Österreich- orthodoxe Seelsorge im Heer

Nachrichten
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Österreich- orthodoxe Seelsorge im Heer

Beitragvon rafaella » 12.05.2011, 09:47

Ich habe zufällig diese sehr interessante Nachricht gefunden.
Ein wundervoller Ansatz!!! Mehr davon auch in Deutschland!

Problematisch finde ich nur, daß es sich nicht um einen Geistlichen , sondern um einen Religionspädagogen handelt! Aber vielleicht wird das hier einfach nicht erwähnt.

Quelle kathweb

Orthodoxe Militärseelsorge startet mit 1. Juli
bilderbox.at

Religionspädagoge Lapin zuständig für orthodoxe Gläubige im Heer
11.05.2011

Wien (KAP) Ab 1. Juli haben nun auch orthodoxe Gläubige im österreichischen Bundesheer einen konkreten Ansprechpartner in Glaubens- wie in Krisenfällen: Alexander Lapin, orthodoxer Religionspädagoge an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, übernimmt mit diesem Stichtag die neu eingerichtete orthodoxe Militärseelsorge. Das zunächst in einer Testphase auf Wien beschränkte Angebot für die rund 500 orthodoxen Militärangehörigen (darunter rund 50 orthodoxe Offiziere) ergänzt damit die bestehenden seelsorgerischen Angebote der katholischen und evangelischen Militärseelsorge. Wie Lapin im Gespräch mit "Kathpress" betonte, wolle man mit dem Angebot der Tatsache Rechnung tragen, dass die Orthodoxie nach dem Katholizismus die zweitgrößte christliche Konfession in Österreich darstelle.



Ziel seiner seelsorgerischen Tätigkeit werde sowohl die Vermittlung von Grundlagen des orthodoxen Glaubens sein als auch die persönliche Betreuung der Soldaten in einzelnen Gesprächen. Es gehe darum, "Menschen in Extrem- und Krisensituationen zu unterstützen und ihnen ein Fundament unter die Füße zu stellen", so Lapin. Zur Sprache bringen möchte der Religionspädagoge grundlegende religiöse Fragen ebenso wie die Fragen nach der je eigenen kulturellen Identität jener Soldaten mit Migrationshintergrund.



Weiters werde er auch die Kooperation mit den katholischen und evangelischen Militärseelsorgern suchen, um - etwa in gemeinsamen Veranstaltungen - die orthodoxe Perspektive einzubringen. "Ich möchte zeigen, dass dieser Teil der christlichen Kultur nicht exotisch ist, sondern ein lebendiger Bestandteil der Kultur in diesem Land", so Lapin.



Als Fernziele bezeichnete Lapin schließlich den Aufbau einer eigenen orthodoxen Gefängnis- und Krankenhausseelsorge. Dies wäre wichtig, da auch dies Lebensbereiche betreffe, in denen Menschen Krisen- und Extremsituationen erlebten und auf geistigen Beistand angewiesen seien.



Beschlossen wurde die Einrichtung einer orthodoxen Militärseelsorge bei der jüngst in Wien abgehaltenen ersten Vollversammlung der neuen orthodoxen Bischofskonferenz unter Vorsitz von Metropolit Michael Staikos. Angelegt ist das Projekt der orthodoxen Militärseelsorge zunächst bis Ende 2012, dann soll eine Evaluierung erfolgen und über den weiteren Ausbau befunden werden.
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15

Benutzeravatar
Mirjanin
Beiträge: 309
Registriert: 04.07.2009, 11:38

Re: Österreich- orthodoxe Seelsorge im Heer

Beitragvon Mirjanin » 12.05.2011, 22:25

Erfreulich. Interessant wird sein, ob und wie das Angebot angenommen wird. Bei mir war es paradoxerweise ein evangelischer Seelsorger, der mich damals indirekt zum Glauben zurückführte. Während man als Gebirgsjäger die Alpen hoch und runter läuft, hat man Zeit über vieles nachzudenken. Auch die Stunde nachts im Alarmposten muss ja irgendwie rumgebracht werden. :)

Leider war der evangelische Seelsorger bei uns in Sachen Theologie eher schwach auf der Brust, aber die Gespräche während der Wanderungen regten immer wieder zur Reflektion an. Was sicherlich auch mit der Gesamtsituation zu tun hatte, denn im zivilen Leben ist man ja doch sehr stark in seinem Alltag eingebettet und längst nicht so zugänglich. Unterm Strich war es für mich die wertvollste Erfahrung meiner Soldatenzeit. Und bin mir fast sicher, dass ich da kein Einzelfall bin und durchaus Bedarf nach geistlicher Begleitung, gerade in solchen Extremsituationen, besteht. Insofern begrüßenswert!
Was sie nicht verstehen können, ist das wir keine politische Partei bekämpfen, sondern die Mörder der spirituellen Kultur.


Zurück zu „Aus den Orthodoxen Patriarchaten und Kirchen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste