Besuch des Berg Athos

Nachrichten
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
O Germanos
Beiträge: 18
Registriert: 19.02.2010, 18:22
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon O Germanos » 20.02.2010, 14:48

Hallo Freunde,

für die die es interessiert. Ich werde heute eh meinen Bestfriend Pano treffen. Ich werde ihn mal fragen ob er die Kontaktdaten für das kirchliche Meldebüro in Thessaloniki rausrückt. Da hin muß man seine Unterlagen faxen. Die wollen vor allem eine Kopie vom Personalausweis. Im Übrigen sollte man in der Tat früh damit anfangen Kontakt aufzunehmen. Mein Kumpel schickt die Sachen dieser Tage runter. Was ich aber komisch finde ist, das die Griechen ihre Unterlagen erst später hinschicken dürfen als die Nichtgriechen. Ich kann mir höchstens vorstellen, das man wenn dies gleichzeitig möglich wäre man als Ausländer vielleicht noch schlechtere Karten hätte zum Zug zu kommen. Es dürfen ja auch pro Tag nur gut 40 Nichtgriechen bzw. Nichtorthodoxe gleichzeitig auf Athos sein.
Ansonsten so bald man anerkannt und gemeldet ist, kann man dann am entsprechenden Tag zum Meldebüro in Ouranopoli gehen. Falls man am Ortseingang keinen Parkplatz findet soweit man mit dem eigenen Auto gekommen ist fährt man einfach immer der Hauptstraße folgend so lange in den Ort bis man am linken Ende von Ouranopouli an einem nichtgeteertem Parkplatz mit Sandboden rauskommt. Hier sollte man eigentlich ein Plätzchen zum Parken finden. Das kostet auch nix. Also das Meldebüro befindet sich gleich am Ortseingang wo man zur Landstraße reinkommt rechts runter Richtung Meer. Ich glaube da war auch noch ein Parkplatz rechts am Ortseingang auch unterhalb der Hauptstraße. Als gleich nach dem Parkplatz am Ortseingang rechts runter laufen. Auf halbem Weg runter links ins Meldebüro rein. Dort kann man sich Schiffsfahrpläne mitnehmen und man bekommt auch bildlich gezeigt welche wichtigsten Bekleidungs- bzw. Verhaltensregeln auf Athos gelten. Also auf jeden Fall lange Hosen und keine Ohrringe etc. und das Fotografieren ist zumindest innerhalb der Klöster eigentlich nicht erwünscht.
Nach der in Empfangname des Visums so nenne ich es mal bezahlt man noch eine Gebühr von 25 Euro. Dann kann man losziehen und runter ans Wasser laufen wo sich ja meistens Tavernen und Cafes aneinanderreihen. Wenn man links rüber blickt sieht man einen Wachturm aus Kreuzritterzeiten. Mitten zwischen den Cafes ist ein Fährticketverkauf. Das Ticket für ein großes Schiff kostet so weit ich noch weiß 7 Euro, die Schnellboote kosten mind. das Doppelte. Den Visumsschein sollte man bitte beim Eintritt in ein Kloster immer griffbereit halten, da oft Mönche bei der Zimmerverteilung und dem Empfang der Gäste diesen Schein sehen wollen.
Ansonsten durchläuft man dann am Abend eine Liturgie, dann Vesper. Übrigens bei der Vesper sollte man sich tunlichst nicht unterhalten oder gar lachen. Wenn man mit einem Freund die Pilgerreise macht empfehle ich sich nicht gegenüber zu setzen sondern nebeneinander. Das vermeidet jegliche Ablenkung oder sonst gewohnte Witzelei und ist der Konzentration auf die vorgetragenen Gebete und das Essen selbst sehr förderlich. :wink: Während der Fastenzeit gibt es einfaches veganes Essen. Also Honigmelonenstücke, Tomaten, Brot, Pfirsiche, Reis mit gekochten Tomaten, Oliven, Wasser. Samstags auch Oktopus und Wein. Nichtorthodoxe Pilger sitzen je nach Kloster separat von den orthodoxen Pilgern. Ich war bisher 2 mal auf Athos und man hat eigentlich genügend Zeit zum Essen. Jedoch hat mir Pano einmal gesagt das es auch schon passiert ist, das nur so lange gegessen wird wie die Gebetsliturgie des vortragenden Mönches dauert. Da kann man sich also nicht unbedingt drauf verlassen und man sollte vielleicht doch besser nicht trödeln beim Essen, wenn man nicht hungrig ins Bett möchte. Die Liturgie kann selbstverständlich auch von Nichtorthodoxen besucht werden jedoch die Einnahme des Abendmahles ist Nichtorthodoxen nicht erlaubt.
Also was ich bisher erlebt habe war so eindrucksvoll und tiefgehend, das ich mich 2008 zur Taufe entschlossen habe. Mit viel Aufwand und Vorbereitungszeit, Telefonaten und schriftlichem Verkehr bin ich dann August 2009 in Agiou Paulou vom Abt im Meer getauft worden. Das war für mich aber nicht der Abschluss meines Wegzieles sondern nur der Beginn am Weganfang.
Mit orthodoxem Humor habe ich dann auch die Aufschrift auf einem Schild direkt neben dem künstlich angelegtem Taufbecken am Meer aufgenommen welche übersetzt so viel bedeutet wie. Das Baden ist strengstens untersagt!! :mrgreen:
Wer daran interessiert ist wie der Ablauf von der Willensbekundung getauft zu werden bis zur Taufe selbst zustande gekommen ist kann dies auch erfahren.

Sagt mal, gibt es nicht auch in der Nähe von Ouranopoli ein Frauenkloster? Und das Kloster nördlich von Larissa. Ist da das Kloster im Berghang des Olymp gemeint? Weil es gibt dort eines wenn man von der Straße hoch zum Parkplatz der Beschilderung folgend abbiegt. Ich war allerdings noch nicht direkt dort, weiß also auch nicht ob es jetzt ein Frauen- oder Männerkloster ist.

LG

Jürgen

Sinaitis
Priester
Beiträge: 462
Registriert: 16.12.2008, 19:00

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Sinaitis » 20.02.2010, 19:46

Das gemeinte Kloster am Olymp ist das Kloster des hl. Dionysios. Das alte oben im Berg haben die Deutschen weggesprengt. Das Kloster ist avaton, also wie der Athos nur für Männer zugänglich. In die außenliegende Sonntagskirche können alle pilgern.
Frauenklöster auf der Chalkidiki gibt es eine ganze Menge. In relativer Nähe zu Ouranoupolis: bei Olympiada gibt es eins, in Arnea (Kosmas), bei Nikita (Prodromou), vielleicht meinst Du aber Ormylia (riesig und gigantisch) oder Souroti (Theologou)?. Über die Frauenklöster, die ich kenne hinaus, gibt es sicherlich noch weitere in der Gegend.
Die Daten des Pilgerbüros in Thessaloniki:
Egnatia Odos 109 (Leof. K. Karamanli 14)
GR-54 635 Thessaloniki
TEL 00302310 / 25 25 78,GR. 833 733
FAX 00302310 / 22 24 24
Mo-Sa 9-13.30, Mo,Di,Do,Fr.+18.15-19.45

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Nassos » 22.02.2010, 20:22

Hier noch eine kleine Karte, damit man sieht, wo der Athos liegt und wo Ouranoupolis.

Bild
(aber wahrscheinlich weiß das eh jeder...)

Lieber Vater Martinos, o Germane,

vielen herzlichen Dank für die 1A-Info.

Lieben Gruß,
Nassos

Sinaitis
Priester
Beiträge: 462
Registriert: 16.12.2008, 19:00

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Sinaitis » 07.02.2011, 08:34

Auf dem Heiligen Berg im Ukrainerkloster des hl. Panteleimon (Rossikon) hat es Samstag 15.30 gebrannt. Aus bislang unbekannter Ursache entstand im 4. und 5. Stock eines historischen Gebäudeflügels außerhalb der Klostermauer, wo die Klosterarbeiter wohnen, ein Brand, 6 Löschfahrzeuge mit 18 Feuerwehrleuten bekämpften ihn. Es entstand erheblicher Sachschaden auf einer Fläche von 250 qm, Personen oder Tiere kamen aber nicht zu schaden, auch die Klosterkirche war nicht betroffen. Allerdings wurde eine Kapelle im Gebäudetrakt beschädigt.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1921
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Igor » 29.04.2012, 18:05

XB!

Ich hatte die Möglichkeit, einige Tage in der Mönchsrepublik Athos zu verbringen. Es war unbeschreiblich und unvergesslich!

Unsere Gruppe lebte im russischen Kloster zu Ehren des Hl. Panteleimon. Anbei ein Foto mit dem Blick von der Fähre darauf, im Hintergrund der Hl. Berg.

athos_panteleimon.jpg
Blick auf Berg Athos und das Panteleimon-Kloster
athos_panteleimon.jpg (12.38 KiB) 9028 mal betrachtet


In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1921
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Waldbrände beim Berg Athos

Beitragvon Igor » 10.08.2012, 20:47

Grüß Gott!
In Griechenland wüten wieder zahlreiche Waldbrände. Auch in der berühmten Kloster-Region um den Berg Athos kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen – viele Touristen sind inzwischen abgereist. Die Polizei vermutet einen Brandstifter.

Dutzende Feuerwehrleute haben am Freitag weiter gegen einen schweren Waldbrand in der Nähe der berühmten Mönchsrepublik am griechischen Berg Athos gekämpft. Die Flammen waren am Mittwoch aus bislang unbekannten Gründen ausgebrochen. Die Polizei sucht nach einem Mann, der damit gedroht hatte, Feuer zu legen, weil er keine Arbeit in der Region bekam, berichtete das staatliche Fernsehen.

Die Löscharbeiten mit Unterstützung aus der Luft würden durch das bergige Gebiet erschwert, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die zahlreichen Klöster der Anlage am Berg Athos seien jedoch nicht unmittelbar bedroht. Auch vom Urlauberort Ouranoupolis konnten die Feuerwehrleute die Flammen zurückdrängen. Nach Behördenangaben vernichtete der Waldbrand seit Mittwoch rund 1000 Hektar Wald, Olivenhaine und Weinstöcke. Zahlreiche Touristen verließen ihre Hotels in der Region.


Quelle: Focus Online

Lasst uns dafür beten, dass der Brand möglichst schnell gelöscht wird und niemand zu Schaden kommt!

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1921
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Igor » 12.08.2012, 14:35

Aufatmen in Griechenland: Regen löscht Waldbrände

In Griechenland haben starke Regenfälle in der Nacht den gefährlichen Waldbrand auf der Halbinsel Chalkidiki weitgehend gelöscht. Feuerwehr und Löschflugzeuge bleiben jedoch in höchster Alarmbereitschaft, hieß es. Der Brand war vor vier Tagen in der Klosterregion Berg Athos ausgebrochen. Mehr als 1 000 Feuerwehrleute, Soldaten und freiwillige Helfer sowie serbische Feuerwehrmänner waren im Dauereinsatz.


Quelle: stern.de
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Nassos » 13.08.2012, 10:52

die Feuerwehr bleibt in Alarmbereitschaft. Es gibt noch Brandherde an schwer zugehbaren Stellen, die sollten aber auch unter Kontrolle gebracht werden können.
Heute beginnt die Erfassung des Schadens.

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Nassos » 13.08.2012, 15:55

Gemäß den Berichten griechischer Zeitungen, befindet sich ein 31jähriger Georgier in Thessaloniki im Krankenhaus, im kritischen Zustand.
Er wurde blutüberströmt mit Bauch- und Brustwunden in Karyes, der Hauptstadt des Athos, gefunden.

Die Polizei geht lt Medien von einem Mordversuch aus, die Ermittlungen laufen.

Mein Gott, selbst auf dem Athos...

Benutzeravatar
Aramis
Beiträge: 75
Registriert: 25.04.2012, 15:27
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Aramis » 13.08.2012, 16:45

Tja, mein Lieber,
das gibt es überall dort wo Menschen leben.
Warum sollte der heilige Berg da eine Ausnahme machen?
Aber erschreckend ist es, da gebe ich Dir Recht.
Der Einfluss des Widersachers herrscht überall auf der Welt, auch dort. Und, nicht zuletzt, übt der Widersacher auf jeden Menschen Einfluss aus, auf den Einen mehr, auf den Anderen weniger. Wobei ich aber der Meinung bin, dass wir nicht für jedes Böse Handeln eines Menschen den Widersacher verantwortlich machen können. Die meisten Bösartigkeiten bekommen wir Menschen auch ohne seine direkte Einflussnahme hin. Traurig, aber so ist es wohl. Das ist auch ein Preis, den der Mensch für seinen freien Willen bezahlen muss: Die Möglichkeit zur bösen Tat.

Wir können Gott nur bitten, uns vor bösen Taten zu bewahren. Und wir können versuchen, Gott dabei zu helfen uns zu helfen, indem wir mitarbeiten, also beten, fasten und an den heiligen Sakramenten teilnehmen, wann immer es uns möglich ist.

Liebe Grüße
Thomas
28 Thomas antwortete ihm: „Mein Herr und mein Gott!“

Benutzeravatar
Christ7777777
Beiträge: 230
Registriert: 02.11.2011, 19:47
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Christ7777777 » 13.08.2012, 19:34

Echt, bist du der Meinung dass die Menschen auch ohne EInflusses des Widersachers böses machen? Woher weißt du das?
Die Liebe macht dich närrisch. Im Guten Sinne jetzt. ;)
Dum Didl dei Dum dum dum.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1921
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Igor » 13.08.2012, 21:21

Bischof Kallistos (Ware) von Diokleia schreibt in seinem Werk „ Der Aufstieg zu Gott“:

Die Quelle des Bösen liegt somit im freien Willen geistiger Wesen, die die Fähigkeit zu sittlicher Entscheidung besitzen und die diese Fähigkeit missbrauchen.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Nassos » 14.08.2012, 08:00

Ein 29jähriger Georgier ist festgenommen worden. Die haben dort gearbeitet und scheinen im trunkenen Zustand in Streit gekommen zu sein.
Der jüngere habe dann ein Messer gezogen und auf seinen Landsmann eingestochen. Er hat die Tat zugegeben und wird heute vernommen werden.

Benutzeravatar
Christ7777777
Beiträge: 230
Registriert: 02.11.2011, 19:47
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Christ7777777 » 14.08.2012, 08:52

Igor hat geschrieben:Bischof Kallistos (Ware) von Diokleia schreibt in seinem Werk „ Der Aufstieg zu Gott“:

Die Quelle des Bösen liegt somit im freien Willen geistiger Wesen, die die Fähigkeit zu sittlicher Entscheidung besitzen und die diese Fähigkeit missbrauchen.


Gutes Buch, habe ich auch. Okay, dann wird es wohl so sein, wie es Aramis gesagt hat.
Die Liebe macht dich närrisch. Im Guten Sinne jetzt. ;)
Dum Didl dei Dum dum dum.

Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 884
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Besuch des Berg Athos

Beitragvon Thuja » 15.08.2012, 12:11

Huch - auf dem Athos in trunkenem Zustand? Wie geht das denn?
Oder habe ich hier eine falsche Vorstellung?
Wie auch immer, es ist sehr schade, dass das passiert ist.
Gebe Gott, dass die Beteiligten zur Einsicht kommen und ihre Taten bereuen...

Dass die Waldbrände so gut wie gelöscht sind, beruhigt mich wieder, habe auch drum gebetet!
Selbst wenn frau nie auf den Athos darf, interessiert er mich doch sehr!

Liebe Grüße
Thuja
Господи помилуй мя!


Zurück zu „Aus den Orthodoxen Patriarchaten und Kirchen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste