Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Nachrichten
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 948
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Lazzaro » 06.11.2018, 08:54

Hallo Kai!

Die erste Folge wäre, daß die Kirchliche Verwaltung den staatlichen Strukturen folgt und daß die Kirche in einem bestimmten Gebiet* sich selbst verwaltet. Das haben die Konzilien so vorgesehen, ich habe aber gerade keine Zeit die Textbelege zu suchen.
Das heißt: Es gibt eine autokephale Kirche mehr, der Patriarchalgottesdienst würde sich um 10 Sekunden verlängern; das ist ein völlig normaler Vorgang der Kirchengeschichte.
Das Oberhaupt der Kirche ist, wie Bruder Germanus sagt, immernoch unser Herr Jesus Christus.

Die zweite Folge ist natürlich die, daß die "Mutter-" Kirche natürlich Gläubige (,Geld und Macht) verliert. Im Fall der Ukraine reden wir von einem Drittel bis zur Hälfte der aktiven Kirchgänger des Moskauer Patriarchates.
Eine ukr. Autokephalie wärer ein gewaltiger Aderlaß für das mosk. Patriarchat und würde die Einflußbereiche innerhalb der Ort. Kirche massiv verändern. Insbesondere dann, wenn es gelänge alle 3 Kirchen in der Ukraine zu vereinigen.

Übriegens:
Aus exakt dem geichen Grunde weigert sich das ökum. Patriarchat die Autokephalie der Orthodox Church of America anzuerkennen, während es gleichzeitig in der Ukraine den Konflikt eskalierend eingreift.

In Christo
Lazzaro

* Im Original: In einer Provinz (des ehemaligen römischen Reiches)
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Nikolaj
Beiträge: 461
Registriert: 08.03.2011, 09:17
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Trier

Re: Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Nikolaj » 06.11.2018, 12:20

Aus exakt dem geichen Grunde weigert sich das ökum. Patriarchat die Autokephalie der Orthodox Church of America anzuerkennen, während es gleichzeitig in der Ukraine den Konflikt eskalierend eingreift.
Da gibt es aber auch den Unterschied, dass Amerika nicht in einem Krieg mit Russland ist. Auch gibt es natürlich das Problem, dass das Ökumenische Patriarchat das - nach eigenem Verständnis (aber auch von allen alten Patriarchaten stillschweigend akzeptiert) - alleinige Recht hat die Autokephalie zu gewähren.

Übrigens sieht das Ökumenische Patriarchat nur sich selbst als Mutterkirche für die Ukraine - worauf auch der Tomos, welcher dem Patriarchen von Moskau das Recht gewährte, den Metropoliten von Kiew zu weihen (aus Oikonomie).

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2002
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Schisma zwischen Konstantinopel und Moskau?

Beitragvon Igor » 06.11.2018, 21:55

Da gibt es aber auch den Unterschied, dass Amerika nicht in einem Krieg mit Russland ist.
Die Autokephalie-Bestrebungen begannen 1992, als es noch keine Auseinandersetzungen zwischen der Ukraine und Russland gab.

Es ist natürlich um so trauriger, dass in dieser Zeit von inzwischen 26 Jahren das Thema nicht einvernehmlich gelöst werden konnte.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)


Zurück zu „Aus den Orthodoxen Patriarchaten und Kirchen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast