Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum

Pirx
Beiträge: 15
Registriert: 19.04.2011, 22:18
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Patriarch Kyrill I. für Zusammenarbeit mit Katholiken

Beitragvon Pirx » 07.02.2016, 22:46

http://www.kath.net/news/53912
... Der Leiter des Außenamts des Patriarchats, Metropolit Hilarion, begründete in Moskau das überraschende Treffen auf Kuba vor allem mit der Lage im Nahen Osten, Nord- und Zentralafrika und anderen Regionen, in denen Extremisten einen "wirklichen Völkermord" an Christen verübten. Dies erfordere dringende Maßnahmen und eine engere Zusammenarbeit zwischen den christlichen Kirchen, sagte Hilarion vor Journalisten.

Angesichts der gegenwärtigen tragischen Situation müsse man "interne Meinungsverschiedenheiten" zurückstellen und seine Anstrengungen vereinen, um die unter schweren Verfolgungen leidende Christenheit zu retten. ...

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1892
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Igor » 08.02.2016, 17:44

Hier ein Ausschnitt aus der Pressemitteilung des Außenamtes des Moskauer Patriarchats:

There will be another important event in Cuba. Because of the intersection of the itineraries of His Holiness Patriarch Kirill and Pope Francis of Rome, who will be on a visit to Mexico in the same days, it has been decided to hold a meeting between the heads of the Roman Catholic Church and the Russian Orthodox Church on the Freedom Island on February 12. The meeting will take place at Havana’s international airport.

The meeting of the Primates of the Russian Orthodox Church and the Roman Catholic Church has been in preparation for a long time. Throughout the years 1996-97, intensive negotiations were held on the arrangement of a meeting between His Holiness Patriarch Alexy II and Pope John Paul II to be held in Austria, but these negotiations were stopped because of the problems on which the agreement failed. In the first place, it concerned the actions of the Greek Catholics in Ukraine and proselytism of Catholic missionaries in the canonical territory of the Moscow Patriarchate. At the same time, the Supreme Authority of the Russian Orthodox Church has never rejected a possibility itself for such a meeting in the future when the necessary conditions for holding it will be in place.

All these years, the principal problem in the relations between the two Churches and the principal obstacle for holding a meeting between the two Primates has lied in Unia. The fact that the Uniates devastated three dioceses of the Moscow Patriarchate in western Ukraine in the 1980s and 1990s, that they moved the headquarters of the Ukrainian Greek-Catholic Church from Lvov to Kiev, that the UGCC’ mission extended to the traditionally Orthodox lands in eastern and southern Ukraine, that they supported the schismatics – all these factors only aggravated the problem. The situation aggravated further as a result of the recent events in Ukraine, in which the UGCC representatives took a direct part, coming out with anti-Russian and russophobic slogans. So, regrettably, the problem of Unia is still there, with Unia, remaining a never-healing blooding wound that prevents the full normalization of relations between the two Churches.

Nevertheless, the situation as it has developed today in the Middle East, in North and Central Africa and in some other regions, in which extremists are perpetrating a real genocide of the Christian population, has required urgent measures and closer cooperation between Christian Churches. In the present tragic situation, it is necessary to put aside internal disagreements and unite efforts for saving Christianity in the regions where it is subjected to the most severe persecution.

The Sacred Bishops’ Council of the Russian Orthodox Church, which completed its work on February 3, in Moscow, called to make the year 2016 a year of special efforts to be taken in this respect, Therefore, despite the remaining obstacles of ecclesial nature, it has been decided that a meeting should be urgently held between His Holiness Patriarch Kirill and Pole Francis of Rome. The problem of the persecution against Christians will become central at this meeting.

Throughout the recent years, numerous proposals have been coming in concerning the venue of such a meeting. However, His Holiness Patriarch Kirill, from the very beginning, did not want it to take place in Europe, since it is with Europe that the grave history of divisions and conflicts between Christians is associated. The coincidence of the date of Patriarch Kirill’s visit to Latin American countries with that of the Pope of Rome’s visit to Mexico has become an opportunity for holding the meeting in the New World, and we hope that it will open a new page in the relations between the two Churches. Along with the main topic – the situation of Christians in the Middle East and other regions in which they are subjected to persecution, the talk will also involve the pressing problems of the bilateral relations and international policy. The meeting will be concluded with the signing of a joint statement.


bzw. im Original:

На Кубе произойдет еще одно важное событие. Ввиду пересечения маршрутов Святейшего Патриарха Кирилла и Папы Римского Франциска, который в эти же дни будет посещать Мексику, принято решение о проведении встречи между главами Римско-Католической и Русской Православной Церквей на Острове Свободы 12 февраля. Встреча состоится в международном аэропорту Гаваны.

Встреча Предстоятелей Русской Православной Церкви и Римско-Католической Церквей готовилась давно. На протяжении 1996-97 годов велись интенсивные переговоры об организации встречи Святейшего Патриарха Алексия II и Папы Иоанна Павла II в Австрии, однако эти переговоры были прекращены из-за проблем, по которым не удалось достичь согласия. Прежде всего, это касалось действий греко-католиков на Украине и прозелитизма католических миссионеров на канонической территории Московского Патриархата. Вместе с тем, Священноначалие Русской Православной Церкви никогда не отвергало саму возможность организации такой встречи в будущем, когда сложатся необходимые условия для ее проведения.

Все эти годы главной проблемой в отношениях между двумя Церквами и главным препятствием для проведения встречи Предстоятелей оставалась уния. Разгром униатами трех епархий Московского Патриархата в Западной Украине на рубеже 1980-90-х годов, перенос центра Украинской Греко-Католической Церкви из Львова в Киев, настойчивое желание этой Церкви присвоить себе статус патриархата, распространение миссии УГКЦ на традиционно православные земли Восточной и Южной Украины, поддержка униатами раскольников – все эти факторы лишь усугубили проблему. Положение еще ухудшилось в результате событий последнего времени в Украине, в которых представители УГКЦ принимали самое непосредственное участие, выступая с антироссийскими и русофобскими лозунгами. Таким образом, к сожалению, проблема унии к настоящему времени не снята, и уния остается незаживающей кровоточащей раной, препятствующей полной нормализации отношений между двумя Церквами.

Тем не менее, ситуация, сложившаяся сегодня на Ближнем Востоке, в Северной и Центральной Африке и в некоторых других регионах, где экстремистами осуществляется подлинный геноцид христианского населения, требует неотложных мер и более тесного взаимодействия между христианскими Церквами. В нынешней трагической ситуации необходимо отложить в сторону внутренние несогласия и объединить усилия для спасения христианства в тех регионах, где оно подвергается жесточайшим гонениям.

Завершившийся 3 февраля в Москве Освященный Архиерейский Собор Русской Православной Церкви призвал, чтобы 2016 год стал годом особых усилий, предпринимаемых в данном направлении. Поэтому, несмотря на остающиеся препятствия церковного характера, принято решение о безотлагательном проведении встречи Святейшего Патриарха Кирилла и Папы Римского Франциска. Тема гонений на христиан станет на этой встрече центральной.

На протяжении последних лет поступали многочисленные предложения, касающиеся места проведения подобной встречи. Однако Святейший Патриарх Кирилл с самого начала не хотел, чтобы встреча проходила в Европе, поскольку именно с Европой связана тяжелая история разделений и конфликтов между христианами. Совпадение дат визита Святейшего Патриарха в страны Латинской Америки и посещения Папой Римским Мексики предоставило возможность именно в Новом Свете провести встречу, которая, как мы надеемся, откроет новую страницу в отношениях между двумя Церквами. Помимо основной темы – положения христиан на Ближнем Востоке и в других регионах, где они подвергаются гонениям, будут также затронуты актуальные вопросы двусторонних отношений и международной политики. Встреча завершится подписанием совместной декларации.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Luka Filipp Kiriak
Beiträge: 78
Registriert: 25.08.2014, 18:57
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Luka Filipp Kiriak » 12.02.2016, 23:07

Man liest jetzt auf einigen Nachrichtenseiten immer wieder Sätze wie:

"Erstmals seit fast 1000 Jahren treffen sich ein Papst und ein russisch-orthodoxer Patriarch." oder "Erstmals seit der Kirchenspaltung 1054 haben sich die Oberhäupter der katholischen und russisch-orthodoxen Kirchen getroffen"


Man könnte genauso schreiben: Erstmals seit fast 66 Millionen Jahren, die Zeit des Aussterbens der Dinosaurier und der Kreide-Paläogen-Grenze, treffen sich ein Papst und ein russisch-orthodoxer Patriarch. Denn sowohl vor 66 Millionen Jahren als auch im Jahr 1054 gab es noch überhaupt keinen russisch-orthodoxen Patriarchen.

Luka Filipp Kiriak
Beiträge: 78
Registriert: 25.08.2014, 18:57
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Luka Filipp Kiriak » 12.02.2016, 23:36

Oder auch dieser Satz aus einem Focus-Artikel bzw. aus einem Beitrag der Süddeutschen Zeitung lässt einen innerlich kurz zucken:

"Die orthodoxe Welt ist in 14 Kirchen zersplittert."

Luka Filipp Kiriak
Beiträge: 78
Registriert: 25.08.2014, 18:57
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Luka Filipp Kiriak » 13.02.2016, 00:18

Hier nun die gemeinsame Erklärung in der offiziellen Übersetzung des Vatikans (Quelle: katholisch.de):

"Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!" (2Kor 13,13)

1. Durch den Willen Gottes des Vaters, von dem jede Gabe kommt, im Namen unseres Herrn Jesus Christus und mit dem Beistand des Heiligen Geistes des Trösters haben wir, Papst Franziskus und Kyrill, Patriarch von Moskau und dem ganzen Rus, uns heute in Havanna getroffen. Wir danken Gott, der in der Dreifaltigkeit verherrlicht ist, für diese Begegnung, die erste in der Geschichte. Mit Freude sind wir als Brüder im christlichen Glauben zusammengekommen, die sich treffen, um persönlich miteinander zu sprechen (vgl. 2Joh 12), von Herz zu Herz, und die wechselseitigen Beziehungen zwischen den Kirchen, den wesentlichen Problemen unserer Gläubigen und die Aussichten zur Entwicklung der menschlichen Zivilisation zu erörtern.

2. Unser brüderliches Treffen hat auf Kuba stattgefunden, am Kreuzungspunkt von Nord und Süd sowie von Ost und West. Von dieser Insel, dem Symbol der Hoffnungen der "Neuen Welt" und der dramatischen Ereignisse der Geschichte des 20. Jahrhunderts, richten wir unser Wort an alle Völker Lateinamerikas und der anderen Kontinente. Wir freuen uns, dass der christliche Glaube hier in dynamischer Weise im Wachsen begriffen ist. Das starke religiöse Potential Lateinamerikas, seine jahrhundertealte christliche Tradition, die in der persönlichen Erfahrung von Millionen von Menschen zum Ausdruck kommt, sind die Garantie für eine große Zukunft für diese Region.

3. Da wir uns weit weg von den alten Auseinandersetzungen der "Alten Welt" treffen, empfinden wir mit besonderem Nachdruck die Notwendigkeit einer gemeinsamen Arbeit zwischen Katholiken und Orthodoxen, die gerufen sind, mit Sanftmut und Respekt der Welt Rede und Antwort zu stehen über die Hoffnung, die uns erfüllt (vgl. 1Petr 3,15).

4. Wir danken Gott für die Gaben, die wir durch das Kommen seines einzigen Sohnes in die Welt empfangen haben. Wir teilen die gemeinsame geistliche Tradition des ersten Jahrtausends der Christenheit. Die Zeugen dieser Tradition sind die Allerseligste Gottesmutter und Jungfrau Maria und die Heiligen, die wir verehren. Unter ihnen sind ungezählte Märtyrer, die ihre Treue zu Christus bezeugt haben und "Samen der Christen" geworden sind.

5. Trotz dieser gemeinsamen Tradition der ersten zehn Jahrhunderte sind Katholiken und Orthodoxe seit ungefähr tausend Jahren der Gemeinschaft in der Eucharistie beraubt. Wir sind getrennt durch Wunden, die durch Konflikte in ferner oder naher Vergangenheit hervorgerufen wurden, durch von den Vorfahren ererbte Gegensätze im Verständnis und in der Ausübung unseres Glaubens an Gott, einer in drei Personen - Vater, Sohn und Heiliger Geist. Wir beklagen den Verlust der Einheit als Folge der menschlichen Schwäche und der Sünde, die trotz des Hohepriesterlichen Gebets Christi, des Erlösers, eingetreten ist: "Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein" (Joh 17,21).

6. Im Bewusstsein, dass zahlreiche Hindernisse andauern, hoffen wir, dass unsere Begegnung zur Wiederherstellung dieser von Gott gewollten Einheit, für die Christus gebetet hat, beitragen kann. Möge unser Treffen die Christen in aller Welt inspirieren, Gott mit neuem Eifer um die volle Einheit aller seiner Jünger zu bitten. In einer Welt, die von uns nicht nur Worte, sondern auch konkrete Taten erwartet, möge diese Begegnung ein Zeichen der Hoffnung für alle Menschen guten Willens sein!

7. In unserer Entschlossenheit, alles, was notwendig ist, zu unternehmen, um die uns überkommenen geschichtlichen Gegensätze zu überwinden, wollen wir unsere Bemühungen vereinen, um das Evangelium Christi und das allgemeine Erbe der Kirche des ersten Jahrtausends zu bezeugen und miteinander auf die Herausforderungen der gegenwärtigen Welt zu antworten. Orthodoxe und Katholiken müssen lernen, in Bereichen, wo es möglich und notwendig ist, ein einmütiges Zeugnis für die Wahrheit zu geben. Die menschliche Zivilisation ist in eine Zeit epochalen Wandels eingetreten. Unser christliches Gewissen und unsere pastorale Verantwortung erlauben es uns nicht, angesichts der Herausforderungen, die eine gemeinsame Antwort erfordern, untätig zu bleiben.

8. Unser Augenmerk richtet sich in erster Linie auf die Gebiete in der Welt, wo die Christen Opfer von Verfolgung sind. In vielen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas werden Familien, Dörfer und ganze Stände unserer Brüder und Schwestern in Christus ausgelöscht. Ihre Kirchen werden verwüstet und barbarisch ausgeplündert, ihre sakralen Gegenstände profaniert, ihre Denkmale zerstört. In Syrien, im Irak und in anderen Ländern des Nahen Ostens stellen wir mit Schmerz eine massenhafte Abwanderung der Christen fest, aus dem Gebiet, in dem sich unser Glaube einst auszubreiten begonnen hat und wo sie seit den Zeiten der Apostel zusammen mit anderen Religionsgemeinschaften gelebt haben.

9. Bitten wir die internationale Gemeinschaft, dringend zu handeln, um einer weiteren Vertreibung der Christen im Nahen Osten zuvorzukommen. Wenn wir die Stimme zur Verteidigung der verfolgten Christen erheben, möchten wir zugleich unser Mitgefühl für die Leiden zum Ausdruck bringen, die die Angehörigen anderer religiöser Traditionen erfahren, welche ihrerseits Opfer von Bürgerkrieg, Chaos und terroristischer Gewalt geworden sind.

10. In Syrien und im Irak hat die Gewalt bereits Tausende von Opfern gefordert sowie Millionen von Menschen obdachlos und ohne Mittel zurückgelassen. Wir rufen die internationale Gemeinschaft auf, sich zu vereinen, um der Gewalt und dem Terrorismus ein Ende zu setzen, und zugleich durch den Dialog zu einer raschen Wiederherstellung des inneren Friedens beizutragen. Es ist entscheidend, eine humanitäre Hilfe in großem Umfang für die gepeinigten Bevölkerungen und für die so vielen Flüchtlinge in den angrenzenden Ländern bereit zu stellen. Wir bitten alle, die auf das Schicksal der Entführten, unter ihnen die Metropoliten von Aleppo Pavlos und Yohanna Ibrahim, die im April 2013 verschleppt wurden, Einfluss nehmen können, alles zu unternehmen, was für ihre rasche Befreiung nötig ist.

11. Flehen wir in unseren Gebeten zu Christus, dem Erlöser der Welt, um die Wiederherstellung des Friedens im Nahen Osten, der "das Werk der Gerechtigkeit" (Jes 32,17) ist, auf dass sich das brüderliche Zusammenleben zwischen den verschiedenen Volksgruppen, Kirchen und Religionen dort intensiviere, auf dass die Flüchtlinge in ihre Häuser zurückkehren können, die Verletzten wieder genesen und die Seelen der unschuldig Getöteten die Ewige Ruhe finden. Einen dringenden Appell richten wir an alle Parteien, die in die Konflikte verwickelt sein können, auf dass sie guten Willen zeigen und sich an den Verhandlungstisch setzen. Zugleich ist es nötig, dass die internationale Gemeinschaft alle möglichen Anstrengungen unternimmt, um dem Terrorismus mit Hilfe von gemeinsamen, vereinten und abgestimmten Aktionen ein Ende zu setzen. Wir rufen alle Länder auf, die in den Kampf gegen den Terrorismus involviert sind, in verantwortungsvoller und umsichtiger Weise zu handeln. Wir ermahnen alle Christen und alle Gottgläubigen, mit Inbrunst den sorgenden Schöpfer der Welt zu bitten, auf dass er seine Schöpfung vor der Vernichtung bewahre und keinen neuen Weltkrieg zulasse. Für einen dauerhaften und zuverlässigen Frieden sind besondere Bemühungen erforderlich, die darauf ausgerichtet sind, die gemeinsamen, uns verbindenden Werte wiederzuentdecken, die im Evangelium unseres Herrn Jesus Christus ihr Fundament haben.

12. Wir verbeugen uns vor dem Martyrium derjenigen, die auf Kosten ihres eigenen Lebens die Wahrheit des Evangeliums bezeugt haben und den Tod der Verleugnung des Glaubens an Christus vorgezogen haben. Wir glauben, dass diese Märtyrer unserer Zeit, die verschiedenen Kirchen angehören, aber im gemeinsamen Leiden geeint sind, ein Unterpfand der Einheit der Christen sind. An euch, die ihr für Christus leidet, richtet sich das Wort des Apostels: "Liebe Brüder! ... Freut euch, dass ihr Anteil an den Leiden Christi habt; denn so könnt ihr auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit voll Freude jubeln" (1Petr 4,12-13).

13. In dieser beunruhigenden Zeit ist der interreligiöse Dialog unerlässlich. Die Unterschiede im Verständnis der religiösen Wahrheiten dürfen die Menschen unterschiedlicher Glaubensüberzeugungen nicht davon abhalten, in Frieden und Eintracht zu leben. Unter den aktuellen Umständen haben die Leiter der Religionsgemeinschaften die besondere Verantwortung, ihre Gläubigen in einem respektvollen Geist gegenüber den Überzeugungen derer, die anderen religiösen Traditionen angehören, zu erziehen. Absolut inakzeptabel sind die Versuche, kriminelle Handlungen mit religiösen Slogans zu rechtfertigen. Kein Verbrechen kann im Namen Gottes begangen werden, "denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern ein Gott des Friedens" (1 Kor 14,33).

14. Indem wir den hohen Wert der Religionsfreiheit bekräftigen, danken wir Gott für die noch nie dagewesene Erneuerung des christlichen Glaubens, die gerade in Russland und in vielen Ländern Osteuropas geschieht, wo über Jahrzehnte hinweg atheistische Regime vorgeherrscht haben. Heute sind die Ketten des militanten Atheismus zerbrochen, und die Christen können an vielen Orten ihren Glauben frei bekennen. In einem Vierteljahrhundert sind Zehntausende von neuen Kirchen gebaut sowie Hunderte von Klöstern und theologischen Schulen eröffnet worden. Die christlichen Gemeinschaften bringen eine wichtige karitative und soziale Aktivität voran, indem sie den Bedürftigen vielfältige Unterstützung bieten. Orthodoxe und Katholiken arbeiten oft Seite an Seite. Sie bestätigen die bestehenden gemeinsamen spirituellen Fundamente des menschlichen Zusammenlebens und bezeugen die Werte des Evangeliums.

15. Gleichzeitig sind wir über die Situation in vielen Ländern besorgt, in denen die Christen immer häufiger mit einer Einschränkung der religiösen Freiheit, des Rechts, die eigenen Überzeugungen zum Ausdruck zu bringen, und der Möglichkeit, ihnen entsprechend zu leben, konfrontiert sind. Besonders stellen wir fest, dass die Transformation einiger Länder in säkularisierte Gesellschaften, die jedem Bezug zu Gott und seiner Wahrheit fernstehen, eine schwere Bedrohung für die Religionsfreiheit darstellt. Quelle zur Beunruhigung ist für uns die gegenwärtige Beschränkung der Rechte der Christen, wenn nicht gar ihre Diskriminierung, wenn gewisse politische Kräfte, die durch die Ideologie eines oft sehr aggressiven Säkularismus geleitet werden, sie an den Rand des öffentlichen Lebens zu drängen versuchen.

16. Der Prozess der Integration Europas, der nach Jahrhunderten blutiger Konflikte begonnen wurde, ist von vielen mit Hoffnung aufgenommen worden, wie eine Garantie für Frieden und Sicherheit. Wir möchten allerdings dazu einladen, gegenüber einer Integration, die die religiöse Identität nicht achtet, wachsam zu sein. Auch wenn wir für den Beitrag anderer Religionen zu unserer Kultur offen sind, sind wir davon überzeugt, dass Europa seinen christlichen Wurzeln treu bleiben muss. Wir bitten die Christen Ost- und Westeuropas sich im gemeinsamen Zeugnis für Christus und das Evangelium zu vereinen, so dass Europa seine Seele bewahrt, die sich in zweitausend Jahren christlicher Tradition gebildet hat.

17. Unser Blick richtet sich auf die Menschen, die sich in großer Schwierigkeit befinden, die unter Bedingungen extremer Bedürftigkeit und Armut leben, während der materielle Reichtum der Menschheit zunimmt. Wir können nicht gleichgültig gegenüber dem Los von Millionen von Migranten und Flüchtlingen sein, die an die Tür der reichen Länder klopfen. Der zügellose Konsum, wie man ihn in einigen der am meisten entwickelten Länder antrifft, beginnt allmählich die Ressourcen unseres Planeten aufzubrauchen. Die wachsende Ungleichheit in der Verteilung der irdischen Güter erhöht den Eindruck von Ungerechtigkeit im Hinblick auf das sich ausgebildete System der internationalen Beziehungen.

18. Die christlichen Kirchen sind aufgerufen, die Erfordernisse der Gerechtigkeit, den Respekt vor den Traditionen der Völker und eine echte Solidarität mit allen Leidenden zu verteidigen. Wir Christen dürfen nicht vergessen, dass Gott das Törichte in der Welt erwählt hat, um die Weisen zuschanden zu machen. Das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen. Und das Niedrige in der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt: das, was nichts ist, um das, was etwas ist, zu vernichten, damit kein Mensch sich rühmen kann vor Gott (vgl. 1 Kor 1,27-29).

19. Die Familie ist die natürliche Mitte des menschlichen Lebens und der Gesellschaft. Wir sind über die Krise der Familien in vielen Ländern besorgt. Orthodoxe und Katholiken teilen die gleiche Auffassung über die Familie. Sie sind aufgerufen zu bezeugen, dass sie ein Weg zur Heiligkeit darstellt, der in der Treue der Eheleute in ihren gegenseitigen Beziehungen, in ihrer Offenheit für den Nachwuchs und für die Erziehung der Kinder, in der Solidarität zwischen den Generationen und der Achtung der Schwächsten zum Ausdruck kommt.

20. Die Familie gründet sich auf der Ehe, dem Akt der freien und treuen Liebe eines Mannes und einer Frau. Die Liebe besiegelt ihre Verbindung und lehrt sie, sich gegenseitig als Geschenk anzunehmen. Die Ehe ist eine Schule der Liebe und der Treue. Wir bedauern, dass andere Formen des Zusammenlebens mittlerweile auf die gleiche Stufe dieser Verbindung gestellt werden, während die durch die biblische Tradition geheiligte Auffassung der Vaterschaft und der Mutterschaft als besondere Berufung des Mannes und der Frau in der Ehe aus dem öffentlichen Bewusstsein ausgeschlossen wird.

21. Wir bitten alle, das unveräußerliche Recht auf Leben zu respektieren. Millionen Kindern ist selbst die Möglichkeit versagt, zur Welt zu kommen. Das Blut der ungeborenen Kinder schreit zu Gott (vgl. Gen 4,10). Die Entwicklung der sogenannten Euthanasie führt dazu, dass die alten Menschen und die Kranken beginnen, sich als eine übermäßige Last für ihre Familien und die Gesellschaft allgemein zu fühlen. Wir sind auch besorgt über die Entwicklung der technischen Entwicklung der biomedizinischen Fortpflanzung, denn die Manipulierung des menschlichen Lebens ist ein Angriff auf die Grundlagen der Existenz des Menschen, der als Abbild Gottes erschaffen ist. Wir halten es für unsere Pflicht, an die Unveränderlichkeit der christlichen moralischen Grundsätze zu erinnern, die auf der Achtung der Würde des Menschen beruhen, der nach dem Plan Gottes ins Leben gerufen ist.

22. Heute möchten wir uns im Besonderen an die jungen Christen wenden. Ihr liebe Jugendliche, habt die Aufgabe, euer Talent nicht in der Erde zu verstecken (vgl. Mt 25,25), sondern alle Fähigkeiten, die Gott euch geschenkt hat, zu gebrauchen, um in der Welt die Wahrheiten Christi zu bekräftigen und in eurem Leben die im Evangelium verankerten Gebote der Gottes- und der Nächstenliebe zu verkörpern. Habt keine Angst, gegen den Strom zu schwimmen, wenn ihr die Wahrheit Gottes verteidigt, der sich die heutigen weltlichen Normen durchaus nicht immer angleichen.

23. Gott liebt euch und erwartet von jedem von euch, dass ihr seine Jünger und Apostel seid. Seid das Licht der Welt, damit die Menschen in eurer Umgebung eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen (vgl. Mt 5,14.16). Erzieht eure Kinder im christlichen Glauben, gebt die kostbare Perle des Glaubens (vgl. Mt 13,46), die ihr von euren Eltern und euren Vorfahren empfangen habt, an sie weiter. Erinnert euch daran: "Um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden" (1Kor 6,20), um den Preis des Kreuzestodes des Gottmenschen Jesus Christus.

24. Orthodoxe und Katholiken sind nicht nur durch die gemeinsame Tradition der Kirche des ersten Jahrtausends miteinander verbunden, sondern auch durch die Sendung, das Evangelium Christi in der Welt von heute zu verkünden. Diese Sendung beinhaltet die gegenseitige Achtung für die Mitglieder der christlichen Gemeinschaften und schließt jede Form von Proselytismus aus. Wir sind nicht Konkurrenten, sondern Geschwister, und von dieser Vorstellung müssen alle unsere wechselseitigen Unternehmungen wie auch die gegenüber der Außenwelt geleitet sein. Wir fordern die Katholiken und die Orthodoxen aller Länder auf zu lernen, in Frieden, in der Liebe und in "Einmütigkeit" (Röm 15,5) zusammenzuleben. So darf man nicht zulassen, dass unlautere Mittel eingesetzt werden, um die Gläubigen zum Übertritt von einer Kirche zur anderen zu bewegen, und so ihre Religionsfreiheit und ihre Traditionen verneint werden. Wir sind berufen, nach der Regel des Apostels Paulus zu handeln: Ich habe "darauf geachtet, das Evangelium nicht dort zu verkündigen, wo der Name Christi schon bekannt gemacht war, um nicht auf einem fremden Fundament zu bauen" (Röm 15,20).

25. Wir hoffen, dass unsere Begegnung auch dort zur Versöhnung beitragen möge, wo Spannungen zwischen Griechisch-Katholischen und Orthodoxen bestehen. Heute ist klar, dass die Methode des "Uniatismus" aus der Vergangenheit, der als Vereinigung einer Gemeinschaft mit der anderen durch ihre Loslösung von ihrer Kirche verstanden wurde, nicht eine Weise ist, die es ermöglicht, die Einheit wiederherzustellen. Dennoch haben die kirchlichen Gemeinschaften, die unter diesen historischen Umständen entstanden sind, das Recht zu existieren und alles zu unternehmen, was notwendig ist, um die geistlichen Ansprüche ihrer Gläubigen zu befriedigen, bei gleichzeitigem Bemühen, mit ihren Nachbarn in Frieden zu leben. Orthodoxe und Griechisch-Katholische haben es nötig, sich miteinander zu versöhnen und Formen des Zusammenlebens zu finden, die beiderseitig annehmbar sind.

26. Wir bedauern die Auseinandersetzung in der Ukraine, die bereits viele Opfer gefordert, unzählige Verwundungen bei den friedlichen Einwohnern verursacht und die Gesellschaft in eine schwere wirtschaftliche und humanitäre Krise geworfen hat. Wir laden alle Konfliktparteien zur Besonnenheit, zur sozialen Solidarität und zum Handeln ein, um den Frieden aufzubauen. Wir laden unsere Kirchen in der Ukraine ein zu arbeiten, um zur gesellschaftlichen Eintracht zu gelangen, sich einer Beteiligung an der Auseinandersetzung zu enthalten und nicht eine weitere Entwicklung des Konfliktes zu unterstützen.

27. Wir hoffen, dass die Kirchenspaltung unter den orthodoxen Gläubigen in der Ukraine auf der Grundlage der bestehenden kanonischen Regelungen überwunden werden kann, dass alle orthodoxen Christen der Ukraine in Frieden und Eintracht leben und dass die katholischen Gemeinschaften des Landes auch dazu beitragen, so dass unsere christliche Brüderlichkeit immer deutlicher sichtbar wird.

28. In der vielgestaltigen und doch durch eine gemeinsame Bestimmung vereinten Welt von heute sind Katholiken und Orthodoxe berufen, in der Verkündigung der Frohen Botschaft brüderlich zusammenzuarbeiten und gemeinsam die ethische Würde und die authentische Freiheit der Person zu bezeugen, "damit die Welt glaubt" (Joh 17,21). Diese Welt, in der die geistigen Grundpfeiler des menschlichen Lebens in zunehmendem Maß verschwinden, erwartet von uns ein starkes christliches Zeugnis in allen Bereichen des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens. Von unserer Fähigkeit, in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam Zeugnis zu geben für den Geist der Wahrheit, hängt zum großen Teil die Zukunft der Menschheit ab.

29. In diesem kühnen Zeugnis für die Wahrheit Gottes und die Frohe Botschaft möge uns der Gottmensch Jesus Christus, unser Herr und Erlöser, unterstützen, der uns geistig mit seiner untrüglichen Verheißung stärkt: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben." (Lk 12,32)! Christus ist die Quelle von Freude und Hoffnung. Der Glaube an ihn verwandelt das menschliche Leben und erfüllt es mit Sinn. Davon haben sich durch die eigene Erfahrung alle überzeugen können, auf die man die Worte des Apostels Petrus beziehen kann: "Einst wart ihr nicht sein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk; einst gab es für euch kein Erbarmen, jetzt aber habt ihr Erbarmen gefunden" (1Petr 2,10).

30. Erfüllt von Dank für das Geschenk des gegenseitigen Verstehens, das während unserer Begegnung zum Ausdruck kam, schauen wir dankbar auf die Allerseligste Gottesmutter und rufen sie mit den Worten dieses alten Gebetes an: "Unter den Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter". Möge die selige Jungfrau Maria durch ihre Fürbitte alle, die sie verehren, zur Brüderlichkeit ermutigen, damit sie zur von Gott bestimmten Zeit in Frieden und Eintracht in einem einzigen Gottesvolk vereint seien, zur Ehre der Allerheiligsten und unteilbaren Dreifaltigkeit!

Franziskus
Bischof von Rom
Papst der katholischen Kirche

Kyrill
Patriarch von Moskau
und dem ganzen Rus

12. Februar 2016, Havanna (Kuba)

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 442
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Mary » 13.02.2016, 10:21

Luka Filipp Kiriak hat geschrieben:Oder auch dieser Satz aus einem Focus-Artikel bzw. aus einem Beitrag der Süddeutschen Zeitung lässt einen innerlich kurz zucken:

"Die orthodoxe Welt ist in 14 Kirchen zersplittert."

Ja, ging mir auch so...
auch dieser hier
Folge war die Eigenständigkeit der orthodoxen Kirchen.
ist sachlich nicht korrekt.
Aber immerhin wird berichtet, das ist ja schon mal was...
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1892
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Igor » 13.02.2016, 11:11

Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Pirx
Beiträge: 15
Registriert: 19.04.2011, 22:18
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Pirx » 13.02.2016, 11:36

In die offizielle deutsche Übersetzung des Vatikan scheint sich (mindestens) ein winziges Fehlerchen eingeschlichen zu haben. Sieht ganz nach einer vorlauten automatischen Rechtschreibkorrektur aus, die mal wieder ungefragt zugeschlagen hat:
In vielen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas werden Familien, Dörfer und ganze Stände ...


Die entsprechende Stelle zum Vergleich:
Во многих странах Ближнего Востока и Северной Африки ... целыми семьями, деревнями и городами.

In many countries of the Middle East and North Africa whole families, villages and cities ...

