verzweifelt

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
christodoulos
Beiträge: 614
Registriert: 21.12.2008, 15:48

Re: verzweifelt

Beitrag von christodoulos »

Hallo,

ich möchte anmerken, dass es beim "Ökumenismus" nicht darum geht ob ein Priester WÜRDIG oder UNWÜRDIG ist. Wir müssen unterscheiden. Sollte ein Priester sündig sein, ist es natürlich nicht gut für alle orthodoxen Christen aber es ist eben so. Christus wirkt auch durch sündige Priester, sonst gäbe es nur sehr wenige Priester die die Hl. Mysterien austeilen könnten.

Man sollte auch nicht über die Sünden und Fehler eins Priesters zu viel Wind machen. Sicher Gott wird die Priester extrem streng beurteilen - darum haben ja viele Heilige es abgelehnt Priester zu werden: Hl. Johannes Chrysostomus, Hl. Gregor der Theologe ist sogar geflohen, Hl. Seraphim von Sarov usw....Denn sie wussten um die Größe des Priestertums und die Heiligkeit die verlangt wird. Der Hl. Johannes Chrysostomus soll gesagt haben: "Die Hölle ist gepflastert mit den Köpfen der Priester."

Aber trotzdem steht es uns nicht zu, selbst einen sündigen Priester zu verurteilen. ABER!!!!!

Sollte ein Priester von der orthodoxen Lehre abweichen, dann ist das GANZ ETWAS ANDERES. So etwas ist gefährlich für die Seelen der Menschen. Sollte ein Priester OFFEN etwas abweichend von der Orthodoxen Lehre predigen oder tun - dann muss man ihn fliehen wie das Feuer. Hier geht es nicht darum, unwürdig zu sein, sondern darum, dass der Priester die Menschen mit sich in Abgrund des Hades zerrt mit seinen Irrlehren. Er ruiniert nicht nur sich selbst sondern alle die ihm folgen.

Darum muss man genau unterscheiden ob wir von "persönlichen" Sünden und Fehlern sprechen oder Irrlehre, Häresie und Abfall von der Orthodoxie.

Ökumenismus gehört nicht zu "persönlichen" Fehlern oder Sünden sondern ist HÄRESIE und ein Abfall von der Orthodoxen Lehre. Das ist sehr sehr gefährlich. Also Rafaella liegt schon richtig. Bei Athenagoras geht es auch nicht um persönliche Sünden oder Fehler (mir ist es so was von egal - was er sündigt) sondern um die Gefahr der Häresie.

NOCH EIN ABER:

Nicht immer muss jemand gleich Ökumenist sein. Das Problem hier in der "Diasopora" ist auch, dass Orthodoxe Gemeinden oft Evangelische Kirchen bzw. Katholische Kirchen für ihre Gottesdienster verwenden oder auch Hilfe von diesen bekommen. In Salzburg, glaube ich, haben sowohl die Evangelische wie auch die Katholische Kirche geholfen beim Bau der Serbisch-Orthodoxen Kirche. Wenn die dann auf Besucht kommen, was soll man dann tun? Sie rausschmeißen - das wäre mehr als unhöflich.

Ökumenist ist der, der GLAUBT UND BEKENNT, dass es verschiedene Wege zu Gott gibt. Dass die verschiedenen Konfessionen und Religionen alle zu Gott führen. Dass die verschiedenen christlichen Kirchen "Zweige" der Einen Kirche sind und alle eigentlich EINS sind.

Wer das glaubt und bekennt ist Ökumenist bzw. Häretiker.


Nur die meisten Orthodoxen die auf solche Treffen gehen - glauben das nicht. Auch der serbische Priester glaubt das sicher nicht - er ist nicht Ökumenist - sondern er tut so als ob er einer wäre! Und dies aus einem Komplex heraus, weil man glaubt, das Ansehen der Serben könne so verbessert werden.

Aber trotzdem sind solche Gebete falsch - denn sie senden falsche Signale. Aber man sollte nicht eine Gemeinde verlassen, sondern dazu beitragen, dass so was eben nicht geschieht. Sofort sollte man den Priester höflich darauf aufmerksam machen. Viele Priester glauben nämlich, ihre Schäfchen wüssten nicht um die Lehre der Kirche.

Die Kanons verbieten so etwas ganz strikt - mit Ausschluss (im Extremfall) vom Klerikerstand bzw bis zum Ausschluss aus der Kirche. Sollte sich ein Priester nicht besinnen - sollte man ihn ganz einfach absetzten. Es gibt genügend andere.
Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: verzweifelt

Beitrag von Nassos »

Mit Verlaub, aber es gäbe keinen einzigen Priester, wenn Sünde ein Kriterium wäre...
barmalay3
Beiträge: 23
Registriert: 18.02.2011, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Windisch

Re: verzweifelt

Beitrag von barmalay3 »

Erst mal vielen Dank für die Antworten, sie haben mir viel weitergeholfen.

Zu meiner Voreiligkeit: das habe ich mir auch gedacht. :)

Ich habe vor, am kommenden Sonntag mit dem Priester darüber zu reden. Ich hoffe sehr, dass sich dann alles klärt.

lg
Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 449
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: verzweifelt

Beitrag von Mary »

Nikolaj hat geschrieben:Hallo,

interessant wäre zu wissen, wie die Gottesdienste abgelaufen sind.
Ich kann dazu ein bisschen was erklären:

Die Stadtheiligen Felix, Regula und Exuperantius waren Mitglieder der thebäischen Legion und sind im beginnenden 4 Jahrhundert über die Alpen bis nach Zürich gekommen, wo sie das Märtyrium fanden und dadurch den Samen des Christentums hier gesät haben.
Die Kirche, die über ihren Gräbern im 8. Jahrhundert (glaube ich) errichtet wurde, ist nach der Reformation in Zürich zu einem reformierten Gotteshaus geworden. Die Reliquien der Heiligen werden in der röm. kath. Kirchgemeinde Felix und Regula verwahrt.

Seit dem Beginn dieses Jahrtausends treffen sich die altorientalischen und viele orthodoxe Kirchen der Stadt zu gemeinsamen Vesper mit Prozession. Es ist eine normale Vesper, die von den verschiedenen Priestern und Gläubigen abwechselnd gesungen wird. Die Trommeln, die auf youtube gesehen werden können, gehören zum äthiopischen/eritreischen Ritual zum Neuen Jahr und dieses Ritual feiern sie jeweils am Ende der Vesper, wegen der Nähe zum Neujahr.
Die Reformierten als Gastgeber in der Kirche und die Katholischen als Überbringer der Reliquien feiern nicht betend mit, sondern sprechen einige Grussworte und haben in diesem Jahr auch den Apostel gelesen. (Man kann sie ja nicht gut vor die Tür stellen... oder?)

Ob eine solche gemeinsame Feier von orthodoxen und orientalischen erlaubt oder erwünscht sei, wird von verschiedenen Gemeinden unterschiedlich beurteilt.

Ich selbst sehe die Sache positiv aus verschiedenen Gründen:
1) ist es ganz starkes öffentliches Zeugnis in der "Zwinglistadt" Zürich dafür, dass die Gründung der Stadt in der Zeit der noch geeinten Kirche stattfand. (Chalzedon war ja erst 451 n. Chr.)
2) ist es eine gute missionarische Möglichkeit, denn sehr viele Zaungäste sind ganz einfach neugierig, was hier stattfindet.
3) grosse Teile der Vesper werden auf Deutsch gehalten, was zur Folge hat, dass man sich auch beim anschliessenden Agape-Essen traut, aufeinander zuzugehen und Bekanntschaften zu schliessen.

Es macht sich jeder selbst ein Bild.

Ich bin auch sehr interessiert daran, wie die Stellungnahme des einladenden serbischen Priesters ausfiel...

Lg Mary
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2088
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: verzweifelt

Beitrag von Igor »

Mary hat geschrieben:Ich kann dazu ein bisschen was erklären:

[...]

Es macht sich jeder selbst ein Bild.
Liebe Mary, vielen Dank für die Erläuterungen, die sehr geholfen haben, die Situation vor Ort zu verstehen.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: verzweifelt

Beitrag von rafaella »

Liebe Mary,

deine Ausführungen sind erschreckend, entsprechen nicht den Regeln der Orthodoxie, die es aus guten Gründen gibt, du beschriebst ein Fest des Ökumenismus.

Wenn es tatsächlich Reliquien gibt, können die Orthodoxen allein eine Vesper zu ihren Ehren machen. Alles andere ist des Bösen.

Traurig!
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15
holzi
Beiträge: 1322
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: verzweifelt

Beitrag von holzi »

rafaella hat geschrieben:Liebe Mary,

deine Ausführungen sind erschreckend, entsprechen nicht den Regeln der Orthodoxie, die es aus guten Gründen gibt, du beschriebst ein Fest des Ökumenismus.

