiches genommen.

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 20:23

Ich fange an mit mein Lieblingsfigur:

der Rumäne Sultan Süleyman Magnificus

Und seine russisch-ukrainische Frau Roxolane.

Mit Valide Sultan Roxolane, die russische Abstammung hatte, fängt offiziell auch der Zeit der Frauen-Herrschaft in Konstantinopel.



Hürrem (von persisch خرم Chorram, DMG ḫurram, ‚die Freudvolle‘), genannt Roxelane (auch Roxelana, Roxolana, Ruziac oder Rossa; * zwischen 1500 und 1506 mit dem vermuteten Geburtsnamen Anastasia oder Aleksandra Lisowska im damals polnischen Teil Rutheniens; gest. 17. April 1558 in Istanbul) war die Lieblingsgemahlin (Haseki Sultan) des osmanischen Sultans Süleyman I.

Roxelanes Herkunft und ihr Weg nach Istanbul lassen sich nicht mit primären Quellen belegen. Im 17. Jahrhundert dagegen finden sich ziemlich genaue Angaben, deren Herleitung in der Literatur als „polnische Tradition“ bezeichnet wird und die vermutlich auf den polnischen Dichter und Essayisten Samuel Twardowski (* vor 1600; † 1661) zurückgehen. Danach kam Roxelane als Tochter eines ruthenischen Priesters im damals polnischen und heute ukrainischen Rohatyn (auch Rogatyn, Rogatin) zur Welt und hieß Aleksandra Lisowska. Bei einem Raubzug der Krimtataren wurde sie entführt und als Sklavin nach Istanbul verkauft, wo sie in den Harem[2] des Alten Serails gelangte. Wegen ihrer vermutlichen Herkunft aus dem legendären Land der Skythen, die auch Roxolanen genannt wurden, erhielt sie außerhalb des Osmanischen Reiches den Beinamen Roxelane, der zudem eine im Polnischen übliche Bezeichnung für ein ruthenisches Mädchen war.[3] Erstmals taucht dieser Name latinisiert als Roxolana in Ogier Ghislain de Busbecqs Legationis Turcicae epistolae quattuor auf, worin Busbecqs Erlebnisse und Erkenntnisse von 1554/55 während einer diplomatischen Reise ins Osmanische Reich verarbeitet wurden.[4]

Von der Sklavin zur Hauptfrau des Sultans

Sicher ist, dass Roxelane Muslima und mit dem Namen Hürrem Sultan Gattin Sultan Süleymans I. wurde. Das kann 1520 oder wenig später – vielleicht nach der Geburt des ersten gemeinsamen Sohnes Mehmed – gewesen sein.[3] Eine Quelle berichtet über prunkvolle Hochzeitsfeierlichkeiten auf dem Hippodrom im Sommer 1534, wenige Monate nach dem Tod der ranghöheren Valide Sultan, Ayşe Hafsa Sultan.[5] Roxelane war damit die erste Sklavinkonkubine der osmanischen Geschichte, die von einem Sultan zuerst in die Freiheit entlassen und anschließend von ihm geehelicht wurde.[6] Dadurch erhielt sie den höchsten Rang unter den Ehefrauen[7] und löste Mahidevran (auch Gülbahar o. ä. genannt), die Mutter des erstgeborenen Sultanssohnes Mustafa, als Haseki Sultan (Hauptfrau des Sultans) ab.[6] Die Außergewöhnlichkeit dieser Ehe wurde in vielen Berichten ausländischer Gesandter erwähnt. Ein lückenhaft erhalten gebliebener, persönlich wirkender, allerdings von üblichen literarischen Formen geprägter Briefwechsel zwischen Roxelane und dem Sultan ab 1538[8][9] legt nahe, dass Süleyman seiner attraktiven und intelligenten Frau in Leidenschaft zugetan war. Roxelanes Briefe enthalten zudem politische Empfehlungen an Süleyman sowie existentiell wichtige Informationen für ihn über die Ereignisse in der Hauptstadt, wie zum Beispiel über das Verhalten seiner für ihn während seiner Abwesenheit möglicherweise gefährlich werdenden Söhne.[10] Roxelane wurde damit zu Süleymans Beraterin und – wie ihr Briefwechsel von 1548/49 mit dem polnischen König Sigismund II. August[11] und von 1555 mit Sultanim, der Schwester Schah Tahmasps I., beweist[12] – gelegentlich sogar zu seiner diplomatischen Vertreterin.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roxelane

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 11.05.2019, 20:38

Mit dieser Rumäne Süleyman und seine russische Frau Roxolane kommt aber auch das Ende.


Beider, der Rumäne mit der Russin offen das osmanische Reich für West, besonders für Frankreich.

Bis zu diesen Zeitpunkt dürften nur orthodoxe Mädchen in Frauen- Palast der Sultan.

Diese öffnen und nehme auch katholische Mädchen, sogar die Nichte von König (Doge) von Venedig.


Ab jetzt Beginn der Zerfall von Orthodoxe-Muslimische Reich und Verfolgung von orthodoxen Christen.




Nurbanu (als Cecilia Venier-Baffo geboren; * 1525 auf Paros; † 1583 in Istanbul) war eine gebürtige Venezianierin, die Favoritin des osmanischen Prinzen und Sultans Selim II. und Mutter des späteren Sultans Murad III. Als Valide Sultan hatte sie im Osmanischen Reich großen Einfluss.

Cecilia Venier-Baffo wurde 1525 auf der griechischen Insel Paros geboren, einer Kolonie der Republik Venedig. Sie war die Tochter des Statthalters von Paros, Nicolo Venier, der 1507 eine Frau namens Santana geheiratet hatte. Aus dieser Ehe stammte ein Sohn namens Andrea. Cecilia dagegen stammte aus einer Affäre des Vaters mit Violanta Baffo. Es gibt auch Hypothesen, nach der sie Jüdin[1] oder Griechin[2] gewesen sei.

Als Kind bekam sie eine gute Bildung und Erziehung, die sie für ihr späteres Leben brauchen konnte. Über ihren Vater war Nurbanu mit Sebastiano Venier verwandt, der 1577/1578 Doge von Venedig war, auch soll sie verwandt mit dem erst später geborenen Dichter Giorgio Baffo (1694–1768) gewesen sein.

Piraten entführten Cecilia Venier-Baffo als Achtjährige von Paros. Bald kam sie an den Hof des Sultans. Wie viele gefangene Mädchen wurde sie zu einer Haremsdame erzogen und wurde zu einer Gefährtin des Prinzen Selim, des späteren Sultans Selim II.

Wie ihre Schwiegermutter Roxelane errang sie in den folgenden Jahren den Rang der Favoritin des Sultans. Ihre hauptsächliche Konkurrentin war die zweite Frau Selims, Selimiye Haseki und ihr Sohn Prinz Abdullah. Daneben hatte Selim noch andere Prinzen von anderen Frauen, aber alle wurden 1574 bei der Thronbesteigung Nurbanus Sohnes hingerichtet. Sie festigte die Macht ihres Sohnes schon zu Zeiten als Kronprinz, so dass er als Murat III. schließlich auch der Nachfolger Selims wurde. Damit war Nurbanu die erste Frau am osmanischen Hof, die von einer Sklavin zur Mutter eines Sultan wurde.
Grab des Sultans Selim II. in der Hagia Sophia, in dem Sarg neben ihm liegt die Nurbanu, Cecilia Venier

Die Zeit Nurbanus am türkischen Hof war geprägt von der sogenannten Weiberherrschaft. Wie Roxelane war sie eine der ersten osmanischen Frauen, die sich um die Politik kümmerten. Nurbanus Politik war pro-venezianisch, sie hatte eine gute Beziehung zu ihrem Heimatland. Als De-facto-Machthaberin sorgte sie mit einem Friedensvertrag für das Ende des im Jahre 1570 angefangenen Venedig-Krieges. Daneben stand sie unter anderem im Briefkontakt mit der französischen Königin Katharina von Medici, welche eine wichtige Verbündete gegen Spanien war. Hier spielte Ester Handali, die kira (Sekretärin) Nurbanus, eine sehr wichtige Rolle.

Nach dem großen Brand von 1569 half Nurbanu bedürftigen Leuten, die obdachlos geworden waren. 1583 wurde eine von ihr gestiftete Moschee fertiggestellt. Im selben Jahr verstarb sie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nurbanu

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 15.05.2019, 22:35

Nurbanu als Cecilia Venier-Baffo

Es wurde gelöst von Wikipedia.

Diese Kaltholische-Italienerin hat die gesamte "Orthodoxe-Christliche"-Elite Armee der Janitscharen in Indonesien geschickt, 30.000 Soldaten. Deswegen ist heute Indonesien ein muslimisches Land. Dank der katholische Geheimdienst von 1570.

Es war klar, die Janitscharen waren als Kinder und Jungen Orthodoxen-Christen.

Die waren einzige Eliten-Soldaten von Osmanische Reich.

Die waren die Garantie für Orthodoxe-Christliche Volk.

Die Kaltholische-Italienerin wollte das orthodoxe Volk ohne Schutz bleibt.





In letztes Zeit wird Wikipedia grundsätzlich gelöscht.

Russen werden gut beraten, die Wikipedia zu speichern, besonders die alte Editionen. Wahrheit werde heute verborgen, es kommt wider dunkele Zeiten.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 247
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon Florianklaus » 31.05.2019, 22:32

Was für Medikamente nimmst Du eigentlich, bevor Du hier schreibst? Die solltest Du dringend absetzen! Sprich mal mit Deinem Psychater!

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 04.06.2019, 14:33

Aus Zeitungartikel:

"Papst Franziskus ist gegangen, und wir können eine kurze Analyse des Besuchs des sogenannten souveränen Papstes machen (wie würde man den König der Rumänen nennen - als ob die Kirche nicht in die Politik einbezogen werden sollte?!).

Erstens hat mich dieser Besuch über den orthodoxen Wunsch, mich mit den Katholiken zu "vereinen", gefreut: Es ist erhaben, aber es fehlt völlig. In Anbetracht des politischen und sozialen Kontexts erwartete ich, dass die Straßen von Bukarest voll und für die Leute, die den katholischen Führer begrüßen, unverständlich sind.

Kein Wort! Die Straßen waren leer, eine Handvoll Menschen, die auf einer Seite verstreut waren, kamen, um Papst auf den Straßen zu begrüßen. Und in der Kathedrale der Heilsnation ... fast niemand. Bis zu tausend Menschen waren im Hof ​​der Kathedrale. Sicherlich waren mehr Leute auf Einladung anwesend. Wenn Sie genau hinschauen, werden Sie feststellen, dass die Presse nur enge Gesichter mit Menschen zeigt. Warum? Weil die Lücke von oben gesehen wird. (FOTO: "Die Menschenmenge, die vor der Kathedrale auf Papst Franziskus wartet.)

Und er wird die List los ... auch wenn er in Logan geht

Es gab natürlich mehr Menschen in Sumuleu und Iasi, weil die beiden Städte Treffpunkte für Katholiken im Westen und Osten waren.

Die Hierarchen zeigten ein minimales Interesse für Papst Franziskus, von denen sich die meisten durch ... Abwesenheit manifestierten, obwohl sie eingeladen worden waren. Der Patriarch Daniel präsentierte sich erneut dem Superlativ: würdig, mit einer gleichen Haltung, ohne Kopfzerbrechen und einem gezielten Diskurs, in dem er Katholiken und Philologen daran erinnerte, dass "kein Weg vorbei ist". Der Vergleich mit dem, was vor 20 Jahren bei Papst Johns Besuch geschah, ist klar: Dann riefen Zehntausende auf den Straßen "Einheit", "Einheit", und einige Hierarchen stürzten und sangen die Hand des Souveräns.

Bezeichnenderweise schien es mir bei CMN, dass das Patriarchat den Papst mit einer gigantischen Ikone der nasaudischen Märtyrer konfrontierte, die auf dem Rad gefangen waren, weil sie sich geweigert hatten, zum Katholizismus zu gehen.

Zweitens hat die Haltung der Medien gezeigt, wie weit verbreitet Trägheit ist. Als Sie unseren Journalisten zuhörten, hatten Sie den Eindruck, dass das ganze Land stehen blieb und auf den SS-Papst wartete. Es ist stupefying Cosmin Prelipceanu spricht bewundernd über zu hören, wie die Gläubigen ihre Priester organisiert haben „in einer Weise, dass ich noch nicht gesehen“, um die Begegnung mit dem Papst zu kommen, während die gleiche Figur wie prangert religiöser tourismus und obskurantismus das gleiche verhalten der orthodoxen während der großen pilgerfahrten.

Es ist aufschlussreich für die Moral der Presse zu hören, wie "über 140.000 Menschen" in Iaşi lebten, obwohl die Bilder die Anwesenheit von mehreren Zehntausenden zeigen. In der Zeit von St. Paraskeva, wo die Straßen bis zur Ablehnung gefüllt sind, verkünden dieselben erhabenen Quellen heute die Anwesenheit von "ein paar tausend Gläubigen". Auch hier werden Sie mit der Anwesenheit des Papstes in Iasi keine großen Reihen finden, um die Aussagen von Journalisten über ihre Anwesenheit zu bekräftigen.

Drittens zeigt das Verhalten unserer politischen Klasse, wer der Boss ist. Wenn das Engagement des Volksheiles Kathedrale (CMN), da es mit dem hundertsten unserer großen Union zusammenfiel, ein paar kommt (bis zu 10) bei der Ankunft der ausländischen Persönlichkeiten kamen alle aufgereiht. Von der königlichen Familie angeführt, in der Heiligung abwesend. Sie alle haben ihre Köpfe vor dem Papst gesenkt, aber keiner vor dem Patriarchen, was zeigt, dass ihr geistlicher Führer nicht in Bukarest, sondern anderswo ist.

Auch wenn jeder diese Momente vergessen wird ... das tun wir nicht.

Ein letztes Wort zum Papst und seiner Botschaft: Der Moment des Logan ist die Synthese der Handlungsweise der katholischen Kirche und ihrer Haltung gegenüber den Orthodoxen.

Es ist offensichtlich, dass Franziskus von seinen Leutnants von hier über Medien Besessenheit informiert wurde PS-Maschinen mit beweglichen orthodoxen Hierarchen zu zählen. Es ist offensichtlich, dass die Entscheidung, mit Logan zu gehen - Cinderella betrachten nur, weil es lokale Maschine ist - wurde aus taktischen Erwägungen, nämlich in dem „Bild“ zu punkten. Sie erkennen, dass der Papst keine Ahnung hat, was ist der Unterschied zwischen dem Fabia und Logan, aber seine Berater wissen, dass symbolisiert einen und einer für kollektive Mentalität.

Aber ich frage mich: Wenn die Rede von „Einheit“ waren aufrichtig, wie Sie dies tun vereinbart, zu wissen, dass Sie streng bestrafen diejenigen, die wir „Brüder“ nennen? Benimmst du dich mit den Brüdern? Oder handeln Sie mit denen, die Sie verachten und von denen Sie nur blinden Gehorsam erwarten? Ist es Freundlichkeit oder List in der Mitte?

Es ist gut, dass sich der Papst bei den Zigeunern entschuldigt hat. Vor den Roma musste man sich jedoch entschuldigen, wie die römisch-katholische Kirche mit den Rumänen umging. Für die zerstörten Kirchen, für die erzwungene Bekehrung, für die Qual und die Demütigung.

Wir haben Geduld."

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 04.06.2019, 14:36

Was für Medikamente nimmst Du eigentlich, bevor Du hier schreibst? Die solltest Du dringend absetzen! Sprich mal mit Deinem Psychater!
Kann ich fragen, was ich falsch schreibe?

Ich werde mich gerne korrigieren. Ich bin lernfähig.

Medikamenten sind in Rumänien zu teuer. Nehme ich keine.

holzi
Beiträge: 1284
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon holzi » 04.06.2019, 14:37

Was für Medikamente nimmst Du eigentlich, bevor Du hier schreibst? Die solltest Du dringend absetzen! Sprich mal mit Deinem Psychater!
Ich fürchte eher, er hat die Medikamente abgesetzt! :error:

Soll er lieber in der BOR-Masina fahren...
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 04.06.2019, 14:49

12. November: Die heiligen Märtyrer und Kongregatoren von Nassau. Ein Mann im Alter von 104 Jahren gezogen auf Rad (alle Knochen wurden gebrochen), weil er sich weigerte, zum Katholizismus zu konvertieren.

Am 12. November 1763, rumänisch-orthodoxen Kalender „wurde angereichert“ 4 neue Märtyrer. Athanasius Todoran von Bichigiu Vasile Dumitru von Mocod Marin Vasile Grigore von Zagra und Oichi in Telciu sind vier Heiligen Năsăud, die zu Tode gefoltert wurden, weil sie ihre Vorfahren Glauben verteidigt, die orthodoxen Rumänen und Menschenwürde. Aus diesem Grunde hat der Heilige Synod der orthodoxen Kirche vier Märtyrer unter den Heiligen verordnet.

„Du sollst nicht töten“

Empfangen von den Märtyrertod, Athanasius Todoran und die mit ihm und ihr Blut vergossen für den Glauben und in den ererbten Rechte Transylvanian Rumänen. Wie sie starben es ist auch ein desluşitoare Hinweise darauf, dass die Gründe für so beharrlich zum Katholizismus zu konvertieren verweigert wurden begründet. Unter dem Namen „Christian“, „Brüder“ Katholiken unzählige Verbrechen im Laufe der Geschichte gemacht haben, Verbrechen, die an alle Christen zugeschrieben wurden, damit die orthodoxe, obwohl sie wurden letztlich nicht, gewendet 2000 Jahre biblischen Gebote, einschließlich und „Du sollst nicht töten“.

Aus der Familie von George Coşbuc

St. Athanasius Todoran eines „Auserwählte Gottes“ bis 1663 im Dorf in einer Familie von freien Bauern geboren wurde Bichigu, Tal Sălăuţei, Bistrita-Nasaud. Er war ein angeborener Kämpfer für Wahrheit und Gerechtigkeit. Er litt unter vielen Leiden und verteidigte die Unterdrückten und Erniedrigten.
Er hatte die Liebe zu Vorfahren Glauben, noch klein, zumal in der Familie, waren Teil Hordou Priester Coşbuc Vorfahren des Dichters Henry Wadsworth. Somit wird aufgrund Erziehung, wurde er zu einem führenden Mann im Dorf, der Landkreis und der Kollektor der Steuern in den Gemeinden von Valley Bichigiului und Sălăutei.

Seit seiner Jugend war er Teil eines Verteidigungsregiment von Wien, sondern durch die Liebe für das rumänische Volk getrieben und dass alle seine Freilassung verzögert wurde, nicht in der Lage zu ertragen, verlassen und wurde in das Land zurückgekehrt. Aus diesem Grund wurde Athanasie Todoran verfolgt, fand aber Zuflucht in den Tibles Mountains, Maramures und Chioar Country.
Später kam er in Moldawien, wo er viele Jahre lang gedient, wie durch ein Fragment des vom Herrscher Mihai Racovita ausgestellt Dokuments bezeugt, wo es selbstverständlich ist, dass der Host-Athanasius befreit - im Alter von 74 Jahren - nach Verbüßung 13 Jahre im Rang eines Kapitäns, und er ist auf der Ranch angehoben.

Für alte Desertion, hat jedoch nicht Gefangenschaft zu entkommen, bis vor ein paar Jahren Cooper Turm in der Stadt Bistrita geschlossen werden. Nach seiner Freilassung kehrte er nach Bichigiu zurück.

Verteidiger der Orthodoxie und des rumänischen Volkes

Es gibt keine Dokumente, die zeigen, wie viele Kinder St. Athanasius hatte jedoch sagt Pater John Alexander Mizgan Priester in der Kirche „St. Andrew“ in Oradea und Autor des Buches „Offensive Uniatismus in Nösnerland im achtzehnten Jahrhundert. Das Martyrium von Tanase Todoran "hatte höchstwahrscheinlich ein Mädchen und einen Jungen. Beide sind gestorben; Gesicht, als er von der österreichischen versteckt hielt und über Sohn wissen, dass im Dorf in condinţiile, stirbt, so gibt es keinen orthodoxen Priester ist, alte Athanasius weigerte ich jedoch heftig, wie es die Beichte und unbeschnitten von einem vereinigten Priester. Zu einer Verletzung wurde die Beerdigung nach dem Brauch der Ahnen durchgeführt.

In den Jahren 1761-1762, verhandelte Athanasius mit anderen Soldaten den Bezirk Nasaud Militarisierung von 21 Dörfern im Tal Bichigiului, Sălăuţei und Somes Mare führt. Going to Wien, zusammen mit anderen rumänischen, schloß er Pakt mit der österreichischen Regierung, die mehr Rechte erhalten wurde versichert, dass das Grenzregiment Rumänen aus Nasaud nach der Eingabe.

Da bereits mehrere Jahrzehnte orthodoxe Transylvanian die imposante, fast jede Art und Weise konfrontiert, Glaube „vereinigt“ St. Athanasius durch die Errichtung des Grenzregimentes gebeten, Rumänen sollten nicht den orthodoxen Glauben zu verzichten gezwungen werden .

Ajuns acasă, Atanasie a dibuit planurile ascunse ale austriece și că nu s-a ținut cont de dorința românilor. Din acest motiv, a trecut în tabăra adversă, opunându-se, fățiș, procesului de militarizare. Năsăudenii vedeau limpede cum sistemul grăniceresc urmărea să-i convertească, totuși la catolicism și cum promisiunea ridicării iobăgiei era ignorată. Aceste aspecte ulterioare ale pactului făcut la Viena a produs în cugetul acestor țărani românii, un sentiment de revoltă împotriva asupritorilor catolici.

„Aruncați afară păgânii dintre hotarele noastre!”

La acea vreme, exista o intensă acțiune de convertire la catolicism a ortodocșilor. Generalul Bukow a fost trimis de împărăteasa Maria Tereza să urmărească și să impulsioneze, în Ardeal, această convertire forțată.

La 10 mai era organizată ceremonia de jurământ al grănicerilor năsăudeni, odată cu sfințirea steagului acestora:

"Die Militarisierung von Nasaud begann im August 1762, als Offiziere von Wien nach Nassau geschickt wurden, um das Regiment zu organisieren. Am 10. Mai 1763 unter Berücksichtigung, dass die organisatorische Arbeit abgeschlossen ist, General Bukow mit einer großen Suite und von uniertem Bischof Petru Pavel Aron begleitet (1754-1764) kam den Eid bewacht Năsăud und heiligte ihre Flagge zu erhalten. Diese feierlichen Momente wurden nach Aussage von Pater Alexander Mizgan in Salva auf der Hochebene "Mocirla" organisiert.

Inmitten dieser Ereignisse kam König Tanase Tudoran und hielt eine Rede. "Als die zwei Infanteriebataillone und acht Ritter neben der Kommune von Salva saßen, Alexander Mizgan vor dem alten Pferd aus Bichigiu Todoran Tanase, der als Soldat diente noch unter Kaiser Karl VI und ausgesprochenen Wachen folgende Rede: „Seit zwei Jahren sind wir Catania, dass Wachen und Buch n Ich habe von der hohen Königin erfahren, dass wir freie Männer sind! Wir schrieben Leibeigenen, wagen wir, wir cătăneşti Arbeitsplätze, unsere Kinder zu den Enden der Erde, Blut zu vergießen gehen, aber für das, was? Um Sklaven zu sein, haben wir kein Recht, unsere Kinder dumm zu sein, oder werden sie etwas lernen, oder was? Deshalb werden wir die Waffen nicht tragen, da die Heilige Lege uns betrügen wird. Senke deine Waffen! Wirf die Heiden aus unseren Grenzen! Rumänische Christen hören, nur dann werden wir dienen, wenn wir die hohe Karte Königin zu sehen, wo sind unsere Rechte gestärkt; bis dahin nicht mit dem kopf. Was Gubernia und die Kanzlei in Beciu geben, ist nichts, leere Lügen heute, morgen ".

"Stören Sie uns nicht in unserem Glauben!"

Worte des alten Tanase Todoran Leidenschaft erfüllt hatte als sofortiger Wirkung Aufstand begann, in dem Kontext, in denen rumänischen Gläubigen zutiefst beleidigt fühlte, dass die Beamten der Religion und der rumänischen Kirche und versuchte, damit Mittel verspottet Regiment sowohl unorthodoxe als auch nichtchristliche, um sie für den Katholizismus zu gewinnen.

„Sie sagen, alte Tanase Todoran Bischof Petru Pavel Aron genommen wurde, und ich sagte:‚Mein Sohn, wo bist du?“. Er antwortete: "Von Blaj!" Todoran Tanase fügte hinzu: „Wenn Sie in Blaj und gab Empress Bereich, dorthin gehen und ausruhen, wir stören uns nicht in unserem Glauben.“ Als er dies sagte, packte er den Bischof an der Hand und führte ihn, als die unruhige Menge ihn nicht angriff. Die Grenzschutzbeamten standen auch General Buccow gegenüber, der zusammen mit Bischof Aron auf der Flucht floh. Kurz nach dem Aufstand, Grenzschutz festgenommen Waffen und Fahnen nahmen sie Naszód Priester und lehrte sie sie in der Kirche zu halten „, sagte Pater Alexander Mizgan.

"In den Boden werfe ich mich / ich verlasse mein Gesetz nicht"

Kurz Aufstand kam eine Kommission zu speichern, die Ereignisse zu untersuchen, die auf dem Plateau „Schleim“ 1763 Researches aufgetreten ist für sechs Monate gedauert. Tanase Todoran, der Angeklagte des Märtyrertods, sagte, er sei verantwortlich für das, was geschehen war. Das Treffen wird aufgerufen, 12. November 1763 enthält die folgenden Strafen: Tanase Todoran von Danila von Bichigiu, im Alter von 104 Jahren Rad von oben gebrochen werden, sein Kopf mit einem Rad verbunden werden, weil das Ziel Menschen aus Gewerkschaft und Einberufung. Vasile Dumitru Eimer Mocod Marin Grigore von Zagra Vasile Oichi in Telciu, zum Tod durch Erhängen verurteilt und neînmormântate Körper für den gleichen Fehler.

15 andere Führer des Aufstands wurden ironisch, „begnadigt“ Galgen statt 6000 Daten schlägt Soldaten Stäbe, die lädt alle zum Tode geführt.
Köpfe der Märtyrer wurden „ausgesetzt“ im Haus, in dem sie gelebt hatte, und Stücke von verstümmelten Leichen wurden an Kreuzungen platziert „beherzigen“.

Gestärkt durch den Glauben an die Ausführung des Satzes, so Tanase Todoran und andere Märtyrer, sagten sie, zu den Ohren aller, kein Bedauern an all das Leid des Todes für Gerechtigkeit und Glauben, sagen, dass es besser ist, das Leben zu verlieren, als in Sklaverei leben , weil es besser ist, für den Glauben zu sterben, als sie zur Verkäuferin zu machen.

Die Menschen wurden in Liedern und Doina Tanase Worte Todoran Danila von Bichigiu hielt er während der Folter sprach er mit den Vorfahren Glauben und soziale Gerechtigkeit Rumänen Năsăud ausgesetzt wurde:

„Nicht Sie Söhne Catania
Dass Sie tragen Horn Paduca
Das sagt Ihnen ein Jahr
Ihre Sankt Todoran
In Erde oder Ich habe
Beendigen Sie nicht mein Gesetz
Das ist das Gesetz Christi
Freie Waffen auf ... »

Năsăud Saints blieb prominent in lokalem Bewusstsein

Beide Todoran Tanase und seine Brüder haben gekämpft und geopfert, das teurer Leben gegen die Unterdrückung jeglicher Art waren: soziale, politische und religiöse. Sanktionen angewendet wurden Năsăud Rumänen auf Zeit gemacht wurden, Rumänen kategorisch den Eintritt in die Grenzregimenter verweigern.

„Diese heiligen Märtyrer, die bereit waren, für den orthodoxen Glauben zu sterben, sind Modelle würdig zu folgen. Wurde gerettet, bitte für uns und lehrt uns, bis zum Ende zu bleiben, standhaft in der Wahrheit Christi. "

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 06.06.2019, 23:12

"Zu Hause, tastet Athanasius versteckte Pläne der österreichischen und dass sie berücksichtigte den Wunsch der Rumänen. Aus diesem Grund ging er in das gegnerische Lager und widersetzte sich dem Prozess der Militarisierung. Năsăudenii sah deutlich, als Schutzsystem Grenze richtete noch zum Katholizismus konvertieren und wie das Versprechen Leibeigenschaft von Hebe ignoriert wurde. Diese Probleme gemacht nachfolgenden Pakt in Wien produziert in diesen Bauern Rumänen Geist, ein Gefühl der Rebellion gegen die katholischen Adligen.

"Wirf die Heiden aus unseren Grenzen!"

Zu dieser Zeit gibt es eine intensive Action-orthodoxe Konversion zum Katholizismus. General Bukow wurde von Kaiserin Maria Theresia zu verfolgen und Hebelwirkung in Transsilvanien, diese Zwangsbekehrung gesendet.

Am 10. Mai wurde Zeremonie Eid Năsăud Wachen, zusammen mit dem Segen ihrer Flagge gehalten:

„Die von Nasaud Militarisierung Béganne im August 1762, als nach Wien Offiziere von Nassau geschickt gerechnet wurden, um das zu organisieren Regiment. I 10. Mai 1763 unter Berücksichtigung that sterben organisatorische Arbeit ist abgeschlossen, General Bukow mit Einer Suite Großen und Bischof von uniertem Peter Paul Aron begleitet (1754-1764) kam den Eid bewacht Năsăud Flagge und ihre heiligte zu erhalten. This gerechnet wurden nach feierlichen Moments Aussage Mizgan salvo Alexander von Pater auf der Hochebene "Mocirla" Organisiert."

:book: Die fehlende Übersetzung in Text von oben, von rumänisch:

Ajuns acasă, Atanasie a dibuit planurile ascunse ale austriece și că nu s-a ținut cont de dorința românilor. Din acest motiv, a trecut în tabăra adversă, opunându-se, fățiș, procesului de militarizare. Năsăudenii vedeau limpede cum sistemul grăniceresc urmărea să-i convertească, totuși la catolicism și cum promisiunea ridicării iobăgiei era ignorată. Aceste aspecte ulterioare ale pactului făcut la Viena a produs în cugetul acestor țărani românii, un sentiment de revoltă împotriva asupritorilor catolici.

„Aruncați afară păgânii dintre hotarele noastre!”

La acea vreme, exista o intensă acțiune de convertire la catolicism a ortodocșilor. Generalul Bukow a fost trimis de împărăteasa Maria Tereza să urmărească și să impulsioneze, în Ardeal, această convertire forțată.

La 10 mai era organizată ceremonia de jurământ al grănicerilor năsăudeni, odată cu sfințirea steagului acestora:

"Die Militarisierung von Nasaud begann im August 1762, als Offiziere von Wien nach Nassau geschickt wurden, um das Regiment zu organisieren. Am 10. Mai 1763 unter Berücksichtigung, dass die organisatorische Arbeit abgeschlossen ist, General Bukow mit einer großen Suite und von uniertem Bischof Petru Pavel Aron begleitet (1754-1764) kam den Eid bewacht Năsăud und heiligte ihre Flagge zu erhalten. Diese feierlichen Momente wurden nach Aussage von Pater Alexander Mizgan in Salva auf der Hochebene "Mocirla" organisiert.

H. Bauer
Beiträge: 148
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Leo IX- Erster Papst von Rom? 1049-Gründer der katholischen Kirche?

Beitragvon H. Bauer » 06.06.2019, 23:14

Zeitungsartikel 05.06.2019.
https://www.stiridiaspora.ro/petre-daea ... 20865.html

"Petre Daea sagt, er habe den Hagel für Papst Franziskus gestoppt

Der Landwirtschaftsminister sagte, dass bisher etwa 1.000 Raketen abgefeuert worden seien, er argumentierte jedoch, dass wir uns in einer sehr heiklen Situation befänden, da in den letzten Jahren nicht so viele Raketen abgefeuert worden seien - 75 in eines Tages.

"Das Anti-Hagel-System hat bis heute etwa 1.000 Raketen abgefeuert. Wir behalten diese Startpunkte im Auge. Dies ist eine sehr heikle Situation, die wir in den letzten Jahren nicht hatten, um 75 Raketen von einem Kommandopunkt aus zu starten. Am Samstag war ich in Ploiesti in der Kommandozentrale, wo die Spezialisten 75 Raketen abfeuerten, um mit der Situation umzugehen, mit der sie sich an diesem Tag getroffen hatten. Wir arbeiten und handeln, um diese Phänomene so gut wie möglich zu kontrollieren ", sagte der MADR-Chef, zitiert von Agerpres.

Auf die Frage, ob er den Hagel für Papst Franziskus gestoppt habe, antwortete Daea: "Ja. Ja. ""
Zuletzt geändert von H. Bauer am 06.06.2019, 23:25, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Verhältnis zu anderen Konfessionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste