Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum

Soll der Papst in Orthodoxen Ländern empfangen werden?

Ja
16
57%
Nein
12
43%
 
Abstimmungen insgesamt: 28

Benutzeravatar
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon rafaella » 13.06.2011, 14:00

Nassos hat geschrieben:
Aber was Deine letzte Frage angeht: der Bereich "Konfessionen" ist genau deshalb da... :computer:


Ja, wäre nur schön, wenn wir uns nicht ständig damit befassen würden.... du weisst schon, was ich meine.
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon Nassos » 13.06.2011, 14:05

Ich weiß, was Du meinst. Das muss jeder für sich selber entscheiden. :c8l:

Benutzeravatar
camy_d
Beiträge: 234
Registriert: 19.03.2011, 19:23
Religionszugehörigkeit: rumänisch-orthodox

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon camy_d » 13.06.2011, 18:29

holzi hat geschrieben:
Ilija hat geschrieben:
camy_d hat geschrieben:als Theologe war er aber eher schwach,


Ihr habt ihn Heilig sprechen. :lol:
Als Theologe weiß ich nicht wie war er, für mir alle sind schwache Theologe, denn sie sind nicht orthodoxe. Aber er hat große Dingen gemacht, hat viel die Menschen geliebt, hat der Mann der ihn töten wollte verzeiht, hat für die Sündern des Katholizismus entschuldigt...

holzi
Beiträge: 1274
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon holzi » 13.06.2011, 19:10

camy_d hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
Ilija hat geschrieben:
camy_d hat geschrieben:als Theologe war er aber eher schwach,


Ihr habt ihn Heilig sprechen. :lol:
Als Theologe weiß ich nicht wie war er, für mir alle sind schwache Theologe, denn sie sind nicht orthodoxe. Aber er hat große Dingen gemacht, hat viel die Menschen geliebt, hat der Mann der ihn töten wollte verzeiht, hat für die Sündern des Katholizismus entschuldigt...
Naja, die Polen wollten ihn als Seligen haben. Ich bin der Ansicht, man hätte damit noch etwas waerten sollen. Er war zweifellos ein großer Papst, aber theologisch steht sein Nachfolger der Orthodoxie wesentlich näher.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Benutzeravatar
camy_d
Beiträge: 234
Registriert: 19.03.2011, 19:23
Religionszugehörigkeit: rumänisch-orthodox

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon camy_d » 13.06.2011, 19:17

Wie kannst du sagen, dass er war nicht ein gut Theologhe? So dass ein Papst sagt nicht der absolute Wahrheit, er kann err... :lol: :lol: :lol:
Für ein Katolische Papst muss perfekt sein.

holzi
Beiträge: 1274
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon holzi » 13.06.2011, 19:24

camy_d hat geschrieben:Wie kannst du sagen, dass er war nicht ein gut Theologhe? So dass ein Papst sagt nicht der absolute Wahrheit, er kann err... :lol: :lol: :lol:
Für ein Katolische Papst muss perfekt sein.
Das ist ein sehr verbreitetes Missverständnis über die Unfehlbarkeit. Das bedeutet nämlich nicht, daß er kein falsches Wort sagen kann, sondern nur in ganz speziellen Fällen. Das letzte Mal, dass ein Papst die Unfehlbarkeit in Anspruch nahm, war im Jahr 1950, als Papst Pius XII. die leibliche Aufnahme der Gottesgebärerin in den Himmel als Dogma verkündete: http://de.wikipedia.org/wiki/Unfehlbark ... des_Dogmas
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Benutzeravatar
camy_d
Beiträge: 234
Registriert: 19.03.2011, 19:23
Religionszugehörigkeit: rumänisch-orthodox

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon camy_d » 13.06.2011, 19:41

Aha, meinst du in Aliens, ist eine rechte Dogma? :mrgreen:

holzi
Beiträge: 1274
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon holzi » 13.06.2011, 19:44

camy_d hat geschrieben:Aha, meinst du in Aliens, ist eine rechte Dogma? :mrgreen:

Das verstehe ich jetzt nicht.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Benutzeravatar
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon rafaella » 13.06.2011, 19:48

Lieber holzi, bei aller Liebe...
der Papst nimmt die unfehlbarkeit für sich in Anspruch, dabei liegt es im auge des betrachters, wann es ex cathedra ist oder nicht... selbst in so einem fall ist das Unfehlbarkeitdogma eine Schande. Er kann sogar Dogmen verkünden, ganz nach seinem Ermessen. So wie das Dogma der Gottesmutter, das Du meinst.
so etwas ist für die Orthodoxen einfach eine Anmaßung und unvorstellbar. Wird er nicht wie der "Stellvertreter Gottes auf Erden" gefeiert? Wieder ein Irrsinn!
Irgendwie hab ich das Gefühl, viele Katholiken wollen sich da etwas schönreden, weil sie selbst Zweifel am Unfehlbarkeitsdogma haben. Man schaue sich nur die Persönlichkeit und die Taten Pius IX. an, der das Dogma "durchsetzte".
Die Päpste werden sogar heiliggesprochen, einfach so, ruck zuck.
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15

holzi
Beiträge: 1274
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon holzi » 13.06.2011, 20:21

rafaella hat geschrieben:Lieber holzi, bei aller Liebe...
der Papst nimmt die unfehlbarkeit für sich in Anspruch, dabei liegt es im auge des betrachters, wann es ex cathedra ist oder nicht... selbst in so einem fall ist das Unfehlbarkeitdogma eine Schande. Er kann sogar Dogmen verkünden, ganz nach seinem Ermessen. So wie das Dogma der Gottesmutter, das Du meinst.
so etwas ist für die Orthodoxen einfach eine Anmaßung und unvorstellbar. Wird er nicht wie der "Stellvertreter Gottes auf Erden" gefeiert? Wieder ein Irrsinn!
Irgendwie hab ich das Gefühl, viele Katholiken wollen sich da etwas schönreden, weil sie selbst Zweifel am Unfehlbarkeitsdogma haben. Man schaue sich nur die Persönlichkeit und die Taten Pius IX. an, der das Dogma "durchsetzte".
Die Päpste werden sogar heiliggesprochen, einfach so, ruck zuck.

Ja und? Ich wollte nur die Missverständnisse über die vermeintliche Unfehlbarkeit beseitigen. Ich bin mir sicher, auch die unfehlbaren Päpste haben schon mal auf die Klobrille gepinkelt. Und daß dir diese katholische Kirche ganz allgemein unsympathisch ist, daran werde ich wohl nichts ändern können. Müß'mer halt damit leben.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 593
Registriert: 15.12.2008, 21:43
Religionszugehörigkeit: OCA

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon Joseph » 13.06.2011, 20:37

Igor hat geschrieben:
Joseph hat geschrieben:
Filip hat geschrieben:
theologisch ist Benedikt näher an der Orthodoxie, als viele seiner Vorgänger

wie kann er als papst näher sein als die anderen davor?

Gut gefragt Filip.


Richtig, Joseph! Nur wenn wir uns im Detail mit der Sache beschäftigen und auf den Grund gehen, dann werden wir auch zu einem differenzierten Urteil kommen. Pauschale Aussagen in „Basta-Manier“ sind da allerdings wenig hilfreich – ich bin ja nicht der einzige, der über dieses Wort gestolpert ist. Einen Ansatz hat zur Beantwortung dieser Frage Holzi ja schon aufgezeigt. Igor

Igor, mir wird es immer ganz "mulmig" wenn vom "differenzierten Urteil" und "Detail" sowie "auf den Grund gehen" in Sachen des Glaubens und der Ökumene gesprochen wird. Um es gleich vorweg zu sagen, wie ich es schon im original Post getan habe, man kann sich auf eine freundliche Zusammenarbeit mit den nicht-Orthodoxen einigen. Man kann sich sogar besuchen. Was man nicht kann ist auch nur ein Iota vom Orthodoxen Glauben abzuweichen oder versuchen den un-Orthodoxen Glauben mit einem "differenziertem Urteil" zu relativieren damit er mit dem Orthodoxen Glauben vermischt werden kann. Nur ein Tropfen schwarze Farbe in einem Eimer weißer Farbe genügt und die letztere ist nicht mehr weiß. Das ist das Problem mit der Ökumene-Industrie.
Man kann eine Suppenküche gemeinschaftlich betreiben, oder ein Heim für Obdachlose, man kann gegen Abtreibungen gemeinsam demonstrieren, etc. Was man nicht machen kann ist sich auf Kompromisse in Glaubensfragen einzulassen. Ich weiß, daß das Wort Häresie hier nicht gerne gesehen wird, aber es ist nun mal die ganz einfache Tatsache daß, wenn man einen Glauben anders als den der Heiligen Orthodoxen Kirche hält und verbreitet, dieses Wort die korrekte Bezeichnung ist für das was man tut. Daher ist die Aussage BASTA auch korrekt. Man kann halt nunmal nicht ein bißchen Schwanger sein und man kann nicht ein bißchen Orthodox sein....
Um nochmals zu betonen, diese Tatsache sollte uns aber nicht davon abhalten mit diesen Menschen im Namen Christi zusammen zu arbeiten... Aber ein Zusammenkommen der Gläubigen kann nur auf der Basis erfolgen bei der die fehlgegangenen Christen zum Orthodoxen Glauben zurück finden. Was den Papst betrifft, so kann er ein Orthodoxes Glaubensbekenntnis ablegen und alle, nach dem Schisma an seine Kirche angehefteten Änderungen und Erfindungen, widerrufen... so einfach ist es. Oder meinst Du, die Orthodoxen Hierarchen sollten oder könnten diese Neuerungen im Namen der Ökumene einfach abhaken?
Was wäre ihre Rechtfertigung gegenüber St. Mark von Ephesus, St. Athanasius (Athanasius Contra Mundum), St. Nikolaus (der dem Arius eine auf's Maul geklopft hat) und all den vielen Bekennern der Orthodoxie, viele von ihnen martyred für die Reinheit des Glaubens....geschweige denn vor unserem Herrn Jesus Christus und seinen Heiligen Aposteln?

Viele Grüße
Joseph
Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos, die Aufklärung hirnlos, die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos
(Antoine de Saint-Exupery)

Benutzeravatar
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon rafaella » 13.06.2011, 21:17

holzi hat geschrieben:Ja und? Ich wollte nur die Missverständnisse über die vermeintliche Unfehlbarkeit beseitigen. Ich bin mir sicher, auch die unfehlbaren Päpste haben schon mal auf die Klobrille gepinkelt. Und daß dir diese katholische Kirche ganz allgemein unsympathisch ist, daran werde ich wohl nichts ändern können. Müß'mer halt damit leben.


Tut mir wirklich Leid. Kam wohl etwas zu schroff rüber. verzeih mir holzi.
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1997
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon Igor » 13.06.2011, 21:41

Joseph hat geschrieben:Igor, mir wird es immer ganz "mulmig" wenn vom "differenzierten Urteil" und "Detail" sowie "auf den Grund gehen" in Sachen des Glaubens und der Ökumene gesprochen wird. Um es gleich vorweg zu sagen, wie ich es schon im original Post getan habe, man kann sich auf eine freundliche Zusammenarbeit mit den nicht-Orthodoxen einigen. Man kann sich sogar besuchen. Was man nicht kann ist auch nur ein Iota vom Orthodoxen Glauben abzuweichen oder versuchen den un-Orthodoxen Glauben mit einem "differenziertem Urteil" zu relativieren damit er mit dem Orthodoxen Glauben vermischt werden kann. Nur ein Tropfen schwarze Farbe in einem Eimer weißer Farbe genügt und die letztere ist nicht mehr weiß.


Lieber Joseph, da sind wir völlig einer Meinung. Das habe ich auch in meinen Beiträgen genau so niedergeschrieben, an den Grundfesten des rechten Glaubens wird nicht gerüttelt. Ich hoffe, dass dieses beim genauen Lesen auch klar rüber kommt – wenn nicht, dann bitte kurze Info, was da missverständlich war. Ich habe nicht geschrieben, dass irgend ein Papst „ein bisschen orthodox“ sei, sondern, dass sich dessen theologische Positionen mehr mit den orthodoxen in Übereinstimmung befinden, als bei seinen Vorgängern – das macht ihn natürlich nicht zum orthodoxen Hierarchen.

Noch ein paar Worte zum „differenzierten Urteil“: Ich denke schon, dass es wichtig ist, sowohl die Gemeinsamkeiten, als auch die Unterschiede klar aufzuzeigen. Das ist nun mal nur im Dialog und im „auf den Grund gehen“ möglich – unsere verantwortlichen Hierarchen werden da schon das richtige Maß finden, die richtigen Positionen vertreten und die richtigen Schlüsse ziehen, dieses Vertrauen sollten wir in sie schon haben.

Wie gesagt, ansonsten sind wir einer Meinung.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon Nassos » 13.06.2011, 21:43

Ich glaube kaum, dass Igor etwas anderes gemeint hat, Joseph. Er hat doch gesagt, dass ein abgetrenntes Körperteil abgetrennt ist, egal wie nah oder weit es vom Körper verfault. Also, das war deutlich genug. Und das ist ebenso richtig, wie das, was Du schreibst. :v:

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Papst Besuch in Orthodoxen Ländern?!

Beitragvon Nassos » 13.06.2011, 21:44

Oh, Igor hat schon geantwortet...


Zurück zu „Verhältnis zu anderen Konfessionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste