Germania Raetica (oder Walachen) ist nicht bekannt? Nur Germania slavica.

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
H. Bauer
Beiträge: 119
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Germania Raetica (oder Walachen) ist nicht bekannt? Nur Germania slavica.

Beitragvon H. Bauer » 17.05.2017, 20:04

Über Germania Slavica haben die polnische Forschung viel gesagt und geschrieben. es ist jetzt anerkannt.

Aber frage ich Ihnen....über Germania Reatica oder Walacha wissen Sie etwas?

Nein niemand weiß etwas, weil die rumänische Forschung total uninteressiert ist und die Raeter die noch einige Dörfer in Schweiz noch bewohnen zu wenige sind.

Aber hier schreibt Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Raetia

Die Römer die in Zentrum Italien wohnten habe langsam die Völkern aus Italien erobert.

In Nord Italien haben überraschend über ein Volk der Vulgär-Latein gesprochen hatten getroffen. Die Römer glaubten die sind der einzige Volk der Latein und Vulgär-Latein zu damalige zeit benützten.

Die Raetien haben mit Sicherheit südlich und nördlich von Donau gelebt, die Römer haben nur die bis Donau erobert, und Donau zur Grenze gemacht.

H. Bauer
Beiträge: 119
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Germania Raetica (oder Walachen) ist nicht bekannt? Nur Germania slavica.

Beitragvon H. Bauer » 17.05.2017, 20:16

Auch die heute noch übrige Walachen, die Rumänen, hatten am Süd und Nord Donau gelebt. Es ist bewiesen.

Ovid, ein römischer Dichter wurde 50 Jahren vor Dakische-Krieg in Dobrudscha verband. Er schreibt: "ich war bei Barbaren die Latein sprechen", meinte die walachische Volk bekannt als Daker, heute Rumänen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ovid

So ist es schon seit lange bewiesen dass die Rumänen die Latein nicht von Römer gelernt hatten. War auch nicht möglich, weil Römer nur 14% von Dakien eroberten und nur 160 Jahren bei uns waren.

H. Bauer
Beiträge: 119
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Julius Caesar

Beitragvon H. Bauer » 19.05.2017, 22:38

In 53 v. Chr. Erklärte Julius Caesar (in römische Senat so wie ich weiß), dass die Länder der Daker (heutige Rumänen) am östlichen Rand des hercynischen Waldes (Schwarzwald) anfangen.

Wir wissen jetzt dass dort die Raetia anfängt ein Land wo gleiche Sprache wie in Dacia oder heutige Rumänien gesprochen wurde: Vulgär-Latein vor ankommen der Römern.

Hier die die Raetia in Jahr 14 nach Christus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Raetia#/m ... _n_Chr.png

Und wenn die Römern auch ein Teil Nord von Donau eroberten, dann wurde diesen Teil auch Raetia zugeschlagen, vermutlich weil dort auch den gleichen Raetischen Volk ( genannt auch Dakischen Volk) lebte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Raetia#/m ... _n_Chr.png

Mann sieht die Römer haben es 130 Jahren gebraucht ein kleines Gebiet Nord von Donau zu erobern. (Die Raeter waren auch tapfere Kriegern wie die Dakern.)

H. Bauer
Beiträge: 119
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Katharer= Orthodoxen sowie Westgoten=Rumänern

Beitragvon H. Bauer » 14.01.2018, 19:22

Der Begriff Katharer (wörtlich „die Reinen“, von griechisch καθαρός, katharós „rein“) steht für die Anhänger der bekanntesten und radikalsten heterodoxen Strömung des mittelalterlichen Christentums,[2] die vom 12. bis zum 14. Jahrhundert vornehmlich im Süden Frankreichs sowie in Italien, Spanien und Deutschland verbreitet war. Zuweilen werden sie auch Albigenser (gelegentlich auch: Albingenser) nach der südfranzösischen Stadt Albi genannt. Die Katharer bauten nie ein einheitliches Lehrsystem aus. Lediglich ein radikaler Dualismus war allen Gruppen eigen. Ihre Lebensweise war durch antiklerikale, asketische und das Eigentum zurückweisende Haltungen gekennzeichnet. Im Zuge des Albigenserkreuzzugs und weiterer Feldzüge sowie durch die Inquisition wurden die Katharer als Häretiker verfolgt und gelten mit dem Jahr 1400 als vernichtet.

Heute müssen wir es wagen die Wahrheit zu sagen:


Die Katharer waren die Orthodoxen aus West die sich ab Jahr 1100 gegen die neugegründete katholische Kirche (Jahr 1049 von Kaiser Heinrich III an das zweite Konzil von Reims) erhoben.



Besonders hier haben sich die thrakische(walachische) Völkern aus Mitte und Süd-Frankreich beteiligt. Besonders weil dort sind viele Rumänen als so genannte West-Goten nach Jahr 410 angekommen sind.



Die Verbindung zwischen Walachei und Rumelien(Nord-Bulgarien und Süd-Donau) und die walachische Völkern (vulgär-Latein sprechende Menschen in Frankreich und Spanien und Portugal) zeigt sich auch in diesen Jahren 1100.

H. Bauer
Beiträge: 119
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Re: Germania Raetica (oder Walachen) ist nicht bekannt? Nur Germania slavica.

Beitragvon H. Bauer » 04.02.2018, 19:21

Aber ja, die Amerika wurde von orthodoxen Walachen entdeckt.


Einfach. Die Süd-Zentrum Frankreich und fast gesamte Iberische Insel war von Rumänen(West-Goten) in Jahr 500 befreit. Weil dort seit fast immer die walachisch sprechende Volk lebte (vor den Ankunft von Römern).


Jahr 512 haben die Franken diesem Land angegriffen und die West-Goten (Rumänen) geschlagen.


Jahr 550 sind die Russen(Ost-Goten) in Italien besiegt somit haben die Rumänen in Spanien-Frankreich und Portugal die orthodoxe Glaube angenommen mit die Dreifaltichkeit.


Jahr 712 haben wir die Vandalen(Rumänen) aus Algerien zu Hilfe gerufen um uns von Franken-Invasion zu schützen. Die Anführer von Vandalen war aber jetzt Muslim.


Gemeinsam haben wir von Jahr 712-1492 gegen die Franken und gebrachte Katholizismus gekämpft.


Nur in Jahr 1478 haben die Franken die katholische Glaube auf Iberische Insel gebracht, mit Einführung von Spanische Inquisition.


Somit in Jahr 1492, Entdeckung von Amerika waren die Spanier und Portugiesen noch Orthodox.

https://de.wikipedia.org/wiki/Reconquista

H. Bauer
Beiträge: 119
Registriert: 14.04.2017, 16:23
Religionszugehörigkeit: Orthodox

Hannibal

Beitragvon H. Bauer » 04.02.2018, 19:34

Hannibal,


er war ein walachischer General aus walachischer Volk von Halbinsel Iberia.


In Jahren 247 v. Chr haben die Römern die Nord-Italien erobert. Dort lebte seit hunderte von Jahren die Walachen (genannt auch Tracken oder Celten). Die Römern haben ein Blutbad in Nord-Italien unter walachisches Volk errichtet.


Deswegen auch Antwort von Walachen.


In Spanien war damals möglich ein Antwort auf den römischer Eroberung, und wurde die Befreiung von Nord-Italien vermutlich geplant.


Hannibal ist durch befreundete walachische Völkern von Spanien durch Süd-Frankreich und durch bekannte Wege in die walachische Nord-Italien, somit Region Raetia von Römern genannt wurde.


Er ist nur mit wenige elite Soldaten in Italien gelandet. Und trotzdem in nur Wochen hatte er eine Armee die die Römern ebenbürtig war.


Warum? Weil er als Befreier kam und die Sprache von Menschen in Nord-Italien kannte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hannibal


Zurück zu „Verhältnis zu anderen Konfessionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast