Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 28.01.2010, 21:02

Also hier in Kassel gibt es die Gemeinde der Hl. Neumärtyrer von Rußland. Ist ne schöne nette kleine Gemeinde. Die Priester ( es kommen immer welche von außerhalb weil die Gemeinde keinen eigenen Priester hat glaube ich) können auch alle Deutsch wie ich gehört habe, wenn auch nicht so gut. Mir ist was aufgefallen bei den Leuten die nach vorne gehen um die hl. Kommunion zu nehmen. Nachdem sie die hl. Kommunion genommen haben, trinken sie was. Was ist das für eine Flüssigkeit die sie da im Anschluss an die Eucharistie zu sich nehmen ? Aus dem griechischen Gottesdienst kenne ich das nicht. Da nimmt man nur heiliges Brot nachdem man an der hl. Kommunion teilgenommen hat. Wieso ist das nicht einheitlich zwischen den orthodoxen Kirchen?



Liebe Grüße
Michael
Zuletzt geändert von Michael am 28.01.2010, 21:57, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1480
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russischen-Orthodoxen

Beitragvon Priester Alexej » 28.01.2010, 21:30

Die Kommunikanten machen einen Kniefall und treten, nachdem sie die Hände kreuzweise auf ihre Brust (den rechten Arm über den linken) gelegt haben, mit Ehrfurcht zum Heiligen Kelch heran und nennen ihren Vornamen, der ihnen bei der Taufe gegeben wurde. Vor dem Kelch sollte man sich nicht bekreuzigen, da man durch eine unachtsame Bewegung anstoßen könnte. Nach der Kommunion küsst man den unteren Rand des Kelches und geht zu einem Tisch, wo mit heißem Wasser vermischter Wein nachgetrunken wird, und man isst einen Teil einer Prosphore. Dies geschieht deshalb, damit im Mund auch nicht der kleinste Rest der Heiligen Gaben verbleibt und damit man nicht als erstes nach der Kommunion das alltägliche Essen zu sich nimmt.
(http://orthpedia.de/index.php/Liturgie_ ... 3%A4ubigen)
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russischen-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 28.01.2010, 21:44

Sehr interessant. Okay ich dachte und mein Vater auch das wäre heiliges Wasser gewesen. Deswegen sollte ich das auch nicht nehmen aber wenn es nur Wasser mit Wein ist darf ich es bestimmt. Danke Alexej! Ist es eigentlich ein MUSS den Vorhang zu zumachen wenn der Priester die hl. Kommunion vorbereitet?
Übrigens gut dass es so eine Seite gibt wie Orthpedia. :book:
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 28.01.2010, 22:14

Danke sehr Alexej, wie ich sehe bist du der Gründer von Orthpedia. Ich habe nämlich gerade einen Artikel gelesen und der hat mir erstmal die Augen geöffnet.
Ich weiß zwar nicht wer diesen Artikel reingestellt hat, aber ich bin dankbar dass ich ihn lesen konnte.

"Was soll ich beichten, wenn es scheint, dass ich keine Sünden habe?"

Diesen Artikel habe ich gelesen und der ist wirklich gut.


Liebe Grüße
Michael
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1480
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Priester Alexej » 28.01.2010, 22:42

Lieber Michael,

es kann auch in bestimmten Gemeinden Hl. Wasser sein (z.B. in der Skite des Hl. Spyridon zu Geilnau), das ist in dem Fall nicht so wichtig, denn wie im Text geschrieben, es dient nur dazu, dass die Kommunion nicht im Mund bleibt.

Bei dem Vorhang habe ich es noch nie gesehen, dass man ihn offen lässt. Allerdings ist es möglich, siehe erste Woche nach Ostern - in dieser Zeit ist der Vorhang immer offen.

Bei dem Artikel gilt die Dankbarkeit viel mehr dem, der ihn übersetzt hat, das reinstellen war die kleinere Aufgabe :) Obwohl es auch sehr viel Zeit einnimmt, selbst bei einfachem Copy&Paste von fertigen Texten ist es eine andauernde Arbeit.

Grüße,

L. Alexej
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 1919
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Igor » 29.01.2010, 22:29

Alexej hat geschrieben:Bei dem Vorhang habe ich es noch nie gesehen, dass man ihn offen lässt. Allerdings ist es möglich, siehe erste Woche nach Ostern - in dieser Zeit ist der Vorhang immer offen.


Das mit der Osterwoche könnte hier der Fall gewesen sein. M.E. gibt es auch eine derartige Auszeichnung für Priester, dass diese mit "offenem Vorhang" zelebrieren dürfen.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Die Eucharistie bei den Russischen-Orthodoxen

Beitragvon Nassos » 29.01.2010, 23:34

Alexej hat geschrieben:
Die Kommunikanten machen einen Kniefall und treten, nachdem sie die Hände kreuzweise auf ihre Brust (den rechten Arm über den linken) gelegt haben, mit Ehrfurcht zum Heiligen Kelch heran und nennen ihren Vornamen, der ihnen bei der Taufe gegeben wurde. Vor dem Kelch sollte man sich nicht bekreuzigen, da man durch eine unachtsame Bewegung anstoßen könnte. Nach der Kommunion küsst man den unteren Rand des Kelches und geht zu einem Tisch, wo mit heißem Wasser vermischter Wein nachgetrunken wird, und man isst einen Teil einer Prosphore. Dies geschieht deshalb, damit im Mund auch nicht der kleinste Rest der Heiligen Gaben verbleibt und damit man nicht als erstes nach der Kommunion das alltägliche Essen zu sich nimmt.
(http://orthpedia.de/index.php/Liturgie_ ... 3%A4ubigen)
Das ist wohl bei den Griechen durchaus anders. Zumindest habe ich das noch nie gesehen. Die meisten bekreuzigen sich davor.

Ach ja, es gibt hier wohl kein Richtig und kein Falsch, sondern Vielfalt in der Einheit.

Gruß,
Nassos

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 30.01.2010, 10:55

Danke Nassos für diesen Beitrag.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 30.01.2010, 11:37

Ein Zitat von "Über die göttliche Liturgie" von Seraphim den Mönchsdiakon:
Deswegen sollte man ein Gesetz des geistlichen Lebens kennen. So hat der Heiligen Isaak den Syrern erklärt: „Gott ist Liebe. Gott liebt alle bis zum letzten Sünder. Aber durch ihre Kraft wirkt die Liebe Gottes auf zweierlei Weise – sie quält die Sünder und erfreut die Gerechten. Die Güte erwärmt und reinigt Gerechte; Sünder dagegen verbrennt sie “. Deswegen warnen Priester normalerweise die zum Gottesdienst Gekommenen, dass sie keinesfalls auf die Idee kommen sollen, ohne vorherige Lossprechung ihrer Sünden zur Heiligen Kommunion zu schreiten. In der Praxis der Kirche gab es nicht wenige Fälle, die für Spaßmacher, Gotteslästerer und Anhänger von Experimenten am eigenen Körper ein trauriges Ende nahmen.


Ganz unten der Letzte Satz, den verstehe ich nicht so ganz. Was ist mit denen passiert ? Trauriges Ende...?
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Nassos » 30.01.2010, 19:57

Ich weiß nicht, was mit denen passiert ist.

Ich hatte aber mal einen Beitrag von Joseph übersetzt, der sich auf die Kommunion bezog, auch im Zusammenhang damit, ob man davon mit Krankheit angesteckt werden könnte.
Den einzigen, den es erwischt hat, war ein Diakon, der sich weigerte die Kommunion einzunehmen, als er sah, dass Kranke sie auch empfingen.
Natürlich entspricht er keiner der oben genannten Kategorien.

Hier ist mal der Link auf den englischen Originaltext von Joseph

und hier die Übersetzung ins Deutsche

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 31.01.2010, 15:36

Danke dir, gut dass du den Beitrag noch gefunden hast. Aber soll ich mal was sagen, ich wusste bis vor kurzem noch garnichts über die Regeln, wann man die Kommunion nicht nehmen darf. Aber jetzt kenne ich sie ja. :oops:
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 01.02.2010, 16:41

Vor ca. einem 1/2 Jahr kam meine kleine Umkehr zu Gott wenn ich das so sagen darf. Deswegen wundert euch bitte nicht wenn ich Fragen stelle die man schon längst wissen sollte. Folgendes, es gibt die Möglichkeit auf einem Zettel die Namen seiner Verwandten zu schreiben. Danach kauft man ein bestimmtes "Brot" ich glaube Prosphore heisst das und später wird der Zettel mit der Prosphore dem Priester gegeben. Was genau hat das für ein Zweck ? Was macht der Priester dann damit?



Liebe Grüße
Michael
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1480
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Priester Alexej » 01.02.2010, 17:04

Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Michael » 01.02.2010, 20:31

Juhu, danke sehr. Was würde man ohne Orthpedia machen. :P
Übrigens, in der Smiley-Auswahl gibt es auch einen der einen Daemon darstellen soll, meinst du das ist richtig?
Gerade in so einem Forum.
Ich weiß nicht...ist mir nämlich gerade aufgefallen. Wollte das nur mal sagen.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1480
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Eucharistie bei den Russisch-Orthodoxen

Beitragvon Priester Alexej » 01.02.2010, 20:57

Naja, mann könnte ihn ja so verwenden: :opa_boese2: :diablo2: oder so: :fliegelaser: :diablo:
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.


Zurück zu „Frage – Antwort“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste