Was versteht ihr darunter ?

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Sofi
Beiträge: 21
Registriert: 16.03.2010, 20:33
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Wohnort: Stuttgart

Was versteht ihr darunter ?

Beitrag von Sofi » 23.07.2010, 20:12

Hallo meine Lieben,

ich hab da eine Frage, bzw. eine Bitte, könntet ihr mir den unteren Abschnitt mal erklären?
ich hab mir das oft durchgelesen, komm aber einfach nicht weiter :-S

Geht durch das enge Tor. Denn das Tor ist weit, das ins verderben führt und der Weg dahin ist breit und viele gehen auf ihm, aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng und der Weg dahin ist schmal und nur wenige finden ihn....

Math. 7, 13-14

was soll ich darunter verstehen?!

ich würde folgendes darunter verstehen: ich soll durch das enge Tor gehn, denn das weite Tor führt ins Verderben, der Weg dahin (weite Tor) ist breit und viele nehmen diesen Weg (wahrscheinlich weil der so breit ist :oops: ) aber das andere Tor führt zum Leben, ist zwar eng und der Weg ist schmal und wenige finden ihn.... :|

Das heisst für mich????? :?: ist das auf meine/unsere Lebensweise bezogen?

bin gespannt auf eure Antworten...


Merci :angle:


Sofia

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Was versteht ihr darunter ?

Beitrag von Nassos » 23.07.2010, 20:40

Liebe Sofi,

darauf hat rafaella schon eine Antwort vorweggenommen, und zwar an dieser Stelle.

Der Bereich, in dem sie das tut nennt "Der enge Weg, der zum Leben führt". Das hat seinen Sinn.

Er sagte ja auch: jeder, der mir folgen will, der nehme sein Kreuz auf sich. Anastasis hatte hier mal ein paar tolle clips gepostet.

Es bedarf Entbehrungen (den süßen Verlockungen des Lebens, die zum Absturz führen) und vor allem, Selbstbeherrschung auszuüben, eine gewisse Disziplin, Geduld etc.

Du merkst, dass man eigentlich - wenn man sich seinen typischen Tag mal so betrachtet - nicht sehr oft an Gott denkt. Der größte Teil der Menschheit tut das nicht, das Materielle ist oberste Priorität, man ist eingewickelt in der Alltäglichkeit des Lebens.
Auf Christus fokusiert zu bleiben und sich selber danach auszurichten und dies beständig sein gesamtes Leben lang, das ist der schmale Pfad, der durch das schmale Tor führt. Der Weg ist steinig, der Weg führt bergauf, aber wenn man oben ankommt, dann hat man eine atemberaubende Aussicht.

Der asphaltierte Weg der zunächst eben verläuft und dann bergab (is ja angenehm, ne) endet ... na ja, Du kannst es Dir denken.


Das Interessante ist jetzt, dass man stets - und so lange man lebt - die Pfade durchaus wechseln kann. Auch eine Verlockung, wie das schon Led Zeppelin besangen (aber in der Art "ach komm, feiere und genieße, du kannst dich später auf Gott konzentrieren, wenn du willst)

Yes, there are two paths you can go by
But in the long run
There's still time to change
The road you're on

Das ist eine Lüge. Was, wenn Du auf dem erstgenannten Pfad stirbst? Was apologisierst du dann, wenn die Verlockungen in dem Augenblick, das Dein Leben dauerte (im Vergleich zur Ewigkeit, die Dich jetzt erwartet), kein Thema mehr sind?

Ich bin kein Exeget, aber ich fasse die von Dir genannten Zeilen so auf.

Es würde mich freuen, wenn tiefsinnigeres käme.

Lieben Gruß,
Nassos

Sofi
Beiträge: 21
Registriert: 16.03.2010, 20:33
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Wohnort: Stuttgart

Re: Was versteht ihr darunter ?

Beitrag von Sofi » 24.07.2010, 20:32

Hallo Nassos,

ich danke Dir für die tolle und ausführliche Antwort :-) Ich hab das jetzt kapiert und nochmal mit meiner Mutter besprochen :lol:

Ich denke, das es fast unmöglich ist so zu Leben, wie es der "schmale Weg" von uns verlangt....

Aber ich merke es bei mir, ich weiss nicht wie es bei euch ist, bei mir sind das immer so Perioden, wo ich konsequent, täglich bete, die Bibel lese und mich an alles versuche zu halten, mittwochs und freitags faste, was mich dann in irgendeiner Hinsicht auch beruhigt, ich werde nicht so schnell aggresiv :mrgreen: , widerspreche nicht, bin voll lieb zu meinen Mitmenschen, etc....

Aber dann kommen diese Phasen, wo ich sag, so ist jetzt nicht so schlimm, wenn ich heut mal net bete (tagelang, ich bekomm immer so ein schlechtes Gefül, aber irgendwas in mir sagt ist doch egal) , in der Bibel lese, sorry ich raste mal aus, ist ja voll menschlich, streite mich heftig mit meiner lieben Mama... obwohl ich das nicht mit Absicht mache.... und das dann auch gleich bereue und mich selber dann voll abstossend find...

kennt ihr das? Ich vermute auch, dass es voll schlimm ist, also ich mein diese Sprünge....

Kennt ihr das? Was tut ihr dagegen? oder ist das so ein Psychowahn in meinem Kopf der da so abgeht (Stimmung/Laune, etc)

Dankeschöön :-)

Sofi

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Was versteht ihr darunter ?

Beitrag von Nassos » 24.07.2010, 21:25

Liebe Sofi,

ich denke wir haben alle solche Phasen, ja sogar Altväter sind davon nicht frei: jeder hat seine Probleme entsprechend seiner Ebene (wenn ich das so ausdrücken darf).
Das wichtige ist, diese zu erkennen und bewusst versuchen, dies zu verbessern. So weit wie möglich. Wenn das vom geistigen Vater begleitet wird, um so besser, weil dann ist man nicht allein.

Uh, mal die Bibel nicht lesen oder saftig streiten, das habe ich auch, liebe Sofia. Und es geht mir genau so an die Nieren. Und ich bin ganz feste davon überzeugt, dass das ohne Beichtvater eine sehr schwierige Sache wird.

Das mal von mir.

Alles Gute weiterhin,
Nassos

ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: Was versteht ihr darunter ?

Beitrag von ElvisVrinic » 24.07.2010, 23:37

Sofi hat geschrieben:Hallo Nassos,

ich danke Dir für die tolle und ausführliche Antwort :-) Ich hab das jetzt kapiert und nochmal mit meiner Mutter besprochen :lol:

Ich denke, das es fast unmöglich ist so zu Leben, wie es der "schmale Weg" von uns verlangt....

Aber ich merke es bei mir, ich weiss nicht wie es bei euch ist, bei mir sind das immer so Perioden, wo ich konsequent, täglich bete, die Bibel lese und mich an alles versuche zu halten, mittwochs und freitags faste, was mich dann in irgendeiner Hinsicht auch beruhigt, ich werde nicht so schnell aggresiv :mrgreen: , widerspreche nicht, bin voll lieb zu meinen Mitmenschen, etc....

Aber dann kommen diese Phasen, wo ich sag, so ist jetzt nicht so schlimm, wenn ich heut mal net bete (tagelang, ich bekomm immer so ein schlechtes Gefül, aber irgendwas in mir sagt ist doch egal) , in der Bibel lese, sorry ich raste mal aus, ist ja voll menschlich, streite mich heftig mit meiner lieben Mama... obwohl ich das nicht mit Absicht mache.... und das dann auch gleich bereue und mich selber dann voll abstossend find...

kennt ihr das? Ich vermute auch, dass es voll schlimm ist, also ich mein diese Sprünge....

Kennt ihr das? Was tut ihr dagegen? oder ist das so ein Psychowahn in meinem Kopf der da so abgeht (Stimmung/Laune, etc)

Dankeschöön :-)

Sofi

Also erstmal ein ganz grosses lob, dass du versuchst dein kreuz auf dich zu nehmen, wenn ich es so sagen darf. Das problem sieht mir persönlich danach aus, dass du es zu "locker" siehst, genau das war bei mir am anfang auch so.

Sobald du nämlich nicht betest und fastest, besinne man sollt ohne unterlass beten, "fällt" man wieder zurück. :sailor:

Nun ja ob das jetzt so "schlimm" ist würde ich nicht sagen, denn du versuchst es, das ist auf jedenfall das was zählt. Wenn man die zeitgemäßen leute sieht halten die meisten nichts davon und meinen es wäre so am besten. Das ist falsch, wenn ich das so sagen darf. Aber leider schläft auch der wiedersacher nie, das ist wahrscheinlich "das ist mir egal"

Ich bin zwar KEIN geistiger Vater (brauche nämlich selber noch muttermilch) aber das Beten sollte keine lust und laune aktion sein. Es muss fester bestandteil deines lebens werden, so wie z. B. das essen.

Also schwesterle versuch es. Ach ja glaub bei mir ist es auch so, dagegen muss man kämpfen und im namen CHRISTI gewinnen.

Hoffe das hilft.

p.s. es ist schon möglich aber nicht von heute auf morgen bzw. ohne die gnade des HERRN. Es gibt halt diverse stufen wie bei einer leiter. Also fleißig weitermachen :mrgreen:

LG

Elvis

Die Väter lehren, fange in der früh an zu beten und lasse das gebet am abend nicht fallen (so ungefähr).
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

Sofi
Beiträge: 21
Registriert: 16.03.2010, 20:33
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Wohnort: Stuttgart

Re: Was versteht ihr darunter ?

Beitrag von Sofi » 25.07.2010, 10:42

Lieber Elvis,

ich Danke auch Dir :-)

Ich werde mir Mühe geben, denn aller Anfang ist schwer, nimmt jedoch nach einer Gewissen Zeit seinen Lauf... Man muss sich halt nur strikt daran halten, ist mir aufgefallen! Das mit dem Beten wird sich in mein Leben einführen, wenn ich das ne zeitlang gemacht hab, wie das Zähneputzen morgens. :roll:

Ja, ich glaube ich seh vieles/einiges "sehr locker", aber ich glaub ich muss erst lernen zu Unterscheiden, was wichtig in meinem Leben ist und was nicht, jetzt nicht nur in materieller Hinsicht....

Ich bin halt voll der Kopfmensch, überdenke jede Entscheidung 5 mal, was einerseits gut ist andrerseits auch Nachteile hat... Ich seh alles sehr kompliziert, nehme auch oft Umwege, aber ich denke das muss ich mit mir selber abklären.. Was gar nicht so einfach ist, hab ich gemerkt...

Herzlichen Dank!!

Sofia

Antworten