Göttliche Liturgie im ZDF

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1906
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Igor » 24.08.2015, 17:41

Grüß Gott!

Am Wochenende durfte ich mit beim ZDF sein, um an einer Besichtigung der Studios und einem Gespräch mit Redakteuren, die für die Übertragung des Fernsehgottesdienstes verantwortlich sind, teilzunehmen. Anbei einige meiner Fotos und die Pressemeldung der OBKD dazu.

IMG_2015_08_22_2422.jpg
ZDF-Sendezentrum
IMG_2015_08_22_2422.jpg (57.34 KiB) 2773 mal betrachtet


IMG_2015_08_22_2420.jpg
Studio
IMG_2015_08_22_2420.jpg (52.17 KiB) 2773 mal betrachtet


IMG_2015_08_22_2406.jpg
Mainzelmännchen
IMG_2015_08_22_2406.jpg (20.87 KiB) 2773 mal betrachtet

In Christo
Igor

OBKD-Medienmitarbeiter beim ZDF
Mainz –Seit 1995 überträgt das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) einmal im Jahr einen orthodoxen Gottesdienst, den alljährlich etliche Hunderttausend Zuschauer einschalten. Die Verantwortung kirchlicherseits dafür liegt jetzt beim Beauftragten für Medienarbeit der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD), früher bei der Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland (KOKiD). Partner auf Seiten des Senders ist die Redaktion „Kirche und Leben / katholisch“.

Inzwischen wurden Liturgien aus fast allen in Deutschland vertretenen orthodoxen Bistümern und ihren Gemeinden in verschiedenen Teilen Deutschlands ausgestrahlt, so u.a. zweimal aus der griechischen Kathedralkirche „Agia Trias“ in Bonn, ebenfalls zweimal aus der rumänischen Kathedrale in Nürnberg, sodann aus den russischen Kathedralen in Berlin und Hamburg, der bulgarischen Kathedrale in Berlin-Neukölln, aber auch aus griechischen, arabisch-sprachigen und serbischen Pfarrkirchen u.a. in Düsseldorf, München, Stuttgart, Brühl und Neuss.

Ein besonderes Ereignis war die Übertragung 2002 aus der orthodoxen Kapelle im ehemaligen Konzentrationslager Dachau, die von allen Gemeinden Münchens gemeinsam gestaltet wurde. So konnten sich im Laufe der Jahre die Zuschauer mit den unterschiedlichen musikalischen und architektonischen wie liturgischen Traditionen der vielfältigen Orthodoxie in Deutschland, zu der bald zwei Millionen Menschen gehören, vertraut machen.

Um den zumeist nicht-orthodoxen Zuschauern der Gottesdienste ein besseres Verständnis der Orthodoxen Kirche und ihrer gottesdienstlichen Praxis zu ermöglichen, gibt es schon seit den ersten Übertragungen auch im Anschluss an die Ausstrahlung die Möglichkeit, Vertreter der Orthodoxen Kirche anzurufen, Fragen zu stellen und nähere Informationen zum Leben der Orthodoxie in diesem Lande wie weltweit zu erhalten.

Mitarbeiter dieses Telefondienstes trafen sich nun am 22. August 2015 im ZDF in Mainz mit den Verantwortlichen der Redaktion „Kirche und Leben“, Michaela Pilters und Jürgen Erbacher, sowie dem Medienbeauftragten der OBKD, ihrem Generalsekretär Nikolaj Thon, zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch sowie zu einer Führung durch die Senderstudios. Fazit des Treffens war, dass die schon bewährte Tradition der Gottesdienstübertragungen auf jeden Fall fortgesetzt und im Hinblick auf die Länge und Anzahl der Ausstrahlungen nach Möglichkeit noch verbessert werden sollte.

Für das kommende Jahr 2016 schwebt den Verantwortlichen eine besondere Sendung vor, nämlich die Ausstrahlung eines Teils des festlichen Gottesdienstes beim Großen und Heiligen Konzil der Orthodoxen Kirche am orthodoxen Pfingstfest, dem 19. Juni, aus Konstantinopel (Istanbul). Die konkreten Planungen für dieses sicher auch mediale Großereignis sind inzwischen angelaufen, wobei es allerdings noch viele Detailfragen zu klären gibt.

Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) ist der Zusammenschluss der orthodoxen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland. Derzeit gehören ihr 16 Mitglieder, nämlich 10 Diözesan- und 6 Auxiliarbischöfe (Stand: August 2015), aus den 10 in diesem Lande vertretenen orthodoxen Diözesen an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zu gegenseitiger Beratung, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Gremium der OBKD ist die Vollversammlung aller Bischöfe, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst für mehrere Tage zusammentrifft.


IMG_2015_08_22_2421.jpg
Gespräch
IMG_2015_08_22_2421.jpg (32.42 KiB) 2773 mal betrachtet

IMG_2015_08_22_2424.jpg
Gruppenfoto
IMG_2015_08_22_2424.jpg (53.59 KiB) 2773 mal betrachtet
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1906
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Igor » 16.06.2016, 21:38

Der nächste orthodoxe Fernsehgottesdienst im ZDF wird am (Pfingst)Sonntag, den 19.06.2016, 09:30-10:15 Uhr aus der Kathedrale des Hl. Menas in Heraklion/Kreta gesendet.

Zuschauertelefon am Sendetag bis 15 Uhr
0700 / 14141010 (6,3 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz / Maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz)

ZDFtext 552
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1906
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Igor » 16.03.2017, 22:12

Berlin – Am Sonntag, dem 7. Mai 2017 von 9.30 bis 10.15 Uhr überträgt das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) wieder einen orthodoxen Gottesdienst, und zwar in diesem Jahr aus der serbischen orthodoxen Kirche des hl. Sava in Berlin. Ihm steht Priester Radomir Kolundžić vor, der auch die Predigt hält. Die erste serbische orthodoxe Gemeinde in Berlin entstand 1969. Heute gibt es in der deutschen Hauptstadt drei serbische orthodoxe Pfarreien. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen neben der Seelsorge und dem Religionsunterricht in der Pflege des serbischen Brauchtums. Die Kirche des hl. Sava ist einer von zwei Gottesdienstorten der serbischen orthodoxen Christen in Berlin. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts als evangelische Friedenskirche erbaut. Ende 1990 erwarb die serbische orthodoxe Gemeinde das Gebäude und gestaltete es entsprechend der liturgischen Anforderungen für die orthodoxe Liturgie um, so durch die Einfügung einer Ikonostase. Die Gottesdienste werden in serbischer und deutscher Sprache gefeiert. Der Chor der Gemeinde gestaltet die Göttliche Liturgie mit. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht wie immer die Möglichkeit, mit Vertretern der Orthodoxen Kirche in Deutschland telefonisch Kontakt aufzunehmen (Tel. 0700 / 14 14 10 10 – bis 15 Uhr - 6 ct. / Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichender Mobilfunktarif).
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Entropie
Beiträge: 6
Registriert: 02.03.2017, 23:17
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Entropie » 19.03.2017, 14:09

Spitzenmäßige Nachricht ;D

Wünsche allen einen friedvollen Sonntag !
Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1906
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Igor » 07.05.2017, 12:06

XB!

Igor hat geschrieben:Berlin – Am Sonntag, dem 7. Mai 2017 von 9.30 bis 10.15 Uhr überträgt das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) wieder einen orthodoxen Gottesdienst, und zwar in diesem Jahr aus der serbischen orthodoxen Kirche des hl. Sava in Berlin.


Es war ein sehr schöner Gottesdienst, der heute übertragen worden ist, und das Feedback der Anrufer an der Telefonhotline ist auch sehr positiv. Das Video des Gottesdienstes ist im Web verfügbar:

https://www.zdf.de/gesellschaft/gottesd ... t-110.html

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Frater Leo
Beiträge: 23
Registriert: 23.03.2017, 03:11
Religionszugehörigkeit: Christiana Religio
Wohnort: Metropolis Westphaliae

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Frater Leo » 13.05.2017, 19:00

Igor hat geschrieben:XB!

Igor hat geschrieben:Berlin – Am Sonntag, dem 7. Mai 2017 von 9.30 bis 10.15 Uhr überträgt das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) wieder einen orthodoxen Gottesdienst, und zwar in diesem Jahr aus der serbischen orthodoxen Kirche des hl. Sava in Berlin.


Es war ein sehr schöner Gottesdienst, der heute übertragen worden ist, und das Feedback der Anrufer an der Telefonhotline ist auch sehr positiv. Das Video des Gottesdienstes ist im Web verfügbar:

https://www.zdf.de/gesellschaft/gottesd ... t-110.html

In Christo
Igor



Sehr gut!

Wie lange ist das Video in der Mediathek?
una cum famulo tuo Patriarcha nostro Cyrillo et Antistite nostro Hilarione
et omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1906
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Igor » 13.05.2017, 19:31

Ich meine, ein Jahr lang.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1906
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Göttliche Liturgie im ZDF

Beitragvon Igor » 17.05.2017, 17:44

20 Jahre Übertragungen orthodoxer Gottesdienste im ZDF

Mainz – Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) überträgt seit 1997 regelmäßig einmal im Jahr – in der Regel am 1. Sonntag im Mai – einen orthodoxen Gottesdienst zur üblichen Zeit von 9.30 bis 10.15 Uhr am Sonntagvormittag. Bereits 1996 – sozusagen als „Pilotprojekt“ – hatte es eine erfolgreiche Übertragung aus der Griechisch-Orthodoxen Metropolie in Bonn gegeben. Im Anschluss wurde dann zwischen der Orthodoxen Kirche, damals noch vertreten durch ihren Verband der Diözesen, die Kommission der Orthodoxen Kirche in Deutschland (KOKiD), und seit 2010 durch die neu gegründete Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD), und den ZDF eine Absprache getroffen, die diese alljährliche Übertragung festschrieb. Seitdem erfolgten solche Ausstrahlungen aus griechischen, russischen, serbischen (jeweils bislang vier Mal), antiochenischen und rumänischen (je drei Mal) Kirchen und einer bulgarischen Gemeinde aus ganz verschiedenen Orten Deutschlands, so allein vier Mal aus verschiedenen Pfarreien in Berlin. Auch in diesem Jahr erfolgte die nunmehr 21. Übertragung am „Sonntag des Gelähmten“, also am 7. Mai 2017, aus der deutschen Hauptstadt, und zwar aus der serbischen Gemeinde des hl. Sava in Wedding-Gesundbrunnen. Ihr standen die beiden Ortspfarrer vor, nämlich Erzpriester Veljko Gačić und Protonamesnik Radomir Kolundžić, der auch die Predigt hielt. In den 20 Jahren amtierten bei den vom ZDF ausgestrahlten Gottesdiensten auch etliche Bischöfe der Orthodoxen Kirche in Deutschland, so 1997 Erzbischof Longin (Talypin) von Klin (Russische Orthodoxe Kirche), 1998, 2005 und 2011 Bischof Konstantin (Djokić) von Mitteleuropa (Serbische Orthodoxe Kirche), 2001 und 2006 Metropolit Serafim (Joantă) von Zentraleuropa (Rumänische Orthodoxe Kirche), 2015 Bischof Bartholomaios (Kessidis) von Arianz (Ökumenisches Patriarchat), 2004 Bischof Tichon (Ivanov) von der Bulgarischen Orthodoxen Kirche. Während in der Regel die Göttliche Liturgie bzw. in den 45 Minuten der üblichen Übertragungszeit ihr zentraler Teil (zumeist vom Kleinen Einzug bis zur Kommunion) übertragen wird, gab es zwei bemerkenswerte Ausnahmen: 2002, als der Übertragungstermin auf das orthodoxe Osterfest am 5. Mai fiel, gab es eine pan-orthodoxe Feier der österlichen „Vesper der Liturgie“ von der russischen Auferstehungs-Kapelle auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau und am 19. Juni 2016 wurde in Auszügen der Eröffnungsgottesdienst der Vorsteher der orthodoxen Kirchen zum Großen Konzil aus Kreta übertragen. Die Zahl der Zuschauer lag dabei zwar in der Regel ein wenig unter dem Mittel der Gottesdienstübertragungen im ZDF, erreichte aber doch (fast) immer über eine halbe Million Menschen, also zwischen 6,5 und 8 %. In diesem wie im Vorjahr waren es 600.000, d.h. ein Anteil von 6,8 % bzw. 6,5 % der Zuschauer. „Spitzenreiter“ in der Zuschauerbeteiligung waren 2006 die Übertragung aus der rumänischen Metropolitankirche in Nürnberg (mit 790.000 Zuschauern = 12,4 %) und 2005 aus der serbischen Kirche in München (mit 800.000 Zuschauern = 10,4 %). Dazu bemerkt der für die Übertragungen der Gottesdienste und ihre liturgische Begleitung und Kommentierung von Seiten der Orthodoxen Kirche zu-ständige Rundfunk- und Fernsehbeauftragte Ipodiakon Nikolaj Thon, der zugleich Generalsekretär der OBKD ist, dass allerdings in den letzten Jahren insgesamt die Gesamtzahl der Zuschauer von Fernsehgottesdienste, auch evangelischen und katholischen, generell deutlich gesunken sei: „Zudem kommt es immer darauf an, welche ‚Konkurrenz’ auf anderen Sendern läuft, d.h. ist das beispielsweise ein wichtiges Sportereignis, sinken die Zahlen der Zuschauer der Gottesdienste markant“. Die orthodoxen Gottesdienste werden selbst bei Übertragungen aus Gemeinden, die ansonsten fast ausschließlich die heimische liturgische Sprache verwenden, zu einem erheblichen Teil in Deutsch gefeiert, jetzt unter Verwendung der neuen Einheitsübersetzung der OBKD für die Göttliche Liturgie. So sind die Lesungen von Apostel und Evangelium immer in Deutsch, ebenso die Predigt und ein Großteil der Ektenien, während die Chöre zumeist in der jeweiligen liturgischen Sprache singen. Seit etlichen Jahren gibt es im Anschluss an die Gottesdienste zudem die Möglichkeit, mit Vertretern der Orthodoxen Kirche telefonisch Kontakt aufzunehmen, Fragen zu stellen und die Meinung zur Übertragung zu äußern. Davon machen in der Regel etliche Hundert Zuschauer Gebrauch; mit vielen mehr, deren Anrufe nicht durchgehen, aber registriert werden, sind es etwa Tausend. Wie die Mitglieder des Telefondienstteams, die von der Geschäftsführerin der Gesellschaft Orthodoxe Medien, Kerstin Keller, koordiniert werden, übereinstimmend berichten, ist die Resonanz in allen Jahren eindeutig und fast ausschließlich positiv. Häufig wird auch der Wunsch nach mehr orthodoxen Gottesdienstterminen und einer längeren Übertragungszeit geäußert. Beide Anliegen werden von Seiten der OBKD in Gesprächen mit dem ZDF bzw. den Beauftragten der beiden großen Kirchen Deutschland, die die übrigen Sonntage des Jahres mit ihren Gottesdiensten füllen, vertreten werden.

Quelle: OBKD, Thon
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)


Zurück zu „Bücher, Webseiten und Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste