Duophysiten

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Duophysiten

Beitrag von Avner »

Hallo,

ihr seid ja alle Duophysiten, dass heisst ihr akzeptiert das Konzil von Chalcedon. Glaubt ihr eigentlich, dass Jesus, als er auf der Erde war nur menschlich war, oder göttlich und menschlich oder wie sieht ihr das?

LG
teodulija
Beiträge: 15
Registriert: 29.05.2007, 17:38
Wohnort: Solothurn b. Bern

Beitrag von teodulija »

Lieber Bruder,

du hast dir die Antwort schon selbst gegeben, wir sind Duophysiten. (wir glauben an beide unzertrennlichen Naturen)
Ieromonach
Priestermönch
Beiträge: 157
Registriert: 02.12.2008, 13:36
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Algemeine Fragen

Beitrag von Ieromonach »

Hallo Avner,
du hast mit deiner Beobachtung Recht, wir glauben das Jesus war "zwei Naturen in einer Person", z.B die Monophysiten sagen:
Heiliger Gott usw, " der du für uns gekreuzigt worden bist". Dieses hat das Konzil und die Väter mit Recht abgelehnt, denn Gott kann man nicht kreuzigen. Gott kann auch nicht sterben (Jesus ist ja gestorbenund nach drei Tagen auferstanden), , also hat die menschliche Natur gelitten.Denk einmal darüber nach. +pth
Um Gott zu lieben muß man sich von sich selbst lossagen, und die Liebe Gottes läßt sich nur als Liebe des Herzens zu Gott wahrnehmen.
Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner »

Hallo,

Miaphysiten/Monophysiten sagen: Jesus ist vollkommen göttlich und vollkommen menschlich >aber nur eine Natur<.
ZB: "Als Jesus ihren Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben". (MK 2:5).
Wer kann aber Sünden vergeben außer Gott?
rafailia_3
Beiträge: 141
Registriert: 06.11.2007, 18:27
Wohnort: Griechenland

Beitrag von rafailia_3 »

Lieber Avner,

Jesus hatte zwei "Naturen" denn als Gott hat er verziehen und Wunder getaetigt, aber als Mensch hat er gelitten. Wenn er nur die "Natur" Gottes gehabt haette, haette er nicht gelitten, hatte er nicht gehungert und nicht gedurstet.
Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner »

Er hatte nur eine Natur, eine gott-menschliche. Die sind unzertrennlich, im Endeffekt meinen wir das gleiche, so kommt es mir vor :) Nur anders ausgedrückt
rafailia_3
Beiträge: 141
Registriert: 06.11.2007, 18:27
Wohnort: Griechenland

Beitrag von rafailia_3 »

Lieber Avner,
leider ist das nicht so einfach. Denn wenn wir das gleiche meinen wuerden, gaebe es nicht die Monophysiten. Die Ansichten dieser wurden vom Konzil verurteilt.
Aber es ist nicht schlimm, dieses Thema zu diskutieren.
Denkst Du Avner, dass Gott Schmerz und Hunger verspueren kann?
Wie koennen wir, als schwache Menschen, Jesus Christus als Vorbild ansehen, wenn er, wie die Monophysiten behaupten, nur die Natur Gottes in einem menschlichen Koerper hatte?
protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitrag von protopeter »

Lieber Halil !
Er hatte nur eine Natur, eine gott-menschliche. Die sind unzertrennlich, im Endeffekt meinen wir das gleiche, so kommt es mir vor Nur anders ausgedrückt
Genau das ist nämlich der entscheidende Aspekt: Als im Jahre 451 das christologische Dogma auf dem Konzil von Chalkedon verkündet wurde, entschied man sich mehrheitlich für die Definition, dergemäß der Erlöser als Gottmensch in zwei Naturen präsent sei. Demgegenüber bekannte sich eine Minderheit (aus der sich späterhin die sogenannten "Altorientalen" bildeten) zur einen gottmenschlichen Existenz Jesu Christi, die aus zwei Naturen gebildet sei. Im Prinzip hing die Frage der Rechtgläubigkeit zum damaligen Zeitpunkt an einem einzigen Buchstaben; man kann wohl wirklich sagen, daß es hier um Feinheiten der Definition ging - wobei es gerade zur damaligen Epoche einen regelrechten Kampf um die passende Formulierung einer Glaubenswahrheit gab.

Mit Segenswünschen grüßt
Erzpr. Peter
Ieromonach
Priestermönch
Beiträge: 157
Registriert: 02.12.2008, 13:36
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Allgemeine Fragen

Beitrag von Ieromonach »

Aus der Glaubensentscheidung der Synode von Chalkedon 451:

"...verstößt aus der Versammlung der Priester alle, welche die Aussage wagen, die Gottheit des Einzigeborenen sei leidensfähig, stellt sich gegen alle, die bezüglich der zwei Naturen Christi eine Vermengung oder Vermischung ersinnen, verbannt alle, die verrücktrweise behaupten, die Knechtsgestalt, die er von uns angenomen hat,sei himmlisch oder von irgeneiner anderen Wesenheit, und belegt alle, die zwar von zwei Naturen des Herrn vor der Einigung erzählen, aber nach der Einigung eine einzige erdichten, mit dem Anathem".

aus: Dekrete der ökumenischen Konzilien, Verlag Ferdinand Schöningh 1973 +P.Theodoros
Um Gott zu lieben muß man sich von sich selbst lossagen, und die Liebe Gottes läßt sich nur als Liebe des Herzens zu Gott wahrnehmen.
Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo »

Guten Abend,

nicht zu vergessen gilt, das zuvor Patr. Nestor mit seiner häretischen Lehre Unsicherheit über den Audruck "zwei Naturen" brachte. Folglich hatten manche Überreaktion und diese Definition "in zwei Naturen" nicht gerne.
Andererseits, wie will man den wesensgleichen Sohn Gottes mit dem Neuen Adam für immer vereint sehen ohne das eine Natur in der anderen aufgelöst wird? Reden wir dann tatsächlich von dem einzig wahren und menschenliebenden Gott, wenn die menschliche Natur mit der Auferstehung abgeschafft wird? Ich glaube dies hätte Gott einfacher umsetzten können, aber nein...Er möchte das wir freie vergöttete Menschen sind :!:

Natürlich, nur wenn wir wollen...wir müssen ja nicht...wir sind defacto frei.

Ehre sei Gott für alles!


unwiss. br. milo
holzi
Beiträge: 1313
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Beitrag von holzi »

Hallo,
protopeter hat geschrieben:...Im Prinzip hing die Frage der Rechtgläubigkeit zum damaligen Zeitpunkt an einem einzigen Buchstaben; man kann wohl wirklich sagen, daß es hier um Feinheiten der Definition ging - wobei es gerade zur damaligen Epoche einen regelrechten Kampf um die passende Formulierung einer Glaubenswahrheit gab.
und zu einem großen Teil war auch politische Unzufriedenheit mit Konstantinopel im Spiel, so dass sich die abgelegeneren Provinzen "von dem da oben" schon gleich gar nichts diktieren liessen.

Grüße
Konrad
Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner »

Glauben die Kirchen, die das Konzil von Chalcedon anerkennen, dass Jesus von Nazareth NUR ein Mensch war, als er auf der Erde wirkte?

LG
Euer, nach Wissen hungernder Halil
rafailia_3
Beiträge: 141
Registriert: 06.11.2007, 18:27
Wohnort: Griechenland

Beitrag von rafailia_3 »

Nein, lieber Avner.
Wir glauben das Jesus auf Erden ein perfekter Mensch und ein perfekter Gott war.
Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner »

rafailia hat geschrieben:Nein, lieber Avner.
Wir glauben das Jesus auf Erden ein perfekter Mensch und ein perfekter Gott war.
Daran glauben wir auch :lol: Also glauben wir an das gleiche, das müssten wir unseren Gelehrten mal klar machen :)
rafailia_3
Beiträge: 141
Registriert: 06.11.2007, 18:27
Wohnort: Griechenland

Beitrag von rafailia_3 »

Darf ich Dich was fragen lieber Avner?
Was hat Dich dazu bewegt Dich altorientalisch taufen zu lassen?
Antworten