Benutzeravatar
Mirjanin
Beiträge: 309
Registriert: 04.07.2009, 11:38

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Mirjanin » 13.02.2016, 14:32

Sehr schön, prinzipiell! Denn es sind immer unsere Brüder und Schwestern. Auch wenn es manch ein "Mein-Club-ist-besser-als-deiner" Christ nicht wahr haben will. Fraglich der nächste Schritt - und wie kommt man sich wieder näher? (Von einer Wiedervereinigung will man gar nicht sprechen.) Das ist ein sehr steiniger Weg, vermute ich. Aber angesichts des rapiden Verfalls in Teilen der katholischen Welt tun sich vielleicht auch neue Möglichkeiten auf. Als Papst sähe ich beispielsweise lieber ein orthodoxes Europa, als ein atheistisch-sozialistisches ...
Was sie nicht verstehen können, ist das wir keine politische Partei bekämpfen, sondern die Mörder der spirituellen Kultur.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1892
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Igor » 13.02.2016, 14:50

Ein Interview von Vater Alexej mit WDR aktuell vom 12.02.2016, 21:45 Uhr, zu dem Thema:



„Die missliche Lage der Christen im nahen Osten, in Afrika ist eben so aktuell, so dramatisch, dass der Patriarch und der Papst sich zu diesem Schritt entschieden haben.“

Priester Alexej Veselov
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1892
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Igor » 13.02.2016, 15:07

Mary hat geschrieben:
Luka Filipp Kiriak hat geschrieben:Oder auch dieser Satz aus einem Focus-Artikel bzw. aus einem Beitrag der Süddeutschen Zeitung lässt einen innerlich kurz zucken:

"Die orthodoxe Welt ist in 14 Kirchen zersplittert."

Ja, ging mir auch so...
auch dieser hier
Folge war die Eigenständigkeit der orthodoxen Kirchen.
ist sachlich nicht korrekt.
Aber immerhin wird berichtet, das ist ja schon mal was...


Darüber war ich auch schon in der Rheinischen Post gestolpert, die an sich journalistisch eher hochwertig ist. Vermutlich ist hier ein Text unkritisch 'übernommen' worden.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 442
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Mary » 13.02.2016, 16:35

Igor hat geschrieben:Darüber war ich auch schon in der Rheinischen Post gestolpert, die an sich journalistisch eher hochwertig ist. Vermutlich ist hier ein Text unkritisch 'übernommen' worden.

Ja, scheint so.
Da stehen ja auch noch ein paar andere Dinge drin, die ich lieber nicht wiederholen möchte.... :censored:
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.

holzi
Beiträge: 1253
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon holzi » 13.02.2016, 20:23

Igor hat geschrieben:Ein Interview von Vater Alexej mit WDR aktuell vom 12.02.2016, 21:45 Uhr, zu dem Thema:



„Die missliche Lage der Christen im nahen Osten, in Afrika ist eben so aktuell, so dramatisch, dass der Patriarch und der Papst sich zu diesem Schritt entschieden haben.“

Priester Alexej Veselov

Der "Experte" faselt mal wieder dummes Zeug, einen großen Dank dagegen an Vr. Alexej für seine ausgewogenen Antworten.
Putin war's! - Pffft, so ein Blödsinn, jetzt wird er auch noch schuld sein, dass es heute geregnet hat, oder? :x:
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Anestis
Beiträge: 1
Registriert: 13.11.2015, 13:27
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Patriarch Kyrill trifft sich in Kuba mit Papst Franziskus

Beitragvon Anestis » 14.02.2016, 00:54

Ich bin leider sehr verunsichert und enttäuscht was die gemeinsame Erklärung betrifft (insbesondere vor dem Hintergrund des anstehenden Panorthodoxen Konzils, sofern dieses tatsächlich stattfinden wird (so Gott will)). Persönlich, kann Ich keinen nachvollziehbaren Grund erkennen wieso dieses Treffen jetzt und unter diesen Umständen stattgefunden hat. Mein armer Menschenverstand kann nicht begreifen wie dieses Treffen die aktuelle Lage der Christen in der Welt positiv beeinflussen soll. Ebenfalls fällt es mir schwer zu verstehen wie dieses Treffen die brisante Situation der Christen im Nahen Osten verändern soll. Die Lage in Syrien und im Nahen Osten ist doch nicht erst seit heute so dramatisch, sondern seit Jahren/seit mind. 2000 Jahren wage Ich zu behaupten. Würde man den Menschen in diesen und anderen Krisenzonen der Welt beistehen wollen, so würde man einen Weg finden. Leider sind viele unserer Mitmenschen heuchler (Ich bin einer davon, Gott möge mir vergeben und mir die Kraft geben meinen Worten auch Taten zu folgen) und legen großen Wert auf große und klangvolle Wörter denen allerdings keine Taten folgen, jedoch Kritik an den Nächsten.

Der Herzenswunsch nach Rückkehr unserer christlichen Brüder und der Aufnahme unserer nicht-christlichen Mitmenschen in "... die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche..." ist unbestritten. Diese Einheit darf allerdings nicht auf "Glaubens-Kompromisse" beruhen, denn dann würde es zu weiteren Spaltungen der Kirche unseres Herrn Jesus kommen.

Verzeiht mir falls Ich jemanden mit meinem Kommentar verletzt haben sollte. Ich versuche in der Regel einen Abstand zu "weltlichen - politischen Themen" zu halten, was mir allerdings sehr schwer fällt. Ich hoffe für uns alle (besoders für mich), unseren Fokus auf die Rettung unserer Seele zu legen.
Möge uns Gott allen gnädig sein.

Εν Χριστώ,
Anstasios


Zurück zu „Verhältnis zu anderen Konfessionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast