Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Nachrichten
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 04.05.2013, 17:20

:arrow: Paschal Message of His Holiness KIRILL Patriarch of Moscow and All Russia

PASCHAL MESSAGE

by
Patriarch Kirill of Moscow and All Russia
to the Archpastors, Pastors, Deacons, Monastics
and all the Faithful Children of the
Russian Orthodox Church

Thanks be to God, which giveth us the victory
through our Lord Jesus Christ
(1 Cor 1:57)

Beloved in the Lord Your Graces the archpastors, all-honourable presbyters and deacons,

God-loving monks and nuns, dear brothers and sisters!

On this great and radiant day I congratulate you from the depths of my heart on the Lord’s Passover and greet each of you with these ancient and holy words:

CHRIST IS RISEN!

It is in these words, with which people throughout the ages have greeted each other during the bright days of Pascha and by which they have testified to the world of the truth of an event occurring two thousand years ago, that there is to be found a great inner power. They contain the tidings of victory and a call to joy, the desire for peace, and the hope and comfort of every human person.

He who was born of the Most Pure Virgin Mary, he who suffered greatly and without blame, he who was crucified and died on a cross between two thieves, he was the first among people to rise from the dead. ‘He has been raised, as he said he would be’ (Mt 28:6). The tomb is empty. There remain in it only the swaddling clothes in which his body was wrapped. The myrrh-bearing women came to the place of the Lord’s burial ‘very early in the morning … at the rising of the sun’ (Mk 16:2) and did not find Jesus there, for neither the stone that blocked the entrance into the cave, nor the guard who kept watch by it, nor even death itself could withstand the great power of the Living God. ‘Hell hath enlarged herself, and opened her mouth without measure’ (Is 5:14), exultant Hades had been ready to engulf its most powerful enemy, yet instead froze in fear, for it had been illumined by the light of the Godhead. Christ has vanquished corruption and destroyed death.

Through the first man, who disobeyed the Maker and fell away from the Fount of eternal life, evil came into the world and sin reigned over people. Christ ‘the last Adam’ (1 Cor 15:45) has vanquished death of the spirit, death of the soul and death of the body. ‘For as in Adam all die, even so in Christ shall all be made alive,’ St. Paul tells us (1 Cor 15:22). All that we have lost in the first Adam we have acquired anew in Christ. The Lord’s Passover is truly the ‘great gift of the divine economy’ (St. Theodore the Studite).

Having overcome the human person’s alienation from his Maker, the Saviour has granted to us the possibility of being united with him. As St. John Damascene says, through the Cross of Christ we have been ‘granted resurrection … The gates of paradise have been opened to us, our nature now sits at the right hand of God and we have become the children of God and his heirs’ (An Exact Exposition of the Orthodox Faith, Book 4). We are all called upon to be worthy of this gift.

The Son of God, in assuming our nature, has become like us in all things apart from sin. Through his earthly life and sufferings on the Cross he has shown us an example of the greatest humility and obedience to the heavenly Father, an example of struggle against temptations and allurements, and through his resurrection he has destroyed the fetters of sin and granted to us the power and means to vanquish evil. It is in this struggle that one grows spiritually and becomes a morally free person.

We live at a time when freedom is often taken to mean moral chaos. Many sincerely believe that only power and riches, health and physical strength, bring liberation and in competing in service to the idols of this world they often fail in that which is most important, in the attainment of the true goal of life. The Saviour, who has risen from the tomb and granted to us freedom, has revealed to us this goal of knowing the Truth (see: Jn 8:32) and of life with God.

In destroying bodily death, Christ has promised eternal life, but not as an infinite continuation of the earthly path but as the transformation of the all human nature when the body will acquire new properties. It is in the Lord’s resurrection that the foreshadowing of our future resurrection is mysteriously revealed. In the coming kingdom of heaven, where there will be neither death, nor illness, nor parting, and not even time, ‘God shall wipe away all tears from their eyes’ (Rev 21:4), and joy will be never-ending and love eternal. The Lord’s victory over death gives us steadfast hope that in following him at his second and glorious coming we will rise again to a new life – life in unceasing communion with God.

Let us then share the joy in our risen Saviour with all those who are in need of attention and care: with the sick, the elderly, those who suffer or who are despondent, those who languish in places of confinement, and those people who are without means or a roof over their heads. And, in becoming like the witnesses to the resurrection – the holy apostles – let us with faith and boldness proclaim to those near and far the good news that Christ has truly risen! Amen.

Moscow
Pascha 2013


In weiteren Sprachen auf dieser Seite.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 288
Registriert: 10.11.2010, 07:55
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Baumkirchen (Tirol)

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Hermann » 04.05.2013, 19:23

Und auf Deutsch jetzt auch auf bogoslov
Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugeschenkt.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 16.05.2013, 22:08

bogoslov.ru: :arrow: Patriarch Kyrill über Christenverfolgung, panorthodoxes Konzil und geistliche Renaissance in Russland

Seine Heiligkeit Kyrill, der Patriarch von Moskau und ganz Russland, beantwortet Fragen des griechischen kirchlichen Nachrichtenportals Romfea.gr und spricht zu Themen wie der Lage der Christen im Nahen Osten und anderen Regionen mit Christenverfolgungen, zum kommenden panorthodoxen Konzil und den Beziehungen zum Patriarchat von Konstantinopel, zum Verständnis der Beziehungen zwischen Staat und Kirche in Russland.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 02.08.2013, 21:48

Offizielle Stellungnahme der Orthodoxen Oberhäupter und Repräsentanten

Quelle: www.orthodoxe-kirche.at

Anlässlich ihres Zusammenkommens in Moskau zum Jubiläum 1025 Jahre Taufe Russlands haben die Orthodoxen Kirchenvertreter eine gemeinsame Stellungnahme zur Situation der Christen in der Welt verabschiedet. Hier die gesamte Stellungnahme in deutscher Übersetzung.

Wir, die Oberhäupter und Repräsentanten der Orthodoxen Ortskirchen, die zusammen gekommen sind in Moskau zur Feier des 1025-jährigen Jubiläums der Taufe Russlands auf Einladung von Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland, sehen es als unsere Pflicht an die Stimme zu erheben zur Verteidigung unsrer christlichen Brüder, die der Verfolgung wegen ihres Glaubens in den verschiedenen Teilen der Welt heute ausgesetzt sind.

Jeden Tag werden Tausende an Christus Glaubende gequält und aus ihren Heimatländern vertrieben, viele Menschen finden den Tod.

Nachrichten über Folterungen und Ermordungen kommen aus Nigeria, Pakistan, Afghanistan und Indien. Im Kosovo werden religiöse Heiligenstätte entweiht, viele Kirchen wurden zerstört und vielen Menschen wird die Möglichkeit verwehrt die Gräber ihrer verwandten zu besuchen und im Land ihrer Vorfahren zu Gott zu beten.

Die Situation im Nahen Osten verursacht tiefe Besorgnis. Viele Staaten dieser Region werden mit einer Welle von Gewalt und Terror überschwappt, wobei Christen hierbei zu Opfern werden. Libyen, wo es fast keine Christen mehr gibt, zerbricht in Stammeskriegen. Terroristische Handlungen gehen im Irak weiter, wo von den vormals 1,5 Millionen Christen ein Zehntel das Land bereits verlassen haben. Die Situation in Ägypten wird immer alarmierender, da der dortige Konflikt in einer neuen blutigen Phase ist und die christliche Bevölkerung in einem Massenexodus das Land verlässt. Kummer und Leid haben die Familien von Tausenden einfacher Menschen erfasst. In der Regel sind die am wenigsten geschützten Gruppen der Bevölkerung bei entstehenden Konflikten jene der ethnischen und religiösen Minderheiten.

Im September 2010 fand das erste Treffen der Orthodoxen Oberhäupter des Nahen Ostens auf Zypern statt. Die Oberhäupter drückten ihre tiefe Besorgnis über die Situation in der Region und die Zukunft der Christen in diesen Gebieten aus. Die gleichen Bedenken wurden beim gleichen Treffen im August 2011 in Jordanien ausgedrückt, in Konstantinopel im September 2011 und auf Zypern im März 2012. Die Stellungnahme zur Unterstützung der leidenden Christen im Nahen Osten wurde beim Treffen der Oberhäupter und Vertreter der Orthodoxen Ortskirchen, abgehalten in Moskau im November 2011, angenommen.

Die Situation in Syrien ist heute besonders tragisch. Im Feuer der Fraktionskämpfe werden Christen, wie auch Vertreter anderer religiöser Gruppen massakriert, aus ihren Heimatstädten, Dörfer und Orten vertrieben, aus Orten wo sie schon seit Jahrhunderten in Frieden mit Menschen anderer religiöser Traditionen zusammen gelebt haben.

Paramilitärische Gruppen zögern nicht alle möglichen Mittel zu nutzen um ihre Ziele zu erreichen. Horrorszenen von Gewalt, öffentlichen Hinrichtungen, Verletzungen der menschlichen Würde und Verstoß gegen Menschenrechte sind zur Gewohnheit geworden. Entführungen und Ermordungen die oft zum Zweck von Geldgier erfolgen sind eine allgemeine Erscheinung. Extremisten machen auch keinen Halt vor religiösen Führern, die immer im Nahen Osten respektiert wurden.

Die Weltmassenmedien, wie auch viele Politiker, sind über die Tragödie der Christen in Nahen Osten still.

Wir drücken unsere Solidarität mit Seiner Heiligkeit Johannes X von Antiochien und dem ganzen Osten aus, der nicht unsere Freude der Feierlichkeiten mit uns heute teilen konnte, da er bei seiner Gemeinde in diesen schweren Zeiten sein muss. Unsere Gebete sind mit ihm und unseren Brüdern in Christus, die den ganzen Tag dem Tod ausgesetzt sind (Röm 8, 36).

Wir fühlen den Schmerz mit dem leidenden Volk von Syrien. Wir verlangen, dass die herausragenden christlichen Bischöfe von Syrien – Metropolit Paulus von Aleppo und Iskerdun und der Syrisch-jakobitische Metropolit Mar Gregorios Youhanna Ibrahim von Aleppo sofort befreit werden.

Wir richten diesen Appell an alle kämpfenden Seiten und an jene die den politischen Einfluss auf die Situation haben: Stoppt die Welle der Gewalt und die Vernichtung der Bevölkerung! Verhängt ein Moratorium auf die militärischen Feindseligkeiten, so dass eine Grundlage für eine friedliche Lösung des Bürgerkriegs an einem Verhandlungstisch ausgearbeitet werden kann! Befreit alle entführten Geistlichen und Zivilisten!

Als Diener des Allmächtigen Gottes, richten wir unsere Gebete an den Schöpfer des Friedens, den Allmächtigen Herrn, dass Frieden und Liebe unter den Brüdern im Nahen Osten wieder hergestellt werden, Flüchtlinge so bald wie möglich nach Hause kommen können, die Verletzten geheilt werden und die unschuldigen Menschen die getötet wurden in Frieden ruhen. Möge der Herr alle in diesen Feindseligkeiten involvierten mit Weisheit erfüllen und das Gute wird sie stoppen!
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Leo2
Beiträge: 103
Registriert: 08.02.2013, 18:30
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Leo2 » 09.08.2013, 15:24

„Homo-Ehe“: Weg der Selbstzerstörung

Die Russisch-Orthodoxe Kirche sieht Zeichen der Endzeit in einigen Ländern und Kirchen des Westens. Zu den Anzeichen zählten eine als Demokratisierung getarnte Säkularisierung, der Niedergang moralischer Autoritäten und der Weg in den Überwachungsstaat. Auch die Legalisierung der „Homo-Ehe“ und die „Trauung“ gleichgeschlechtlicher Partner in evangelischen Kirchen seien „apokalyptische Symptome“, erklärten hohe Kirchenrepräsentanten.

Nach Ansicht von Patriarch Kyrill I. begibt sich ein Volk mit der Anerkennung homosexueller „Ehen“ auf „den Weg der Selbstzerstörung“. Homosexualität sei „Sünde“, und seine Kirche werde alles tun, dass sie in Russland niemals durch staatliche Gesetze sanktioniert werde, sagte er am 21. Juli nach einer Predigt in der Kasaner Kathedrale in Moskau. Das russische Parlament hatte vor kurzem die Verbreitung homosexueller Schriften an Kinder und die Adoption von Kindern durch Schwule oder Lesben verboten.

Von den 143 Millionen Bürgern Russlands sind streng genommen 35 Millionen orthodoxe Kirchenmitglieder; gleichwohl bezeichnen sich rund 100 Millionen Einwohner als orthodox, weil sie die Volkszugehörigkeit mit der Konfession gleichsetzen. Ferner leben in Russland etwa 500.000 Katholiken, 250.000 Lutheraner, 150.000 Baptisten, 150.000 Charismatiker, 120.000 Pfingstler und 70.000 Adventisten.

Staat setzt sich über Volksmeinung hinweg

Der Außenamtsleiter des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion, sieht westliche Staaten auf dem Weg in eine politische „Diktatur“, die sich über die Volksmeinung hinwegsetze. Als ein Beispiel führt er in der Zeitschrift Pravoslavnaya Beseda (Orthodoxe Gespräche) die Legalisierung der „Homo-Ehe“ in Großbritannien und Frankreich an. Obwohl „Millionen“ aufgebrachter Bürger dagegen auf die Straße gegangen seien, habe der Staat seinen Willen durchgesetzt und die entsprechenden Gesetze verabschiedet.

Auf dem Weg in eine neue Weltherrschaft?

Zudem werde im Westen unbewusst Bestrebungen zur Einführung einer Diktatur Vorschub geleistet, die völlige Kontrolle über jedermann ausüben wolle. Aus Gründen der Sicherheit seien bereits Pässe mit elektronischen Fingerabdrücken eingeführt worden. Überwachungskameras stünden an fast jeder Straßenecke. Das alles könne dazu dienen, den Weg in eine neue „Weltherrschaft“ zu ebnen, heißt es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax über Hilarions Artikel.

Kontakte zu einigen evangelischen Kirchen gekappt

Ferner kündigte der Metropolit an, dass die Russisch-Orthodoxe Kirche ihre Beziehungen zu jenen lutherischen Kirchen einstellen werden, die die „Homo-Ehe“ eingeführt haben. Dazu zählt beispielsweise die schwedische Volkskirche. Zu solchen Kirchen wolle die russisch-orthodoxe keine Kontakte. Schwule oder lesbische Partner dürften nicht die gleichen Rechte erhalten wie Ehepaare. Das zerstöre die Familie. Die evangelischen Kirchen in Deutschland erwähnte Hilarion nicht, obwohl einige homosexuelle Partnerschaften segnen. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung (Darmstadt) hat nach eigenen Worten auch nichts dagegen, von einer „Trauung“ zu reden.

EKD-Familienpapier könnte Ökumene belasten

Zur ökumenischen Belastung könnte die umstrittene Orientierungshilfe der EKD zu Ehe und Familie werden. Das am 19. Juni unter der Überschrift „Zwischen Autonomie und Angewiesenheit – Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken“ veröffentlichte Papier rückt von der traditionellen Ehe als alleiniger Norm ab. Es vertritt ein erweitertes Familienbild, das etwa auch gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften einschließt. Die Orientierungshilfe ist auch innerkirchlich, besonders unter theologisch konservativen Protestanten sowie in der katholischen Kirche … auf meist heftige Kritik gestoßen, während es von der Mehrheit der evangelischen Kirchenleiter verteidigt wird.

Weltweit lehnt die Mehrheit der Kirchen „Homo-Ehen“ ab, etwa die orthodoxen und die römisch-katholische, aber auch die meist wachsenden theologisch konservativen evangelischen und anglikanischen Kirchen auf der südlichen Erdhalbkugel. Im Ökumenischen Rat der Kirchen (Genf) arbeiten rund 350 evangelische, orthodoxe und anglikanische Kirchen mit 560 Millionen Mitgliedern in mehr als 110 Ländern zusammen.


Anmerkung des Posters [Simolnar]: Es ist erstaunlich, wie viele orthodoxe und katholische Kirchenvertreter klar das Wort Gottes, die Bibel, vertreten. Die Protestanten, welche sich einmal “zurück zur Bibel” an die Fahne geschrieben hatten, deren Gründer dafür verfolgt wurden, dass sie sich an der Wahrheit der Bibel orientierten, verlassen diesen Weg zeitgeistig mit großen Schritten. Der Test war der Nationalsozialismus: Den hat die Evangelische Kirche NICHT BESTANDEN. Heute sind sie auch im Durchfallen. DANKE, PATRIARCH KYRILL I.!


http://kreidfeuer.wordpress.com/2013/07 ... rstoerung/ :russland:

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 25.11.2014, 22:50

Am 18. und 19.11.2014 fand in Moskau ein von der Synodalabteilung für Jugendarbeit organisierter Internationaler Orthodoxer Jugendkongress statt.

Die Zusammenfassung der Ergebnisse (in englisch) ist unter folgendem Link zu finden:

Patriarch Kirill: “The Lack of Morals Is Incompatible with Happiness”

November 19, 2014. His Holiness, Patriarch Kirill of Moscow and All Russia, presided over the opening ceremony of the first International Orthodox Youth Gathering in Moscow on November 18, 2014. The Primate of the Russian Orthodox Church delivered the following sermon:

Your Eminences and Graces! Dear Fathers, Brothers, and Sisters!

I would like to heartily welcome you to this wonderful gathering of the Orthodox youth. A while back even the idea of gathering several thousand representatives of the Orthodox youth at one place with the help of the Moscow government was hardly imaginable. It does not merely testify to the highly developed relationships between the Church and the government in our country, but first of all, it confirms the fact that we have the Orthodox youth in actual fact. It well proves that considerable changes have occurred in the life of our people.

The issue about the youth is always on the agenda of the Holy Synod, the Hierarchal Council. Many of you are familiar with the fact that various significant documents have appeared, which, if have been adopted, are aimed at the right organization of youth work. Documents are all well and good, and administrative and church conditions are crucial, but we would like to know – what happens in the end? What if these signals are sent in vain and the young generation connected with the Orthodox Church does not comprehend them? Seeking feedback, hearing your voices and your opinion, and consulting with you, we have gathered this large group of the Orthodox youth. Therefore this meeting is aimed not merely at providing you with certain reports, ideas, or thoughts, but also at hearing your opinion, seeing your reaction to what is happening in the life of the Church and to what is happening in the domain of youth work – what is satisfying, what raises questions, and what may be bewildering, and, perhaps, even unpleasant. I am convinced that this gathering will result in serious thoughts about where we are and where we are going to in the work with our young people on the all-Church level.

Now, please allow me to share some of my ideas about modern life and the life of our young people. We live at the time when information determines world perception and even world view largely. Many people, who touch on this topic, speak about this fact. It is because information is the dominant factor in modern society. Why do we call this society information-oriented? Because the information factor is vital. If the mass media do not report on a certain occurrence, it feels as if it never happened. One must make countless efforts in order to get through this silence.

We are aware that sometimes the information user becomes upset facing silence, especially if the mass media keep silent when and where bloodshed takes place, where people face injustice, where the sufferings of thousands and thousands of people stay in the background, but demonstrate the sufferings of handful or dozens of people as a tragedy of global scale. It does not mean that people are inhuman, but it means that information is, among other things, a tool of political influence that also is capable of changing one’s outlook.

That is why, do not be a starry-eyed person switching on your tablet or computer that you will find out the truth. Unfortunately, in most cases, we do not see the truth, especially where we need it most.

Therefore, speaking about modern life, I would like to, first of all, encourage our young people to decipher the spirits (1 Corinthians 12:10). It is quite difficult, but essential, because the devil dresses up as an Angel and it is difficult to distinguish him. He mimics imitating the aspiration for the truth, honor, especially freedom and those ideas that are close to a human heart. Indeed who is against freedom? Ask anyone on the street: “are you for freedom?” All of them will say: “Yes, I am!” But if people are offered freedom which is a poisoned product in disguise then, being attracted to its cover, they may easily swallow it and get poisoned. It is a deadly poison. Consequently, critical attitude towards information, its comparison and evaluation, based on its influence primarily on your heart and soul, should be a certain way of protection against that negative, which information flow brings today.

I would like to speak a little about the quality of modern life. The information factor determines the characteristics of our life. Many things have changed in human society especially following the appearance of mobile communication and the Internet. People use these tremendously convenient inventions. We are witnessing the acceleration of scientific and technological progress, the development of educational system, and the enlargement of people’s horizons, because information has become practically widely available. People do not have to visit libraries and flip through voluminous encyclopedias or read monographs. With just one click you get a fast, perhaps easy, but clear, answer to a question you ask.

On the other hand, all such phenomena have dangerous sides. This immersion in the information world – the virtual world – has a certain danger of deficit of a real human communication. It is easy to imagine the following picture: young people are sitting in one room, looking at their tablets, and are practically not communicating with each other. If anyone asks another person a question, the later will only shrug. What is he or she doing? He or she is communicating via social network. There is no real conversation, no interest in it. However, communication via social network arouses interest.

What is happening, if we are exchanging real conversation for virtual communication? We neglect an extremely important aspect of our life, which is a personal experience of a real conversation in person. Communication in person brings such a valuable experience like nothing else. We know that sometimes we lack this experience in dealing with some issues concerning organizing a family life. Let us be honest to ourselves; we often connect our lives with certain people, with whom we probably should not. We do that because we lack experience and knowledge. If there is no experience in communication, we are incapable of seeing what is in the eyes of a person. Indeed, personal communication passes not merely rational message, but also emotional and spiritual.

Sometimes people say there is a certain air of a person. I have qualms about characterizing this concept, but I am certain that a person has some sort of energy. I believe that everyone knows this. Sometimes when you look at someone’s eyes you will see a light and peaceful look, and a pure soul, or sometimes you see an evil flame. Is it truly possible to see this pure soul on the Internet, even if the person you are talking to is speaking eloquently about the purity of heart? Or will you see the evil flame if the things you have are only photographs and a text?

I am not encouraging you to leave social network completely, but I would like to state that you should not, by any means, immerse in it, so that social network would seize other opportunities for seeing the world, because it is dangerous for a personality.

In this respect I would like to say a few words about church life. What is a parish? What are a church and a divine service? This is not only one’s prayer to God, but also a spiritual communication with each other. I remember the low number of churches in the post-war Leningrad, in which thousands and thousands of people gathered at divine services. I remember when I was just a preschooler and even a schoolboy, when I was standing during the Divine Liturgy at a church squeezed up tightly and I could hardly see anything, because I was short back then, and the only thing I could feel was the warmth of human bodies and a special atmosphere. The moment when all of this multitude of people, squeezed up due to circumstances and united by the force of their faith, suddenly started to sing simultaneously the Symbol of Faith always left profound impression on me. It was breathtaking. I can still hear the singing of thousands and thousands of people at those Leningrad churches of the post-war period. Yes, people did go to their homes and did not have conversations with one another for whatever reason, which is, strictly speaking, the exact same thing we are doing today: sometimes we come to a church and then leave it, without speaking to anyone. However, the participation in prayer itself is not merely a vertical dimension of oneself and God, but also horizontal of oneself and people around them.

So in order to balance out the influence of the virtual world and to broaden the experience of communication, our parishes should become community in actual fact. I have been speaking about this issue since I was ordained a bishop. What is needed to be done to make it possible? The life of a parish is needed not to be limited to divine services. I have set this essential goal for our clergymen so that every parish, which is even slightly organized and is capable of supporting itself, would have an agenda for issues that do not concern divine services. We need to hold meetings with young people, perhaps, with single men and women after the services. Indeed it is a significant social function too. Imagine an old lady who does not have anyone, no relatives, no close ones, because all of them are in the past. She switches on a television and cannot understand what is going on. She looks out the window and cannot understand anything either. Where can she realize her potential and where can she find support? The answer is in communication. Is it not necessary for the Church, society, and even the government to work with such old people at a parish after divine services and to organize their favorable leisure activities? If we are talking about the importance of working with the old, it is as crucial to work with the youth.

We do not have to face any rivals. There are other places where young people can get more pleasure and fun, but if the Church compares itself to such places and tries to compete with them, it will always lose. But meetings following the divine services will be very purposeful, will influence heart and mind positively and develop solidarity, because they will be part of people’s spiritual life.

I would like to speak a little about another major issue of modern life. To specify it I will name three aspects: the first is information and its influence, the second is the aspiration to pleasure, and the third is the aspiration to comfort. This is what characterizes the so-called consumer society. These three aspects determine the structure of modern society, and often, a modern young person.

When we mention comfort, we are not talking about the improvement of life, of course. Indeed, comfort also means a well equipped workplace, which has excellent machines and many other things that help to realize one’s potential and perform one’s professional functions. However, I am not talking about this. I am referring to outlook, not things.

There is a saying in English, which everyone now can understand, because it has become certain international slang – “relax and enjoy”. In Russian we can paraphrase it as “ease the strain on yourself”, “take it easy”, or “why do you bother? – Relax”. Enormous efforts are made in order to achieve this state of relaxation. Money is needed for this too. When people get money, what do they spend it on? They spend it on achieving the main aims of a human being. If one’s key aim is comfort, he or she will spend their money on it.

Indeed it causes incredible controversy with the Christian message: “he that taketh not his cross, and followeth after Me, is not worthy of Me” (Matthew 10:38). What about “taking it easy”? Forget about Christianity! What is a cross? Is it a tool of complicating people’s lives or a torture device? Not in the slightest. The Lord has not brought a torture device, but He experienced this torture device Himself in order to give us freedom, call us to another life, and to capture us from this frail earth and lift us to heaven…

However, one needs strength in order to get to the top. You are probably familiar with the difficulties an alpinist faces while climbing to the top from movies or books. What happens to a person who is climbing a mountain? They strain themselves, overcome their weaknesses, and sometimes commit good deeds of saving their companions. It is the same with taking one’s cross: there cannot be perfection without either hard work or carrying one’s cross. Reject any propaganda which says that the path of relaxation and enjoyment is the way to achieve perfection. This is the way to degradation, not merely of a personality, but of human civilization.

Now I would like to focus on such a significant topic of interpersonal relationships. There is not a single trivial thing in the word of God. Every Commandment is like a guiding star in life, like a ray of light. If anyone of you was in a situation when your life depended on a ray of light, you will understand what I am trying to say. I have been in such situations physically, when a faint light somewhere far away saves you. If I had not seen that faint light, I would have died. Therefore the light of the Commandments saves us in some way, because a person can lose his or her way and stay in the dark, even in bright light, including artificial light, and may not determine values and may confuse ideals.

Thus a question arises: are God’s Commandments, being so old-fashioned, guiding stars as well? The answer is simple: they are the only guiding stars. Only if we orient ourselves towards them, we can finish our life journey, save our souls, and reach happiness.

Several days ago, I delivered a speech in another auditorium and said: human happiness can only exist on moral basis. The lack of morals is incompatible with happiness. Why is it incompatible? The answer is very simple: God wanted it to be this way, because He created a free and sensible person, not an animal. There are no morals among animals, although they do have a certain behavior pattern concerning physiological cycles of animal body. Sometimes watching their behavior we are surprised to see such justice that exists in the animal world. We are amazed at a mother’s love for its baby or at such readiness of a small bird to protect its nestling and to attack a human or a big animal. We declare it is not morality, it is a mechanism, including biological, that God has created. Some time passes and the animal loses maternal instinct and the love for its baby disappears. But people have a concept of morality. If we follow its standards, we have the potential of happiness. If we destroy these standards for ourselves, we lose this potential for becoming happy.

Here I would like to address this very important topic for young people. The Church does not approve of so-called civil marriage or simply cohabitation. Why? God did not allow to live like that. It is as simple as that. Some can laugh at this as much as they wish, but some can think about it. Let us think about this.

Why do people begin such relationships before marriage and often many times? The answer is usually this: “it is better to live with him or her than to kill time”. Or another reply: “well, I need to make out this person”. But what usually happens? A person lives with him or her and cannot reveal their personality. They start living with another person, and it does not work out again. Indeed how often young people change their partners, as people now call it. Let us consider the most important and basic principle: marriage is based on love. If there is no love there is no marriage. But can we call the relationships that have no mutual responsibility love? Suppose a couple starts living together and they feel that they have true love for certain. Why then they do not get married? Because they have their own agenda that is hidden from their partner, as people now call it, and it begins with words like: “What if… I will wait, I have my own thoughts”.

I often hear tragic stories about the sufferings of one of the partners – I do not like this word, but use it because everyone understands it – when the other partner breaks up with them. But he or she does it for a reason, because the characteristic of the relationships with no strings attached is intended to have a change. In fact sometimes people think that the more experience they have in it is better. It can be compared with an idea that many people believe that the more you wash your clothes is better. But you can wash it so much that the clothes will lose all its former appearance in the end. Likewise the moral condition of a person and the feeling of morality are so fragile. Its destruction is deadly dangerous for a personality.

Today everything promotes this living: television, cinematography, and the Internet. Everything is aimed at developing perhaps the strongest instinct, which is capable of controlling a person in a certain situation. But it does not mean that everything people say is true. Truth is where God is.

There are terrifying statistics of divorces. However, nobody has statistics of how many civil marriages fall apart. What if we imagine our society and count the number of divorces and civil marriage break-ups? The whole society is in a state of divorce. This cannot be irrelevant to the moral nature of humans and to the condition of society itself.

I am aware of the fact that it can be perhaps difficult for many of you to comprehend this right now. But at least please think about these words, compare your behavior with God’s word, trust the Savior’s words: “For My yoke is easy, and My burden is light” (Matthew 11:30). Perhaps it is difficult to comprehend this in a short period of time – five, ten, fifteen, twenty years – but when a person lives a long life, he or she starts to understand much more. Indeed we will understand everything when the gates of eternity open before us. Then all of these words will become convincing and easy to interpret. We are given time here only to meet the Lord in the eternal life.

I believe that the ability to rejoice and thank God is crucial. Christianity is not a joyless and sorrowful religion. This is not a system of taboos, which presses people and hinders their lives. Christianity gives enormous energy, truly liberates human spirit, draws people’s attention from immediate temporary circumstances, and opens a grand perspective. One can notice this perspective only when one uses God’s criterion for determining what one’s life is and what is the life of others. This condition of joy and gratitude to God is based on trust for God. It is not a coincidence that the main sacrament of the Church is Eucharist, which translates as “gratitude”. We gather together as the Church in order to thank God, because the words “thank you” and “I am grateful” are the right words to address God with. Everything else – our requests and even our tears – is secondary. It is because God leads us through life in order to help us inherit eternal life as much as possible.



The Church places its hopes on young people due to many circumstances. I will now say a very unexpected thing. I would not have said it yet five or ten years ago, moreover, twenty years ago. But the more I watch the lives of the modern Orthodox youth, the more I understand that the construction of a new and healthy Orthodox way of life should absolutely be connected with the young generation. We have been talking about this way of life for a long time. I started to write about it back to the end of the 1990s, but I did not fully comprehend what this new way should mean. Now looking at you, I understand that you have the potential to realize this new way of life. It is unnecessary to dress in the costumes of the nineteenth and twentieth centuries so as to demonstrate this way of life. We should not establish any dress codes, because a dress code is a uniform. However the things that determine our way of life are our appearance, the way we design our house, things we are interested in, our pursuits, the way we bring up our children, the way we, being modern people, fulfill our faith while receiving a good education. Therefore I suppose that you are called to create this model of modern Christian way of life.

I would also like to talk with you about some practical questions. The Hierarchal Council insists on the organization of youth work at every parish, which, of course, is capable of coordinating and supporting it, because there are small parishes in villages that are economically weak. But I mean the parishes which have an opportunity of coordinating congregational relationships. This youth work should include Sunday schools and social activities. If we mention this issue, a question arises: who is going to do all of this? We almost do not have any other origin, but the potential of our youth.

In my opinion, it is of central importance that our young people would participate in the work of congregational consultation, if we are speaking about priorities. We call it missionary work at parishes. Usually when an outsider walks into a church, a querulous old lady meets him, and sometimes a worker of a candle store talks with him in quite a rude manner. Currently, we are working on training such workers to have a kind word to parishioners. If a person is not a churchgoer, he or she comes to a church on a Wednesday and does not comprehend much, because the culture of divine services is unfamiliar to him. He or she is already confused by these external factors and, in addition, nobody explains or shows anything to them or helps them understand what is going on. An idea emerged: it is essential to have congregational consultants, who could be somewhere near the candle stores. The first thing this consultant should do is to see who walks inside. If it is a person who does not comprehend much and looks in all directions, then a congregational missionary, the consultant, comes to this person and asks him or her: “you came to us, why is that, what has happened?” The person may answer: “you know, my mother has died. I need something, but I do not know…” This will be the first conversation with a recent non-believer, who is very important and came willingly to the church. It is not enough to say what is necessary or should be said, but perhaps say some more. If there is not enough time, perhaps it is a good idea to exchange phone numbers and meet later. This consultant should probably invite him or her to some congregational meeting at the church, which could have a youth program or some other, if the church has some agenda besides divine services.

Sect members are walking around, doing so-called missionary work, and snatch up sleeves and carry people to their organizations. We do not do this. People come to our churches willingly being non-believers in order to see the beauty and everything that they cannot see in their everyday life. Indeed it is crucial to meet with such people.

This is a limitless area of real work of the Church, which should be carried out mainly by young people, who of course should be trained. For this purpose we are launching courses in the extent of half baccalaureate course at our educational institutions for all those who are willing to perform a Christian mission, social and youth work. Why is it a half baccalaureate course? Because if anyone is willing to learn theological subjects further, there is an opportunity to receive such education starting from the fourth year of study, not the first or the third ones, and pass baccalaureate. Being a congregational consultant without proper training is possible, but risky. So this is the opportunity for receiving education that has occured today. I would like all of you to hear that we are waiting for you at parishes so that you together with clergymen, who are often just as young, conduct your mission.

Here I would like to stress the importance of voluntary work. The celebration of the 700th anniversary of the Venerable Sergius’ birth has given us an excellent example of such work. I love celebrating divine services very much when volunteers are around me. I like to kindly call them my guards. I love watching their faces and praying together with them. These people have done so many good deeds for the Church. Of course, the potential of this voluntary work is far from being empty. Therefore there is an opportunity for the current young generation to start doing the activities, which the future of the Church and our people depends on. I thank you for listening.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

RE: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 24.11.2015, 19:36

Metropolit Hilarion: Der Krieg gegen den Terror ist ein Krieg im geistigen Bereich

Metropolit Hilarion von Volokolamsk sprach vor der gemeinsamen Versammlung des Rats der Föderation und der Staatsduma (24.11.2015)

Moskau, 24.11.2015 (OID) Der Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion (Alfeyev) von Volokolamsk, sprach am 20. November vor der gemeinsamen Versammlung des russischen Föderationsrates und der Staatsduma zum Thema des Krieges gegen den Terror.

Metropolit Hilarion erklärte, dass eine kriminelle Terrorgruppe, die sich „Islamischer Staat“ bezeichnet, Russland den Krieg erklärt hätte und diese weltweit bekannt wäre für ihre bösen Taten.

„Wir müssen deutlich verstehen, dass dies kein Krieg einer religiösen Konfession gegen eine andere. Der bloße Begriff des „religiösen Terrorismus“ kann uns nur irreführen. Es gibt keinen religiösen Terrorismus welcher Art auch immer. Diejenigen die diesen Krieg entfesselt haben, verdienen nicht Gläubige genannt zu werden.“

Metropolit Hilarion bezeichnete die Terroristen als Satanisten, die den Willen des Teufels vollbringen. Sie werden, so Metropolit Hilarion, von allen Religionsführern aller Konfessionen, aber auch von normalen Menschen, Gläubigen und Nicht-Gläubigen, verflucht.

Der einzige Weg, so Metropolit Hilarion weiter, diese Terroristen zu stoppen, ist „sie systematisch und zielgerichtet zu zerstören“. Denn diese Terroristen stellen eine Gefahr für hunderte und tausende von Menschen dar, so Metropolit Hilarion.

Metropolit Hilarion rief die Weltgemeinschaft dazu auf, sich im Kampf gegen den Terrorismus zu vereinigen. Ein realer Mechanismus gegen den globalen Terrorismus müsse nun „ohne Aufschub“ geschaffen werden, was die neuerlichen Ereignisse gezeigt haben.

„Aktionen werden gebraucht, nicht Worte. Und die Gegensätzlichkeit unter den Staaten und die Unterschiede in den politischen Fragen müssen beiseitegeschoben werden“.

Metropolit Hilarion erinnerte an die Anti-Hitler Koalition im Großen Krieg, als Bürger der Sowjetrepublik, Amerikas, Großbritanniens und Frankreichs Seite an Seite kämpften. Auch damals wurden Gegensätze beiseitegeschoben „um die braune Plage zu besiegen“, so Metropolit Hilarion.

„Die Zeit ist gekommen um gegen die neue Plage sich zu versammeln, sich zu sammeln und zu siegen“.

Metropolit Hilarion betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der Prävention gegen den Terrorismus, besonders unter den jungen Menschen. Auch hier, so Metropolit Hilarion weiter, bedürfe es einer Koalition von säkularen und religiösen Führern.

„Diese Koalition brauchen wir in erster Linie um unsere Völker zu schützen, besonders unsere Jugend, gegen den Einfluss von kriminellen Ideologien, die religiöse Sprüche als Deckmantel nutzen“.

„Der Krieg gegen den Terrorismus ist ein Krieg im geistigen Bereich. Die prinzipielle Frontlinie verläuft durch die Seelen der Menschen. Aus diesem Grund müssen wir den Kampf gegen den Terrorismus nicht nur auf den Kriegsschauplätzen führen, sondern zuerst ist es ein Kampf um die Seelen und Herzen“.

Metropolit Hilarion unterstrich in seiner Rede sie Bedeutung der Erziehung und religiösen Bildung von jungen Menschen, angesichts der vielen Beispiele von rekrutierten jungen Menschen durch Terroristen.

„Es ist kein Geheimnis, dass Extremismus, unter dem Banner der Religion, in aller erster Linie auf Basis von kompletter Ungebildetheit in religiösen Fragen entwickelt ist, wenn Menschen ohne Gewissen und positive Moralvorstellungen etwas als Islam bezeichnen, was nicht der Islam ist, und Menschen dazu bringen im Namen von Allah schwerste Verbrechen zu begehen, die im Gegensatz zur wahren Essenz der Religion stehen“.

“Unsere Kinder müssen die Wahrheit über die Religionen erfahren, nicht die Lüge, die Satanisten, verkleidet als Gläubige, in sie einimpfen“.

Metropolit Hilarion betonte, dass die wahre Gefahr nicht von der Religion ausgehe, sondern von der Ignoranz gegenüber religiösen Fragen. Daher sei es an der Zeit, so

Metropolit Hilarion, die liberalen Klischees zu verwerfen. „Die Sache, die uns ängstigen sollte, ist nicht der so viel zitierte „Klerikalismus“, der von den Verwestlichern genutzt wird, um unsere Republik einzuschüchtern, sondern die Frage, was passieren wird, wenn unsere Kinder und Jugend von der Quelle des wahren Wissens über die Religion abgeschnitten werden“.

„Eine besondere Verantwortung liegt heute auf den Klerikern der verschiedenen religiösen Konfessionen. Eine wichtige Rolle gehört den islamischen Führern, die aufgerufen sind unermüdlich ihren Gläubigen zu zeigen, dass das, was die Terroristen als Islam präsentieren, nicht der Islam in der Realität ist“.

“Es ist notwendig für den Staat und die religiösen Gemeinschaften, durch ihre gemeinsamen Bemühungen, die Wahrung der traditionellen Werte in unserem Volk zu fördern, auf denen ihr Leben für Jahrhunderte aufgebaut war.“

„Junge Menschen in Europa könnten nicht so massiv in die Reihen der Militanten rekrutiert werden, wenn die geistigen Werte und die Institution des Familie nicht zerstört worden wären und wenn Konsumismus, sexuelle Perversionen und die Ideologie des Profits nicht seit Jahrzehnten in sie kontinuierlich eingeschärft worden wären“.

Metropolit Hilarion betonte, dass der in Europa populäre Multikulturalismus komplett verbraucht sei und sich selbst diskreditiert habe, denn er hätte die Religionen zwar gleichgesetzt, aber gleichzeitig aus dem öffentlichen Raum verbannt.

„Ideologisch hat Europa dem Terrorismus nichts entgegen zu setzen. Nur ein Europa, stark und nicht beschämt seiner Wurzeln und seiner eigenen religiösen Identität, kann fähig sein sich den Fanatikern zu wiedersetzen, die sich ihrer Richtigkeit so sicher sind, dass sie nicht einmal ihre eigenen Leben verschonen, um die Leben anderer zu zerstören“.

Metropolit Hilarion unterstrich zum Schluss die besondere Rolle Russlands im Kampf gegen den globalen Terrorismus.

„Russland hat heute eine besondere Rolle zu spielen. Millionen von Menschen im Nahen Osten schauen nach Russland mit Hoffnung. In der Tat haben sie ihre Hoffnungen für lange Zeit in den Westen geheftet, aber sie bekamen am Ende nichts. Russland ist heute der Weltführer im Kampf gegen die Plage des Terrorismus, und darin sehen wir die historische Rolle unseres Volkes, gestützt auf christlichen geistigen und moralischen Werten und Ideen, mit dem vollen Respekt für die Gläubigen der anderen traditionellen Religionen“.

An der gemeinsamen Sitzung nahmen Abgeordnete des Föderationsrates und der Staatsduma teil, sowie Leiter der Legislative der konstitutiven Regionen, Vertreter der traditionellen Religionen in Russland und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Quelle: http://www.orthodoxe-kirche.at/site/hom ... 1448390041
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 26.12.2015, 21:34

Koordinationszentrum für den Jugenddienst der Synodalabteilung für Jugendangelegenheiten in Deutschland eröffnet

Auf Initiative des Vorsitzenden der Synodalabteilung für Jugendangelegenheiten, des Bischofs Ignatij von Wyborg und Priosersk, wurde in Deutschland ein Koordinationszentrum für den Jugenddienst eröffnet. Die Satzung für das Koordinationszentrum unterzeichneten in Berlin Erzbischof für Berlin und Deutschland Theophan und Erzbischof für Berlin und Deutschland Mark (Russische Orthodoxe Kirche im Ausland).

Zum Verantwortungsbereich des Koordinationszentrums für ganz Deutschland gehört die orthodoxe Jugend. Mit der Leitung des Informationszentrums wurden Priester Alexej Veselov (Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche) und Erzpriester Ilya Limberger (Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland) beauftragt. Zum Sekretär wurde Alexander Schnell und zur Verantwortlichen für die Verbindung zur Jugend wurde Katerina Chorsun benannt. Auf der Internetseite der Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche werden die Kontaktangaben aller Mitarbeiter aufgeführt. In Kürze erscheint auf der Seite der Synodalabteilung für Jugendangelegenheiten ein Abschnitt über das Koordinationszentrum für den Jugenddienst für ganz Deutschland.

Die Aktivität des neugeschaffenen Zentrums soll die Konsolidierung der Bemühungen der orthodoxen Jugend insbesondere bei der Entwicklung der freiwilligen Mitwirkung fördern. Das Zentrum wird sich kümmern um Koordinierung, Unterstützung bei der Information und um Hilfe jeglicher Art bei der Vorbereitung von Maßnahmen für Jugendliche auf Kreisebene in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Tätigkeit zur Organisation der Koordinierungszentren für den Jugenddienst wird von der Synodalabteilung für Jugendangelegenheiten in Übereinstimmung mit dem Beschluss des Heiligen Synod vom 25. Dezember 2014 (Journal Nr. 130) geleitet. Im Jahre 2015 wurden ähnliche Koordinierungszentren in allen Bezirken der Russischen Föderation eröffnet.

(Nach einer Veröffentlichung unter Patriarchia.ru)
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

holzi
Beiträge: 1252
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon holzi » 05.01.2016, 15:15

Kennt jemand hierzu die Hintergründe: http://de.radiovaticana.va/news/2015/12 ... ec/1198118 ?
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

Nikolaj
Beiträge: 435
Registriert: 08.03.2011, 09:17
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Trier

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Nikolaj » 05.01.2016, 16:59

Also, was ich im russisch-sprachigen Internet gelesen habe ist wie folgt. Vt Vsevolod Chaplin ist für seine extremen Äußerungen bekannt und viele haben schon darauf gehofft, dass er abgesetzt wird. Nun ist es geschehen - und zwar kurze Zeit nachdem er den Krieg in Syrien als "Heiligen Krieg" bezeichnete. Daraufhin wurde von einigen arabischen Diplomaten eine Beschwerde beim russischen Ministerium eingereicht. Dies könnte der ware Grund für die Entlassung sein.

Die offiziellen Gründe sind eine Zusammenlegung der PR-Abteilung (Herr Wladimir Legoida) und der GR (Governmental Relations), jetzt unter Führung von Herrn Legoida.

Vt Vsevolod Chaplin sagt nun, er wäre wegen seines freien Denkens und seiner persönlichen Äußerungen vom Patriarchen verfolgt worden. Wobei seine Kritiker eher sagen, dass seine Meinung wohl eher selten von der Meinung der Kirchenobrigkeit abwich - denn es kam nie Kritik von Seiten des Patriarchen. Es kann also wirklich sein, dass diese Entlassung eine Forderung des Russischen Außenministeriums gewesen ist.

Was mich wundert ist, dass Vt Vsevolod nach seiner Entlassung über den Patriarchen "herzieht". Er hatte nie Kritik geübt und nun ist er beleidigt und verschafft seinem Unmut Stimme...

Ich bin einerseits dankbar, dass eine so "rechte" Stimme nicht mehr als Stimme der Kirche wahrgenommen werden wird. Andereseits muss man sehen, ob nun nicht jemand neues diese Aufgabe 1-zu-1 wahrnehmen wird. Wie Diakon Andrey Kuraev in seinem Blog einmal schrieb, sollte der GR sich nie öffentlich äußern, sondern eher versteckt mit den Regierungsvertretern agieren.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 237
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Florianklaus » 01.08.2016, 08:01

Ein Artikel über Kloster Walaam in der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 63334.html

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1882
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Igor » 01.08.2016, 17:33

Florianklaus hat geschrieben:Ein Artikel über Kloster Walaam in der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 63334.html


Danke für den Link, den hatten wir auch :arrow: hier schon.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 237
Registriert: 22.06.2010, 14:39
Religionszugehörigkeit: katholisch

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Florianklaus » 02.08.2016, 09:40

Igor hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:Ein Artikel über Kloster Walaam in der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 63334.html


Danke für den Link, den hatten wir auch :arrow: hier schon.


Habe ich leider erst zu spät gesehen, hat denn jemand hier etwas anzumerken? Die Vorwürfe gegen das Kloster sind ja starker Tobak.

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 277
Registriert: 08.01.2011, 17:27
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Stephanie » 02.08.2016, 17:02

Wie sollen wir denn dazu etwas anmerken können? Wir Gläubigen, die hier schreiben, sitzen in Deutschland, keiner von uns ist vor Ort oder hat verwandtschaftliche oder sonstige Beziehungen dort hin.
Deshalb habe ich den Artikel ja auch gepostet. Wir nehmen das zur Kenntnis, mehr kann man kaum tun, wenn man keine Ahnung hat. Alles andere wäre spekulieren und Gerüchte verbreiten. ( Psalm 141,3 Das Hüten der Zunge usw.) Der Angelegenheit ist jedenfalls aufgrund eines Artikels in der FAZ kaum erschöpfend und erhellend auf den Grund zu kommen.

Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 866
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitragvon Thuja » 02.08.2016, 17:14

Zudem vermute ich, dass die "einfachen Mönche" in ihrem "abgeschirmten Alltag" vor Ort das gar nicht mitkriegen, sondern das Ganze von den "Oberen" ausgekartelt wird - und "menscheln" tut's ja überall... Da können wir hier nur beten, dass alles mit richtigen Dingen zugehen möge... und wenn das stimmt, was die FAZ berichtet, ist es auf jeden Fall wichtig, dass die gläubigen (und sonstigen) weltlichen "Laien" das mitbekommen und dann an möglichen Stellen "nachhaken" können, so sie dorthin Verbindungen haben...

Liebe Grüße
Thuja
Господи помилуй мя!


Zurück zu „Aus den Orthodoxen Patriarchaten und Kirchen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste