Seite 1 von 2

Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 31.08.2013, 17:14
von Christofferus
Hallo,
ich würde mich gerne mit Menschen hier unterhalten, die inzwischen die Evangelische Kirche verlassen haben oder grade auf dem Weg sind dieses zu tun.
Ich selber habe mich mit einer Gruppe von Leuten 2010 von den evangelikalen Kirchen getrennt und arbeite selber für die Armen als Armer in einem osteuropäischen Land.
Besonders die evangelikalen Missioanre und die Haltung der Evangelikalen gegen über der Orthodoxen Kirche haben mich abgeschreckt.
Was mich anzieht und anzog zur Orthodoxen Kirche sind viele Punkte, die ich als bibel belesener Christ wieder finde.
Ich habe in der Orth. Kirche zweimal etwas übernatürliches erlebt. Obwohl ich von vielen immer noch wenig und keine Ahnung habe. wenn ich vieles mit dem protestantischen Verstandtismus angehe scheine ich zu scheitern.
Mich würde einfach interessieren, was ihr erlebtet, und wieso ihr die evangelische Kirche oder evangelikalte Kirche verlasst. Was war schwierig? Und wie habt ihr diese Schwierigkeiten überwunden.
Wie gesagt beschäftige ich mich mit der Orth. Kirche und für mich würde die Konvertierung eine radikale Lebenswende bedeutetn.
Gruss C.

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 21.10.2013, 20:18
von Kai
Hallo Christofferus, Hallo Forum,
wahrscheinlich bin ich gerade auf dem Weg, die ev. Kirche zu verlassen. Über die Orthodoxie habe ich bisher gelesen, aber in einer Liturgie war ich noch nicht. Allzu viel kann ich daher nicht beitragen, nur ein: Ich bin da.
Grüße,
Kai

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 26.11.2013, 22:53
von Emanuel
hm Also das ich würde glatt sagen, mich hat der Glaube zur Orthodoxie gebracht. Ich war protestantisch, ich wusste nicht was ich glauben soll. Ich bin so aufgewachsen, dass zu glauben was ich mit eigenen Augen sehen kann.
Da hörte ich von einem Feuer, einer Flamme die vom himmel kommt, zu Ostern am Grab Jesus Christi. Ich habe mich belesen, es kommt ausschließlich nur zu Orthodoxen Priestern, als mal ein katholischer Priester es versuchen wollte das Heilige Licht zu empfangen kam stattdessen ein Blitzschlag, der ein Säule des Grabes beschädigte und nachweist, dass etwas übernatürliches dort von statten geht. Anscheinend kommt das Heilige Licht, bzw. das kalte Feuer nur zu einem Orthodoxen Priester.
Diese Flamme hat mich fansiziniert, ist sie frisch auf Erden angekommen kann man sich an ihr nicht verbrennen. Man kann sein Gesicht in der Flamme "baden" ohne das es verbrennt. Nach einer Weile wird es gleich einer weltlichen Flamme und man verbrennt sich an ihr. Da musste ich mein Weltbild überdenken, ich habe gelesen über den orthoidoxen Glauben, Biographien sämtlicher Heiligen (wie Nektarios, porphyrius, stelianus, Chrysostomos.. usw..) Lehrebücher über die Liebe Gottes und den geistlichen Kampf. Daraufhin wuchs in mir immer mehr der Glaube an Gott. Obwohl ich soviele Bücher gelesen habe aber, habe ich die Bibel noch nicht geschafft durchzulesen. :|
Zur Osterliturgie am Ostersamstagdiesen Jahres wurde ich dann orthodox getauft. so wurde aus Eric - Emanuel. Die Taufe beinhaltet das volle Programm, es wurde extra ein großer Behälter vom Baumarkt gekauft damit ich komplett rein passe, während der Behälter mit Wasser gefüllt wurde, betete ich zur Vorbereitung auf meine erste Kommunion. Ich wurde dreimal komplett und nackt in der Kriche "gestuckt", geölt, gesalbt und frisiert. Ich habe ein wunderschönes Taufhemd was ich immer zur Kommunion ab jetzt trage und ein gesegntes orthodoxes Kreuz aus Leben, was ich seitdem immer um den Hals trage.
Ich fühle mich glücklich und frei, ich habe meinen Glauben endlich gefunden und bin nun auch ein Tenor und Ison im Chor.
in meine gesitliche Leben fällt mir die Askese schwer... Ich bin leidenschaftlicher Pianist Jongleur Schauspieler und Tänzer doch nun muss ich das, bzw. versuche ich es, aufzugeben um nur für Gott da zu sein. Ich weiß, dass ich das nicht 100%ig schaffen werde, allein deshalb, weil ich kein Mönch werden will, sondern Erzieher und ich alle diese Fähigkeiten, die ich habe, gebrauchen kann.
Mit Geduld und Demut habe ich in bewusster Hinsicht kein Problem, bis auf den asketischen Teil der mit Demut verbunden ist :roll:
Meine Gedanken und Gefühle zu erforschen ist sehr interessant und gibt mir Klarheit und Bewusstsein, welcher mir sehr hilft beim asketischen Leben. Glück habe ich auch, weil ich einen wunderbaren Beichtvater habe, der mich viel lehrt und gut auf mich Acht gibt. Befreit fühle ich mich von großen Süchten die mich gekränkt haben,... Ich bin kein Raucher mehr, bin an keiner Sauforgie mehr beteiligt, ich betrete keine Party mehr(kein Clubleben mehr) die nach Sonnenuntergang nicht zu Ende ist (außer Ostern) und ich enthalte mich gegenüber "Flirtereien" oder nacktgekleideten "Attraktionen"immer öfter. Das ist ein Gefühl der Freiheit, wie ich es mir in meinen damaligen Partyleben nie vorstellen hätte können.

okay soviel dazu..

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 26.11.2013, 23:29
von Thuja
Lieber Emanuel!

Herzlichen Glückwunsch!
Du musst nicht alle Deine Fähigkeiten "aufgeben" - sie sind Dir von Gott gegeben worden, damit Du sie für Dich und für Deine Nächsten im positiven Sinne verwendest, anwendest, weiterentwickelst!!! Deshalb steckt ja auch Dein "Herzblut" drin, weil sie wichtig sind für Dich und Dein Leben, einen Teil von DIR als Menschen ausmachen! Wenn Du meinst, Dich deshalb "verbiegen" zu müssen und in Deinem Leben Deine Fähigkeiten nicht mehr nutzt, wirst Du innerlich irgendwann krank, weil etwas Wichtiges für Dich fehlt. Wenn Du bewusst ALLES weltliche aufgibst und in ein Kloster gehst, ist die Situation natürlich eine andere. Aber Pianist, Schauspieler, Jongleur, Tänzer, Sänger - da seh' ich nichts, was in der "Welt" aufgegeben werden müsste, das kannst Du alles zu Gottes Lob wunderbar anwenden; die Enthaltsamkeit gegenüber Alkohol, Tabak etc. ist demgegenüber etwas völlig anderes und Richtiges (und deren intensive Verwendung sind ja auch keine Fähigkeiten, sondern Laster und Sünden)!!
Aber Dir immer wieder überlegen, machst DU das, was Du tust und wie Du's tust, für Dich, Dein "Wohlgefühl", "Anerkennung" durch andere - oder für Gott zum Lobe, dankst Du dem Herrn für Deine Begabungen und die Möglichkeiten, die Du damit hast und nutzen kannst? Das ist das Wichtige, auf welche Basis Du's stellst, Dein ganzes ICH und Dein LEBEN auf den Herrn ausrichtest!

Viele Grüße von einer genauso ex-evangelischen, inzwischen seit fast 2 Jahren orthodoxen und ebenso-Musikerin und -Künstlerin
Thuja

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 27.11.2013, 11:16
von Nikolaj
Lieber Emanuel,
auch von mir herzlichen Glückwunsch!

Aber, darf ich fragen, warum du komplett nackt in der Kirche getauft wurdest? :shock: Habe so etwas noch nie gehört...

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 27.11.2013, 23:09
von Emanuel
Nikolaj hat geschrieben:...warum du komplett nackt in der Kirche getauft wurdest? :shock: Habe so etwas noch nie gehört...
Es waren natürlich nur der Priester(mein Beichtvater), ein Diakon, mein Taufpate und ich anwesend. Und klar, Babys tauft man doch auch nackt. Achso naja ich wurde komplett gestuckt aber war nicht komplett nackt... hatte was unten rum an.. so is ja nich... :wink:

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 28.11.2013, 17:22
von holzi
Was heißt denn gestuckt? Das Wort hab ich ja meiner Lebtag noch nicht gehört. Als Südstaatler ist mir das unbekannt.

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 28.11.2013, 19:38
von Emanuel
Das war eine unverständliche Wortwahl - statt "gestuckt" hätte ich genauso - getaucht schreiben können.
Im sprachlichen Umgang sagt man für ins Wasser tauchen auch "ins Wasser stucken" (Zumindest hab ich das als Oststaatler in meiner Kindheit so wahrgenommen)... aber vielleicht liegt hier auch ein Rechtschreibfehler vor. :oops:

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 28.11.2013, 22:10
von holzi
ok, dann weiß ich das jetzt auch. Südstaatenslang und Ostgotisch ist halt doch nicht immer das Selbe. :wink:

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 07.02.2014, 14:59
von Nikolaus
Hallo,
Ich bin auf dem Weg, die evangelische Kirche zu verlassen, innerlich habe ich mich längst entfernt. Das liegt sicherlich an der spirituellen Magerkost, die die Evangelen ihren Kirchenmitgliedern zumuten. Die evangelische Kirche ist eine entmystifizierte Kirche, eine Kirche ohne Wunder, ohne Glut und letztendlich mit einem sehr kleinen Glauben. Ich zumindest habe solches in dieser Kirche nie erlebt.

LG Niko

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 10.02.2014, 09:39
von Nikolaj
Lieber Nikolaus,
darf man dann fragen, in welche Kirche du denn eintreten willst?

Gruß
Nikolaj

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 10.02.2014, 12:19
von Quinni
Lieber Nikolaus,

ja gerade diese spirituelle Magerkost wie du es so schön und treffend sagst ist es, die auch mein Interesse am orthodoxen Glauben geweckt hat. Es gibt immer wieder Momente im Leben, wo einem die Kraft fehlt, frei zu beten und außer dem Vater Unser, dem Psalm 23 und dem apostolischen Glaubensbekenntnis, was wirklich mager ist im Vergleich zum nizäno-konstantinopolitanischen, gibt es bei uns nicht wirklich feste Gebete oder Gebetsregeln. Das ganze Glaubensleben basiert auf: ihr könnt, aber ihr müsst nicht, macht das mit Gott aus.

Wenn man weiß, wie viele der Grundlagen entstanden sind, hilft einem das auch nicht weiter. Luther sagte: [Quote=Wikipedia]„Ich will jetzt davon schweigen, dass manche so fasten, dass sie sich dennoch vollsaufen; dass manche so reichlich mit Fischen und anderen Speisen fasten, dass sie mit Fleisch, Eiern und Butter dem Fasten viel näher kämen … Wenn nun jemand fände, dass auf Fische hin sich mehr Mutwillen regte in seinem Fleisch als auf Eier und Fleisch hin, so soll er Fleisch und nicht Eier essen. Andererseits, wenn er fände, dass ihm vom Fasten der Kopf wüst und toll oder der Leib und der Magen verderbt würde […], so soll er das Fasten ganz gehen lassen und essen, schlafen, müßig gehen, so viel ihm zur Gesundheit nötig ist.“[/quote]

Er war katholischer Mönch und wusste, wie viele katholische Mönche oder noch höherrangige Kirchendiener das Fasten auslegten. Luther hat in seinen Lehren viele Gegenpunkte zum katholischen Glauben gesetzt. Aber dabei hat er uns viele Dinge genommen, die einfach wichtig sind. Der Mensch ist von Natur aus schwach und braucht in vielem klare Regeln. Luther selber war in seinem Glauben so stark, dass er diese Führung wohl nicht brauchte. Aber ein Kind lässt man auch nicht einfach laufen, es braucht Regeln und Leitlinien um gesund aufzuwachsen und so sehe ich das auch mit dem Glauben.

Man kann einen gesunden, starken Glauben oft nur entwickeln, wenn man dazu die passenden Regeln und Leitlinien hat. Denn sonst verirrt man sich allzu leicht, gerade in der heutigen Zeit.

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 10.02.2014, 12:30
von Nassos
Hallo,

wenn jemand in der Nähe Stuttgarts wohnt oder die Anfahrt auf sich nehmen kann, dem sei folgende Veranstaltung der Orthodoxen Gemeinschaft Stuttgart empfohlen:

EINLADUNG
DER ORTHODOXEN GEMEINSCHAFT STUTTGART
ZUM VORTRAGSABEND

mit anschließender Diskussion

Es werden zwei Vorträge mit folgenden Titeln gehalten:

„Briefwechsel zwischen Philipp Melanchton und dem Patriarchen Jeremias II von Konstantinopel – eine Begegnung des Luthertums mit der Orthodoxie“
(Erzpriester Ilya Limberger)

"Warum konnte Luther nicht orthodox werden?"
(Joachim Fischer)

Die Vorträge werden in DEUTSCHER Sprache gehalten

------------------------------------------------------------

Am Freitag, den 21. Februar 2014 um 18.30 Uhr In der rumänisch-orthodoxen Kirchengemeinde „Jesu Christi Geburt“
Stammheimerstr. 104, 70439 Stuttgart-Zuffenhausen

WICHTIG: Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme per Email, damit wir ausreichend Sitzplätze zur Verfügung stellen
(Bitte in diesem Fall eine pn an mich, ich werde das Anliegen dann weiterleiten)

www.orthodoxe-gemeinschaft-stuttgart.de

Ich habe vor da hinzugehen.

Gruß,
Nassos

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 10.02.2014, 12:35
von Quinni
Hm, wäre ne Ecke zu fahren vom Saarland aus. Aber bestimmt sehr interessant. Weißt du, ob der Vortrag aufgenommen wird und vielleicht dann online zu sehen sein wird?

Re: Ex Evangelisch oder noch grade Evangelisch

Verfasst: 10.02.2014, 12:56
von Nassos
Das weiß ich nicht, aber ich werde fragen, ob das aufgezeichnet wird bzw. ob ich das aufzeichnen darf.