Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 377
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon MariaM » 13.06.2016, 22:13

Hallo, ich hätte folgende Frage:
Warum äussert sich eigentlich das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel nicht zu den neuerlichen Provokationen von türkischer/muslimischer Seite, was die Agia Sofia betrifft??? Ich meine, die veranstalten dort jetzt während des Ramadan Koranlesungen und "beten" zu Allah, was eine Verletzung der Auflagen darstellt, die besagen, dass die Agia Sofia ein Museum und Teil des UNESCO.WeltKulturerbes ist.

Natürlich ist sie eigentlich eine Kirche, und nicht nur irgendeine!!! Sie gehört wenn schon, dann uns, den orthodoxen Christen! Dann machten die Türken eine Moschee daraus und vor diesem Hintergrund war das Umfunktionieren zum Museum das kleinere Übel und Atatürk wollte damit sein "europäisches und zivilisertes Denken" beweisen und sich eine bessere Position verschaffen. Erdogan meint nun anscheinend, er habe das nicht mehr nötig, sondern könne getrost provozieren, was das Zeug hält! Er macht keinen Hehl daraus, dass die Agia Sofia wieder eine Moschee werden soll, und diese Koranlesungen sind ein Test, wie weit man gehen kann. Und von deutscher Seite (ich weiss jetzt nicht welcher Politiker es war) liest man dann, es sei "Sache der Türken, wie sie die Agia Sofia nutzen". Wie bitte???? Kein Ahnung von Geschichte und von Regeleungen wie die, denen die Agia Sofia als Museum unterliegt???
Aber bei deutschen Politikern wundert man sich ja kaum noch über solche Äusserungen - aber warum gibt es nicht einen (hörbaren) Aufschrei von Repräsentanten des orthodoxen Christen???

Gruss, M.

Benutzeravatar
Dschorik
Beiträge: 84
Registriert: 03.01.2016, 18:24
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon Dschorik » 14.06.2016, 10:34

man stelle sich nur vor, es wäre andersrum. Dann gäbe es einen Tumult im Bundestag....
An jedem Ort sind die Augen Jahwes, / wachend über Böse und Gute! (Spr. 15, 3)

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 377
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon MariaM » 15.06.2016, 13:33

Aber warum sagt der Patriarch nichts dagegen?!??? (Oder man hat zumindest nichts davon mitbekommen?!) Es gab aus Griechenland Kritik daran (soviel ich weiss, aus Kirchen- und Politikerkreisen), aber das erfordert doch eigentlich auch eine "offizielle" Reaktion, oder???
Kopfschüttelnde Grüsse, M.

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1481
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon Priester Alexej » 15.06.2016, 15:13

Ich glaube, das bringt einfach nichts mehr. Die Patriarchen haben sich oft dagegen ausgesprochen, dass die Heilige Sophia wieder zur Moschee wird, denn entsprechende andeutungen gibt es ja schon seit einigen Jahren.
Was heute passiert ist, ist eine Reaktion auf die anerkennung des Völkermordes an den Armeniern durch Deutschland. Erodogan hat ja Konsequenzen angedroht, und nach dem Beschluss sagte er - wir haben keine Freunde mehr im Westen, müssen also auf niemanden mehr Rücksicht nehmen.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 377
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Re: Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon MariaM » 15.06.2016, 18:28

Gut, mag sein, dass es nicht viel "bringt" - aber es geht doch ums Prinzip?! Nichts zu sagen kann auch so ausgelegt werden, als habe man (wir) resigniert und würde sich damit abfinden...

Es ist eh unglaublich, was die Türkei sich so alles geleistet hat in den letzten 100 Jahren - vom Völkermord an den Armeniern, der Verfolgung, Vertreibung der (christlich-orthodoxen) Griechen (wobei ja auch sehr viele getötet wurden), später die brutale und absolut rechtswidrige Besetzung Zyperns 1974, dann all die Exzesse und Verfolgungen gegen die kurdische Minderheit und alle die angeblich keine "richtigen Türken sind", das "Verschwinden" von demokratisch gesinnten und kritischen Schriftstellern, Journalisten usw. - und jetzt unter Erdogan schon jahrelang die fortschreitende Islamisierung und all die neuerlichen Provokationen...! D fragt man sich doch eigentlich, warum mit Vertretern dieses Landes überhaupt ein seriöser Dialog geführt wird, ja dass es sogar Bedingungen stellt und Visafreiheit haben will etc. Denen sollte man mal gehörig den Kopf waschen und klarmachen, dass sie absolut NICHTS nichts zu melden oder gar zu fordern haben, solange sie nicht ihre Vergangenheit aufarbeiten, aus Zypern abziehen, internationale Abkommen respektieren (Agia Sofia usw.) und aufhören, durch illegalen Handel den IS zu ubterstützen!!! Aber nein, man trifft noch Abkommen mit denen... "super"... verkehrte Welt. :x

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 917
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon Lazzaro » 15.06.2016, 21:30

Liebe Maria,
Tief durchatmen, alles wird gut!

Ich denke der Patriarch muß selbst auch etwas aufpassen, was er in der öffentlichkeit sagt.
Maria sagte: Gut, mag sein, dass es nicht viel "bringt" - aber es geht doch ums Prinzip?!
Präsident E. geht es aber nicht ums Prinzip, sonder um die Macht, und die hat er. Außerdem ist er nicht der einzige der die Sophienkirche als Moschee nutzen möchte. Als "Barbare" sehe ich diese Sache vielleicht etwas entspannter: Die Religionen kommen und Gehen, die Gebetsstätten bleiben. Wird die Agia Sophia eine Moschee - Museum bleibt die bessere Lösung, brauchen wir Christen auch keinen Eintritt mehr bezahlen, um darin zu beten.
Dschorik sagte:man stelle sich nur vor, es wäre andersrum.
Ja wie ist es denn andersherum?
Als unsere Chorleiterin vor Jahren mit Erzbischof Mark in Bethanien war, haben sie in der Lazarushöhle das Evangelium gelesen und das Troparion gesungen. Die Lazarushöhle liegt in einer Moschee! https://en.wikipedia.org/wiki/Tomb_of_L ... l-Eizariya)
Als ich in der Sergius und Bachus-Kirche in Konstantinopel war, durfte ich auch laut das Troparion singen. Die Begründung: Es seien doch auch schöne (=auf Gott bezogene) Worte.

Versteht mich bitte nicht falsch: Ich bin absolut gegen einen Religionsmix, aber die fortschreitende Islamisierung der Türkei wird auch irgendwann unsere Kathedrale überollen. Wir müssen halt das beste daraus machen und auch bei einer Moschee ist eine heimliche Mitnutzung als christliches Bethaus möglich. :lol:
Lazarus
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Stephanie
Beiträge: 279
Registriert: 08.01.2011, 17:27
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Koranlesungen in der Agia Sofia - Provokationen von türkischer Seite - Reaktion der OK???

Beitragvon Stephanie » 16.06.2016, 15:32

Sehe ich ähnlich wie du Lazzaro. Ich denke, wir sollten uns nicht zu sehr an Steine hängen. Wir sind ja eben keine Muslime, und die Sophienkirche ist nicht die Kaaba, nach der wir uns ausrichten müssen. Es ist natürlich traurig, dass die Sophienkirche keine Kirche mehr ist, aber die Realität sieht so aus, wie sie aussieht. Byzanz ist schon lange untergegangen, die Stadt heißt inzwischen Istanbul ist auch sonst nicht mehr mit Ostrom/Konstantinopel vergleichbar. Der Verlust der Sophienkirche ist also schon längst Geschichte und ich finde, wir müssen unsere Aufmerksamkeit dringlicheren Problemen widmen, als diesen billigen Provokationen. (Selbst wenn wir uns die Sophienkirche "zurückeroberten" ... wofür stünde diese dann? Für Glaubenszuwachs / Glaubensstärke?)

Benutzeravatar
MariaM
Beiträge: 377
Registriert: 30.11.2013, 19:59
Religionszugehörigkeit: christlich-orthodox

Agia Sofia - Fortsetzung :-(

Beitragvon MariaM » 18.11.2016, 18:07

Hallo.
leider geht das, worüber wir im Juni hier diskutiert haben, nun weiter - die Entwicklungen in der Türkei sind ja insgesamt sehr beunruhigend, und u.a. scheint es so, dass die Agia Sofia tatsächlich in eine Moschee umgewandelt werden soll! :-(

"Wenige Monate nach einem Beschluss der türkischen Behörden, Koranlesungen aus der Hagia Sophia in Istanbul zu senden zu erlauben, hat die Türkei nun beschlossen, einen permanenten Imam für den Ort zu ernennen.

Laut der staatlich finanzierten Nachrichtenagentur Anadolu haben die türkische Direktion für religiöse Angelegenheiten (Diyanet) und der Mufti des Distrikts Fatih zugestimmt, einen permanenten Imam zuzuordnen, der fünfmal täglich islamische Gebete an der Hagia Sophia führen wird, statt wie bisher zwei.

Die Hagia Sophia in Istanbul war die größte Kathedrale der christlichen Welt, bis sie von den islamischen osmanischen Türken im Jahre 1453 erobert und in eine Moschee umgewandelt wurde. Die türkische Republik machte aus der Hagia Sophia im Jahre 1935 ein Museum und die derzeitige islamistische Regierung der Türkei konvertiert sie jetzt in eine Moschee. (Bildquelle: Antoine Taveneaux / Wikimedia Commons)

Nach den Statistiken von Diyanet von 2015 gibt es 3317 Moscheen in Istanbul und 86.762 in der Türkei. Es gibt keinen Mangel an Moscheen im Land. Warum wandelt die türkische Regierung die Hagia Sophia in eine Moschee um?

"Ich kann mir nur einen Grund denken", schreibt der Autor Wesley J. Smith.

"Als ein Schrei des islamischen Triumphismus. Was für ein Fehler das wäre. Christen würden es zu Recht als eine bewusste Beleidigung betrachten. Die internationale Gemeinschaft wird es als eine offene Ablehnung ihrer Diversitätsagenda betrachten. Ausserdem denke ich, dass eine relativ säkulare Türkei, die so radikal agiert, der Welt demonstrieren würde, dass der moderne Islam trotz gegenteiliger Beteuerungen moderater Muslime intolerant ist in seiner Grundhaltung, kriegerisch gegenüber Nichtgläubigen, und in seinen Absichten gefährlich hegemonistisch." "


Quelle:
https://de.gatestoneinstitute.org/9360/ ... ia-moschee

Was sagt ihr dazu? Maria


Zurück zu „Bücher, Webseiten und Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast