Bibelsoftware?

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Ehre sei Dir oh Herr

Bibelsoftware?

Beitrag von Ehre sei Dir oh Herr » 18.04.2006, 20:43

Hallo Ihr Lieben,

arbeitet jemand von Euch mit einer Bibelsoftware oder einer Internetseite dafür? Welches ist da empfehlenswert?

Herzlichst René

Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo » 18.04.2006, 21:32

Grüß dich René,

also ich blätter immer in Dieser hier:
http://www.bibel-online.de/

Wüsste nicht das sie schlecht sei,
zumal ja die Bibelgesellschaft in Stuttgart ihren Sitz hat :wink:

admin
+

Ehre sei Dir oh Herr

Beitrag von Ehre sei Dir oh Herr » 18.04.2006, 22:30

Lieber admin,

Vielen herzlichen Dank für Deine Antwort!
Kennst Du auch eine römisch katholische Variante?
M.E. nach sind r.katholische Übersetzungen dem Urtext wohl näher als Lutherübersetzungen. Daher meine Frage.

herzliche Grüße René

Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo » 19.04.2006, 21:43

Grüß Gott!

Hast du vieleicht diese hier begutachtet:

http://www.joyma.com/elberfe.htm

sei wohl die wortgenaueste Übersetzung?

unwürdiger,
admin

Ehre sei Dir oh Herr

Beitrag von Ehre sei Dir oh Herr » 20.04.2006, 10:55

Hallo lieber admin.,

na ich hoffte, jemand kennt eine r.kath. Seite.

Leider gibt es keine orthodoxe deutschsprachige Bibel. Das einzige was dem nahe kommen würde wäre die vorraussichtlich im Sommer rauskommende Septuaginta.
Der Kanon der Hl. Schrift ist in West- und Ostkirche ziemlich ähnlich. Es gibt Unterschiede, dort wo sich die Ostkirche auf die griechischen Texte des Alten Testaments stützt (z.B.: Buch der Weisheit Salomos) und die Westkirche hebräische Texte als maßgeblich wertet.

Die Gute Nachricht oder andere immer moderner werdende Übersetzungen mag ich nicht, da sie sich immer mehr vom Ursprung entfernen. Ein kleines Beispiel,
das "Vater unser". Gebetet wird zumeist: Vater unser, der Du bist im Himmel. Im Original steht "ouranou", das griech. Wort für Himmel ist ein Pluralwort. Also müsste es heißen: der Du bist in den Himmeln.
Wenn man jetzt sagt, dass es nicht so wichtig ist, im Gebet also Gespräch mit Gott, gebe ich durchaus recht, aber mir geht es im Prinzip nur darum, darauf hinzuweisen, dass man sich immer mehr von den ursprünglichen Texten entfernt...

Noch ein Beispiel soll das verdeutlichen. In einer Übersetzung ist z.B. der ganze Vers 4 und der folgende widersinnig: ?Jesus spricht zu ihr: Weib, was habe ich mit Dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Spricht seine Mutter zu den Dienern: Was er Euch sagt das tut.? So etwas würde doch heißen aneinander vorbei zu reden.
Auf Grund solch einer völlig falschen Übersetzung ist es zu Lästerungen gegenüber der Gottesmutter gekommen und sie entstellt den Sinn der Worte des Herrn. Im griechischen Text steht: Ti emoi kai sol, gy`nai? Oupo e`kei e ho`ra mou`. Das bedeutet wörtlich übersetzt: Was mir und Dir, Frau? Nicht ist gekommen die Stunde mein. Diesen Ausdruck Was mir und Dir? verwenden heute noch in Palästina die Einheimischen (auch wenn sie deutsch sprechen); dies bedeutet bei ihnen: ?was ist zwischen mir und Dir aufgetaucht? Oder sinngemäß: was willst Du von mir? Was gibt es zwischen mir und Dir? Das kann man also unmöglich wie oben übersetzen. Ebenso wenig ?gy`nai? mit ?Weib?. Gy`nai war damals die übliche freundliche Anrede. Höchstens mit Frau könnte es übersetzt werden, wie man auch bei uns früher Herr und Frau zu den Eltern gesagt hat. Also auf keinen Fall mit Weib?usw? Heutzutage ist es natürlich zumindest eine Grobheit, wenn nicht gar eine Beleidigung. Die Seligpreisungen sind teilweise auch kaum wieder zu erkennen. Und für die Leute, die sagen, dass in verschiedenen Bibelausgaben die Worte Jesu verschiedentlich übersetzt werden, kann geantwortet werden, dass in allen Fassungen des griechischen Urtextes z.B. die Verse 4 und 5 des 2. Kap. bei Johannes gleichlautend sind. Das kann man einer Spezialausgabe für Textforscher entnehmen, die von 5 Bibelgesellschaften in Europa und Amerika in Zusammenarbeit herausgegeben wurde. Es gibt also nichts herumzudeuten, jede Abweichung wäre reine Dichtung.

Herzliche Grüße René


Quellen:
Sozialdoktrin Russisch Orthodox
Orthodoxer Schüler Kathechismus

Hoffnungsstrahl
Beiträge: 4
Registriert: 20.04.2006, 10:40
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von Hoffnungsstrahl » 21.04.2006, 10:49


Antworten