Jesushouse

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
retro24
Beiträge: 41
Registriert: 19.06.2007, 11:10
Wohnort: Moskau
Kontaktdaten:

Beitrag von retro24 » 10.12.2007, 10:01

Hallo Rafailia,

Manuela heiße ich.
danke für den Austausch. Zu einer gemeinsamen Meinung werden wir in dieser Frage vielleicht nicht kommen, aber das ist - finde ich - auch nicht nötig. Jeder hat eine andere Geschichte, wie er zum Glauben gekommen ist, und es gibt verschiedene Wege, die man gehen kann, um letztlich zum Ziel, das ist Christus, zu kommen.

Ich halte - anders als du - die Orthodoxie nicht für perfekt, weil sie auch von Menschen geprägt wurde, die - so heilig manche von ihnen auch sein mögen, nicht perfekt sind; Perfekt ist allein Gott, und zu Ihm ist mein Streben.

Der Herr segne dich,
Manuela (retro)
Господи, сподоби мя любити Тя от всея души моея...

rafailia_3
Beiträge: 141
Registriert: 06.11.2007, 18:27
Wohnort: Griechenland

Beitrag von rafailia_3 » 10.12.2007, 10:13

Liebe Manuela (Ich mag Deinen Namen, Du hast den NAmen des Herrn),

jeder kann seine Meinung haben. Wir diskutieren einfach nur.
Ich als Orthodoxe galaube jedoch:Die Orthodoxie ist jedoch perfekt, da sie der einzig Wahre Glaube des Perfekten Schoepfers ist und Dieser keine Fehler zulaesst. Auch dei menschlichen EInfluesse sind im Grunde goettliche, weil Gott sie sich gewuenscht hat oder diese zuliess.
Denn sonst gaebe es kainen Wahren Glauben..
In Christus

Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo » 10.12.2007, 12:57

Grüß Gott!

Kleiner Zwischenruf von mir...

die eine heilige katholische und apostlische Kirche ist perfekt.
Das die Mitglieder nicht sündenfrei sind, ist auch nachvollziehbar.
Jedoch haben wir die Kirche nicht uns, sondern wir müssen uns der Kirche anpassen - Metanoia.

Herzlich,

Milo

Benutzeravatar
Alex
Beiträge: 14
Registriert: 12.09.2006, 16:25
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Siegen

Beitrag von Alex » 12.12.2007, 23:11

Grüß Gott!
Der Christus ist unter uns.
...ein schönes Thema. Ich versuche unverkrampft meine Meinung diesbezüglich kundzutun. Eine solche Veranstaltung ist nicht schlecht, weil si es zum Zweck hat die frohe Botschaft an die jungen und nicht nur die jungen Menschen zu übermitteln. Die Art und Weise mißfällt mir aber. Warum. Die Veranstaltung ist vollkommen an den modernen Menschen angepasst. An den Menschen, der sich nicht die Zeit nehmen möchte sich mit dem Christentum in der Kirche auseinanderzuseten. Man geht schon von vornherein davon aus, dass er nichts in der Kirche verstehen wird. Lässt man die Verdummung des Menschen zu? Dem Menschen von heute und mir fällt es an Geduld. Warum kann ich nicht in die Kirche gehen und den Priester und die Gläubigen dort ausfragen, warum kann ich mich nicht selbst informieren über den Inhalt des Glaubens und über den Ablauf der Liturgie.

Solche Veranstaltungen sind gut auch deshalb, weil sie mich dazu bringen mich mit meinem (schon fast vergessenen ) orthodoxen Glauben auseinanderzusetzen. Jedenfalls war es so vor einigen Jahren bei mir. Ein Gläubiger, der sich für die Orthodoxie interessiert hat jedoch einige Hindernisse. Das Haupthindernis ist die Fremdsprache. Aber davor soll man sich nicht abschrecken lassen. Wie ich schon oben gesagt habe, dass man Fragen stellen muss und sich selbst informieren muss. Das ist allerdings nicht einfach. Aber das ist schon ein sehr großes Thema für sich.
In Erwartung
Alex

Benutzeravatar
retro24
Beiträge: 41
Registriert: 19.06.2007, 11:10
Wohnort: Moskau
Kontaktdaten:

Beitrag von retro24 » 13.12.2007, 08:25

Alex hat geschrieben:Die Veranstaltung ist vollkommen an den modernen Menschen angepasst. An den Menschen, der sich nicht die Zeit nehmen möchte sich mit dem Christentum in der Kirche auseinanderzuseten. Man geht schon von vornherein davon aus, dass er nichts in der Kirche verstehen wird. Lässt man die Verdummung des Menschen zu? Dem Menschen von heute und mir fällt es an Geduld.
Genau deswegen ist die Veranstaltung auf den Menschen von heute zugeschnitten, der sich üblicherweise nicht die Mühe macht, selbst in die Kirche zu gehen und Fragen zu stellen - weil er daran gar kein Interesse hat. Wenn man es aber - sei es durch so eine Veranstaltung oder anders - schafft, den Menschen erst mal "wach zu machen", sein Interesse zu wecken, dann ist die Basis da, um tiefer einzusteigen, um den Menschen dann zu Gesprächen und in die Kirche einzuladen.

Es ist nicht der Zweck, den Menschen für dumm zu verkaufen. Aber wenn das Niveau der heutigen Zeit nun mal so niedrig ist, dann muss man eben auf dieses Niveau heruntersteigen, um den Menschen dann auf höhere Ebenen zu führen, die er selbst nicht findet oder nicht ersteigen würde. Christus ist auch auf die Erde runtergekommen, weil der Mensch aus eigener Anstrengung nicht fähig oder nicht willens war, zu Gott aufzustreben.
Господи, сподоби мя любити Тя от всея души моея...

Benutzeravatar
Dominique
Beiträge: 8
Registriert: 06.09.2007, 17:49
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Dominique » 13.12.2007, 11:23

Hallo =)
Wir dürfen uns allenfalls nicht anmaßen und diese Menschen verurteilen.
Dieser Aktivismus nützt sicher nicht allzuviel, aber ich meine dass es nichts böses ist.
Wir wissen nicht wie und durch wenn Gott in speziellen Situationen wirkt.

Liebe Grüße, Dominik
Like sheep they are laid in the grave; death shall feed on them; and the upright shall have dominion over them in the morning; and their beauty shall consume in the grave from their dwelling.

Antworten