Wenn es tatsächlich Reliquien gibt, können die Orthodoxen allein eine Vesper zu ihren Ehren machen. Alles andere ist des Bösen.

Traurig!
In diesem Fall müsste der orthodoxe Priester aber dann den guten alten Brauch des Reliquienraubes wieder einführen... :wink:
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 1033
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: verzweifelt

Beitrag von Lazzaro »

Liebe Raffaela!
Christodulos hat oben ser schön beschrieben, was er unter Ökumenismus versteht:
Ökumenist ist der, der GLAUBT UND BEKENNT, dass es verschiedene Wege zu Gott gibt. Dass die verschiedenen Konfessionen und Religionen alle zu Gott führen.
Mit verlaub, ich kann diese These in Marys Beschreibung nicht wiederfinden.
Du sagtest auch:
Wenn es tatsächlich Reliquien gibt, können die Orthodoxen allein eine Vesper zu ihren Ehren machen.
Die Orthodoxen können diese Vesper schon allein singen, wenn Sie allerdigs auch die Reliquien verehren wollen, müssen sie mit den Katholiken kooperieren. Das liegt in der Natur des Hausrechtes und der Besitzverhältnisse.
Holzi sagte:
In diesem Fall müsste der orthodoxe Priester aber dann den guten alten Brauch des Reliquienraubes wieder einführen...
Na ja sooo tief möchtest Du bestimmt nicht sinken, zumal diese Sitte eigentlich eine lateinische ist. Übernähmest Du lateinische Sitten, würdest Du Dich ja selbst des Ökumenismus verdächtigen.
Lazzaro
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: verzweifelt

Beitrag von rafaella »

Wir wissen alle, dass gemeinsame Gebete nicht erlaubt sind.
Ihr könnt machen, was euer Gewissen zulässt. Jeder ist für seine eigene Seele zuständig.

sehr nett holzi, haha :P
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15
Ehemaliger
Beiträge: 218
Registriert: 21.07.2011, 22:35

Re: Nix verzweifelt

Beitrag von Ehemaliger »

Ihr lieben orthodoxen Hardliner, "Tatsachen"verwalter, Gradlinigen, Unbeirrbaren, Regelkennenden, Kanonwissenden, Bücherophilen, Reingläubigen und . . . na ja.
Zieht euch bloss überaus dicht an: Draussen regnet es. Und Regen ist Dreck mit Wasser drum rum. SCHEUSSLICH, UNREIN . . . aber fruchtbar. Oder ob die Hölle oben ist???

Liebe höchst unreine Grüsse
Benedikt
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: verzweifelt

Beitrag von rafaella »

Der Schutz der Orthodoxen ist der Mantel der Gaben Gottes und die warme Umarmung der Gottesmutter.

wenn dich die Rechtgläubigen ( griechisch:Orthodoxen ) stören, es gibt ja genug andere, denen du folgen kannst. Wie gesagt, jeder nach seinem Gewissen. Wir nach den Heiligen Vätern und der Paradosis.

Hast du den Ökumenisten gegenüber auch so eine Haltung?
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15
christodoulos
Beiträge: 614
Registriert: 21.12.2008, 15:48

Re: Nix verzweifelt

Beitrag von christodoulos »

Benedikt hat geschrieben:Ihr lieben orthodoxen Hardliner, "Tatsachen"verwalter, Gradlinigen, Unbeirrbaren, Regelkennenden, Kanonwissenden, Bücherophilen, Reingläubigen und . . . na ja.
Zieht euch bloss überaus dicht an: Draussen regnet es. Und Regen ist Dreck mit Wasser drum rum. SCHEUSSLICH, UNREIN . . . aber fruchtbar. Oder ob die Hölle oben ist???

Liebe höchst unreine Grüsse
Benedikt
Hallo Benedikt,

:nerd: - also bei uns regnets grad net! Scheint nur bei dir da "oben" zu regnen. (lachen muss - "Bibliophilen" wär auch gegangen)
stefan1800
Beiträge: 262
Registriert: 16.12.2008, 13:35
Religionszugehörigkeit: römisch-katholisch

Re: verzweifelt

Beitrag von stefan1800 »

@barmalay3:
Ich war zu meiner Basler Zeit auch ein paar Mal in der serbischen Gemeinde zu Gast, wenn ich einmal nicht zur ROKA ging. Dort werden zwar keine ökumenistischen Vespern gefeiert, aber ich möchte Dich trotzdem warnen, da der dortige Pfarrer und ein guter Freund von ihm, ein Schweizer Mitbruder, auch ein wenig Richtung Ökumenismus eingestellt sind. Somindest sind sie beide eher liberal.

LG, Stefan
Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 711
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Stuhr

Re: verzweifelt

Beitrag von Elias »

stefan1800 hat geschrieben:@barmalay3:
Ich war zu meiner Basler Zeit auch ein paar Mal in der serbischen Gemeinde zu Gast, wenn ich einmal nicht zur ROKA ging. Dort werden zwar keine ökumenistischen Vespern gefeiert, aber ich möchte Dich trotzdem warnen, da der dortige Pfarrer und ein guter Freund von ihm, ein Schweizer Mitbruder, auch ein wenig Richtung Ökumenismus eingestellt sind. Somindest sind sie beide eher liberal.

LG, Stefan
Woher hast du diese Info? Ich finde das es eine öffentliche Diffamierung ist und dies hier nicht hergehört. Du kannst ihm das ja gerne per pm sagen... Was macht ihn und sein Schweizer Freund zum Ökumenisten? Da du ein "Fan" der Piusbrüder bist, schlage ich dir das gleiche vor was ich, Benedikt und co. schon zu Rafaella gesagt haben...
rafaella
Beiträge: 505
Registriert: 23.07.2010, 13:38
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: verzweifelt

Beitrag von rafaella »

Lieber ilija,

es geht hier nicht um meine Unwürdigkeit,ich habe ein eigenen Beispiel gegeben, es geht um das Problem das hier anfangs aufgeführt wurde.

In aller geschwisterlicher Liebe möchte ich dir sagen, weil ich weiss, dass du Gott liebst und es hier zeigst,
das es hier in Deutschland so verstärkt den Ökumenismus gibt, weil die Gläubigen nicht reagieren!

Sie sind weder uninteressiert (Gastarbeiter) oder ungelehrt auf diesem Gebiet, haben noch nie ein spirituelles Buch gelesen, viele verstehen überhaupt nicht was Orthodoxie und was Häresie ist. Wenn die Menschen reagieren würden, würden solche Dinge mitnichten stattfinden. Deswegen ist die Reaktion manchmal richtig, denn die Liebe zu Gott schreibt sie uns vor.

Warum geschieht sowas nicht in Griechenland? es haben ein paar Treffen stattgefunden, die nicht wirklich öffentlich waren und da würde auch nicht gebetet, und danach war etwas los sag ich dir! Die Menschen reagieren, deswegen sehen die Bischöfe das und gehen nicht zu weit. ich habe ein Interview gehört, das hat Igor hier netterweise reingestellt, da ging es um den "Dialog". Der röm-katholisch. Represäntant hat betont, dass der Dialog fast stehengeblieben und gescheitert ist, da die orthodoxen , vor allem griechische Bischöfe das Volk gegen sich haben. man will nichts mehr von Ökumenismus wissen , so sagte er wörtlich.

Ich gehe in Deutschland auch in Gottesdienste, wo ich weiss, dass die Priester an so etwas teilnehmen, weil es einfach keine anderen gibt, aber wenn ich höre, dass ein Häretiker während des großen Eingangs wie ein Held bedacht wird (von den Regeln verboten) oder wenn ich sehe, dass etwas in der Kirche stattfindet, das nicht orthodox ist, gehe ich. das bleibt auch so, denn es ist richig.

Johannes von Kronstadt prophezeite einst, es wird zeiten geben, da wird es kirchen und priester geben, aber geht nicht hin! Sie werden nicht orthodox sein! Soll man dann trotzdem hingehen?

Übrigens, die Regeln gibt es für uns Sündigen. Denn die Heiligen brauchen keine Regeln, sie wissen von selbst, durch den Heiligen Geist, was das richtige ist, und tun es. Wir sind weit weg davon, und damit nicht jeder Irre, der eine neue Idee hat, die kirche ruiniert, gibt es für uns die Regeln der einen heiligen Kirche.

Aber Stefan, du solltest hier nicht öffentlich so etwas sagen, wenn du dir auch nicht sicher bist, das ist schon wahr...

En Christo
"Liebet ihr Mich, so werdet ihr Meine Gebote halten", Jo 14,15
Gesperrt